Advertisement

Kommerzielle Publikumsforschung

  • Michael HofsässEmail author
  • Dirk Engel
  • Lena Kellerwessel
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag berichtet über die betriebswirtschaftliche Relevanz der Media- und Marktforschung. Gleichzeitig sollen den akademischen Forschern Hinweise über die erhobenen Daten geben werden, die für wissenschaftliche Zwecke durchaus nutzbar sind. Medien bewegen sich, neben Diversifikationsgeschäften (vgl. Tropp und Baetzgen in diesem Kapitel), in zwei Märkten: Dem Markt der Nutzer und dem der Werbekunden. Für letzteren sind die verlässlichen Daten über das Publikum wichtig, denn sie bilden die Grundlage für die Mediaplanung und damit für die Entscheidungen, in welche Werbeträger Werbungtreibende ihr Geld aufwenden. Es ist üblich, dass die Werbevermarkter ihre Leistung gegenüber ihren Auftraggebern nachweisen müssen. Da es zu einem Prinzipal-Agent-Konflikt (hat die Agentur wirklich die Werbegelder des Auftraggebers richtig investiert?) kommt, ist eine nachvollziehbare und gemeinschaftlich durch alle Marktpartner initiierte Erhebung dieser Daten notwendig. Dies wird durch Joint-Industry-Committees (JICs) gewährleistet. Die Mediaforschung ist eine sehr ausdifferenzierte Form der Sozial- und Marktforschung und arbeitet mit hohen methodischen Standards. Hier sind in erster Linie Media-Studien wichtig, da sie für die jeweiligen Mediengattungen vergleichbare Reichweiten und Strukturdaten für Werbeträger liefern, die im Werbemarkt als Währung akzeptiert sind. Hinzu kommen Markt-Media-Studien (die neben Mediennutzung auch Konsumverhalten und psychografische Zielgruppenmerkmale erheben) und die Werbestatistik für Auflagen und Werbeaufwendungen. Bei den Media- und Markt-Media-Studien kommen spezielle und gattungsadäquate Methoden zum Einsatz, über die in den JICs entschieden wird. Diese Daten werden für die Mediaplanung (vgl. Hofsäss und Engel in diesem Handbuch) und die Gestaltung der Werbepreise herangezogen. Ergänzend dazu werden sie für andere Zwecke eingesetzt, z. B. für Marketing- und Vertriebsmaßnahmen im Nutzermarkt. Um Werbekunden zu überzeugen, setzen Medienvermarkter noch eine Vielzahl anderer Studien ein. So gewinnen Untersuchungen zur Werbewirkung zunehmend an Bedeutung, was an der Digitalisierung und der besseren Verfügbarkeit von digitalen Daten liegt. Moderne statistische Analyseverfahren (Modelling) und automatisierte Prozesse (Predictive Analytics) übernehmen so auch Funktionen der etablierten, auf Reichweiten und Strukturen fokussierten Mediaforschung. Neben den Werbevermarktern und den JICs betreiben Werbe- und Mediaagenturen Publikums- und Werbewirkungsforschung, um einen Mehrwehrt für ihre Auftraggeber, die Werbungtreibenden, zu bieten. Neue digitale Kommunikationsformen und der dynamische Wandel im Mediengeschäft führen dazu, dass die klassischen Methoden der Mediaforschung durch andere Techniken und Datenlieferanten ergänzt werden, was den Einfluss der durch JICs organisierten Forschungsinstitutionen beeinträchtigt. Andererseits bilden sie die zurzeit beste Garantie für Transparenz und Verlässlichkeit, um den Prinzipal-Agent-Konflikt zu lösen. Die Dynamik des sich weiter digitalisierenden und ausdifferenzierenden Medienmarktes führt mittelfristig zu weiteren Anpassungen der Mediaforschungsmethoden, langfristig sind größere Umbrüche nicht auszuschließen.

Schlüsselwörter

Mediaforschung Werbewirkungsforschung Werbestatistik Werbemarkt Media-Analysen 

Literatur

  1. Ansorge, K. (2017). Die Angreifer – Software- und Beratungsunternehmen machen den Werbemarkt zum Haifischbecken. Horizont, 02/2017, 11 (Januar 12).Google Scholar
  2. Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (2018a). ma Methoden-Steckbriefe. www.agma-mmc.de/service/publikationen/. Zugegriffen am 18.03.2019.
  3. Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (2018b). Informationen zur ma Plakat. https://www.agma-mmc.de/media-analyse/ma-plakat/. Zugegriffen am 18.03.2019.
  4. Arbeitsgemeinschaft Onlineforschung e.V. (2018). AGOF ändert Grundgesamtheit der daily digital facts auf Erwachsene ab 16 Jahre; auf: https://www.agof.de/pressemitteilung/pressemitteilung-2018-05-16/. Zugegriffen am 18.03.2019.
  5. Bachem, C. (2018). Programmatic, Blockchain und KI im Reality Check. Was können die Trendtechnologien für Marketing und Media leisten? Vortrag auf dem Screenforce Expertenforum am 17. April 2018, Video auf: https://www.screenforce.de/events/expertenforen/expertenforum-archiv/2018/04/16/default-calendar/1.-expertenforum-2018. Zugegriffen am 18.03.2019.
  6. Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W., & Weiber, R. (2015). Multivariate Analysemethoden: Eine anwendungsorientierte Einführung (14. Aufl.). Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  7. Barth, B., Flaig, B., Schäuble, N., & Tautscher, M. (Hrsg.). (2017). Praxis der Sinus-Milieus – Gegenwart und Zukunft eines modernen Gesellschafts- und Zielgruppenmodells. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  8. Bauer, S. (2018). Europas Shopper richtig verstehen – Welche Informationen die Markt-Media-Studie TGI EUROPA über Konsum, Einstellungen und Mediennutzung liefert. planung & analyse, 2/2018. 40–43.Google Scholar
  9. Bayer, C., & Domenichini, B. (2015). Forschungsinitiative Audioeffekt – Die Wirkung von Radiowerbung messen. Media Perspektiven, (6), 276–281.Google Scholar
  10. Bente, G. (2004). Erfassung und Analyse des Blickverhaltens. In R. Mangold, P. Vorderer & G. Bente (Hrsg.), Lehrbuch der Medienpsychologie (S. 297–324). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Berndt, R., Fantapié Altobelli, C., & Sander, M. (2016). Internationales Marketing-Management. Wiesbaden.Google Scholar
  12. Bowman, J. (2018). Counting eyeballs in the „media everywhere“ age. Research World (Hrsg. ESOMAR), 2018(69), 22–27. (März/April 2018)Google Scholar
  13. Broadbent, S., & Haarstick, K. (1999). Accountable Advertising – Wie sich Werbung rechnet. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  14. Brügner, H. (2015). Management von Multiscreen-Kampagnen – Grundlagen, Organisation, Roadmap, Checklisten. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  15. Bruhn, M. (2016). Einsatz der Mediawerbung für die Marketingkommunikation. In M. Buhn, F.-R. Esch & T. Langner (Hrsg.), Handbuch Instrumente der Kommunikation – Grundlagen, Innovative Ansätze, Praktische Umsetzungen (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  16. Buber, R., & Holzmüller, H. (Hrsg.). (2009). Qualitative Marktforschung – Konzepte, Methoden, Analysen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  17. Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e.V. (2018). Agentur-Statements zum L-Wert. https://www.die-zeitungen.de/media/planungsdaten/l-wert-kontakte/agentur-statements-zum-l-wert.html. Zugegriffen am 18.03.2019.
  18. Busch, O. (Hrsg.). (2014). Das Realtime-Advertising-Prinzip. In Realtime Advertising: Digitales Marketing in Echtzeit: Strategien, Konzepte und Perspektiven (S. 3–14). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  19. Busch, O. (Hrsg.). (2015). Realtime advertising: Programmatic advertising – The successful transformation to automated, data-driven marketing in real-time. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  20. Chaibi, L. (2018). Don’t back down – The future of research … Media & advertising. Research World (Hrsg. ESOMAR), 2018(69), 28–31. (März/April 2018)Google Scholar
  21. Engel, D. (2008). Im Paradies der Marktforschung. Absatzwirtschaft Sonderheft Media & Research, 2008, 56–60.Google Scholar
  22. Engel, D. (2011). Strategie statt Streudienst – Wie datengetriebenes Planning einen Mehrwert in der Mediaplanung schafft. In A. Baetzgen (Hrsg.), Brand Planning – Starke Strategien für Marken und Kampagnen (S. 295–316). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  23. Engel, D. (2012). Daten werden Mangelware – Kolumne zum Thema Studien. Media Spectrum, 03/2012.Google Scholar
  24. Engel, D. (2017). Langfristigen Werbewirkungen auf der Spur. Media Perspektiven, 10/2017, 524–528.Google Scholar
  25. facit digital. (2009). Kontaktqualität TV vs. Online Video. https://www.united-internet-media.de/uploads/tx_iviteaser/Experiment_VideoAds_vs_TV.pdf. Zugegriffen am 18.03.2019.
  26. Focus Verlag. (2009). Titelseiten-Identifikations-Modell – Premiere ausgabenbezogener Nutzungsdaten. Präsentation. http://www.burdanews.de/media/uploads/projekt/medialine/docs/forschung/researchdays2009_fmv_TIM.pdf. Zugegriffen am 18.03.2019.
  27. Form, K. (2007). Die ökonometrische Zukunft hat gerade erst begonnen. In W. J. Koschnick (Hrsg.), FOCUS Jahrbuch 2007 (S. 355–368). München: Focus.Google Scholar
  28. Fortini-Campbell, L. (2001). Hitting the sweet spot – How consumer Insights can inspire better marketing and advertising. Chicago: The Copy Workshop.Google Scholar
  29. Frey-Vor, G., Siegert, G., & Stiehler, H.-J. (2008). Mediaforschung. Konstanz: UTB.Google Scholar
  30. Gadeib, A (2009). Spurensuche – Marktforschung im Web 2.0. Research & Results, 1/2009, 30.Google Scholar
  31. Gaßner, H.-P. (2011). Der richtige Sender für die Zielgruppe – Radioplanung mit Konsuminformationen. In D. K. Müller & E. Raff (Hrsg.), Praxiswissen Radio – Wie Radio gemacht wird – und wie Radiowerbung anmacht (2. Aufl., S. 117–124). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  32. Gentsch, P. (2017). Künstliche Intelligenz für Sales, Marketing und Service: Mit AI und Bots zu einem Algorithmic Business – Konzepte, Technologien und Best Practices. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  33. Gerke, T. (2005). Handbuch Werbemedien – Werbeträger optimal vermarkten. Frankfurt a. M: mi-Fachverlag.Google Scholar
  34. Goldberg F., Deisenberg, A.-M., Goldberg, J., & Thäsler, K.-M. (2017) Die digitale Außenwerbung in der Customer Journey. transfer – Werbeforschung & Praxis, 4/2017, 45–53.Google Scholar
  35. Groner, R., Raess, S., & Sury, P. (2008). Usability – Systematische Gestaltung und Optimierung von Benutzerschnittstellen. In B. Batinic & M. Appel (Hrsg.), Medienpsychologie (S. 425–428). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  36. Günther, V. (2017). Transparenz in Mikroschritten. Horizontmagazin, 5/2017, 20–22.Google Scholar
  37. Hallemann, M. (2014). Totgesagte leben länger – Zur Qualität von Reichweitenmessungen. Research & Results, 07/2014, 50.Google Scholar
  38. Hanloser, S. (2018). Datenschutz-Grundverordnung und ePrivacy-Verordnung – disruptive Signale aus Brüssel; Vortrag auf dem Screenforce Expertenforum am 17. April 2018, Video auf: https://www.screenforce.de/events/expertenforen/expertenforum-archiv/2018/04/16/default-calendar/1.-expertenforum-2018. Zugegriffen am 18.03.2019.
  39. Hansen, H. (2018). Ein Tag voller Medien – Online-Tool bietet Insights für die strategische Mediaplanung. Research & Results, 2/2018, 54–56.Google Scholar
  40. Hass, B. H., & Willbrandt, K. W. (2011). Targeting von Online-Werbung – Grundlagen, Formen und Herausforderungen. MedienWirtschaft, 1/2011, 12–21.Google Scholar
  41. Hermes, V. (2009). Das Ende der Berichtsbände. absatzwirtschaft Sonderheft 2009, 18–20.Google Scholar
  42. Hess, E.-M. (1996). Die Leser – Konzepte und Methoden der Printforschung. München: Burda Rote Reihe.Google Scholar
  43. Hofsäss, M., & Engel, D. (2003). Praxishandbuch Mediaplanung. Düsseldorf: Cornelsen.Google Scholar
  44. Hölig, S. (2018). Eine meinungsstarke Minderheit als Stimmungsbarometer?! – Über die Persönlichkeitseigenschaften aktiver Twitterer. M&K – Medien & Kommunikation, 02/2018, 140–169.CrossRefGoogle Scholar
  45. Hollerbach-Zenz, K. (2012). Medienwährungen in Deutschland – heute und morgen. MedienWirtschaft, 2/201, 24–32.Google Scholar
  46. Horizont. (2001). Hanseaten sollen Schwaben kontrollieren. Horizont, 44/2001, 50.Google Scholar
  47. Horizont. (2014). Ursache und Wirkung – Nielsen Deutschland will seine Services stärker verknüpfen und Probleme mit der Online-Werbestatistik angehen. Horizont, 06/2014, 30.Google Scholar
  48. Horizont. (2016a). „Falsch gemessen, Geschäft brummt!“. Horizont, 46/2016, 4.Google Scholar
  49. Horizont. (2016b). Erkenntnis in Echtzeit – Mit Presto Realtime verspricht Pilot Media die Optimierung von Werbewirkungsparametern wie Image, Erinnerung und Kaufbereitschaft während des Flights. Horizont, 34/2016, 59.Google Scholar
  50. Horizont. (2016c). Zurück auf Los. Horizontmagazin, 05/2016, 24–26.Google Scholar
  51. Horizont (2017a). Jetzt mal zusammen – Qualitätsinitiative: Verbund legt Leitfaden für die Dokumentation von Werbewirkungsforschung fest. Horizont, 38/2017, 6.Google Scholar
  52. Horizont. (2017b). Digitale Matrix. Horizont, 02/2017, 27.Google Scholar
  53. Horizont. (2018a). Medien stellen Fragen nach Zukunft der MA. Horizont, 5/2018, 1.Google Scholar
  54. Horizont. (2018b). Suche nach Harmonie. Horizont, 13/2018, 28.Google Scholar
  55. Horizont. (2018c). Cool und unglaubwürdig – Wavemaker-Studie prognostiziert dem Influencer Marketing eine Vertrauenskrise. Horizont, 18/2018, 8.Google Scholar
  56. Horizont. (2018d). Onliner verrichten Tagwerk. Horizont, 10/2018, 45.Google Scholar
  57. Horizont. (2018e). Melting pot. Horizont, 10/2018, 34.Google Scholar
  58. Horizont. (2018f). Die AGF im Stresstest. Horizont, 19/2018, 8.Google Scholar
  59. Kappes, C., Krone, J., & Novy, L. (Hrsg.). (2017). Medienwandel kompakt 2014–2016 – Netzveröffentlichungen zu Medienökonomie, Medienpolitik & Journalismus. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  60. Kiefer, M.-L., & Steininger, C. (2013). Medienökonomik. München/Wien: de Gruyter/Oldenbourg.Google Scholar
  61. Knuth, I. (2013). Do additional services matter? An empirical evaluation of opportunities to grow for media agencies. International Journal of Marketing, 52, 149–159.Google Scholar
  62. Koschnick, W. J. (2003). FOCUS-Lexikon für Werbeplanung, Mediaplanung, Marktforschung, Kommunikationsforschung, Mediaforschung (3 Bd.). München: Focus Verlag.Google Scholar
  63. Koschnick, W. J. (2004a). FOCUS-Lexikon ÖSTERREICH. Werbeplanung – Mediaplanung. Marktforschung, Kommunikationsforschung, Mediaforschung. München: Focus Verlag.Google Scholar
  64. Koschnick, W. J. (2004b). FOCUS-Lexikon SCHWEIZ. Werbeplanung – Mediaplanung. Marktforschung, Kommunikationsforschung, Mediaforschung. München: Focus Verlag.Google Scholar
  65. Krohn, T., & Niesel, M. (2014). Manfed: Medienwährungen. MedienWirtschaft, 3/2014, 22–31.Google Scholar
  66. Krone, J. (Hrsg.). (2009). Fernsehen im Wandel. Mobile TV und IPTV in den Rundfunkmärkten Deutschlands und Österreichs. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  67. Krupp, M., & Breunig, C. (Hrsg.). (2016). Massenkommunikation IX – Eine Langzeitstudie zur Mediennutzung und Medienbewertung 1964–2015 (Schriftenreihe Media Perspektiven, Bd. 22). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  68. Kuß, A., Wildner, R., & Kreis, H. (2014). Marktforschung – Grundlagen der Datenerhebung und Datenanalyse. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  69. Lassalle, O. (2014). Innovation in der Mediaforschung. New Business Sonderheft Nr. Dezember 2014, Hamburg 2015, (S. 16–19).Google Scholar
  70. Löffler, M. (2014). Think Content! – Content-Strategie, Content-Marketing, Texten fürs Web. Bonn: Galileo Computing.Google Scholar
  71. Möhrer, K. (2018). Programmatic Advertising – Perspektiven für die klassischen Medien. Media Perspektive, 2/2018, 50–58.Google Scholar
  72. Nienstedt, H.-W., & Weissner, S. (2009). Prinzipal-Agenten-Konflikte im deutschen Mediamarkt – Eine theoretische und empirische Analyse. MedienWirtschaft 2/2009, (S. 20–29).Google Scholar
  73. Niggemeier, S. (2006). Der Leser, das unbekannte Wesen; au: www.faz.net am 04.04.2006. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino/zeitung-der-zukunft-der-leser-das-unbekannte-wesen-1330869.html. Zugegriffen am 18.03.2019.
  74. Nötting, T. (2018). agma veröffentlicht Tagesablaufstudie, auf: w&v online, 22. März 2018 – https://www.wuv.de/medien/agma_veroeffentlicht_tagesablaufstudie. Zugegriffen am 18.03.2019.
  75. Nötting, T. (2018b). Agma, Agof und AGF sollen enger zusammenrücken – Interview mit Axel Pichutta und Andrea Tauber-Koch. w&v, April 2018, S. [wird noch ergänzt].Google Scholar
  76. Paperlein, J. (2016a). Streit um die Vermessung der TV-Welt. planung & analyse, 1/2016, 26–28.Google Scholar
  77. Paperlein, J. (2016b). Qualitätsinitiative statt gemeinsamer Werbewirkungsplattform; auf: HORIZONT.NET 04. Juli 2016 – http://www.horizont.net/medien/nachrichten/Gattunsguebergreifende-Forschung-Qualitaetsinitiative-statt-gemeinsamer-Werbewirkungsplattform-141177. Zugegriffen am 18.03.2019.
  78. Pezoldt, K., & Sattler, B. (2009). Medienmarketing. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  79. Rau, H. (2000). Redaktionsmarketing: Journalismus als Planungsfaktor in der Positionierung regionaler Tageszeitungen. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  80. Sarodnick, F., & Brau, H. (2011). Methoden der Usability Evaluation: wissenschaftliche Grundlagen und praktische Anwendung (2. Aufl.). Bern: Hogrefe.Google Scholar
  81. Schenk, M. (2007). Medienwirkungsforschung (3. Aufl.). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  82. Schloßbauer, S. (1998). Handbuch der Außenwerbung. Frankfurt a. M.: MD Medien Dienste.Google Scholar
  83. Schmidt, J.-H. (2018). Social media (Medienwissen kompakt, 2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  84. Schneider, G. (2017). Aus dem Ruder gelaufen – Das Verhältnis zwischen Leserzahl und Auflage der Zeitschriften klafft immer stärker auseinander. Horizont, 10/2017, 26.Google Scholar
  85. Scholl, A. (2018). Die Befragung (4. Aufl.). Konstanz: UTB.Google Scholar
  86. Schulz, R., & Schneller, J. (2009). Mediaforschung. In E. Noelle-Neumann, W. Schulz & J. Wilke (Hrsg.), Fischer Lexikon Publizistik Massenkommunikation (S. 201–234). Frankfurt a. M: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  87. Screenforce Gattungsmarketing GmbH (Hrsg.). (2017). Screen Life – Aktuelle Befunde aus dem ROI Analyzer. Berlin: Screenforce.Google Scholar
  88. Siegert, G. (1993). Marktmacht Medienforschung: Die Bedeutung der empirischen Medien- und Publikumsforschung im Medienwettbewerbssystem. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  89. SIGMA Gesellschaft für internationale Marktforschung und Beratung mbH. (2018). Die SIGMA Milieu. www.sigma-online.com/de/SIGMA_Milieus/. Zugegriffen am 18.03.2019.
  90. Silver, N. (2013). Die Berechnung der Zukunft: Warum die meisten Prognosen falsch sind und manche trotzdem zutreffen. München: Heyne.Google Scholar
  91. Sterne, J. (2010). Social media metrics – How to measure and optimize your marketing investment. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  92. Suckfüll, M. (2004). Ansätze zur Analyse von Wirkungsverläufen. In R. Mangold, P. Vorderer & G. Bente (Hrsg.), Lehrbuch der Medienpsychologie (S. 297–324). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  93. Tina-Booh, A., & Uhl, S. (2015). Der Mensch im Mittelpunkt der Mediaplanung. Mediaplanung als Experience Planning macht Marken erlebbar. In A. Baetzgen (Hrsg.), Brand Experience – An jedem Touchpoint auf den Punkt begeistern (S. 139–155). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  94. Turcsanyi, G., & Schützendorf, R. (2012). Werbewirkung und Mediaplanung: Kompendium für die Praxis und Lehre. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  95. Wendelin, M. (2013). Elisabeth Noelle-Neumann. In M. Meyen & T. Wiedemann (Hrsg.), Biografisches Lexikon der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem. http://blexkom.halemverlag.de/elisabeth-noelle-neumann/. Zugegriffen am 18.03.2019.
  96. Wyss, V. (2000). Medienmanagement als Qualitätsmanagement. In M. Karmasin & C. Winter (Hrsg.), Grundlagen des Medienmanagements (S. 149–172). München: UTB.Google Scholar
  97. Young, A. (2010). Brand media strategy – Integrated communications planning in the digital era. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  98. ZAW (Hrsg.). (2018a). ZAW-Jahrbuch Werbung 2018. Berlin: ZAW.Google Scholar
  99. ZAW (Hrsg.). (2018b). ZAW-Rahmenschema für Werbeträgeranalysen (9. Aufl.). http://www.zaw.de/zaw/aktuelles/meldungen/Anlagen/ZAW-Rahmenschema_Reader_.pdf. Zugegriffen am 18.03.2019.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Michael Hofsäss
    • 1
    Email author
  • Dirk Engel
    • 2
  • Lena Kellerwessel
    • 3
  1. 1.MH Media & ResearchFrankfurt a. M.Deutschland
  2. 2.Akademie für Marketing-Kommunikation e.V.Frankfurt a. M.Deutschland
  3. 3.Havas Media GermanyFrankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations