Advertisement

Filmsoziologie und psychoanalytische Filmtheorie

  • Andreas HamburgerEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Begriff „Psychoanalytische Filmtheorie“ bezeichnet die filmästhetischen Theorien, die im psychoanalytischen Diskurs entwickelt worden sind, zum anderen aber auch film- und medienwissenschaftliche Ansätze, die sich auf die Psychoanalyse als Theorie (meist auf Lacan) berufen. Der Beitrag verbindet beide Theorielinien und verbindet sie mit der Filmsoziologie.

Schlüsselwörter

Filmpsychoanalyse Filmtheorie Psychoanalyse Filminterpretation Kulturanalyse 

Literatur

  1. Adorno, Th. W. 1952. Zum Verhältnis von Psychoanalyse und Gesellschaftstheorie. Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse 61:1–18.Google Scholar
  2. Adorno, Th. W. 1973 [1970]. Ästhetische Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Baker, R. 1999. Deconstructing Dirty Harry. The International Journal of Psycho-Analysis 80: 821–824.CrossRefGoogle Scholar
  4. Barthes, Roland. 1981 [1964]. Elemente der Semiologie. Frankfurt a. M.: Syndikat.Google Scholar
  5. Bateson, Gregory. 1943. Cultural and thematic analysis of fictional films. Transactions of the New York academy of sciences, Section of Psychology, 54 Series II, 72–78.Google Scholar
  6. Bateson, Gregory. 2000 [1953]. An analysis of the Nazi Film Hitlerjunge Quex. In The study of culture at a distance, Hrsg. M. Mead und R. Métraux, 331–351. Oxford/New York: Berghahn Books.Google Scholar
  7. Bauer, S. F., L. Baiter, und W. Hunt. 1978. The detective film as myth: The Maltese Falcon and Sam Spade. American Imago 35(3): 275–296.Google Scholar
  8. Bauman, Z. 1997. Flaneure, Spieler und Touristen. Essays zu post-modernen Lebensformen. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  9. Bauman, Z. 2003. Flüchtige Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Beck, U. 2004 [1986]. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bergstrom, J. 1986. Androids and androgyny. Camera Obscura: Feminism, Culture, and Media Studies 53(15): 36–65.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bergstrom, J., Hrsg. 1999. Endless night: cinema and psychoanalysis, parallel histories. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  13. Bergstrom, J., und M. A. Doane. 1989. The female spectator: Contexts and directions. Camera Obscura: Feminism, Culture, and Media Studies 7(2–3): 20–21, 5–27.Google Scholar
  14. Bliersbach, G. 2014. Nachkriegskino. Eine Psychohistorie des westdeutschen Nachkriegsfilms 1946–1963. Gießen: Psychosozial.CrossRefGoogle Scholar
  15. Blothner, D. 1999. Erlebniswelt Kino – Über die unbewußte Wirkung des Films. Bergisch-Gladbach: Bastei-Lübbe.Google Scholar
  16. Blothner, D. 2004. Filminhalte und Zielgruppen 4. Generalisierungen und Tendenzen zum Verständnis der Zielgruppenbildung im Kino. Wirkungspsychologische Analyse der GfK-Paneldaten der Jahre 1998–2002. Berlin: FFA-Filmförderungsanstalt.Google Scholar
  17. Blothner, D. 2015. Zur Methode der wirkungsanalytischen Filminterpretation. In „Melancholia“ – Wege zur psychoanalytischen Interpretation des Films, Hrsg. R. Zwiebel und D. Blothner, 110–130. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  18. Carroll, N. 1993. Toward a theory of point-of-view editing: Communication, emotion, and the movies. Poetics Today 14(1): 123–141.CrossRefGoogle Scholar
  19. Danckwardt, J. F. 2008. Mulholland Drive und Inland Empire. Werden oder Nichtwerden bei David Lynch. In Film und Psychoanalyse. Kinofilme als kulturelle Symptome, Hrsg. P. Laszig und G. Schneider, 125–146. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  20. Däuker, H. 2008. Vom Unbehagen in der Identität. Anmerkungen zu Lars von Triers Dogville. In Film und Psychoanalyse. Kinofilme als kulturelle Symptome, Hrsg. P. Laszig und G. Schneider, 147–164. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  21. Dayan, D. 1974. The tutor-code of classical cinema. Film Quarterly 23(1): 22–31.CrossRefGoogle Scholar
  22. Diamond, D., und H. K. Wrye. 1998. Prologue. Psychoanalytic Inquiry 18:139–146.CrossRefGoogle Scholar
  23. Doane, M. A. 1985. Film und Maskerade. Zur Theorie des weiblichen Zuschauers. Frauen und Film 38:4–19.Google Scholar
  24. Doane, W. A., P. Mellencamp, und Williams L., Hrsg. 1984. Re-Vision. Essays in Feminist Film Criticism. Los Angeles: The American Film Institute.Google Scholar
  25. Fairbairn, W. R. D. 2000. Das Selbst und die inneren Objektbeziehungen. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  26. Fonagy, P., G. György, E. L. Jurist, und M. Target. 2006. Affektregulierung, Mentalisierung und die Entwicklung des Selbst. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  27. Frank, C. 2008. „Das Gefühl von Frieden ist unendlich“. Die Propagierung des Anspruchs auf legalisierte aktive ärztliche Sterbehilfe als „Erlösung aus der Hölle“, als Sieg der Selbstbestimmung. In Film und Psychoanalyse. Kinofilme als kulturelle Symptome, Hrsg. P. Laszig und G. Schneider, 165–186. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  28. Gabbard, G. O. 1998. Vertigo: Female objectification, male desire, and object loss. Psychoanalytic Inquiry 18:161–167.CrossRefGoogle Scholar
  29. Gabbard, G. O., Hrsg. 2001. Psychoanalysis and film. London: Karnac.Google Scholar
  30. Gabbard, G. O., und K. Gabbard. 1987. Psychiatry and the cinema. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  31. Gabbard, K., und G. O. Gabbard. 1993. Phallic women in the contemporary cinema. American Imago 504:421–439.Google Scholar
  32. Gedo, J. E. 1973. Psychoanalyse: Psychoanalyse und bildende Kunst. Eine Sammelrezension. Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse 277:669–695.Google Scholar
  33. Gerst, D. 2003. Reorganisation der Arbeit, der Arbeitszeit und der alltäglichen Lebensführung – aktuelle Debatten der Arbeitssoziologie. Soziologische Revue 26:64–78.CrossRefGoogle Scholar
  34. Gödde, G., und M. B. Buchholz. 2011. Unbewusstes. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  35. Greenberg, H. R. 1975. The movies on your mind. New York: Saturday Review Press/E. P. Dutton.Google Scholar
  36. Greenberg, H. R. 1983. The fractures of desire: Psychoanalytic notes on ALIEN and the contemporary „Cruel“ horror film. Psychoanalytic Review 702:241–267.Google Scholar
  37. Greenberg, H. R., und K. Gabbard. 1990. Reel significations: An anatomy of psychoanalytic film criticism. Psychoanalytic Review 77:89–110.Google Scholar
  38. Hamburger, A. 2013. Arbeit in der Tiefe. Vorüberlegungen zu einer skeptischen Kulturanalyse. In Psychoanalytische Skepsis, Hrsg. H. Hierdeis, 123–183. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  39. Hamburger, A., Hrsg. 2015. Frauen und Männerbilder im Kino. In Frauen- und Männerbilder im Kino. La Belle et la Bête von Jean Cocteau, 7–16. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  40. Hamburger, A. 2018a. Filmpsychoanalyse. Das Unbewusste im Kino und das Kino im Unbewussten. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  41. Hamburger, A. 2018b. ‚Sympathy for the Devil‘ Wie die neuen TV-Serien das Serienpublikum zum Komplizen des Bösen machen. Psychotherapie im Dialog 1902:99–104.Google Scholar
  42. Hamburger, A. 2018c. Love your echo. Virtual others and the modern narcissus. In Virtual Intimacy, Hrsg. A. Sabbadini, I. Kogan und P. Golinelli, 139–158. London: Routledge.Google Scholar
  43. Hamburger, A., und C. Wernz. 2015. Aus der Zeit. Mechanik und Temporalität des Komischen in Les Vacances de monsieur Hulot Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse 69(3): 213–238.Google Scholar
  44. Haskell, M. 1993. To Have and Have Not: The Paradox of the Female Star. American Imago 50:401–420.Google Scholar
  45. Herb, S. 2012. Psychoanalytiker im Spielfilm. Mediale Darstellungen einer Profession. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  46. Hering, C. 1994. The problem of the Alien. Free Associations 4(3): 391–407.Google Scholar
  47. Hirsch, M. 2008. Requiem – eine Teufelsneurose im 20. Jahrhundert. In Film und Psychoanalyse. Kinofilme als kulturelle Symptome, Hrsg. P. Laszig und G. Schneider, 235–254. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  48. Hollinger, K. 2012. Feminist filmstudies. London/New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  49. Honneth, A. 2010 [1992]. Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Huss, Roy, und Norman Silverstein. 1968. The film experience. Elements of motion picture art. New York: Harper & Row.Google Scholar
  51. Kaplan, L. J. 1993. Fits and misfits: The body of a woman. American Imago 50:457–480.Google Scholar
  52. Kaplan, E. Ann. 1993a. Introduction to special issue of American imago on „psychoanalysis and cinema“. American Imago 50:393–399.Google Scholar
  53. Kaplan, E. Ann. 1993b. The couch affair: Gender and race in hollywood transference. American Imago 50:481–514.Google Scholar
  54. Kohut, Heinz. 1981 [1977]. Die Heilung des Selbst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Kracauer, Siegfried. 2012 [1947]. Von Caligari zu Hitler. Werke Bd. 2.1. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Lacan, Jacques, Hrsg. 1973 [1949]. Das Spiegelstadium als Bildner der Ichfunktion, wie sie uns in der psycho-analytischen Erfahrung erscheint. In Schriften I, 61–70. Olten: Walter.Google Scholar
  57. Lacan, Jacques, Hrsg. 1986 [1957]. Das Drängen des Buchstabens im Unbewußten oder die Vernunft seit Freud. In Schriften II, 30–51. Weinheim/Berlin: Quadriga.Google Scholar
  58. Langer, Susanne K. 1965 [1942]. Philosophie auf neuem Wege. Das Symbol im Denken, im Ritus und in der Kunst. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  59. Laszig, Parfen. 2008. Strange Days. Phantasmatische Rückkoppelungsschleifen der Entgrenzung. Strange Days, Strange Days, USA 1995 von Kathryn Bigelow. In Film und Psychoanalyse. Kinofilme als kulturelle Symptome, Hrsg. P. Laszig und G. Schneider, 39–64. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  60. Layton, L. 1995. Trauma, Gender Identity and Sexuality: Discourses of Fragmentation. American Imago 52:107–125.CrossRefGoogle Scholar
  61. Leuzinger Bohleber, M. 2015. Es war einmal … die Schöne und die Bestie. Ein surrealistischer Überlebensversuch im Jahr 1946? In Frauen- und Männerbilder im Kino. La Belle et la Bête von Jean Cocteau, Hrsg. A. Hamburger, 129–142. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  62. Lewin, B. D. 1946. Sleep, the mouth, and the dream screen. Psychoanalytic Quarterly 15:419–434.CrossRefGoogle Scholar
  63. Lorenzer, A. 1970a. Kritik des psychoanalytischen Symbolbegriffs. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  64. Lorenzer, A. 1970b. Sprachzerstörung und Rekonstruktion. Vorarbeiten zu einer Metatheorie der Psychoanalyse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  65. Lorenzer, A. 1972. Zur Begründung einer materialistischen Sozialisationstheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  66. Lorenzer, A, Hrsg. 1986. Tiefenhermeneutische Kulturanalyse. In Kultur-Analysen. Psychoanalytische Studien zur Kultur, 11–98. Frankfurt a. M.: Fischer Tb.Google Scholar
  67. Mead, M., und Métraux, R, Hrsg. 2000 [1953]. The study of culture at a distance, Bd. 1. Oxford/New York: Berghahn Books.Google Scholar
  68. Merleau-Ponty, Maurice 1974 [1946]. Phänomenologie der Wahrnehmung. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  69. Merleau-Ponty, Maurice. 1994 [1964]. Das Sichtbare und das Unsichtbare. München: Fink.Google Scholar
  70. Mertens, Wolfgang. 2011. Psychoanalytische Schulen im Gespräch. Band 2: Selbstpsychologie, Post-Selbstpsychologie, relationale und intersubjektive Kritik. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  71. Metz, C. 1972 [1968]. Semiologie des Films. München: Fink.Google Scholar
  72. Metz, C. 1994 [1975]. Der fiktionale Film und sein Zuschauer. Eine metapsychologische Untersuchung. Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse. 48(11): 1004–1046.Google Scholar
  73. Metz, C. 2000 [1977]. Der imaginäre Signifikant: Psychoanalyse und Kino. Münster: Nodus.Google Scholar
  74. Montani, A., und G. Pietranera. 1946. First contribution to the psycho-analysis and aesthetics of motion-picture. Psychoanalytic Review 33(2): 177–196.Google Scholar
  75. Morsch, T. 1997. Der Körper des Zuschauers. Elemente einer somatischen Theorie des Kinos. Medienwissenschaft: Rezensionen/Reviews 3:271–271.Google Scholar
  76. Mulvey, L. 1975. Visual pleasure and narrative cinema. Screen 16(3): 6–18.CrossRefGoogle Scholar
  77. Nessel, S. 2008. Wort und Fleisch: Kino zwischen Text und Körper. Berlin: Bertz+ Fischer.Google Scholar
  78. Oevermann, U. 1993. Die objektive Hermeneutik als unverzichtbare methodologische Grundlage für die Analyse von Subjektivität. Zugleich eine Kritik der Tiefenhermeneutik. In „Wirklichkeit“ im Deutungsprozeß. Verstehen und Methoden in den Kultur- und Sozialwissenschaften, Hrsg. T. Jung und S. Müller-Doohm, 106–189. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  79. Persson, P. 2003. Understanding cinema: A psychological theory of moving imagery. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  80. Rall, V. 2011. Kinoanalyse. Plädoyer für eine Re-Vision von Kino und Psychoanalyse. Marburg: Schüren.Google Scholar
  81. Reiche, Reimut. 2011a. Mutterseelenallein. Das Tabu der Schönheit in Kunst und Psychoanalyse. Frankfurt a. M.: Stroemfeld.Google Scholar
  82. Reiche, Reimut. 2011b. Das Tabu der Schönheit und der Vorrang des Objekts in der Analyse von Kunstwerken. Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse 65(4): 289–317.Google Scholar
  83. Riepe, Manfred. 2008. Die Architektur der erogenen Zonen. Cyberspace und virtuelle Realität in The Matrix und in eXistenZ. In Film und Psychoanalyse. Kinofilme als kulturelle Symptome, Hrsg. P. Laszig und G. Schneider, 85–104. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  84. Sachs, H. 1929. Zur Psychologie des Films. Psychoanalytische Bewegung 12:122–126.Google Scholar
  85. Sandler, Joseph, und Anne-Marie Sandler. 1999 [1998]. Innere Objektbeziehungen: Entstehung und Struktur. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  86. Schneider, Gerhard. 2008a. Filmpsychoanalyse – Zugangswege zur psychoanalytischen Interpretation von Filmen. In Film und Psychoanalyse. Kinofilme als kulturelle Symptome, Hrsg. P. Laszig und G. Schneider, 19–38. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  87. Schneider, Gerhard. 2008b. Jenseits des Identitätszwangs – auf der Suche nach ... Psychoanalytische Überlegungen zu Tom Tykwers Lola rennt 1998. In Film und Psychoanalyse. Kinofilme als kulturelle Symptome, Hrsg. P. Laszig und G. Schneider, 105–124. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  88. Sennett, R. 1998. Der flexible Mensch. Frankfurt a. M./Wien: Berlin.Google Scholar
  89. Shaviro, Steven. 1993. The cinematic body. Minneapolis/London: University of Minnesota Press.Google Scholar
  90. Sobchack, Vivian. 1992. The address of the eye. A phenomomenology of film experience. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  91. Soldt, Philipp. 2007. Ästhetische Erfahrungen. Neue Wege zur Psychoanalyse künstlerischer Prozesse. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  92. Spitz, R. 1955. Die Urhöhle. Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse 9:641–667.Google Scholar
  93. Stanfield, P. 2008. Notes toward a history of the Edinburgh international film festival, 1969–77. Film International 64:62–71.CrossRefGoogle Scholar
  94. Stern, D. N. 1986 [1985]. Die Lebenserfahrung des Säuglings. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  95. Stevenson, B. E. 1998. Silenced women, personal art, and motherhood. Psychoanalytic Inquiry 18: 183–192.CrossRefGoogle Scholar
  96. Stiglegger, M., und A. Hamburger. 2019. Szenisches Verstehen und die Seduktionstheorie des Films. Ein Dialog zwischen Filmwissenschaft und Filmpsychoanalyse. In Zoom – Film, Bild, Emotion, Hrsg. C. Wagner und M. Stiglegger. Berlin: Reimer.Google Scholar
  97. Tilch-Bauschke, E. 2008. Verfremdung der Wirklichkeit. Individuelle, kollektive und mediale Verdrängung in Michael Hanekes Cache. In Film und Psychoanalyse. Kinofilme als kulturelle Symptome, 187–206. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  98. Williams, J. C. 1979. The dynamics of the political movie. Psychoanalysis and Contemporary Thought 24:593–625.Google Scholar
  99. Winnicott, D. W. 1969 [1953]. Übergangsobjekte und Übergangsphänomene. Eine Studie über den ersten, nicht zum Selbst gehörenden Besitz. Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse. 23: 666–682.Google Scholar
  100. Wolfenstein, Martha, und Nathan Leites. 1977 [1950]. Movies: A psychological study. New York: Atheneum.Google Scholar
  101. Zeul, M. 1994. Bilder des Unbewußten. Zur Geschichte der psychoanalytischen Filmtheorie. Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse 4811:975–1003.Google Scholar
  102. Zeul, M. 2007. Das Höhlenhaus der Träume. Filme, Kino & Psychoanalyse. Frankfurt a. M.: Brandes & Apsel.Google Scholar
  103. Žižek, S. 2000 [1992]. Lacan in Hollywood. Wien: Turia/Kant.Google Scholar
  104. Žižek, S. 2001. Die Furcht vor echten Tränen. Krzysztof Kieslowski und die „Nahtstelle“. Berlin: Volk und Welt.Google Scholar
  105. Zwiebel, R. 2007a. Ist psychoanalytisches Denken interkontextuell? Film-psychoanalytische Überlegungen zu Hitchcocks ‚Spellbound‘. In Projektion und Wirklichkeit. Die unbewusste Botschaft des Films, Hrsg. R. Zwiebel und A. Mahler-Bungers, 149–178. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  106. Zwiebel, R. 2007b. Zwischen Abgrund und Falle. Filmpsychoanalytische Anmerkungen zu Alfred Hitchcock. Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse 61:65–73.Google Scholar
  107. Zwiebel, Ralf. 2008. Der letzte Traum: Filmpsychoanalytische Anmerkungen zu Stay. In Film und Psychoanalyse. Kinofilme als kulturelle Symptome, Hrsg. P. Laszig und G. Schneider, 207–234. Gießen: Psychosozial.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.International Psychoanalytic UniversityBerlinDeutschland

Personalised recommendations