Advertisement

Bedarfserfassung und Nachfrageorientierung in der wissenschaftlichen Weiterbildung

  • Wolfgang Seitter
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag fokussiert Bedarfserfassung als ein wechselseitiges Erschießungsverhältnis von Bedarfen, Zielgruppen und Angeboten und präsentiert hierzu ausgewählte empirische Befunde. Zudem wird Nachfrageorientierung als (neuer) Steuerungsmodus hochschulischer Angebotsgestaltung eingeführt und als Ausdruck einer zunehmenden Umwelt- und Leistungsorientierung von Hochschulen theoretisch ausgedeutet.

Schlüsselwörter

Bedarfserfassung Nachfrageorientierung Wissenschaftliche Weiterbildung Zielgruppenanalyse Angebotsformate 

Literatur

  1. Banscherus, U. (2013). Thematische Berichte der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“. Berlin.Google Scholar
  2. Banscherus, U., Pickert, A., & Neumerkel, J. (2016). Bildungsmarketing in der Hochschulweiterbildung. Bedarfsermittlung und Zielgruppenanalyse im Spannungsfeld zwischen Adressaten- und Marktorientierung. In A. Wolter, U. Banscherus & C. Kamm (Hrsg.), Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen (S. 105–135). Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  3. Büttner, B., Maaß, S., & Nerdinger, F. W. (2013). Wissenschaftliche Weiterbildung und Öffnung für nicht-traditionelle Zielgruppen als Herausforderungen für Hochschulen. Eine empirische Untersuchung zu den Sichtweisen von Hochschullehrern und Verwaltungsmitarbeitern an der Universität Rostock. 2., erg. u. korr. Aufl. Rostock. https://www.uni-rostock.de/weiterbildung/projekte/projekt-kosmos/kosmos-phase-1-2011-bis-2015/ergebnisse-und-veroeffentlichung/forschungsergebnisse/. Zugegriffen am 19.07.2018.
  4. Denninger, A., Siegmund, R., & Bopf, N. (2017). Unternehmensbezogene Prozessanalyse der Bedarfsartikulation. http://www.wmhoch3.de/forschung-und-entwicklung/zweite-foerderphase/forschung. Zugegriffen am 19.07.2018.
  5. Hanft, A., Brinkmann, K., Kretschmer, S., Maschwitz, A., & Stöter, J. (2016). Organisation und Management von Weiterbildung und Lebenslangem Lernen an Hochschulen. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ (Bd. 2). Münster: Waxmann.Google Scholar
  6. Haubenreich, J. (2018). Bedarf und Nachfrage: Implementierung einer Kommunikationsstrategie für wissenschaftliche Weiterbildung mittels strategischen Bildungsmarketings. In N. Sturm & K. Spenner (Hrsg.), Nachhaltigkeit in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Beiträge zur Verankerung in die Hochschulstrukturen (S. 45–59). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Haubenreich, J., & Breitenberger, I. (2015). Zielgruppen im Projekt mint.online. Abschlussbericht zu Entwicklung einer zielgruppenorientierten Ansprache für Weiterbildungsstudierende in MINT-Fächern. http://www.c3l.uni-oldenburg.de/mintonline/files/publikationen/Abschlussbericht_Zielgruppen%20mint.online_2015.pdf. Zugegriffen am 19.07.2018.
  8. Hippel, A., von & Röbel, T. (2016). Funktionen als akteursabhängige Zuschreibungen in der Programmplanung betrieblicher Weiterbildung. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 39(1), 61.  https://doi.org/10.1007/s40955-016-0053-1.
  9. Kade, J., & Seitter, W. (2007). Offensichtlich unsichtbar. Die Pädagogisierung des Umgangs mit Wissen im Kontext des lebenslangen Lernens. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 10(2), 181–198.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kahl, R., Lengler, A., & Präßler, S. (2015) (unter Mitarbeit von F. Lutzmann). Akzeptanzanalyse. Forschungsbericht zur Akzeptanz innerhochschulen Zielgruppen: Verwaltungspersonal, wissenschaftliches Personal. In W. Seitter, M. Schemmann & U. Vossebein (Hrsg.), Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Empirische Studien zu Bedarf, Potential und Akzeptanz (S. 291–408). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Marks, S. (2015). Region als Bezugsraum für Hochschulentwicklung. Regionsdefinition für das Projekt EB. https://www.e-hoch-b.de/publikationen/. Zugegriffen am 19.07.2018.
  12. Maschwitz, A. (2018). Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen in der Weiterbildung – Unternehmerische Kultur als Chance und Herausforderung. In N. Sturm & K. Spenner (Hrsg.), Nachhaltigkeit in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Beiträge zur Verankerung in die Hochschulstrukturen (S. 253–269). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  13. Maschwitz, A., Schmitt, M., Hebisch, R., & Bauhofer, C. (2017). Finanzierung wissenschaftlicher Weiterbildung. Herausforderungen und Möglichkeiten bei der Implementierung und Umsetzung von weiterbildenden Angeboten an Hochschulen. Thematischer Bericht der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“. https://de.offene-hochschulen.de/fyls/3432/download_file_inline. Zugegriffen am 19.07.2018.
  14. Nuissl, E. (2010). Einführung in die Weiterbildung: Zugänge, Probleme und Handlungsfelder (2., überarb. Aufl.). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  15. Präßler, S. (2015). Bedarfsanalyse. Forschungsbericht zu Bedarfen individueller Zielgruppen. Erwerbstätige, Bachelorabsolvent_innen, Personen mit Familienpflichten, Berufsrückkehrer_innen. In W. Seitter, M. Schemmann & U. Vossebein (Hrsg.), Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Empirische Studien zu Bedarf, Potential und Akzeptanz (S. 61–187, 409–431). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Rohs, M., Vogel, C., & Van de Water, D. (2018). Evidenzbasierte Angebotsentwicklung als Grundlage nachfrageorientierter Studienangebote in der wissenschaftlichen Weiterbildung. In N. Sturm & K. Spenner (Hrsg.), Nachhaltigkeit in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Beiträge zur Verankerung in die Hochschulstrukturen (S. 61–79). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Schemmann, M., & Seitter, W. (2014). Angebotsentwicklung in der wissenschaftlichen Weiterbildung als Resultante eines vierfachen Zielgruppenbezugs. In H. Pätzold, H. von Felden & S. Schmidt-Lauff (Hrsg.), Programme, Themen und Inhalte der Erwachsenenbildung (S. 154–169). Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  18. Schlutz, E. (2006). Bildungsdienstleistungen und Angebotsentwicklung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  19. Schwikal, A., & Steinmüller, B. (2017). Die Bedarfsanalyse im Projekt EB. Das Forschungsdesign. https://www.e-hoch-b.de/publikationen/. Zugegriffen am 19.07.2018.
  20. Seitter, W. (2014). Nachfrageorientierung als neuer Steuerungsmodus. Wissenschaftliche Weiterbildung als organisationale Herausforderung universitärer Studienangebotsentwicklung. In S. M. Weber, M. Göhlich, A. Schröer & J. Schwarz (Hrsg.), Organisation und das Neue. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik (S. 141–150). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Seitter, W. (2017). Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. In B. Hörr & W. Jütte (Hrsg.), Weiterbildung an Hochschulen. Der Beitrag der DGWF zur Förderung wissenschaftlicher Weiterbildung (S. 211–219). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  22. Seitter, W., Schemmann, M., & Vossebein, U. (2015). Bedarf – Potential – Akzeptanz. Integrierende Zusammenschau. In Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Empirische Studien zu Bedarf, Potential und Akzeptanz (S. 23–59). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Sweers, F. (2018). Wissenschaftliche Weiterbildung in der Aushandlung. Eine empirische Studie zu kooperativer Angebotsgestaltung. Wiesbaden: Springer VS (im Druck).Google Scholar
  24. Sweers, F., & Lengler, A. (2018). Kooperative Angebotsgestaltung in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Konzeption und Praxis im Kontext von WM3. In W. Seitter, M. Friese & P. Robinson (Hrsg.), Wissenschaftliche Weiterbildung zwischen Entwicklung und Implementierung.WM3 Weiterbildung Mittelhessen (S. 57–93). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Tietgens, H. (1986). Erwachsenenbildung als Suchbewegung. Annäherungen an eine Wissenschaft von der Erwachsenenbildung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  26. Vogt, H. (2017). Grundfragen wissenschaftlicher Weiterbildung. In R. Egger & M. H. Bauer (Hrsg.), Bildungspartnerin Universität (S. 3–20). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Wolter, A., & Banscherus, U. (2016). Lebenslanges Lernen und akademische Bildung als internationales Reformprojekt. In A. Wolter, U. Banscherus & C. Kamm (Hrsg.), Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen (S. 53–80). Münster/New York: Waxmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Philipps-Universität MarburgMarburgDeutschland
  2. 2.Fb 21, ErziehungswissenschaftenPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations