Advertisement

Wie kommunitarisch sind dezidiert islamische politische Theorien?

  • Holger ZapfEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

In der Regel werden dezidiert islamisch argumentierende politische Theorien daraufhin befragt, ob sie glaubhaft liberale und demokratische Positionen vertreten oder einem bornierten religiösen Fundamentalismus mit totalitären Ansprüchen das Wort reden. Der Möglichkeit, dass sie parallel zum Kommunitarismus als Versuche gedeutet werden könnten, der Gemeinschaftsidee gegenüber einem überbordenden und die Gesellschaft bedrohenden Liberalismus zu neuer Kraft zu verhelfen, wird dagegen kaum Beachtung geschenkt. In diese Lücke stößt der vorliegende Beitrag. Nach einer Einordnung der Ausgangsfrage wird eine Arbeitsdefinition von Kommunitarismus eingeführt. Auf dieser Grundlage findet eine erste Überprüfung des kommunitarischen Charakters dezidiert islamischer politischer Theorien statt. Es wird gezeigt, dass die Arbeitsdefinition um das besondere Verhältnis des Kommunitarismus zum Liberalismus ergänzt werden muss, wenn islamische politische Theorien überzeugend auf dieser Grundlage diskutiert werden sollen. Am Beispiel Sayyid Djamal ad-Din al-Afghanis wird schließlich gezeigt, dass es theoriegeschichtliche Gründe dafür gibt, dass islamische politische Theorien ein entscheidendes Merkmal des Kommunitarismus vermissen lassen.

Schlüsselwörter

Kommunitarismus Islamismus Politischer Islam Liberalismus Islam Philosophie 

Literatur

  1. Abu Zaid, Nasr Hamid. 1996. Islam und Politik. Kritik des religiösen Diskurses. Frankfurt a. M.: dipa.Google Scholar
  2. Al-Jabri, Mohammed Abed. 2009. Kritik der arabischen Vernunft. Die Einführung. Berlin: Perlen.Google Scholar
  3. Euben, Roxanne Leslie. 1999. Enemy in the mirror. Islamic fundamentalism and the limits of modern rationalism. A work of comparative political theory. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  4. Ġannūšī, Rāsid al-. 1999. Muqārabāt fī ‚l-ʿalmānīya wa-’l-muǧtamaʿ al-madanī/Approaches about secularism & civil society. London: Maghreb Center for Research and Translation.Google Scholar
  5. Hendrich, Geert. 2004. Islam und Aufklärung: der Modernediskurs in der arabischen Philosophie. Darmstadt: wiss. Buchges.Google Scholar
  6. Hourani, Albert. 1983. Arabic thought in the liberal age, 1798–1939. Cambridge: University Press.Google Scholar
  7. Keddie, Nikki R., und Afghani as-Sayyad ˆJamal ad-Din. 1968. An islamic response to imperialism. Political and religious writings of Sayyad Jamal ad-Din al-Afghani. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  8. Krämer, Gudrun. 1999. Gottes Staat als Republik: Reflexionen zeitgenössischer Muslime zu Islam, Menschenrechten und Demokratie. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Nagel, Tilman. 2014. Muḥammad ʿĀbid al-Ǧābirī 1936–2010 – ein Aufklärer und Verfechter der Säkularisierung? In Islam und Demokratie. Theoretische und empirische Studien, Hrsg. Ahmet Cavuldak, Oliver Hidalgo, Philipp Hildmann et al., 137–165. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  10. Quṭb, Sayyid. 1996. Social justice in Islam (Hrsg. William Shepard). Leiden: Brill.Google Scholar
  11. Reese-Schäfer, Walter. 2015. Communitarianism. In International encyclopedia of the social & behavioral sciences, Hrsg. James D. Wright, Bd. 4, 2. Aufl., 308–310. Oxford: Elsevier.CrossRefGoogle Scholar
  12. Walzer, Michael. 1993. Die kommunitaristische Kritik am Liberalismus. In Kommunitarismus. Eine Debatte über die moralischen Grundlagen moderner Gesellschaften, Hrsg. Axel Honneth, 157–180. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  13. Zapf, Holger. 2016a. ‚Demokratie‘ im arabisch-islamischen Diskurs. Oder: Warum sollten und wie können nicht-westliche normative Theorien kontextualisiert werden? In „Demokratie“ jenseits des Westens. Theorien, Diskurse, Einstellungen, Hrsg. Sophia Schubert und Alexander Weiß, 378–403. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  14. Zapf, Holger. 2016b. Menschenrechte und Demokratie im arabischen politischen Diskurs. In Transkulturelle Politische Theorie. Eine Einführung, Hrsg. Sybille De La Rosa, Sophia Schubert und Holger Zapf, 175–199. Wiesbaden: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations