Advertisement

Filmgenres und Populärkultur

  • Rainer WinterEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Seit ihrer Entstehung im 20. Jahrhundert sind Filmgenres wesentliche Bestandteile der (globalen) Populärkultur. Mit ihren kodifizierten Bildrepertoires und konventionalisierten Erzählungen eröffnen sie (imaginäre) Welten, in denen man sich verlieren kann und laden zu kollektiven Träumen ein, die man gemeinsam ästhetisch erleben und teilen kann. Sie sind soziale Formen, strukturgebende Rahmen, die unsere Erfahrungen und Erlebnisse bestimmen. Nach einer Analyse klassischer Positionen zum Genrefilm wird dessen mythische Qualität in Bezug auf seine Bilder und Erzählungen erörtert. Hierbei dient vor allem der Western als Beispiel. Dann wird am Beispiel des Horrorfilms die gesellschaftliche Konstruktion eines Filmgenres dargestellt. Abschließend wird gezeigt, dass es in der Filmwissenschaft wichtig ist, Genrekritik mit qualitativ-empirischen Studien des Publikums zu verbinden. Denn die Zuschauer in ihren jeweiligen Lebenslagen bestimmen, ob ein Genrefilm sozial und affektiv bedeutsam und damit populär wird.

Schlüsselwörter

Genre-Rahmen Konventionen und Erfindungen Interaktion von Film und Publikum Populäre Energie Die unmittelbare Erfahrung Mythen Ideologien Genre als gesellschaftliche Konstruktion Genre als soziale Welt kulturelle und affektive Relevanz 

Literatur

  1. Altman, Rick. 1999. Film/Genre. London: Palgrave/Macmillan.Google Scholar
  2. Ancuta, Katarzyna. 2011. Global spectrologies. Contemporary Thai horror films and the globalization of the supernatural. Horror Studies 2(1): 131–144.CrossRefGoogle Scholar
  3. Barthes, Roland. 1974. Die lust am text. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bazin, André. 2004a. Der Western oder: Das amerikanische Kino par excellence. In André Bazin, Was ist Film?, Hrsg. von Robert Fischer, 255–266. Berlin: Alexander Verlag.Google Scholar
  5. Bazin, André. 2004b. Die Entwicklung des Western. In André Bazin, Was ist Film? Hrsg. von Robert Fischer, 267–278. Berlin: Alexander Verlag.Google Scholar
  6. Berry, Sarah 1999. Genre. In Companion to film theory, Hrsg. Toby Miller und A Robert Stam, 25–44. Malden/Massachusetts: Blackwell.Google Scholar
  7. Braudy, Leo. 2002. The world in a frame. What we see in films. 25th anniversary edition. Chicago/London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  8. Briefel, Aviva, und Sam J. Miller, Hrsg. 2012. Introduction. In Horror after 9/11. World of fear, cinema of terror, 1–10. Austin: University of Texas Press.Google Scholar
  9. Bronfen, Elisabeth. 1999. Heimweh: Illusionsspiele in Hollywood. Berlin: Volk und Welt.Google Scholar
  10. Buscombe, Edward. 1995. The idea of genre in the American cinema. In Film genre reader II, Hrsg. Barry Keith Grant, 11–25. Austin: University of Texas Press.Google Scholar
  11. Cawelti, John G. 1999. The six-gun mystique sequel. Bowling Green: The University of Wisconsin Press.Google Scholar
  12. Cawelti, John G, Hrsg. 2004a. The concept of formula in the study of popular culture. In Mystery, violence and popular culture, 3–12. Madison/Wisconsin: The University of Wisconsin Press.Google Scholar
  13. Cawelti, John G, Hrsg. 2004b. The question of popular genres revisited. In Mystery, violence and popular culture, 95–111. Madison/Wisconsin: The University of Wisconsin Press.Google Scholar
  14. Fiske, John. 1989. Understanding popular culture. Boston: Unwin Hyman.Google Scholar
  15. Frayling, Christopher. 1981. Spaghetti-western. Cowboys and Europeans from Karl May to Sergio Leone. London: Routledge.Google Scholar
  16. Giddens, Anthony. 1988. Die Konstitution der Gesellschaft. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  17. Goffman, Erving. 1977. Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Grant, Barry Keith, Hrsg. 1995. Introduction. In Film genre reader II, XV–XX. Austin: The University of Texas Press.Google Scholar
  19. Hall, Stuart, und Paddy Whannel. 2018. The popular arts. Durham/NC: Duke University Press. (orig. 1964).CrossRefGoogle Scholar
  20. Hickethier, Knut. 2002. Genretheorie und Genreanalyse. In Moderne Film Theorie, Hrsg. Jürgen Felix, 62–96. Mainz: Bender.Google Scholar
  21. Kellner, Douglas. 1995. Media culture. London/New York: Routledge.Google Scholar
  22. Leeder, Murray. 2018. Horror film. A critical introduction. New York: Bloomsbury.Google Scholar
  23. Lehmann, Hans-Thies. 1983. Die Raumfabrik – Mythos im Kino und Kinomythos. In Mythos und Moderne, Hrsg. Karl Heinz Bohrer, 572–609. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Lévi-Strauss, Claude. 1971 ff. Mythologica I–IV. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. McRoy, Jay. 2008. Nightmare Japan. Contemporary Japanese horror cinema. Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  26. Morley, David. 1992. Television, audiences & cultural studies. London/New York: Routledge.Google Scholar
  27. Neale, Stephen. 1990. Questions of genre. Screen 31:45–66.CrossRefGoogle Scholar
  28. Peirse, Alison, und Daniel Martin, Hrsg. 2013. Korean horror cinema. Edinburgh: Edinburgh University Press.Google Scholar
  29. Ryan, Mark. 2018. Terror Australis. Horror cinema in Australia. Houndmills: Schatz.Google Scholar
  30. Schatz, Thomas A. 1981. Hollywood genres: Formulas, filmmaking and the studio system. New York: Random House.Google Scholar
  31. Seeßlen, Georg. 1987. Genre – mehr als ein Begriff. Die Übermittlung von Botschaften in ästhetischen Strukturen. medien und erziehung 4:209–218.Google Scholar
  32. Sen, Meheli. 2017. Haunting bollywood: Gender, genre, and the supernatural in Hindi commercial cinema. Austin: University of Texas Press.Google Scholar
  33. Stiglegger, Marcus. 2006. Ritual und Verführung. Schaulust, Spektakel und Sinnlichkeit im Film. Berlin: Bertz.Google Scholar
  34. Stiglegger, Marcus. 2010. Terrorkino. Angst/Lust und Körperhorror. Berlin: Bertz.Google Scholar
  35. Stiglegger, Marcus. 2017. Genrekino. In Handbuch Popkultur, Hrsg. Thomas Hecken und Marcus S. Kleiner, 139–146. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  36. Trilling, Lionel. 2014. Einführung. In Die unmittelbare Erfahrung. Filme, Comics, Theater und andere Aspekte der Populärkultur, Hrsg. Robert Warshow, 20–28. Berlin: Vorwerk8.Google Scholar
  37. Tudor, Andrew. 1974. Image and influence. London: Allen and Unwin.Google Scholar
  38. Tudor, Andrew. 1989. Monsters and mad scientists. A cultural history of the horror movie. Oxford: Basil Blackwell.Google Scholar
  39. Warshow, Robert, Hrsg. 2014a. Der Gangster als tragischer Held. In Die unmittelbare Erfahrung. Filme, Comics, Theater und andere Aspekte der Populärkultur, 101–105. Berlin: Vorwerk8.Google Scholar
  40. Warshow, Robert, Hrsg. 2014b. Der Westerner. In Die unmittelbare Erfahrung. Filme, Comics, Theater und andere Aspekte der Populärkultur, 106–120. Berlin: Vorwerk8.Google Scholar
  41. Winter, Rainer. 1992. Filmsoziologie. Eine Einführung in das Verhältnis von Film, Kultur und Gesellschaft. München: Quintessenz.Google Scholar
  42. Winter, Rainer. 2001. Die Kunst des Eigensinns. Cultural Studies als Kritik der Macht. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  43. Winter, Rainer, und Mikos, Lothar, Hrsg. 2001. Die Fabrikation des Populären. Der John Fische Reader. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  44. Winter, Rainer. 2010. Der produktive Zuschauer. Medienaneignung als kultureller und ästhetischer Prozess, 2., überarb. u. erw. Aufl. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  45. Winter, Rainer. 2015. Let’s go! Gesetz, Gewalt und Erlösung in the wild bunch. In Gesetz und Gewalt im Kino, Hrsg. Angela Keppler, Judith-Frederike Popp und Martin Seel, 156–175. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  46. Wood, Robin. 2002. Hitchcock’s films revisited. New York: faber and faber.Google Scholar
  47. Wright, Will. 1975. Six guns and society. A structural study of the western. Berkeley/Los Angeles: The University of California Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Medien- und KommunikationswissenschaftAlpen Adria-Universität KlagenfurtKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations