Advertisement

Der Haushalt der Europäischen Union – Großer Reformbedarf bei dominierender Status quo-Orientierung und Nettosaldo-Logik

  • Peter BeckerEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Der Haushalt der Europäischen Union unterscheidet sich deutlich von nationalen Haushalten: Er ist in seinem Volumen deutlich kleiner, seine Ausgaben konzentrieren sich auf nur zwei Politikbereiche, die EU darf sich nicht verschulden und sie verfügt über keine eigenen Steuereinnahmen. Dieses System ist in einem langen Prozess langsam gewachsen und hat besondere Strukturen, Instrumente sowie Entscheidungs- und Verhandlungsverfahren entwickelt. Es beruht auf drei Eckpfeilern: 1. Dem mehrjährige Finanzrahmen auf der Ausgabenseite, also der verbindlichen Festlegung des Haushaltsvolumens und der Ausgabeprioritäten für mindestens fünf Jahre. 2. Dem Eigenmittelbeschluss auf der Einnahmenseite, also die einvernehmliche Festlegung der Einnahmequellen und die Verteilung der Finanzierungslasten. 3. Den Jahreshaushalten, die sich in die vorgegebene Struktur des Finanzrahmens einfügen und die Finanzierungsbegrenzungen des Eigenmittelsystems berücksichtigen müssen.

Mit diesem Instrumentarium verfügt die EU über ein System, mit dem ein stabiles Gleichgewicht von haushaltspolitischer Planbarkeit, Verlässlichkeit und strikter Haushaltsdisziplin gewährleistet werden kann. Die europäische Haushaltspolitik wird dominiert von der Fokussierung auf nationale Nettosalden, also einer rein fiskalische Kosten-Nutzen-Bilanz, bei der die Beiträge an das Budget mit den Rückflüssen aus dem EU-Haushalt verrechnet werden. Diese Logik blendet jedoch andere, nicht-fiskalische Vorteile der Integration aus und führt langfristig zu einer starren Fortschreibung des haushaltspolitischen Status quo.

Schlüsselwörter

Mehrjähriger Finanzrahmen Eigenmittel Nettosaldo EU-Steuer Haushaltsverfahren 

Literatur

  1. Ackrill, Robert, und Adrian Kay. 2006. Historical-institutionalist perspectives on the development of the EU budget system. Journal of European Public Policy 13(1): 113–133.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bara, Yves-Emmanuel, et al. 2017. A contribution to the work on the strengthening of the euro area. Trésor-Economics, No. 190. Ministère de l’Economie et des Finances, Paris.Google Scholar
  3. Bauer, Michael W., und Stefan Becker. 2017. Assessing the European Parliament’s power of the purse: Rights, capabilities, and strategies. In The new politics of the European Union budget, Hrsg. Stefan Becker et al., 173–194. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bauer, Michael W., et al. 2015. The EU Budget System after Lisbon: How the European Parliament lost power and how it may compensate (somewhat) for it. Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften 13(4): 479–496.CrossRefGoogle Scholar
  5. Becker, Peter. 2000. Die Reformbereitschaft der Europäischen Union auf dem Prüfstand – die Agenda 2000. In Osterweiterung der Europäischen Union – die doppelte Reifeprüfung, Hrsg. Barbara Lippert, 61–104. Bonn: Europa Union-Verlag.Google Scholar
  6. Becker, Peter. 2006. Fortschreibung des Status Quo – Die EU und ihr neuer Finanzrahmen. Integration 29(2): 106–121.CrossRefGoogle Scholar
  7. Becker, Peter. 2012. The European budget and the principles of solidarity and added value. International Spectator 47(3): 116–129.CrossRefGoogle Scholar
  8. Becker, Peter. 2014. Das Finanz- und Haushaltssystem der Europäischen Union. Grundlagen und Reformen aus deutscher Perspektive. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Becker, Peter. 2018. Der nächste mehrjährige Finanzrahmen der EU – die schwierige Balance von Einheitlichkeit und Flexibilität. Integration 41(3): 179–193.CrossRefGoogle Scholar
  10. Becker, Stefan, et al., Hrsg. 2017. The new politics of the European Union budget. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Begg, Ian, et al. 2008. Financing of the European Union budget. Study for the European Commission, Directorate General for Budget, Brussels.Google Scholar
  12. Benedetto, Giacomo. 2013. The EU budget after Lisbon: Rigidity and reduced spending? Journal of Public Policy 33(3): 345–368.CrossRefGoogle Scholar
  13. Benedetto, Giacomo. 2017a. Power, money and reversion Points: The European Union’s annual budgets since 2010. Journal of European Public Policy 24(5): 633–652.CrossRefGoogle Scholar
  14. Benedetto, Giacomo. 2017b. Institutions and the route to reform of the European Union’s budget revenue 1970–2017. Empirica 44:615–633.CrossRefGoogle Scholar
  15. Benedetto, Giacomo, und Simona Milio, Hrsg. 2012. The European Union budget reform. Institutions, policy and economic crisis. Houndsmill: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  16. Bertelsmann Stiftung. 2013. The European added value of EU spending: Can the EU help its member states to save money? Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  17. Bertelsmann Stiftung. 2017. How Europe can deliver. Optimising the devision of competences among the EU and its member states. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  18. Biehl, Dieter. 1991. Die EG-Finanzverfassung. In Die Staatswerdung Europas. Optionen für eine Europäische Union, Hrsg. Rudolf Wildenmann, 355–392. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Bux, Udo. 2010. Das EU-Haushaltsverfahren nach Lissabon. Europarecht 45(5): 711–718.CrossRefGoogle Scholar
  20. Caesar, Rolf, Hrsg. 1997. Zur Reform der Finanzverfassung und Strukturpolitik der EU. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. Caesar, Rolf. 2006. Die Finanzwirtschaft der EU – „Historisches Relikt“ oder solide Zukunftsbasis? Zeitschrift für Politik 53(6): 333–352.CrossRefGoogle Scholar
  22. Carrubba, Clifford J. 1997. Net financial transfers in the European Union: Who gets what and why? Journal of Politics 59(2): 409–496.CrossRefGoogle Scholar
  23. Citi, Manuele. 2017. EU budgetary politics and the paradox of Juste retour. In The new politics of the European Union Budget, Hrsg. Stefan Becker et al., 83–102. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  24. Claudal Nicolas et al. 2013. A budget for the euro area. Trésor-Economics, No. 120. Ministère de l’Economie et des Finances, Paris.Google Scholar
  25. Crombez, Christophe, und Bjoern Høyland. 2015. The budgetary procedure in the European Union and the implications of the Treaty of Lisbon. European Union Politics 16(1): 67–89.CrossRefGoogle Scholar
  26. Crowe, Richard. 2016. The European Council and the multiannual financial framework. The Cambridge Yearbook of European Legal Studies 18(2016): 69–92.CrossRefGoogle Scholar
  27. Crowe, Richard. 2017. The European budgetary galaxy. European Constitutional Law Review 13(3): 428–452.CrossRefGoogle Scholar
  28. Denton, Geoffrey. 1979. Der Beitrag Großbritanniens zum EG-Haushalt – eine Untersuchung aus britischer Sicht. Integration 2(4): 149–165.Google Scholar
  29. Eiselt, Isabella, et al. 2010. Zwischen Konflikt und Kooperation. Zur interinstitutionellen Interaktion im EU-Haushaltsverfahren. In Interinstitutionelle Vereinbarungen in der Europäischen Union. Wegbereiter der Verfassungsentwicklung, Hrsg. Daniela Kietz et al., 225–251. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  30. Enderlein, Hendrik, et al. 2012. Completing the Euro. A road map towards fiscal union in Europe. Report by the Tommaso Padoa-Schioppa Group, Notre Europe–Institute Jacques Delors, Paris.Google Scholar
  31. Europäische Gemeinschaften. 1971. Vertrag zur Änderung bestimmter Haushaltsvorschriften der Verträge zur Gründung der Europäischen Gemeinschaften und des Vertrages zur Einsetzung eines Gemeinsamen Rates und einer Gemeinsamen Kommission der Europäischen Gemeinschaften. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, Nr. L 2/ vom 02.01.1971, 1–11.Google Scholar
  32. Europäische Kommission. 1998. Die Finanzierung der Europäischen Union. Bericht der Kommission über das Funktionieren des Eigenmittelsystems. Brüssel, 7. Oktober 1998.Google Scholar
  33. Europäische Kommission. 1999. Stellungnahme der Europäischen Kommission, Nr. 8/99 zu einem Vorschlag für einen Beschluss des Rates über das System der Eigenmittel der Europäischen Union. Amtsblatt C 310 v. 28/10/1999.Google Scholar
  34. Europäische Kommission. 2018. Vorschlag für einen Beschluss des Rates über das Eigenmittelsystem der Europäischen Union {SWD(2018) 172 final}, COM(2018) 325 final, Brüssel 02.05.2018.Google Scholar
  35. Europäische Union. 2012. Verordnung (EU, Euratom) Nr. 966/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2012 über die Haushaltsordnung für den Gesamthaushaltsplan der Union und zur Aufhebung der Verordnung (EG, Euratom) Nr. 1605/2002 des Rates. Amtsblatt L 298 vom 26.10.2012, S. 1–185.Google Scholar
  36. European Commission. 2011. The added value of the EU budget Accompanying the document Commission Communication A budget for Europe 2020. Staff Working paper. SEC(2011) 867 final, Brussels, 29.06.2011.Google Scholar
  37. European Commission. 2017. EU budget 2016. Financial report. Brussel.Google Scholar
  38. Heinemann, Friedrich, et al. 2010. Reforming the EU budget: Reconciling needs with political-economic constraints. Journal of European Integration 32(1): 59–76.CrossRefGoogle Scholar
  39. High Level Group on Own Resources. 2016. Future financing of the EU. Final report and recommendations of the High level group on own resources. Brussels.Google Scholar
  40. Laffan, Brigid. 1997. The finances of the European Union. New York: St. Martin’s Press.CrossRefGoogle Scholar
  41. Laffan, Brigid. 2000a. The Agenda 2000 Negotiations: La Présidence Coûte Cher? German Politics 9(3): 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  42. Laffan, Brigid. 2000b. The big budgetary bargains: From negotiation to authority. Journal of European Public Policy 7(5): 725–743.CrossRefGoogle Scholar
  43. Laffan, Brigid, und Johannes Lindner. 2015. The budget. Who gets what, when and how? In Policy-making in the European Union, Hrsg. Helen Wallace et al., 7. Aufl., 220–241. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  44. Laffan, Brigid, und Michael Shackleton. 1998. The budget. In Policy-making in the European Union, Hrsg. Hellen Wallace und William Wallace, 3. Aufl., 71–96. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  45. Läufer, Thomas. 1990. Die Organe der EG- Rechtsetzung und Haushaltsverfahren zwischen Kooperation und Konflikt. Bonn: Europa Union-Verlag.Google Scholar
  46. Lindner, Johannes. 2006. Conflict and change in EU budgetary politics. London/New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  47. Mijs, Arnout, und Adrian Schout. 2015. Flexibility in the EU budget. Are there limits? Clingendael Report, December 2015.Google Scholar
  48. Musgrave, Richard A. 1959. The theory of public finance. New York: McGraw Hill.Google Scholar
  49. Neheider, Susanne. 2010. Die Kompensationsfunktion der EU-Finanzen. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  50. Neheider, Susanne, und Indhira Santos. 2011. Reframing the EU budget decision-making process. Journal of Common Market Studies 49(3): 631–651.CrossRefGoogle Scholar
  51. Núñez Ferrer, Jorge et al. 2016. Study on the potential and limitations of reforming the financing of the EU budget. Brussels, 3 June 2016.Google Scholar
  52. Rat der EU, Verordnung zur Harmonisierung der Bruttonationaleinkommen („BNE-Verordnung“), Nr. 1287/2003 vom 15. Juli 2003. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaft, Nr. L 181 vom 19.07.2003, S. 1–3.Google Scholar
  53. Rat der Europäischen Gemeinschaften. 1970. Beschluss des Rates vom 21. April 1970 über die Ersetzung der Finanzbeiträge der Mitgliedstaaten durch eigene Mittel der Gemeinschaften. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaft, Nr. L 94 vom 28.4.1970, S. 19–22.Google Scholar
  54. Rubio, Eulalia. 2011. The „added value“ in the EU budgetary debates: One concept, four meanings. Notre Europe Policy Brief No. 28, Paris, June 2011.Google Scholar
  55. Rubio, Eulalia. 2012. Eurozone Budget: 3 functions, 3 instruments. Notre Europe Jacques Delors-Institute, Tribune, Paris, 15.11.2012.Google Scholar
  56. Rubio, Eulalia. 2017. The next multiannual financial framework (MFF) and its flexibility, European Parliament. In-depth analysis requested by the Budg Committee, European Parliament, November 2017.Google Scholar
  57. Sapir, André, et al. 2003. An agenda for a growing Europe. Making the EU economic system deliver. Report of an independent high-level Study Group established on the Initiative of the President of the European Commission (Sapir-Report), Brussels July 2003.Google Scholar
  58. Schild, Joachim. 2008. How to shift the EU’s spending priorities? The multi-annual financial framework 2007–2013 in perspective. Journal of European Public Policy 15(4): 531–549.CrossRefGoogle Scholar
  59. Schreyer, Michaele. 2001. Does the EU need a tax of its own? Intereconomics 36(5): 223–225.CrossRefGoogle Scholar
  60. Shackleton, Michael. 1993. Keynote article: The Delors II budget package. Journal of Common Market Studies 31(Annual Review): 11–25.Google Scholar
  61. Stäsche, Uta. 2011. Die Entscheidungsproduktivität des Europäischen Rats. Rechtliche und empirische Untersuchung von Europäischem Währungssystem bis zum Vertrag von Lissabon. Berlin: Wissenschaftlicher Verlag Berlin.Google Scholar
  62. Tarschys, Daniel. 2005. The enigma of European added value: Setting priorities for the European Union. SIEPS-Report No. 4/2005. Stockholm: Swedish Institute for European Policy Studies.Google Scholar
  63. Tarschys, Daniel, Hrsg. 2011. The EU budget. What should go in? What should go out? SIEPS Report No. 3, Mai 2011. Stockholm: Swedish Institute for European Policy Studies.Google Scholar
  64. Vitrey, Anne. 2017. The first multiannual financial framework under the Lisbon treaty: The dynamics in the European Parliament from the perspective of an insider. In The new politics of the European Union budget, Hrsg. Stefan Becker et al., 133–148. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  65. Wenz-Temming, Anna. 2017. Die Einnahmen der Europäischen Union. Zwischen supranationaler Autonomie und intergouvernementaler Kontrolle. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  66. Wildavsky, Aaron, und Naomi Caiden. 2001. The new politics of the budgetary process, 4. Aufl. New York: Addison Wesley Longmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Institut für Internationale Politik und SicherheitStiftung Wissenschaft und PolitikBerlinDeutschland

Personalised recommendations