Wirtschaftsethik im Lichte des Kritischen Rationalismus von Karl Popper

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Das Werk von Karl Popper bietet für die Wirtschaftsethik, die sich erst in den letzten Jahrzehnten als Teil der angewandten Ethik etabliert hat, trotz der zeitlichen Distanz interessante und anschlussfähige Ansätze. Poppers Beitrag lässt sich zum einen auf Elemente seiner Grundkonzeption einer offenen Gesellschaft zurückführen, wobei sich hier eine Fokussierung auf grundlegende Fragen der Wirtschaftsordnung und der sozialen Gerechtigkeit findet. Zum anderen ist es möglich, aus seinen Aussagen auch eine Position gegenüber Fragen des wirtschaftlichen Handelns zu entwickeln, die stark auf die individuelle Verantwortung abzielt und sich auch mit seiner Sichtweise des Lebens als Problemlösen verbinden lässt.

Schlüsselwörter

Karl Popper Wirtschaftsethik Unternehmensethik Interventionismus Problemlösen 

Literatur

  1. Albert, Hans. 1991. Die Verfassung der Freiheit. Bedingungen der Möglichkeit sozialer Ordnung. In Moral und Politik aus der Sicht des Kritischen Rationalismus, Hrsg. Kurt Salamun, 13–42. Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  2. Aßländer, Michael, und Hans G. Nutzinger. 2010. Der systematische Ort der Moral ist die Ethik! Einige kritische Anmerkungen zur ökonomischen Ethik Karl Homanns. Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik 11:226–248.Google Scholar
  3. Birnbacher, Dieter. 2007. Analytische Einführung in die Ethik, 2. Aufl. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bouillon, Hardy. 1991. Politische Philosophie im Rahmen einer offenen Gesellschaft: Anmerkungen zu Hayek und Popper. In Moral und Politik aus der Sicht des Kritischen Rationalismus, Hrsg. Kurt Salamun, 141–159. Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  5. Faludi, Andreas. 1986. Critical rationalism and planning methodology. London: Pion.Google Scholar
  6. Friedman, Milton. 1971. Kapitalismus und Freiheit. Stuttgart: Seewald.Google Scholar
  7. Gröbl-Steinbach, Evelyn. 2003. Das normative Fundament der Wirtschaftsethik. In Wirtschaftsethik als kritische Sozialwissenschaft, Hrsg. Markus Breuer, Alexander Brink und Olaf J. Schumann, 167–190. Bern: Haupt.Google Scholar
  8. Hacohen, Malachi Haim. 2000. Karl Popper. The formative years 1902–1945. Politics and philosophy in interwar Vienna. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  9. Hagiwara, Yoshihisa. 1991. Zum Verständnis von Liberalismus bei Popper und Hayek. In Moral und Politik aus der Sicht des Kritischen Rationalismus, Hrsg. Kurt Salamun, 59–72. Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  10. Hayek, Friedrich A.von. 1991. Die Verfassung der Freiheit, 3. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  11. Homann, Karl. 1994. Marktwirtschaft und Unternehmensethik. In Markt und Moral. Die Diskussion um die Unternehmensethik, Hrsg. Siegfried Blasche, Wolfgang R. Köhler und Peter Rohs, 109–130. Bern: Haupt.Google Scholar
  12. Homann, Karl. 2004. Diskursethik und Wirtschaftsethik mit ökonomischer Methode. In Wirtschaft und Ethik, Hrsg. Thomas Bausch, Dietrich Böhler und Thomas Rusche, 9–12. Münster: Litt.Google Scholar
  13. Homann, Karl. 2007. Moral und ökonomisches Gesetz. In Moralische Voraussetzungen und Grenzen wirtschaftlichen Handelns, Hrsg. Wolfgang Streeck und Jens Beckert, 23–36. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  14. Koller, Peter. 2004. Gesellschaftstheorie und politische Philosophie. In Politik, Moral und Religion – Gegensätze und Ergänzungen. Festschrift zum 65. Geburtstag von Karl Graf Ballestrem, Hrsg. Lothar R. Waas, 359–376. Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  15. Lenk, Hans, und Matthias Maring, Hrsg. 1996. Wirtschaftsethik – ein Widerspruch in sich selbst? In Ethik in der Wirtschaft. Chancen verantwortlichen Handelns, 7–30. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  16. Löhr, Albert. 1996. Die Marktwirtschaft braucht Unternehmensethik. In Ethik in der Wirtschaft. Chancen verantwortlichen Handelns, Hrsg. Hans Lenk und Matthias Maring, 24–60. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  17. Lütge, Christoph. 2002. Kritisch-rationalistische Ethik: Karl Popper und Hans Albert. Ethica 4:377–405.Google Scholar
  18. Magee, Bryan. 1982. Philosophy and the real world. An introduction to Karl Popper. La Salle: Open Court.Google Scholar
  19. Maxwell, Nicholas. 2017. Karl Popper, science and enlightenment. London: UCL Press.Google Scholar
  20. Niemann, Hans Joachim. 1993. Die Strategie der Vernunft: Rationalität in Erkenntnis, Moral und Metaphysik. Braunschweig/Wiesbaden: Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  21. Niemann, Hans Joachim. 2011. Die Nutzenmaximierer. Der aufhaltsame Aufstieg des Vorteilsdenkens. Tübingen: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  22. Notturno, Mark. 2012. The poverty of economism. Freedom, calculation, and the law. Discusiones Filosóficas 13(20): 57–95.Google Scholar
  23. Pickel, Andreas. 2001. Kritischer Rationalismus, Interdisziplinarität und postsozialistische Transformationsforschung. In Realismus, Disziplin, Interdisziplinarität, Hrsg. Dariusz Aleksandrowicz und Hans Günther Ruß, 211–240. Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  24. Pies, Ingo. 2000. Wirtschaftsethik als ökonomische Theorie der Moral –Zur fundamentalen Bedeutung der Anreizanalyse für ein modernes Ethikparadigma. In Wirtschaftsethische Perspektiven V. Methodische Ansätze, Probleme der Steuer- und Verteilungsgerechtigkeit, Ordnungsfragen, Hrsg. Wulf Gaertner, 11–33. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  25. Popper, Karl R. 1987. Das Elend des Historizismus, 6. Aufl. Tübingen: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  26. Popper, Karl R. 1992a. Die offene Gesellschaft und ihre Feinde Band 1. Der Zauber Platons, 7. Aufl. Tübingen: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  27. Popper, Karl R. 1992b. Die offene Gesellschaft und ihre Feinde Bd. II, Falsche Propheten: Hegel, Marx und die Folgen, 7. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  28. Popper, Karl R. 1994. Alles Leben ist Problemlösen. Über Erkenntnis, Geschichte und Politik. München: Piper.Google Scholar
  29. Popper, Karl R. 1999. Auf der Suche nach einer besseren Welt: Vorträge und Aufsätze aus dreißig Jahren, 10. Aufl. München: Piper.Google Scholar
  30. Popper, Karl R. 2000a. Lesson of this Century. With two talks on freedom and the democratic state, Interviewed by Giancarlo Bosetti. London: Routledge.Google Scholar
  31. Popper, Karl R. 2000b. Vermutungen und Widerlegungen. Das Wachstum der wissenschaftlichen Erkenntnis. Ausg. in einem Band. Tübingen: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  32. Popper, Karl R. 2008. After the open society. Selected social and political writings, Hrsg. Jeremy Shearmur und Piers N. Turner. London: Routledge.Google Scholar
  33. Popper, Karl R. 2017. Kritische Haltung statt Mystik der Menschenführung. Aufklärung und Kritik 24(1): 7–17.Google Scholar
  34. Pralong, Sandra. 1999. Minima Moralia: Is there an ethics of the open society? In Popper’s open society after fifty years, Hrsg. Ian Jarvie und Sandra Pralong, 128–145. London/New York: Routledge.Google Scholar
  35. Ptak, Ralf. 2004. Vom Ordoliberalismus zur Sozialen Marktwirtschaft. Stationen des Neoliberalismus in Deutschland. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  36. Quante, Michael. 2003. Einführung in die Ethik. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  37. Römelt, Josef. 1999. Verantwortungsethik. Die Suche nach einer ethischen Methode angesichts der Differenzierung moderner Gesellschaft. In Perspektiven der Ethik, Hrsg. Helmut Reinalter, 112–125. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  38. Shearmur, Jeremy. 1996. The political thought of Karl Popper. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  39. Shearmur, Jeremy. 2017. Popper, social epistemology and dialogue. Social Epistemology Review and Reply Collective 6(9): 1–12.Google Scholar
  40. Simkin, Colin. 1993. Popper’s views on natural and social science. Leiden: Brill.Google Scholar
  41. Sölter, Arpad. 1993. Der Europäische Sonderweg zur offenen Gesellschaft. In Mensch und Gesellschaft aus Sicht des kritischen Rationalismus, Hrsg. Hans Albert und Kurt Salamun, 143–179. Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  42. Steinmann, Horst, und Albert Löhr. 1994. Unternehmensethik – Ein republikanisches Programm in der Kritik. In Markt und Moral. Die Diskussion um die Unternehmensethik, Hrsg. Siegfried Blasche, Wolfgang R. Köhler und Peter Rohs, 145–180. Bern: Haupt.Google Scholar
  43. Stelzer, Harald. 2004. Karl Poppers Sozialphilosophie. Politische und ethische Implikationen. Wien: Lit Verlag.Google Scholar
  44. Stelzer, Harald. 2007. Unternehmensethisches Handeln aus Sicht der Philosophie Karl R. Poppers. Forum Wirtschaftsethik 15(4): 39–42.Google Scholar
  45. Stelzer, Harald. 2013. Moralische Standards als Problemlösungsstrategien. In Kritischer Rationalismus heute, Hrsg. Reinhard Neck und Harald Stelzer, 183–206. Frankfurt a. M.: Peter Lang Verlag.Google Scholar
  46. Stelzer, Harald. 2015. Moral und Wirtschaft als Problemlösungsprozesse. In Wirtschaftsethische Perspektiven X, Hrsg. Reinhard Neck, 67–93. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  47. Stelzer, Harald. 2016a. Eine Kritik der kommunitaristischen Moralphilosophie. Offene Gesellschaft – Geschlossene Gemeinschaft. Leiden: Brill.Google Scholar
  48. Stelzer, Harald. 2016b. Principles and policies: What can we learn from Popper’s „Piecemeal Social Engineering“ for ideal and nonideal theory? Philosophy of Social Sciences 46(4): 375–391.CrossRefGoogle Scholar
  49. Stelzer, Harald. 2017. Brückenprinzipien. In Konstruktion und Kritik. Der Einfluss des Kritischen Rationalismus auf die Grundlagendebatten in den Einzelwissenschaften, Hrsg. Eric Hilgendorf, 159–178. Tübingen: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  50. Stokes, Geoffrey. 1998. Popper. Philosophy, politics and scientific method. Oxford: Polity Press/Blackwell.Google Scholar
  51. Ulrich, Peter. 1994. Integrative Wirtschafts- und Unternehmensethik. In Markt und Moral. Die Diskussion um die Unternehmensethik, Hrsg. Siegfried Blasche, Wolfgang R. Köhler und Peter Rohs, 75–107. Bern: Haupt.Google Scholar
  52. Ulrich, Peter. 2003. Wirtschaftsethik als praktische Sozialökonomie. Zur kritischen Erneuerung der Politischen Ökonomie mit vernunftethischen Mitteln. In Wirtschaftsethik als kritische Sozialwissenschaft, Hrsg. Markus Breuer, Alexander Brink und Olaf J. Schumann, 141–166. Bern: Haupt.Google Scholar
  53. Waibl, Elmar. 1999. Wirtschaftsethik: Probleme – Themen – Perspektiven. In Perspektiven der Ethik, Hrsg. Helmut Reinalter, 245–262. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  54. Walzer, Michael. 1998. Sphären der Gerechtigkeit. Ein Plädoyer für Pluralität und Gleichheit. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  55. Wieland, Josef. 1994. Warum Unternehmensethik. In Markt und Moral. Die Diskussion um die Unternehmensethik, Hrsg. Siegfried Blasche, Wolfgang R. Köhler und Peter Rohs, 215–239. Bern: Haupt.Google Scholar
  56. Zimmerli, Walther Ch., und Michael Aßländer. 2005. Wirtschaftsethik. In Angewandte Ethik. Die Bereichsethiken und ihre theoretische Fundierung. Ein Handbuch, Hrsg. Julian Nida-Rümelin, 2. Aufl., 302–384. Stuttgart: Körner.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations