Advertisement

Innovationen in der Arbeitswelt

  • Frank KleemannEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Innovationen in der Arbeitswelt sind kein klar definierter Gegenstand. Der Beitrag verortet diesen zunächst als organisationale in Abgrenzung zu technischen und institutionellen sowie in Anlehnung an soziale Innovationen. Im Anschluss werden die Charakteristika dieses Innovationstyps entlang exemplarischer arbeitsweltlicher Innovationen näher bestimmt. Abschließend wird die Verortung als Subtyp sozialer Innovationen hinterfragt und der Ertrag des Beitrags reflektiert.

Schlüsselwörter

Arbeitswelt Organisationale Innovation Prozessinnovation Rationalisierung Soziale Innovation 

Literatur

  1. Agafonow, Alejandro. 2014a. Value creation, value capture, and value devolution: Where do social enterprises stand? Administration & Society 47(8): 1038–1060.CrossRefGoogle Scholar
  2. Agafonow, Alejandro. 2014b. Toward a positive theory of social entrepreneurship. On maximizing versus satisficing value capture. Journal of Business Ethics 125(4): 709–713.CrossRefGoogle Scholar
  3. Altmann, Norbert, Manfred Deiß, Volker Döhl, und Dieter Sauer. 1986. Ein „Neuer Rationalisierungstyp“ – neue Anforderungen an die Industriesoziologie. Soziale Welt 37(2/3): 191–205.Google Scholar
  4. Baethge, Martin. 1991. Arbeit, Vergesellschaftung, Identität. Zur zunehmenden normativen Subjektivierung der Arbeit. Soziale Welt 42(1): 6–19.Google Scholar
  5. Bechtle, Günter. 1994. Systemische Rationalisierung als neues Paradigma industriesoziologischer Forschung? In Umbrüche gesellschaftlicher Arbeit (= Soziale Welt Sonderband 9), Hrsg. Nils Beckenbach und Werner van Treeck, 45–65. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  6. Beck, Ulrich. 1984. Perspektiven einer kulturellen Evolution der Arbeit. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 17(1): 52–62.Google Scholar
  7. Blättel-Mink, Birgit. 2010. Innovation und Kultur am Beispiel von Crowdsourcing. Herausforderung für die Innovationsforschung. In Soziale Innovation. Auf dem Weg zu einem postindustriellen Innovationsparadigma, Hrsg. Jürgen Howaldt und Heike Jacobsen, 127–142. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  8. Blättel-Mink, Birgit, und Alexander Ebner. 2009. Innovationssysteme im wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Diskurs. In Innovationssysteme. Technologie, Institutionen und die Dynamik der Wettbewerbsfähigkeit, 11–23. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  9. Blättel-Mink, Birgit, und Raphael Menez. 2015. Kompendium der Innovationsforschung, 2. Aufl. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  10. Böhm, Sabine, Christa Herrmann, und Rainer Trinczek. 2004. Herausforderung Vertrauensarbeitszeit. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  11. Braverman, Harry. 1974. Labor and monopoly capital. The degradation of work in the twentieth century. New York/London: Monthly Review Press. (dt.: Die Arbeit im modernen Produktionsprozeß. Frankfurt a. M./New York: Campus 1977).Google Scholar
  12. Brooks, Harvey. 1982. Social and technological innovation. In Managing innovation. The social dimensions of creativity, invention and technology, Hrsg. Sven B. Lundstedt und E. William Colglazier Jr., 1–30. Elmsford: Pergamon Press.Google Scholar
  13. Chesbrough, Henry. 2003. Open innovation. The new imperative for creating and profiting from technology. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  14. Crouch, Colin. 2005. Skill formation systems. In The Oxford handbook of work and organization, Hrsg. Stephen Ackroyd, Rosemary Batt, Paul Thompson und Pamela S. Tolbert, 95–114. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  15. Edwards, Richard. 1979. Contested terrain. The transformation of the workplace in the twentieth century. New York: Basic Books. (dt.: Herrschaft im modernen Produktionsprozess. Frankfurt a. M./New York, Campus 1981).Google Scholar
  16. Funder, Maria. 2018. Betriebliche Organisation und Organisationsgesellschaft. In Handbuch Arbeitssoziologie. Band 2: Akteure und Institutionen, Hrsg. Böhle Fritz, G. Günter Voß und Günther Wachtler, 133–176. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gottschall, Karin, und Irene Dingeldey. 2015. Work and social policy. In The SAGE handbook of the sociology of work and employment, Hrsg. Stephen Edgell, Heidi Gottfried und Edward Granter, 541–554. London: Sage.Google Scholar
  18. Hebeisen, Walter. 1999. F. W. Taylor und der Taylorismus. Über das Wirken und die Lehre Taylors und die Kritik am Taylorismus. Zürich: vdf Hochschulverlag.Google Scholar
  19. Hippel, Eric von. 2005. Democratizing innovation. Boston: MIT Press.Google Scholar
  20. Hirsch-Kreinsen, Hartmut. 2005. Wirtschafts- und Industriesoziologie. Grundlagen, Fragestellungen, Themenbereiche. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  21. Hirsch-Kreinsen, Hartmut, Peter Ittermann, und Jonathan Niehaus, Hrsg. 2018. Digitalisierung industrieller Arbeit. Die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen, 2., ak. u. erw. Aufl. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  22. Howaldt, Jürgen, und Heike Jacobsen, Hrsg. 2010. Soziale Innovation. Auf dem Weg zu einem postindustriellen Innovationsparadigma. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  23. Howaldt, Jürgen, und Michael Schwarz. 2010. Soziale Innovation im Fokus. Skizze eines gesellschaftstheoretisch inspirierten Forschungskonzepts. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  24. Howaldt, Jürgen, Ralf Kopp, und Michael Schwarz. 2008. Innovationen (forschend) gestalten. Zur neuen Rolle der Sozialwissenschaften. WSI Mitteilungen 61(2): 63–69.CrossRefGoogle Scholar
  25. Inglehart, Ronald. 1977. The silent revolution. Changing values and political styles among western publics. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  26. Kels, Peter. 2009. Arbeitsvermögen und Berufsbiografie. Karriereentwicklung im Spannungsfeld zwischen Flexibilisierung und Subjektivierung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  27. Kern, Horst, und Michael Schumann. 1984. Das Ende der Arbeitsteilung? Rationalisierung in der industriellen Produktion. München: C.H. Beck.Google Scholar
  28. Kesselring, Alexander, und Michaela Leitner. 2008. Soziale Innovation in Unternehmen. Studie erstellt im Auftrag der Unruhe Privatstiftung. Wien: ZSI. https://www.zsi.at/object/publication/1444/attach/3Soziale_Innovation_in_Unternehmen_ENDBERICHT.pdf. Zugegriffen am 15.09.2018.Google Scholar
  29. Kleemann, Frank. 2017. Mobile und ortsungebundene Arbeit. In Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie, Hrsg. Hartmut Hirsch-Kreinsen und Heiner Minssen, 2. Aufl., 222–225. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  30. Kleemann, Frank, Ingo Matuschek, und G. Günter Voß. 1999. Zur Subjektivierung von Arbeit (= WZB Discussion Papers P99-512). Berlin: WZB. http://www.econstor.eu/bitstream/10419/50294/1/311839819.pdf. Zugegriffen am 15.09.2018.
  31. Kleemann, Frank, Ingo Matuschek, und G. Günter Voß. 2002. Subjektivierung von Arbeit – Ein Überblick zum Stand der soziologischen Diskussion. In Subjektivierung von Arbeit, Hrsg. Manfred Moldaschl und G. Günter Voß, 53–100. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  32. Kleemann, Frank, Christian Eismann, Tabea Beyreuther, Sabine Hornung, Katrin Duske, und G. Günter Voß. 2012. Unternehmen im Web 2.0. Zur strategischen Integration von Konsumentenleistungen durch Social Media. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  33. Kratzer, Nick. 2003. Arbeitskraft in Entgrenzung. Grenzenlose Anforderungen, erweiterte Spielräume, begrenzte Ressourcen. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  34. Lucio, Miguel Martnez. 2015. Capital and labour: The shifting terrains of struggle and accommodation in labour and employment relations. In The SAGE handbook of the sociology of work and employment, Hrsg. Stephen Edgell, Heidi Gottfried und Edward Granter, 148–166. London: Sage.Google Scholar
  35. Marx, Leo, und Merrit Roe Smith. 1994. Introduction. In Does technology drive history? The dilemma of technological determinism, Hrsg. Merritt Roe Smith und Leo Marx, ix–xv. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  36. Matuschek, Ingo. 2010. Konfliktfeld Leistung: Eine Literaturstudie zur betrieblichen Leistungspolitik. Berlin: Edition Sigma.CrossRefGoogle Scholar
  37. Mikl-Horke, Gertraude. 2007. Industrie- und Arbeitssoziologie, 6., vollst. überarb. Aufl. München/Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  38. Minssen, Heiner. 2017. Rationalisierung. In Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie, Hrsg. Hartmut Hirsch-Kreinsen und Heiner Minssen, 2. Aufl., 268–272. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  39. Papsdorf, Christian. 2009. Wie Surfen zu Arbeit wird. Crowdsourcing im Web 2.0. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  40. Pfeiffer, Sabine. 2018. Technisierung von Arbeit. In Handbuch Arbeitssoziologie. Band 1: Arbeit, Strukturen und Prozesse, Hrsg. Böhle Fritz, G. Günter Voß und Günther Wachtler, 321–358. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  41. Piore, Michael J., und Charles F. Sabel. 1984. The second industrial divide. Possibilities for prosperity. New York: Basic Books. (dt.: Das Ende der Massenproduktion. Studie über die Requalifizierung der Arbeit und die Rückkehr der Ökonomie in die Gesellschaft. Berlin: Wagenbach, 1985).Google Scholar
  42. Raehlmann, Irene. 2007. Innovationen in Arbeits- und Alltagswelt. Voraussetzungen – Wirkungen – Barrieren. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  43. Rammert, Werner. 2010. Die Innovationen der Gesellschaft. In Soziale Innovation. Auf dem Weg zu einem postindustriellen Innovationsparadigma, Hrsg. Jürgen Howaldt und Heike Jacobsen, 21–51. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  44. Reichwald, Ralf, und Frank Piller. 2006. Interaktive Wertschöpfung. Open Innovation, Individualisierung und neue Formen der Arbeitsteilung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  45. Rubery, Jill. 2005. Labor markets and flexibility. In The Oxford handbook of work and organization, Hrsg. Stephen Ackroyd, Rosemary Batt, Paul Thompson und Pamela S. Tolbert, 31–51. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  46. Sauer, Dieter. 2018. Vermarktlichung und Vernetzung der Unternehmens- und Betriebsorganisation. In Handbuch Arbeitssoziologie. Band 2: Akteure und Institutionen, Hrsg. Böhle Fritz, G. Günter Voß und Günther Wachtler, 177–206. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  47. Schmidt, Rudi. 2017. Taylorismus. In Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie, Hrsg. Hartmut Hirsch-Kreinsen und Heiner Minssen, 2. Aufl., 292–296. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  48. Sheehy, Benedict. 2015. Defining CSR: Problems and solutions. Journal of Business Ethics 131(3): 625–648.CrossRefGoogle Scholar
  49. Taylor, Frederick W. 1903. Shop management. New York: American Society of Mechanical Engineers. (dt.: Die Betriebsleitung insbesondere der Werkstätten. Berlin 1909).Google Scholar
  50. Taylor, Frederick W. 1911. The principles of scientific management. London: Harper & Brothers. (dt.: Die Grundsätze wissenschaftlicher Betriebsführung, Berlin: R. Oldenbourg 1913).Google Scholar
  51. Williams, Karel, Collin Haslam, und John Williams. 1992. Ford versus „Fordism“. The beginning of mass production? Work, Employment and Society 6(4): 517–555.CrossRefGoogle Scholar
  52. Wittel, Andreas. 1998. Gruppenarbeit und Arbeitshabitus. Zeitschrift für Soziologie 27(3): 178–192.CrossRefGoogle Scholar
  53. Womack, James P., Daniel T. Jones, und Daniel Roos. 1990. The machine that changed the world. New York: MacMillan. (dt.: Die zweite Revolution in der Autoindustrie: Konsequenzen aus der weltweiten Studie aus dem Massachusetts Institute of Technology. Frankfurt a. M./New York: Campus, 1991).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland

Personalised recommendations