Advertisement

Gefühle: Von der Geschlechter- und der Emotionsforschung zu den Affect Studies

  • Hilge Landweer
Living reference work entry
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Gefühle sind für die Veränderung ebenso wie für die Stabilisierung gesellschaftlicher Verhältnisse von zentraler Bedeutung. Geschlechterforschung untersucht die Normierung von Geschlecht durch Gefühle wie Scham und Liebe. Sie kritisiert die binäre Gegenüberstellung von Vernunft und Gefühl ebenso wie die einseitige Zuschreibung von Verletzbarkeit und emotional labor an nur ein Geschlecht. Die Emotions- und Geschlechterforschung teilt mit den Affect Studies die Kritik an der Auffassung der Privatheit der Gefühle.

Schlüsselwörter

Verletzbarkeit Normierung Liebe Widerfahrnis Scham Angst 

Literatur

  1. Badinter, Elisabeth. 1981. Die Mutterliebe. Geschichte eines Gefühls vom 17. Jahrhundert bis heute. München/Zürich: Piper.Google Scholar
  2. Baier, Angelika, Christa Binswanger, Jana Häberlein, Yv E. Nay, und Andrea Zimmermann, Hrsg. 2014. Affekt und Geschlecht. Eine einführende Anthologie. Wien: Zaglossus.Google Scholar
  3. Barkhaus, Anette, und Anne Fleig, Hrsg. 2002. Grenzverläufe. Der Körper als Schnitt-Stelle. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  4. Bergoffen, Debra. 2016. The flight from vulnerability. In Dem Erleben auf der Spur. Feminismus und die Philosophie des Leibes, Hrsg. Hilge Landweer und Isabella Marcinski, 137–152. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  5. Burkart, Günter. 2017. Liebe: historische Formen und theoretische Zugänge. In Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung, Hrsg. Beate Kortendiek, Birgit Riegraf und Katja Sabisch. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-12500-4_60-1.CrossRefGoogle Scholar
  6. Butler, Judith. 2010. Raster des Krieges. Warum wir nicht jedes Leid beklagen. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  7. Connell, Raewyn. 2005. Masculinities. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  8. Delumeau, Jean. 1989. Angst im Abendland. Die Geschichte kollektiver Ängste im Europa des 14. und 18. Jahrhunderts, Bd. 2. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  9. Demmerling, Christoph, und Hilge Landweer. 2007. Philosophie der Gefühle. Von Achtung bis Zorn. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  10. Dolezal, Luna. 2015. The body and shame Phenomenology, Feminism and the socially shaped body. New York: State University of New York Press.Google Scholar
  11. Gilroy, Paul. 2004. Postcolonial melancholia. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  12. Gregg, Melissa, und Gregory J. Seigworth, Hrsg. 2010. The affect theory reader. Durham: Duke University Press.Google Scholar
  13. Gugutzer, Robert, Gabriele Klein, und Michael Meuser, Hrsg. 2017a. Handbuch Körpersoziologie. Band 1 Grundbegriffe und theoretische Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Gugutzer, Robert, Gabriele Klein, und Michael Meuser, Hrsg. 2017b. Handbuch Körpersoziologie. Band 2 Forschungsfelder und Methodische Zugänge. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Hirschauer, Stefan. 1993. Die soziale Konstruktion der Transsexualität. Über die Medizin und den Geschlechtswechsel. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Hochschild, Arlie R. 1990. Das gekaufte Herz. Zur Kommerzialisierung der Gefühle. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  17. Illouz, Eva. 2008. Die Errettung der modernen Seele. Therapien, Gefühle und die Kultur der Selbsthilfe. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Illouz, Eva. 2011. Warum Liebe weh tut. Eine soziologische Erklärung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Kasten, Ingrid, Gesa Stedman, und Margarete Zimmermann, Hrsg. 2002. Kulturen der Gefühle in Mittelalter und früher Neuzeit, Querelles Jahrbuch für Frauenforschung. Stuttgart/Weimar: J. B. Metzler.Google Scholar
  20. Klinger, Cornelia. 2018. Dualismenbildungen: Dem Denken vorfindlich, unausweichlich und falsch. In Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung, Hrsg. Beate Kortendiek, Birgit Riegraf und Katja Sabisch. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-12500-4_1-1.CrossRefGoogle Scholar
  21. Landweer, Hilge. 1990. Das Märtyrerinnenmodell. Zur diskursiven Erzeugung weiblicher Identität. Paffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  22. Landweer, Hilge. 2007. Sozialität und Echtheit der Gefühle. Geschlechtertheoretische Perspektiven. In Kritik der Gefühle. Feministische Positionen, Hrsg. Agnes Neumayr. Wien: Milena.Google Scholar
  23. Lenz, Karl. 1998. Soziologie der Zweierbeziehung. Eine Einführung. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  24. Lindemann, Gesa. 1993. Das paradoxe Geschlecht. Transsexualität im Spannungsfeld von Körper, Leib und Gefühl. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  25. Luhmann, Niklas. 1982. Liebe als Passion. Zur Codierung von Intimität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Neumayr, Agnes, Hrsg. 2007. Kritik der Gefühle. Feministische Positionen. Wien: Milena.Google Scholar
  27. Newmark, Catherine. 2008. Passion – Affekt – Gefühl. Philosophische Theorien der Emotionen zischen Aristoteles und Kant. Hamburg: Felix Meiner Verlag.Google Scholar
  28. O’Riley, Michael F. 2007. Postcolonial Haunting: Anxiety, Affect and the Situated Encounter. Postcolonial Text 3(4): 1–15.Google Scholar
  29. Opitz, Claudia, Ulrike Weckel, und Elke Kleinau, Hrsg. 2000. Tugend, Vernunft und Gefühl- Geschlechterdiskurse der Aufklärung und weibliche Lebenswelten. Münster/New York/München/Berlin: Waxmann.Google Scholar
  30. Riegraf, Birgit. 2017. Care: Ansätze und Perspektiven der international vergleichenden Geschlechterforschung. In Handbuch interdisziplinäre Geschlechterforschung, Hrsg. Beate Kortendiek, Birgit Riegraf und Katja Sabisch. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-12500-4_70-1.CrossRefGoogle Scholar
  31. Saurer, Edith. 1990. Scham- und Schuldbewußtsein. Überlegungen zu einer möglichen Geschichte moralischer Gefühle unter besonderer Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Aspekte. In „Das Weib existiert nicht für sich“. Geschlechterbeziehungen in der bürgerlichen Gesellschaft, Hrsg. Heide Dienst und Edith Saurer, 21–41. Wien: Verlag für Gesellschaftskritik.Google Scholar
  32. Saurer, Edith. 1994. Über die Beziehung von Schamhaftigkeit, Öffentlichkeit und Geschlecht. In Macht, Geschlechter, Differenz. Beiträge zur Archäologie der Macht im Verhältnis der Geschlechter, Hrsg. Wolfgang Müller-Funk, 63–90. Wien: Picus.Google Scholar
  33. Schott, Robin. 2016. Sexual violence: Framing the concepts of victim and vulnerability. In Dem Erleben auf der Spur. Feminismus und die Philosophie des Leibes, Hrsg. Hilge Landweer und Isabella Marcinski, 153–174. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  34. Wobbe, Theresa. 1994. Die Grenzen der Gemeinschaft und die Grenzen des Geschlechts. In Denkachsen. Zur theoretischen und institutionellen Rede von Geschlecht, Hrsg. Theresa Wobbe und Gesa Lindemann, 177–207. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PhilosophieFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations