Advertisement

Charles Taylor

  • Walter Reese-SchäferEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Charles Taylor hat vor allem durch seine philosophisch-reflexive Kritik dessen, was er den Atomismus der liberalen Vertragstheorie nennt, sowie durch seine Überlegungen zur Zivilgesellschaft und zur Bürgergesellschaft zum kommunitarischen Denken beigetragen. Sein philosophisches und religionstheoretisches Werk ist sehr viel umfassender und reichhaltiger, in diesem Kontext ging es jedoch allein um die Texte, die in der kommunitarischen Rezeption die wesentlichen Anstöße gegeben haben.

Schlüsselwörter

Liberalismuskritik Atomismus Zivilgesellschaft Soziale These Verpflichtung zur Zugehörigkeit 

Literatur

  1. Habermas, Jürgen. 1993. Anerkennungskämpfe im demokratischen Rechtsstaat. In Multikulturalismus und die Politik der Anerkennung, Hrsg. Charles Taylor et al., 147–197. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  2. Locke, John. 1989. Zwei Abhandlungen über die Regierung. Hrsg. und eingel. von Walter Euchner, 4. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Nozick, Robert. 1974. Anarchy, state, and utopia, 1974. New York: Basic Books.Google Scholar
  4. Nozick, Robert. 1989.Vom richtigen, guten und glücklichen Leben. München und Wien: Carl Hanser 1991 (zuerst als The Examined Life, Philosophical Meditations, New York: Simon und Schuster.Google Scholar
  5. Reese-Schäfer, Walter. 1995. Was ist Kommunitarismus. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  6. Reese-Schäfer, Walter. 2006. Richard Rorty. Hamburg: Junius.Google Scholar
  7. Reese-Schäfer, Walter. 2013. Die Kritik des atomistischen Individuums: Charles Taylor. In Grenzgötter der Moral. Der neuere europäisch-amerikanische Diskurs zur politischen Ethik, 188–203. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Reese-Schäfer, Walter. 2018. Robert Nozick und die philosophische Begründung des kapitalistischen Antietatismus. In Der Minimalstaat. Zum Staatsverständnis Robert Nozicks, Hrsg. Bodo Knoll, 153–174. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Szacki, Jerzy. 1992. Aus einem fernen Land. Kommentar zu Taylor. Transit: Gute Gesellschaft. Transit. Europäische Revue, 21–30, Heft 5, Winter 1992/93. Wien: Verlag Neue Kritik.Google Scholar
  10. Taylor, Charles. 1985a. Atomism. In Philosophy and the human sciences, philosophical papers 2, 187–211. Cambridge, MA: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  11. Taylor, Charles. 1985b/2. Philosophy and the human sciences, philosophical papers 2. Cambridge, MA: Cambridge University Press.Google Scholar
  12. Taylor, Charles.1985c/1. Philosophy and the human sciences, philosophical papers 2, 15–57. Cambridge, MA: Cambridge University Press.Google Scholar
  13. Taylor, Charles. 1988. Negative Freiheit?: Zur Kritik des neuzeitlichen Individualismus. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Taylor, Charles. 1991. Die Beschwörung der Civil Society. In Europa und die Civil Society, Castegandolfo-Gespräche 1989, Hrsg. Krzysztof Michalski, 52–81. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  15. Taylor, Charles. 1992/93. Wieviel Gemeinschaft braucht die Demokratie? Transit: Gute Gesellschaft. Transit. Europäische Revue, 5–21, Heft 5, Winter. Wien: Verlag Neue Kritik.Google Scholar
  16. Taylor, Charles. 1993a. Aneinander vorbei: Die Debatte zwischen Liberalismus und Kommunitarismus. In Kommunitarismus, Hrsg. Axel Honneth, 103–130. Wien: Verlag Neue Kritik.Google Scholar
  17. Taylor, Charles. 1993b. Der Begriff der „bürgerlichen Gesellschaft“ im politischen Denken des Westens. In Gemeinschaft und Gerechtigkeit, Hrsg. Micha Brumlik und Hauke Brunkhorst, 117–148. Wien: Verlag Neue Kritik.Google Scholar
  18. Taylor, Charles. 1994. Quellen des Selbst – Die Entstehung der neuzeitlichen Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Taylor, Charles. 1995. Atomismus. In Bürgergesellschaft, Recht und Demokratie, Hrsg. Bert van den Brink und Willem van Reijen, 73–106. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität GöttingenGoettingenDeutschland

Personalised recommendations