Advertisement

Kamera-Ethnographie

Schauen, Sehen und Wissen filmisch gestalten
  • Bina Elisabeth MohnEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Mit dem Ziel, Praktiken sichtbar zu machen und sie als situierte Praktiken zu untersuchen, ist unter dem Begriff „Kamera-Ethnografie“ in den vergangenen 15 Jahren ein eigenständiges Profil visueller Ethnografie entwickelt worden. Die Forschungsprozesse selbst werden dabei mit filmischen Mitteln gestaltet und schließlich als ethnografische Erfahrung des Hinschauens und Sehenlernens im Rahmen einer zeigenden Ethnografie kommuniziert. Grundzüge der Kamera-Ethnografie werden in vier Teilen vorgestellt: „Blickschneisen: Filmen als Hinschauen“; „Dynamik: Forschen durch situierte Methodologie“; „Schnittstellen: Schneiden als Versuchen“; „ Visuelle Analytik: Zeigende Ethnografie im Modus des Arrangements“.

Schlüsselwörter

Kamera-Ethnographie Medienethnographie Visuelle Anthropologie Visuelle Analytik Reflexive Methodologie Phänomenologie Forschende Rezeption Pragmatik 

Literatur

Texte

  1. Amann, Klaus, und Stefan Hirschauer, Hrsg. 1997. Die Befremdung der eigenen Kultur. Ein Programm. In Die Befremdung der eigenen Kultur. Zur ethnografischen Herausforderung soziologischer Empirie, 7–25. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Amann, Klaus, und Karin Knorr-Cetina. 1988. The fixation of (visual) evidence. In Special issue on: Representation in scientific practice, Hrsg. Mike Lynch und Steve Woolgar, 133–169. Human Studies II (2–3). Dordrecht: Kluwer/Springer Netherlands.Google Scholar
  3. Astruc, Alexandre. 1964. Die Geburt einer neuen Avantgarde: Die Kamera als Federhalter. In Der Film. Manifeste, Gespräche, Dokumente (2): 1945 bis heute, Hrsg. Thomas Kotulla, 111–115. München: R. Piper & Co.Google Scholar
  4. Breidenstein, Georg, Stefan Hirschauer, Herbert Kalthoff, und Boris Nieswand. 2013. Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung. UVK/UTB, 111–115. München: UTB.Google Scholar
  5. Clifford, James, und George Marcus, Hrsg. 1986. Writing culture. The poetics and politics of ethnography. Berkeley/Los Angelos/London: University of California.Google Scholar
  6. Farocki, Harun. 2004. Quereinfluss, weiche Montage. In Zeitsprünge. Wie Filme Geschichte(n) erzählen, Hrsg. Christine Rüffert, Irmbert Schenk, Karl-Heinz Schmidt, Alfred Tews, et al., 57–61. Berlin: Bertz+Fischer.Google Scholar
  7. Fleck, Ludwik. 1983/1947. Schauen, sehen, wissen. In Ludwik Fleck. Erfahrung und Tatsache, Hrsg. Lothar Schäfer und Thomas Schnelle, 147–174. Frankfurt a. M.: Parerga Verlag.Google Scholar
  8. Galison, Peter, und David J. Stump, Hrsg. 1996. The disunity of science. Boundaries, contexts, and power. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  9. Garfinkel, Harold, Hrsg. 1967. Common sense knowledge of social structures. The documentary method of interpretation in lay and professional fact finding. In Studies in ethnomethodology, 76–103. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  10. Geertz, Clifford. 1983/1987. Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Geertz, Clifford. 1990. Die Künstlichen Wilden. Anthropologen als Schriftsteller. München/Wien.: Hanser. Ursprünglich 1988: Works and lives. The Anthropologist as Author. Stanford.Google Scholar
  12. Griesecke, Birgit. 2001. Japan dicht beschreiben. Produktive Fiktionalität in der ethnografischen Forschung. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  13. Hare, Pip, Bina Mohn, und Astrid Vogelpohl. 2018. Wordless Language Game 01: Frühe Kindheit digital (interaktive Sortierung von Filmfragmenten auf Tablets). In Ausstellung „Das bist Du!“ Frühe Kindheit digital, Hrsg. Bina Mohn und Jutta Wiesemann, 26.09.2018 – 06.01.2019, Siegerlandmuseum, Siegen.Google Scholar
  14. Hausendorf, Heiko, Wolfgang Kesselheim, Hiloko Kato, und Martina Breitholz. 2017. Text-Kommunikation. Ein textlinguistischer Neuansatz zur Theorie und Empirie der Kommunikation mit und durch Schrift. Berlin/Bostom: Walter de Gruyter GmbH.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hirschauer, Stefan. 2001. Ethnographisches Schreiben und die Schweigsamkeit des Sozialen. Zu einer Methodologie der Beschreibung. Zeitschrift für Soziologie 30(6): 429–451. Stuttgart: Lucius & Lucius/Oldenbourg: De Gruyter.Google Scholar
  16. Hirschauer, Stefan. 2004. Praktiken und ihre Körper. Über materielle Partizipanden des Tuns. In Doing Culture. Neue Positionen zum Verhältnis von Kultur und sozialer Praxis, Hrsg. Karl H. Hörnig und Julia Reuter, 73–91. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. Kluge, Alexander. 2012. Vortrag „Das Handwerk des Erzählers“, ab Min.10:40. https://www.youtube.com/watch?v=medmyVcsMdo. Zugegriffen am 24.09.2018.
  18. Knorr-Cetina, Karin. 1981/1984. Die Fabrikation von Erkenntnis. Zur Anthropologie der Naturwissenschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Knorr-Cetina, Karin. 1988. Das naturwissenschaftliche Labor als „Verdichtung“ von Gesellschaft. Zeitschrift für Soziologie 17(2): 85–101. De Gruyter.Google Scholar
  20. Knorr-Cetina, Karin. 1999. Epistemic cultures, how the sciences make knowledge. Cambridge/London: Harvard.Google Scholar
  21. Langer, Susanne Katherina. 1984/1942. Philosophie auf neuem Wege. Das Symbol im Denken, im Ritus und in der Kunst. Frankfurt a. M.: Fischer. Erste Ausgabe: 1942. Philosophy in a new key. A study in the symbolism of reason, rite and art.Google Scholar
  22. Latour, Bruno. 1979. An anthropologist visits the laboratory. In Laboratory life. The social construction of scientific facts, Hrsg. Bruno Latour und Steve Woolgar, 43–90. London/Beverly Hills: Sage Publications.Google Scholar
  23. Latour, Bruno, und Steve Woolgar. 1979. Laboratory life. The social construction of scientific facts. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  24. Lipp, Thorolf. 2012. Spielarten des Dokumentarsichen. Einführung in Geschichte und Theorie des Nonfiktionalen Films. Marburg: Schüren.Google Scholar
  25. Lynch, Mike. 1985. Art and artifact in laboratory science: A study of shop work and shop talk in a research laboratory. London: Routledge.Google Scholar
  26. Lynch, Mike. 1993. Scientific practice and ordinary action. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  27. Lynch, Mike, und Steve Woolgar. 1990. Representation in scientific practice. Cambridge/London: The MIT Press.Google Scholar
  28. Mersch, Dieter. 1997, April 04. Geplant aber nicht planbar. Ereignis statt Werk: Plädoyer für eine Ästhetik performativer Kunst. Frankfurter Rundschau.Google Scholar
  29. Mersch, Dieter. 2002. Ereignis und Aura. Untersuchungen zu einer Ästhetik des Performativen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Mohn, Bina Elisabeth. 1993. Ethnographische Visualisierung. Reflexionen anhand eines Videoprojektes in einem molekularbiologischen Labor (unveröffentlichte Magisterarbeit).Google Scholar
  31. Mohn, Bina Elisabeth. 2002. Filming culture. Spielarten des Dokumentierens nach der Repräsentationskrise. Stuttgart: Lucius & Lucius. Elektronische Ausgabe: 2016. De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  32. Mohn, Bina Elisabeth. 2007. Kamera-Ethnografie: Vom Blickentwurf zur Denkbewegung. In Methoden der Tanzwissenschaft. Modellanalysen zu Pina Bauschs „Sacre du Printemps“. TanzScripte, Hrsg. Gabriele Brandstetter und Gabriela Klein, Bd. 4, 173–194. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  33. Mohn, Bina Elisabeth. 2008a. Die Kunst des dichten Zeigens: Aus der Praxis kamera-ethnografischer Blickentwürfe. In Kunst und Ethnografie: Zum Verhältnis von visueller Kultur und ethnografischem Arbeiten. Berliner Blätter, Hrsg. Beate Binder, Dagmar Neuland-Kitzerow und Karoline Noack, Bd. 46, 61–72. Münster/Hamburg/Berlin/London: LIT Verlag.Google Scholar
  34. Mohn, Bina Elisabeth. 2008b. Im Denkstilvergleich entstanden: Die Kamera-Ethnografie. In Ludwik Flecks vergleichende Erkenntnistheorie. Fleck Studien, Hrsg. Ernst Otto Graf und Birgit Griesecke, Bd. 1, 211–234. Berlin: Parerga Verlag.Google Scholar
  35. Mohn, Bina Elisabeth. 2010. Zwischen Blicken und Worten: Kamera-ethnografische Studien. In Frühkindliche Lernprozesse verstehen: Ethnographische und phänomenologische Beiträge zur Bildungsforschung, Hrsg. Gerd Schäfer und Roswitha Staege, 207–231. Juventa: Weinheim.Google Scholar
  36. Mohn, Bina Elisabeth. 2011a. Methodologie des forschenden Blicks: Die vier Spielarten des Dokumentierens beim ethnografischen Forschen. In Kindliches Tun beobachten und dokumentieren, Hrsg. Peter Cloos und Marc Schulz, 79–98. Juventa: Weinheim.Google Scholar
  37. Mohn, Bina Elisabeth. 2011b. Das Beobachten beobachten – Notizen aus dem Laboratorium. In Theater von Anfang an! Reflexionen und Positionen für die Praxis, Arbeitsheft 5 der Schriftenreihe des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der BRD. Hrsg. Gabi dan Droste und Christel Hoffmann, 50–54. Frankfurt a. M./Berlin.Google Scholar
  38. Mohn, Bina Elisabeth. 2013. Differenzen zeigender Ethnografie. Blickschneisen und Schnittstellen der Kamera-Ethnografie. In Themenheft Visuelle Soziologie. Soziale Welt, Hrsg. Bernt Schnettler und Alejandro Baer, Bd. 1(2), 171–189. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  39. Mohn, Bina Elisabeth, und Klaus Amann. 1998. Forschung mit der Kamera. In Anthropolitan Visuelle Anthropologie, Hrsg. Mitteilungsblatt der GeFKA, Bd. 6, 4–20. Frankfurt a. M.Google Scholar
  40. Nichols, Bill. 2001. Introduction to documentary. Bloomington/Indianapolis: Indiana University Press.Google Scholar
  41. Pantenburg, Volker. 2006. Film als Theorie. Bildforschung bei Harun Farocki und Jean-Luc Godard. Bielefeld: transcript Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  42. Pichler, Alois. 2004. Wittgensteins Philosophische Untersuchungen. Vom Buch zum Album. Amsterdam/New York: Editions Rodopi.Google Scholar
  43. Streeck, Jürgen. 2017. Self-making man: A day of action, life, and language. New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  44. Voss, Gabriele. 1996. Dokumentarisch Arbeiten. Texte zum Dokumentarfilm 1. Berlin: Vorwerk 8.Google Scholar
  45. Voss, Gabriele. 2000. Ins Offene – Dokumentarisch Arbeiten 2, Texte zum Dokumentarfilm, Bd. 7. Berlin: Vorwerk 8.Google Scholar
  46. Wittgenstein, Ludwig. 1989–1993. Philosophische Untersuchungen (1949–1950). In Werkausgabe in 8 Bde, Bd. 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Installationen und Video-DVDs (Auswahl)

  1. Ehmann, Antje, und Carles Guerra. 2017. Harun Farocki Retrospektive. Mit anderen Mitteln – By other means. Austellung vom 14.09.2017 – 28.01.2018, n.b.k. Berlin.Google Scholar
  2. Farocki, Harun. 1995. Schnittstelle (Installation für zwei Monitore, 23 Min.) Produktion Musée Moderne d’art de Villeneuve d’Ascq, Harun Farocki Filmproduktion, Berlin.Google Scholar
  3. Hare, Pip, Bina Mohn, und Astrid Vogelpohl. 2018. Wordless Language Game 01: Frühe Kindheit digital (interaktive Sortierung von Filmfragmenten auf Tablets). In Ausstellung „Das bist Du!“ Frühe Kindheit digital, Hrsg. Bina Mohn und Jutta Wiesemann, 26.09.2018 – 06.01.2019, Siegerlandmuseum, Siegen.Google Scholar
  4. Mohn, Bina Elisabeth, und Klaus Amann. 2006. DVD Lernkörper. Kamera-ethnografische Studien zum Schülerjob. Göttingen: IVE Institut für Visuelle Ethnographie.Google Scholar
  5. Mohn, Bina Elisabeth, und Georg Breidenstein. 2013. DVD Arbeitswelten in der Grundschule: Praktiken der Individualisierung von Unterricht. Reihe kamera-ethnografische Studien. Göttingen: IVE Institut für Visuelle Ethnographie.Google Scholar
  6. Mohn, Bina Elisabeth, und Geesche Wartemann. 2009. DVD Wechselspiele im Experimentierfeld Kindertheater. Reihe kamera-ethnografische Studien. Göttingen: IVE Institut für Visuelle Ethnographie.Google Scholar
  7. Weitere Publikationen: siehe http://www.kamera-ethnographie.de

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Kamera-EthnographieBerlinDeutschland
  2. 2.SFB1187 Medien der KooperationUniversität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations