Advertisement

Eine praxistheoretische Fundierung der Governance wissenschaftlicher Weiterbildung

  • Christian J. Schmid
  • Uwe Wilkesmann
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag wird ein praxistheoretisch fundiertes und interaktionstheoretisch angereichertes Rahmenmodell zur Governance wissenschaftlicher Weiterbildung entwickelt. Mit diesem wird eine relationale Mehrebenen-Mehrfelder-Analyse vorhandener Empirie zu Strukturen, Strategien und Akteurkonfigurationen in der wissenschaftlichen Weiterbildung vorgenommen. Gleichzeitig werden dabei aber auch Erkenntnisdefizite zur Organisiertheit und Organisierbarkeit von Weiterbildung in Hochschul-Trägerschaft identifiziert.

Schlüsselwörter

Wissenschaftliche Weiterbildung Governance Organisation Rahmenmodell Praxistheorie 

Literatur

  1. Abraham, M., & Büschges, G. (2004). Einführung in die Organisationssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Bade-Becker, U. (2005). Qualitätsmanagement in der wissenschaftlichen Weiterbildung an Hochschulen in Deutschland. Stand-Entwicklungen-Perspektiven (Dissertationsschrift): Universität Bielefeld.Google Scholar
  3. Baier, C., & Schmitz, A. (2012). Organisationen als Akteure in sozialen Feldern – Eine Modellierungsstrategie am Beispiel deutscher Hochschulen. In S. Bernhard & C. Schmidt-Wellenburg (Hrsg.), Feldanalyse als Forschungsprogramm 1: Der programmatische Kern (S. 191–220). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  4. Barlösius, E. (2006). Pierre Bourdieu. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  5. Barlösius, E. (2012). Wissenschaft als Feld. In S. Maasen, M. Kaiser, M. Reinhart & B. Sutter (Hrsg.), Handbuch Wissenschaftssoziologie (S. 125–135). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  6. Benz, A., Lütz, S., Schimank, U., & Simonis, G. (Hrsg.). (2007). Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder (1. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Blasius, J., & Schmitz, A. (2013). Sozialraum- und Habituskonstruktion. Die Korrespondenzanalyse in Pierre Bourdieus Forschungsprogramm. In A. Lenger, C. Schneickert & F. Schumacher (Hrsg.), Pierre Bourdieus Konzeption des Habitus: Grundlagen, Zugänge, Forschungsperspektiven (S. 201–218). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bloch, R. (2014). Wer lehrt warum? Strukturen und Akteure der akademischen Lehre an deutschen Hochschulen (Hochschulforschung Halle-Wittenberg). Leipzig: AVA.Google Scholar
  9. BMBF(Bundesministerium für Bildung und Forschung). (Hrsg.). (2017). Bund-Länder-Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“, Bundesministerium für Bildung und Forschung. Bund-Länder-Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“. http://www.wettbewerb-offene-hochschulen-bmbf.de/. Zugegriffen am 07.09.2017.
  10. Borgwardt, A. (2016). Akademische Weiterbildung. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, Abteilung Studienförderung.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. (1983). Erving Goffman, discoverer of the infinitely small. Theory, Culture & Society, 2(1), 112–113.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Bourdieu, P. (1989). Social space and symbolic power. Sociological Theory, 7(1), 14–25.CrossRefGoogle Scholar
  14. Bourdieu, P. (1992). Rede und Antwort (Edition Suhrkamp. Neue Folge, Bd. 547, Dt. Erstausg.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Bourdieu, P. (1998). Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns (Bd. 985). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Bourdieu, P. (2001). Das politische Feld. Zur Kritik der politischen Vernunft (Edition discours, Bd. 29). Konstanz: UVK.Google Scholar
  17. Bourdieu, P. (2009). Entwurf einer Theorie der Praxis. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Bourdieu, P. (2014). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Bourdieu, P., & Wacquant, L. J. D. (2013). Reflexive Anthropologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Brunsson, N. (1989). The organization of hypocrisy: Talk, decisions, and actions in organizations. Somerset: Wiley.Google Scholar
  21. Brüsemeister, T., & Schemmann, M. (2013). Re-Organisation der wissenschaftlichen Weiterbildung als Regression. Ein Fallbeispiel-Hochschule Limes. Hochschule und Weiterbildung, 13(2), 23–27.Google Scholar
  22. Burger, H., Elven, J., Schwarz, J., & Teichmann, F. (2016). Organisierte Karrieren. In M. Göhlich, S. M. Weber, A. Schröer & M. Schemmann (Hrsg.), Organisation und Methode: Beiträge der Kommission Organisationspädagogik (S. 143–151). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Dederichs, A. M., & Florian, M. (2004). Felder, Organisationen und Akteure – eine organisationssoziologische Skizze. In J. Ebrecht & F. Hillebrandt (Hrsg.), Bourdieus Theorie der Praxis. Aufklärungskraft – Anwendung – Perspektiven (S. 69–96). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  24. Dobischat, R., Ahlene, E., & Rosendahl, A. (2010). Hochschulen als Lernort für das Lebensbegleitende Lernen? Probleme und Perspektiven für die (wissenschaftliche) Weiterbildung. Report – Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 33(2), 22–33.Google Scholar
  25. Dollhausen, K., Ludwig, J., & Wolter, A. (2013). Organisation und Re-Organisation wissenschaftlicher Weiterbildung in einer bewegten Hochschullandschaft. Hochschule und Weiterbildung, 13(2), 10–13.Google Scholar
  26. Donges, P. (2011). Politische Organisationen als Mikro-Meso-Makro-Link. In T. Quandt & B. Scheufele (Hrsg.), Ebenen der Kommunikation: Mikro-Meso-Makro-Links in der Kommunikationswissenschaft (S. 217–231). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  27. Emirbayer, M. (1997). Manifesto for a relational sociology. American Journal of Sociology, 103(2), 281–317.CrossRefGoogle Scholar
  28. Emirbayer, M., & Johnson, V. (2008). Bourdieu and organizational analysis. Theory and Society, 37(1), 1–44.CrossRefGoogle Scholar
  29. Europäische Union. (2014). Unionsrahmen für staatliche Beihilfen zur Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation. FuEul-Unionsrahmen. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52014XC0627(01)&from=DE. Zugegriffen am 07.09.2017.
  30. Faulstich, P., Graeßner, G., & Schäfer, E. (2008). Weiterbildung an Hochschulen. Daten zu Entwicklungen im Kontext des Bologna-Prozesses. REPORT-Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 2008(1), 9–18.Google Scholar
  31. Fine, G. A. (1984). Negotiated orders and organizational culture. Annual Review of Sociology, 10, 239–262.CrossRefGoogle Scholar
  32. Forneck, H. J., & Wrana, D. (2005). Ein parzelliertes Feld. Eine Einführung in die Erwachsenenbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  33. Fritsch, M., Henning, T., Slavtchev, V., & Steigenberger, N. (2008). In Hans Böckler Stiftung (Hrsg.), Hochschulen als regionaler Innovationsmotor?, 158. https://www.boeckler.de/pdf/p_arbp_158.pdf. Zugegriffen am 07.09.2017.
  34. Fröhlich, G. (2003). Kontrolle durch Konkurrenz und Kritik? Das ‚wissenschaftliche Feld‘ bei Pierre Bourdieu. In B. Rehbein & G. Saalmann (Hrsg.), Pierre Bourdieus Theorie des Sozialen : Probleme und Perspektiven (S. 117–129). Konstanz: UVK.Google Scholar
  35. Hanft, A., Röbken, H., Zimmer, M., & Fischer, F. (2011). Bildungs- und Wissenschaftsmanagement. München: Vahlen.Google Scholar
  36. Hanft, A., Brinkmann, K., Kretschmer, S., Maschwitz, A., & Stöter, J. (2016). Organisation und Management von Weiterbildung und Lebenslangem Lernen an Hochschulen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  37. Heinrichs, W. (2010). Hochschulmanagement. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  38. Hüther, O., & Krücken, G. (2012). Hierarchie ohne Macht? Karriere- und Beschäftigungsbedingungen als ‚vergessene‘ Grenzen der organisatorischen Umgestaltung der deutschen Universitäten. In U. Wilkesmann & C. Schmid (Hrsg.), Hochschule als Organisation (S. 27–39). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  39. Hüther, O., & Krücken, G. (2016). Hochschulen. Fragestellungen, Ergebnisse und Perspektiven der sozialwissenschaftlichen Hochschulforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Kieser, A. (Hrsg.). (1999). Organisationstheorien. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  41. Krücken, G., & Hüther, O. (2011). Wissenschaftliche Karriere und Beschäftigungsbedingungen. Soziale Welt, 62(3), 305–325.CrossRefGoogle Scholar
  42. Kühl, S. (2011). Organisationen. Eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  43. Ludwig, J. (2013). Fallstudie zur Hochschule Gubernatio. Hochschule und Weiterbildung, 13(2), 33–38.Google Scholar
  44. Maines, D. R. (1982). In search of mesostructure: Studies in the negotiated order. Journal of Contemporary Ethnography, 11(3), 267–279.Google Scholar
  45. Meier, F., & Schimank, U. (2002). Szenarien der Profilbildung im deutschen Hochschulsystem. Einige Vermutungen. Die Hochschule, 11(1), 82–91.Google Scholar
  46. Meyer-Guckel, V., Schönfeld, D., Schröder, A.-K., & Ziegele, F. (Hrsg.). (2008). Quartäre Bildung. Chancen der Hochschulen für die Weiterbildungsnachfrage von Unternehmen. Essen: Ed. Stifterverband.Google Scholar
  47. Müller, H.-P. (2014). Pierre Bourdieu. Eine systematische Einführung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Münch, R. (2015). Science in the hands of strategic management. The metrification of scientific work and its impact on the evolution of knowledge. In I. M. Welpe, J. Wollersheim, S. Ringelhan & M. Osterloh (Hrsg.), Incentives and performance: Governance of research organizations (S. 33–48). Cham: Springer.Google Scholar
  49. Osterloh, M. (2012). ‚New Public Management‘ versus ‚Gelehrtenrepublik‘ – Rankings als Instrument der Qualitätsbeurteilung in der Wissenschaft. In U. Wilkesmann & C. J. Schmid (Hrsg.), Hochschule als Organisation (S. 209–221). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  50. Otto, A., & Wolter, A. (2013). Re-Organisation der wissenschaftlichen Weiterbildung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Eine Fallstudie zum Funktions- und Organisationswandel wissenschaftlicher Weiterbildung. Hochschule und Weiterbildung, 13(2), 14–22.Google Scholar
  51. Schimank, U., & Volkmann, U. (2008). Ökonomisierung der Gesellschaft. In A. Maurer (Hrsg.), Handbuch der Wirtschaftssoziologie (S. 382–393). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  52. Schmid, C. J. (2016). Die soziale Organisiertheit und Organisierbarkeit von Interessen(freiheit) – Der Fall der managerialen Governance akademischer Lehrtätigkeit. Dissertation, Technische Universität Dortmund. Dortmund. https://eldorado.tu-dortmund.de/handle/2003/34952. Zugegriffen am 07.09.2017.
  53. Schmid, C. J., & Lauer, S. (2016). Institutional (teaching) entrepreneurs wanted! – Considerations on the professoriate‘s agentic potency to enhance academic teaching in Germany. In L. Leisyte & U. Wilkesmann (Hrsg.), Organizing academic work in higher education (International Studies in Higher Education, S. 109–131). New York: Routledge.Google Scholar
  54. Schmid, C. J., & Wilkesmann, U. (2015). Ansichtssache Managerialismus an deutschen Hochschulen – Ein empirisches Stimmungsbild und Erklärungen. Beiträge zur Hochschulforschung, 37(2), 56–87.Google Scholar
  55. Schmid, C. J., & Wilkesmann, U. (2018). Warum und unter welchen Bedingungen lehren Dozierende in der wissenschaftlichen Weiterbildung? Ergebnisse einer Online-Befragung. https://de.offene-hochschulen.de/fyls/4066/download_file_inline. Zugegriffen 22.03.2018.
  56. Schmidt, U. (2009). Evaluation an deutschen Hochschulen – Entwicklung, Stand und Perspektiven. In T. Widmer, W. Beywl & C. Fabian (Hrsg.), Evaluation – Ein systematisches Handbuch (S. 163–169). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  57. Schrader, J. (2008). Steuerung im Mehrebenensystem der Weiterbildung – ein Rahmenmodell. In S. Hartz & J. Schrader (Hrsg.), Steuerung und Organisation in der Weiterbildung (Analysen und Beiträge zur Aus- und Weiterbildung (S. 31–63). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  58. Seitter, W. (2014). Nachfrageorientierung als neuer Steuerungsmodus. Wissenschaftliche Weiterbildung als organisationale Herausforderung universitärer Studienangebotsentwicklung. In S. M. Weber, M. Göhlich, A. Schröer & J. Schwarz (Hrsg.), Organisation und das Neue: Beiträge der Kommission Organisationspädagogik (S. 141–150). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  59. Stichweh, R. (2005). Neue Steuerungsformen der Universität und die akademische Selbstverwaltung. Die Universität als Organisation. In U. Sieg (Hrsg.), Die Idee der Universität heute. Saur: München.Google Scholar
  60. Stifterverband. (2011). Hochschulbarometer - Wohin steuert das deutsche Hochschulsystem? Lage und Entwicklung der Hochschulen aus Sicht ihrer Leitungen, Stifterverband. https://www.stifterverband.org/hochschul-barometer-2011. Zugegriffen 24.07.2018.
  61. Strauss, A. L. (1978). Negotiations. Varieties, contexts, processes, and social order. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  62. Strauss, A. L. (2008). Continual permutations of action. New Brunswick: Aldine.Google Scholar
  63. Swartz, D. L. (2002). The sociology of habit: The perspective of Pierre Bourdieu. OTJR: Occupation, Participation and Health, 22(1), 61–69.Google Scholar
  64. Swartz, D. L. (2012). Grundzüge einer Feldanalyse der Politik nach Bourdieu. In S. Bernhard & C. Schmidt-Wellenburg (Hrsg.), Feldanalyse als Forschungsprogramm 2: Gegenstandsbezogene Theoriebildung (S. 163–194). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  65. Teichler, U. (2005). Hochschulsysteme und Hochschulpolitik. Quantitative und strukturelle Dynamiken, Differenzierungen und der Bologna-Prozess. Münster: Waxmann.Google Scholar
  66. Vierzigmann, G., & Pohlmann, S. (2017). Wissenschaftliche Weiterbildung organisieren. In S. Pohlmann, G. Vierzigmann & T. Doyé (Hrsg.), Weiter denken durch wissenschaftliche Weiterbildung (S. 545–581). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  67. Wilkesmann, U. (2010). Die vier Dilemmata der wissenschaftlichen Weiterbildung. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 30(1), 28–42.Google Scholar
  68. Wilkesmann, U. (2016). Wettbewerb und Hierarchie versus Markt- und Wahrheit-Fetisch – Allokationsmechanismen in der (Erziehungs-)Wissenschaft. Erziehungswissenschaft, 27(53), 43–52.CrossRefGoogle Scholar
  69. Wolter, A. (2011). Die Entwicklung wissenschaftlicher Weiterbildung in Deutschland. Von der postgradualen Weiterbildung zum lebenslangen Lernen. Beiträge zur Hochschulforschung, 33(4), 8–35.Google Scholar
  70. Wosnitza, M., Helker, K., & Lohbeck, L. (2014). Teaching goals of early career university teachers in Germany. International Journal of Educational Research, 65, 90–103.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für HochschulBildungTechnische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations