Advertisement

Filmsoziologie und Medienwissenschaft

Vier Momentaufnahmen
  • Thomas Weber
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Anhand von vier Momentaufnahmen wird das komplexe und disparate Verhältnis von Filmsoziologie und Medienwissenschaft beschrieben: Von Theorien des Films als Spiegel der Gesellschaft, über das Medialitätsparadigma und der Dispositiv-Theorien hin zu einer praxeologischen Wende in neueren medienwissenschaftlichen Ansätzen, die konkrete Akteur-Netzwerk-Beziehungen in medialen Milieus in ihrer Prozessualität untersuchen, werden wichtige Theoriekontexte vorgestellt, in denen sich filmsoziologische und medienwissenschaftliche Perspektiven überschneiden und wechselseitig erhellen können.

Schlüsselwörter

Dispositiv-Theorie Mediale Milieus New Cinema History Praxeologie Mediologie 

Literatur

  1. Austin, Thomas, und Wilma De Jong, Hrsg. 2008. Rethinking documentary. New perspectives, new practices. Maidenhead: McGraw-Hill/Open University Press.Google Scholar
  2. Balke, Friedrich, und Oliver Fahle. 2014. Dokument und Dokumentarisches: Einleitung in den Schwerpunkt. ZfM: Zeitschrift für Medienwissenschaft 11(2): 10–17.Google Scholar
  3. Baudry, Jean-Louis. 1970. Ideological effects of the basis cinematographic apparatus. Film Quaterly 28(2): 39–47 (Winter 1974/75).Google Scholar
  4. Baudry, Jean-Louis. 1975/2003. Das Dispositiv. Metapsychologische Betrachtungen des Realitätseindrucks. In Der Kinematographische Apparat. Geschichte und Gegenwart einer interdisziplinären Debatte, Hrsg. Robert Riesinger, 41–62. Münster: Nodus.Google Scholar
  5. Becker, Howard S. 2017. Kunstwelten. Aus dem Englischen übersetzt von Thomas Klein. Hamburg: Avinus.Google Scholar
  6. Benjamin, Walter, Hrsg. 1980. Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit (Zweite Fassung). In Gesammelte Schriften I–2, 471–508. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Biltereyst, Daniel, Richard Maltby, und Philippe Meers, Hrsg. 2012. Cinema, audiences and modernity: New perspectives on European cinema history. London/New York: Routledge.Google Scholar
  8. Bordwell, David. 2009. Cognitive theory. In The routledge companion to philosophy and film, Hrsg. Paisley Livingston und Carl Plantinga, 356–367. New York: Routledge.Google Scholar
  9. Bordwell, David, und Kristin Thompson. 2013. Film art. An introduction, 10. Aufl. New York: The McGraw-Hill.Google Scholar
  10. Casetti, Francesco. 2017. Mediascapes. In Kinoerfahrungen. Theorien, Geschichte, Perspektiven, Hrsg. Florian Mundhenke und Thomas Weber, 71–89. Hamburg: Avinus.Google Scholar
  11. Enzensberger, Hans Magnus. 1970/1997. Baukasten zu einer Theorie der Medien. In Baukasten zu einer Theorie der Medien. Kritische Diskurse zur Pressefreiheit, Hrsg. Peter Glotz. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  12. Foucault, Michel. 1978. Dispositive der Macht. Über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin: Merve.Google Scholar
  13. Hartmann, Britta, und Hans J. Wulff. 1995. Vom Spezifischen des Films. Neoformalismus – Kognitivismus – Historische Poetik. Montage AV 4(1): 5–22.Google Scholar
  14. Heinze, Carsten. 2018. Filmsoziologische Suchbewegung. In Die Herausforderungen des Films: soziologische Antworten, Hrsg. Alexander Geimer, Carsten Heinze und Rainer Winter, 7–55. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Heinze, Carsten, und Thomas Weber, Hrsg. 2017. Medienkulturen des Dokumentarischen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  16. Hepp, Andreas, und Rainer Winter, Hrsg. 2008. Kultur – Medien – Macht: Cultural Studies und Medienanalyse, 4. Aufl. Opladen/Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  17. Hickethier, Knut. 1995/2009. Dispositiv Fernsehen. Skizze eines Modells. In Texte zur Theorie und Geschichte des Fernsehens, Hrsg. Michael Grisko, 271–293. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  18. Hickethier, Knut. 2003. Einführung in die Medienwissenschaft. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hillebrandt, Frank. 2014. Soziologische Praxistheorien: eine Einführung, Soziologische Theorie. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  20. Horkheimer, Max, und Theodor W. Adorno. 1947/2009. Dialektik der Aufklärung. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  21. Kracauer, Siegfried, Hrsg. 1927/1986. Die kleinen Ladenmädchen gehen ins Kino. In Das Ornament der Masse, 279–294. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Kracauer, Siegfried, Hrsg. 1932/1985. Über die Aufgabe des Filmkritikers. In Kino, 3. Aufl., 9–11. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Kracauer, Siegfried. 1947/1984. Von Caligari zu Hitler. Eine psychologische Geschichte des deutschen Films. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Leschke, Rainer. 2003. Einführung in die Medientheorie. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  25. Luhmann, Niklas. 1996. Die Realität der Massenmedien. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. Maltby, Richard. 2011. New cinema histories. In Explorations in new cinema history: Approaches and case studies, Hrsg. Richard Maltby, Daniel Biltereyst und Philippe Meers, 3–40. West Sussex: Wiley-Blackwell.CrossRefGoogle Scholar
  27. Mersmann, Birgit, und Thomas Weber, Hrsg. 2008. Mediologie als Methode. Berlin: Avinus.Google Scholar
  28. Negt, Oskar, und Alexander Kluge. 1972. Öffentlichkeit und Erfahrung: zur Organisationsanalyse von bürgerlicher und proletarischer Öffentlichkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Schröter, Jens, und Tristan Thielmann. 2014. Akteur-Medien-Theorie. In Handbuch Medienwissenschaft, Hrsg. Jens Schröter, Simon Ruschmeyer und Elisabeth Walke, 148–158. Stuttgart: Verlag J.B. Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  30. Shaviro, Steven. 2000. The cinematic body, Theory out of bounds, 3. Aufl. Minneapolis/London: University of Minnesota Press.Google Scholar
  31. Shaviro, Steven. 2008. The cinematic body redux. Minneapolis: University of Minnesota Press. http://www.shaviro.com/Othertexts/Cinematic.pdf. Zugegriffen am 08.03.2018.Google Scholar
  32. Sobchack, Vivian Carol. 1992. The address of the eye: A phenomenology of film experience. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  33. Stauff, Markus. 2005. Das neue Fernsehen’: Machtanalyse, Gouvernementalität und digitale Medien. Münster: LIT.Google Scholar
  34. Stiglegger, Marcus. 2011. Körpertheorie der Medien. Eine Einführung. Ikonen- Magazin für Kunst, Kultur und Lebensart. http://www.ikonenmagazin.de/artikel/Koerpertheorie _der_Medien_Stiglegger.htm. Zugegriffen am 05.04.2013.
  35. Weber, Thomas. 2017a. Kinoerfahrungen als epistemologische Konstruktion einer gemeinsamen Erfahrungswelt. Mediale Milieus und ihre Praktiken. In Kinoerfahrungen. Theorien, Geschichte, Perspektiven, Hrsg. Florian Mundhenke und Thomas Weber, 91–122. Hamburg: Avinus.Google Scholar
  36. Weber, Thomas. 2017b. Der dokumentarische Film und seine medialen Milieus. In Medienkulturen des Dokumentarischen, Hrsg. Carsten Heinze und Thomas Weber, 3–26. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  37. Winter, Rainer. 2010. Der produktive Zuschauer: Medienaneignung als kultureller und ästhetischer Prozeß. München: Quintessenz.Google Scholar
  38. Winter, Rainer, und Sonja Kutschera-Groinig. 2010. Widerstand im Netz: zur Herausbildung einer transnationalen Öffentlichkeit durch netzbasierte Kommunikation, Cultural studies. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Medien und KommunikationUniversität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations