Advertisement

Die Erweiterungsgeschichte der Europäischen Union

Verlauf, Dynamik und Perspektiven
  • Barbara LippertEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Zusammenfassung

Die Erweiterung der Europäischen Gemeinschaften und der späteren Union ist ein wesentlicher Bestandteil der Geschichte der europäischen Integration. Die grundsätzliche Offenheit der Integrationsgemeinschaften sowie verschiedene Anreize für Bewerber und Mitglieder haben dazu geführt, dass die Sechsergemeinschaft der Gründerstaaten sich im Laufe mehrerer Erweiterungsrunden auf bislang 28 Staaten vergrößert hat. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die verschiedenen Beitrittsrunden, erklärt die Dynamik des Erweiterungsprozesses und schließt mit einem Ausblick auf die Zukunft der Erweiterung in einem schwierigen europapolitischen Umfeld.

Schlüsselwörter

Erweiterungsrunden Erweiterungsdynamik Beitrittsmotive Heterogenisierung Überdehnung 

Literatur

  1. Amtsblatt der Europäischen Union. 2005. Dokumente über den Beitritt der Republik Bulgarien und Rumäniens zur Europäischen Union. Brüssel, 21. Juni. L157.Google Scholar
  2. Amtsblatt der Europäischen Union. 2012. Dokumente über den Beitritt der Republik Kroatien zur Europäischen Union. Brüssel, 24. April. L 112.Google Scholar
  3. Aydin-Düzgit, Senem, und Nathalie Tocci. 2015. Turkey and the European Union. London: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  4. Baldwin, Richard, Joseph F. Francois, und Richard Portes. 1997. The costs and benefits of Eastern enlargement: The impact on the EU and Central Europe. Economic Policy 12(24): 125–176.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baun, Michael. 2000. A wider Europe. The process and politics of European Union enlargement. Lanham: Rowman & Littlefield Publishers.Google Scholar
  6. Beichelt, Timm. 2004. Die Europäische Union nach der Osterweiterung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Beichelt, Timm. 2017. Konsequenzen flexibler Integration: geringe Chancen, hohe Risiken. Integration 40(3): 231–238.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bitsch, Marie-Thérèse. 2001. Le sommet de la Haye. La mise en route de la relance de 1969. In Crises and compromises: The European project 1963–1969, Hrsg. Wilfried Loth, 539–565. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Ceylanoglu, Sena. 2004. Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Griechenland und die Türkei. In Die Assoziationsabkommen im Vergleich (1959–1963). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  10. Ceylanoglu, Sena. 2007. Von der umstrittenen Beitrittsperspektive zu umstrittenen Beitrittsverhandlungen: Wandlungen des Verhältnisses der Europäischen Union zur Türkei. In Die Türkei und Europa, Hrsg. Gabriele Clemens, 151–169. Münster: Lit-Verlag.Google Scholar
  11. Commission of the European Communities. 1969. Opinion concerning the Applications for Membership from the United Kingdom, Ireland, Denmark and Norway submitted under Articles 237 of the EEC Treaty, 205 of the Euratom Treaty, and 98 of the EESC Treaty, 1 October. In Bulletin of the European Communities, Supplement No. 9/10, Luxemburg.Google Scholar
  12. Commission of the European Communities. 1972. The enlarged community. Outcome of the negotiations with the applicant states. Brüssel, 22. Januar.Google Scholar
  13. Despot, Andrea, und Dušan Reljić. 2011. Kroatiens Drängen in die EU. 26. Mai. SWP-Aktuell.Google Scholar
  14. Dinan, Desmond. 2010. Ever closer Union: An introduction to European integration, 4., überarb. Ausgabe. London: Palgrave.Google Scholar
  15. Elvert, Jürgen, und Wolfram Kaiser, Hrsg. 2004. European union enlargement. A comparative history. London/New York: Routledge.Google Scholar
  16. Europäische Kommission. 2006a. Begleitmaßnahmen für den Beitritt Bulgariens und Rumäniens. Brüssel, 26. September. MEMO/06/347.Google Scholar
  17. Europäische Kommission. 2006b. Entscheidung der Kommission vom 13.12.2006 zur Einrichtung eines Verfahrens für die Zusammenarbeit und die Überprüfung der Fortschritte Bulgariens bei der Erfüllung bestimmter Vorgaben in den Bereichen Justizreform und Bekämpfung der Korruption und des organisierten Verbrechens. Brüssel, 13. Dezember. KOM(2006) 6570 endgültig.Google Scholar
  18. Europäische Kommission. 2006c. Entscheidung der Kommission vom 13.12.2006 zur Einrichtung eines Verfahrens für die Zusammenarbeit und die Überprüfung der Fortschritte Rumäniens bei der Erfüllung bestimmter Vorgaben in den Bereichen Justizreform und Korruptionsbekämpfung. Brüssel, 13. Dezember, KOM(2006) 6569 endgültig.Google Scholar
  19. Europäische Kommission. 2007. Wachsende Regionen, wachsendes Europa. Vierter Bericht über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt. Brüssel, Mai. http://ec.europa.eu/regional_policy/sources/docoffic/official/reports/cohesion4/index_en.htm. Zugegriffen am 13.08.2018.
  20. Europäische Kommission. 2015. Die Wirtschafts- und Währungsunion vollenden. Bericht der fünf Präsidenten. Brüssel, 22. Juni.Google Scholar
  21. Europäische Wirtschaftsgemeinschaft-Kommission. 1963. Bericht an das Europäische Parlament über den Stand der Verhandlungen mit dem Vereinigten Königreich. Brüssel, 26. Februar.Google Scholar
  22. Europäischer Rat. 1993. Schlussfolgerungen des Vorsitzes. Kopenhagen, 22. Juni. SN 180/1/93.Google Scholar
  23. Europäischer Rat. 2007. Schlussfolgerungen des Vorsitzes, überarbeitete Fassung der Schlussfolgerungen des Vorsitzes des Europäischen Rates (Tagung vom 14./15. Dezember 2006 in Brüssel). Brüssel, 12. Februar. 16879/1/06 REV1.Google Scholar
  24. Europäischer Rat. 2012. Schlussfolgerungen, überarbeitete Fassung der Schlussfolgerungen des Europäischen Rates (Tagung vom 9. Dezember 2011). Brüssel, 25. Januar. EUCO 139/1/11 REV 1.Google Scholar
  25. EU-Western Balkans Summit 2018. Erklärung von Sofia des Treffens EU-Westbalkan, 17. Mai 2018, Pressemitteilung 254/18. https://www.consilium.eu-ropa.eu/de/press/press-releases/2018/05/17/sofia-declaration-of-the-eu-western-bal-kans-summit. Zugegriffen am 26.11.2018.
  26. Faber, Anne. 2007. Die Weiterentwicklung der Europäischen Union. Vertiefung versus Erweiterung? Integration 30(2): 103–116.CrossRefGoogle Scholar
  27. Grabbe, Heather. 2001. Profiting from EU enlargement. London: Centre for European Reform.Google Scholar
  28. Grabbe, Heather. 2006. The EU’s transformative power. Europeanization through conditionality in Central and Eastern Europe. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  29. Große Hüttmann, Martin. 2008. Vom Elefanten, den blinden Männern und der EU-Osterweiterung: Neue Herausforderungen für die Integrationstheorien. In Die Genese einer Union der 27: Die Europäische Union nach der Osterweiterung, Hrsg. Ellen Bos und Jürgen Dieringer, 17–35. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Gudmundsson, Hjortur. 2017. Iceland: further from EU membership than ever. EU Observer, 11. Dezember. https://euobserver.com/opinion/140228. Zugegriffen am 13.08.2018.
  31. Hallstein, Walter. 1969. Der unvollendete Bundesstaat. Europäische Erfahrungen und Erkenntnisse. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  32. Hrbek, Rudolf. 2014. Europawahl 2014: Kontinuität und neue Facetten. Integration 37(3): 205–227.CrossRefGoogle Scholar
  33. Huntington, Samuel. 1991. The third wave: Democratization in the late twentieth century. Norman: University of Oklahoma Press.Google Scholar
  34. Joint statement of European Commission President Barroso and European Council President Van Rompuy on the outcome of the EU accession referendum in Croatia. 2012. Brüssel, 22. Januar, MEMO/12/29.Google Scholar
  35. Jopp, Mathias, Barbara Lippert, und Elfriede Regelsberger. 2004. Europäische Außen- und Sicherheitspolitik nach der Erweiterung – politische und institutionelle Herausforderungen und Lösungsansätze. In Bilanz und Folgeprobleme der EU-Erweiterung, Hrsg. Barbara Lippert, 241–260. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  36. Kaiser, Wolfram. 1996. Großbritannien und die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft 1955–1961. Von Messina nach Canossa. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  37. Koenen, Gerd. 2017. Die Farbe Rot. Ursprünge und Geschichte des Kommunismus. München: C.H. Beck.CrossRefGoogle Scholar
  38. Kohler, Beate. 1984. EG-Erweiterung. In Europäische Gemeinschaft. Problemfelder – Institutionen – Politik, Hrsg. Wichard Woyke, 35–42. Zürich/München: Piper Verlag.Google Scholar
  39. Kohler-Koch, Beate, Hrsg. 1991. Die Osterweiterung der EG. Die Einbeziehung der ehemaligen DDR in die Gemeinschaft. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  40. Kommission der Europäischen Gemeinschaften. 1997. Agenda 2000. Eine stärkere und erweiterte Union. Brüssel, 15. Juli. Kom(1997) 2000 endgültig.Google Scholar
  41. Kramer, Heinz, und Maurus Reinkowski. 2008. Die Türkei und Europa. Eine wechselhafte Beziehungsgeschichte. Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  42. Krotz, Ulrich, und Joachim Schild. 2013. Shaping Europe. France, Germany, and Embedded Bilateralism from the Elysée Treaty to twenty-first century politics. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  43. Laurent, Pierre-Henri, und Marc Maresceau, Hrsg. 1998. The state of the European Union: Deepening and widening. Boulder: Lynne Rienner Publications.Google Scholar
  44. Leggewie, Claus, Hrsg. 2004a. Die Türkei und Europa. Die Positionen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  45. Leggewie, Claus. 2004b. Die Türkei in die Europäische Union? Zu den Positionen einer Debatte. In Die Türkei und Europa. Die Positionen, 11–22. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  46. Lippert, Barbara. 2000. Die Erweiterungspolitik der Europäischen Union – Stabilitätsexport mit Risiken. In Osterweiterung der Europäischen Union – die doppelte Reifeprüfung, 105–164. Bonn: Europa Union Verlag.Google Scholar
  47. Lippert, Barbara. 2003a. Der Erweiterungsgipfel von Kopenhagen: Abschluss der Beitrittsverhandlungen und Neubeginn für die EU. Integration 26(1): 48–65.Google Scholar
  48. Lippert, Barbara. 2003b. Von Kopenhagen bis Kopenhagen: Eine erste Bilanz der EU-Erweiterungspolitik. Aus Politik und Zeitgeschichte B1–2: 7–15.Google Scholar
  49. Lippert, Barbara. 2004. Glanzloser Arbeitserfolg von epochaler Bedeutung: eine Bilanz der EU-Erweiterungspolitik 1989–2004. In Bilanz und Folgeprobleme der EU-Erweiterung, 13–71. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  50. Lippert, Barbara. 2006. Enlargement: the political and constitutional implications. In Public policy and the new European agendas, Hrsg. Fergus Carr und Andrew Massey, 99–134. Cheltenham: Edgar Elgar Publishing.Google Scholar
  51. Lippert, Barbara. 2007. Alle Jahre wieder – Dynamik und Steuerungsversuche des EU-Erweiterungsprozesses. Integration 30(4): 422–439.CrossRefGoogle Scholar
  52. Lippert, Barbara. 2012. Grenzwertig: die Fortsetzung der EU-Erweiterung als Stabilitätsexport. Integration 35(2): 123–128.CrossRefGoogle Scholar
  53. Lippert, Barbara, und Peter Becker, Hrsg. 1998. Towards EU-membership. Transformation and integration in Poland and the Czech Republic. Bonn: Europa-Union-Verlag.Google Scholar
  54. Lippert, Barbara, und Heinrich Schneider, Hrsg. 1995. Monitoring association and beyond: The European Union and the Visegrád states. Bonn: Europa-Union-Verlag.Google Scholar
  55. Lippert, Barbara, Dirk Günther, Rosalind Stevens-Ströhmann, Grit Viertel, und Stephen Woolcock, Hrsg. 1993. Die EG und die neuen Bundesländer. Eine Erfolgsgeschichte von kurzer Dauer? Bonn: Europa-Union-Verlag.Google Scholar
  56. Lippert, Barbara, Peter Becker, Heather Grabbe, und Kirsty Hughes. 2001. British and German interests in EU enlargement. London/New York: Bloomsbury Publishing.Google Scholar
  57. Loth, Wilfried. 2014. Europas Einigung: Eine unvollendete Geschichte. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  58. Merkel, Wolfgang. 1990. Vom Ende der Diktaturen zum Binnenmarkt 1993: Griechenland, Portugal und Spanien auf dem Weg zurück nach Europa. Aus Politik und Zeitgeschichte B 51:3–14.Google Scholar
  59. Michalski, Anna. 2006. The enlarging European Union. In Origins and evolution of the European Union, Hrsg. Desmond Dinan, 271–293. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  60. Mittag, Jürgen. 2008. Kleine Geschichte der Europäischen Union. Von der Europaidee bis zur Gegenwart. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  61. Müller, Anton P. 1986. Portugal und Spanien in der Europäischen Gemeinschaft. Aus Politik- und Zeitgeschichte B 8:3–12.Google Scholar
  62. Müller-Roschach, H. 1980. Die deutsche Europapolitik 1949–1977. Eine politische Chronik. Bonn: Europa-Union-Verlag.Google Scholar
  63. Norwegisches Nobelkomitee. 2012. Der Friedensnobelpreis für 2012. Übersetzung dpa. Zitiert nach tagesschau.de, 12. Oktober 2012. https://www.tagesschau.de/ausland/friedensnobelpreis-eu100.html. Zugegriffen am 13.08.2018.
  64. Ondarza, Nicolai von. 2017. Auswirkungen des Brexit – Statusfragen und wirtschaftliche Aspekte. Schriftliche Stellungnahme zur Anhörung des Ausschusses für die Europäische Union des Deutschen Bundestags am 24. April 2017.Google Scholar
  65. Oppermann, Thomas. 1993. Der Maastrichter Unionsvertrag – Rechtspolitische Wertung. In Der Vertrag von Maastricht in der wissenschaftlichen Kontroverse, Hrsg. Rudolf Hrbek, 103–119. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  66. Parlament der Republik Kroatien. 2011. Declaration on the Promotion of European Values in Southeast Europe. Zagreb, 12. Oktober.Google Scholar
  67. Preston, Christopher. 1997. Enlargement and integration in the European Union. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  68. Rat der Europäischen Union. 2011. Mitteilung an die Presse. 3132. Tagung des Rates, Allgemeine Angelegenheiten. Brüssel, 5. Dezember. 18089/11.Google Scholar
  69. Rat der Europäischen Union. 2018. Schlussfolgerungen des Rates zur Erweiterung sowie zum Stabilisierungs- und Assoziierungsprozess. Brüssel, 26. Juni. 10555/18.Google Scholar
  70. Schimmelfennig, Frank. 2001. The community trap: Liberal norms, rhetorical action, and the Eastern enlargement of the European Union. International Organization 55(1): 47–80.CrossRefGoogle Scholar
  71. Schimmelfennig, Frank. 2003. The EU, NATO, and the integration of Europe: Rules and rhetoric. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  72. Schimmelfennig, Frank, und Ulrich Sedelmeier. 2002. Theorizing EU enlargement: Research focus, hypotheses, and the state of research. Journal of European Public Policy 9(4): 500–528.CrossRefGoogle Scholar
  73. Schimmelfennig, Frank, und Ulrich Sedelmeier. 2006. The study of European Union enlargement: theoretical approaches and empirical findings. In Palgrave advances in European Union studies, Hrsg. Michelle Cini und Angela K. Bourne, 96–116. Basingstoke: Palgrave.CrossRefGoogle Scholar
  74. Schneider, Heinrich. 1989. Der österreichische Antrag auf EG-Mitgliedschaft: Der Kandidat stellt Bedingungen. Integration 12(4): 143–151.Google Scholar
  75. Schröder, Gerhard. 2000. Rede von Bundeskanzler Gerhard Schröder vor beiden Kammern des polnischen Parlaments am 6. Dezember 2000 in Warschau. Bulletin der Bundesregierung Nr. 86–2. https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Bulletin/2000/86-2_Schr%C3%B6der.html. Zugegriffen am 13.08.2018.
  76. Seufert, Günter. 2017. Die Türkei wird Teil des Nahen Ostens. In „Krisenlandschaften“. Konfliktkonstellationen und Problemkomplexe internationaler Politik. Ausblick 2017, Hrsg. Volker Perthes. Berlin: SWP.Google Scholar
  77. Seufert, Günter, und Christopher Kubaseck. 2006. Die Türkei. Politik, Geschichte, Kultur. München: C.H. Beck.Google Scholar
  78. Simonian, Haig. 1985. The privileged partnership. Franco-German relations in the European community 1969–1984. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  79. Spence, David. 1991. Enlargement without Accession: The EC’s Response to German Unification. RIIA Discussion Paper 36, London.Google Scholar
  80. Steininger, Rolf. 1996. Großbritannien und de Gaulle. Das Scheitern des britischen EWG-Beitritts im Januar 1963. Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 44(1): 87–118.Google Scholar
  81. Ther, Philipp. 2014. Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent: Eine Geschichte des neoliberalen Europa. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  82. Tocci, Nathalie, Hrsg. 2008. Talking Turkey in Europe: Towards a differentiated communication strategy, Talking Turkey II. IAI-TEPAV Project. Rom: Istituto Affari Internazionali.Google Scholar
  83. Vachudova, Milada Anna. 2005. Europe undivided. Democracy, leverage, and integration since 1989. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  84. Wallace, Helen. 1989. Widening and deepening: the European Community and the New European Agenda. London: Royal Institute of International Affairs.Google Scholar
  85. Wallace, William, Geoffrey Edwards, und Loukas Tsoukalis. 1977. Eine Gemeinschaft der Zwölf: Die Europäische Gemeinschaft und ihre Erweiterung nach Süden. Europa-Archives 32:627–690.Google Scholar
  86. Weidenfeld, Werner, und Wolfgang Wessels, Hrsg. 2018. Jahrbuch der Europäischen Integration 2018. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  87. Weise, Christian, et al. 2002. Die Finanzierung der Osterweiterung der EU. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  88. Wessels, Wolfgang. 1993. Auf dem Weg zur Staatswerdung? In Der Vertrag von Maastricht in der wissenschaftlichen Kontroverse, Hrsg. Rudolf Hrbek, 65–75. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  89. Westle, Bettina. 1995. The view from within. In Public opinion and internationalized governance, Hrsg. Oskar Niedermayer und Richard Sinnott, 311–343. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  90. Wiener, Antje, und Thomas Dietz. 2004. European integration theory. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  91. Wilson, Harold. 1967. Statement by the Prime Minister, Harold Wilson, before the House of Commons. London, 2. Mai. http://aei.pitt.edu/5779/. Zugegriffen am 13.08.2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.InstitutsleitungStiftung Wissenschaft und Politik (SWP)BerlinDeutschland

Personalised recommendations