Advertisement

Auswirkungen der Digitalisierung auf das Fundraising

Eine kulturelle Herausforderung
  • Hartmut KopfEmail author
  • Britta Krahn
  • Raimund Schmolze-Krahn
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Die Veränderungen durch digitale Medien, Services und Anwendungen in allen Bereichen des Lebens bieten spendensammelnden Organisationen vielversprechende Chancen zur Mittelgewinnung. Die Motive und Bedürfnisse von Spendern haben sich durch die Digitalisierung zwar nicht geändert, wohl aber die Erwartungen an die erweiterten digitalen Kommunikationsmöglichkeiten. Das birgt für viele Organisationen Herausforderungen, bietet aber neue, effiziente und effektive Möglichkeiten der Ansprache bestehender und neuer Zielgruppen, sowie neu zu denkende Formen und Inhalte der Interaktion zwischen Spender und Organisation. Neue Technologien wie die Spracherkennung können bisher kaum beachtete Zielgruppen der Spenderansprache in den Fokus rücken und bisherige Strategien und Kompetenzen von Organisationen in Frage stellen. Um den Herausforderungen zu begegnen, bedarf es einer sich kontinuierlich entwickelnden Organisation, da die Digitalisierung weniger technologisch als organisatorisch und kulturell fordert.

Schlüsselwörter

Digitalisierung Digitale Transformation Innovation Organisationsentwicklung Agiles Management 

Literatur

  1. Abbate, J. 1999. Inventing the internet. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  2. Bloching, B., L. Luck, und T. Ramge. 2012. Data unser. Wie Kundendaten die Wirtschaft revolutionieren. München: Redline.Google Scholar
  3. Boyd, D. M., und N. B. Ellison. 2008. Social network sites: Definition, history, and scholarship. Journal of Computer-Mediated Communication 13(1): 210–230.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bruhn, M. 2005. Marketing für Nonprofit-Organisationen: Grundlagen – Konzepte – Instrumente. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  5. Burgy, C. 2008. Nonprofit-Marketing: Messung von Spenderzufriedenheit bei Stiftungen als Fundraisinginstrument. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller.Google Scholar
  6. Crole, B., und Crole-Rees Besson. 2016. Profi-Handbuch Fundraising. Regensburg: Walhalla.Google Scholar
  7. Culnan, M. J., und P. K. Armstrong. 1999. Information privacy concerns, procedural fairness, and impersonal trust: An empirical investigation. Organization Science 10(1): 104–115.CrossRefGoogle Scholar
  8. Daberstiel, M. 2009. Vertrauen ist die Währung im Neuspender-Geschäft. Fundraiser: Das Branchenmagazin für Spendenmarketing. Stiftungen und Sponsoring 2:14–17.Google Scholar
  9. Destatis. 2016. Pressemitteilung Nr. 430 vom 05.12.2016. https://www.destatist.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2016/12/PD16_430_63931. Zugegriffen am 09.08.2017.
  10. Fabisch, N. 2013. Fundraising: Spenden, Sponsoring und mehr, 3. Aufl. München: dtv.Google Scholar
  11. Geißler, O. 2007. Kreativ ohne Tränendrüse. Direkt Marketing 43(7): 52–53.Google Scholar
  12. GfK. 2017. Charity Scope 2016. Nürnberg: Gesellschaft für Konsumforschung GfK.Google Scholar
  13. Gregory, G. 2006. The act of giving: Involvement, habitual giving, and motives of volunteerism. Advances in Consumer Research 33(1): 286–288.Google Scholar
  14. Hartnick, S. 2007. Kontrollprobleme bei Spendenorganisationen: Ein Rechtsvergleich zwischen Deutschland und den USA. Tübingen: Mohr Siebeck.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hermes, V. 2007. Das ist ein super Job, den ich hier habe! Absatzwirtschaft 50(11): 100–103.Google Scholar
  16. Horak, C., und P. Heimerl. 2007. Management von NPOs – Eine Einführung. In Handbuch der Nonprofit Organisation: Strukturen und Management, Hrsg. C. Badelt, M. Meyer und R. Simsa, 4. Aufl., 167–177. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  17. Kesting, V. 2008. Qualitätsmanagement. In Fundraising: Handbuch für Grundlagen, Strategien und Methoden, Hrsg. Fundraising Akademie, 4. Aufl., 200–208. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  18. Klein, A. 2007. Nonprofit-Marketing. Das Wirtschaftsstudium 36(12): 1545–1548.Google Scholar
  19. Linnhoff-Popien, C., M. Zaddach, und A. Grahl, Hrsg. 2015. Marktplätze im Umbruch. Digitale Strategien für Services im Mobilen Internet. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  20. Lurtz, K., und K. Kreutzer. 2016/2017. Entrepreneurial orientation and social venture creation in nonprofit organizations: The pivotal role of social risk taking and collaboration. Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly 46(1): 92–115.CrossRefGoogle Scholar
  21. Moon, Y. 2000. Intimate exchanges: Using computers to elicit self-disclosure from consumers. Journal of Consumer Research 26(4): 323–339.CrossRefGoogle Scholar
  22. Moore, G. E. 1965. Cramming more components onto integrated circuits. Electronics 38:114–117.Google Scholar
  23. Norberg, P. A., D. R. Horne, und D. A. Horne. 2007. The privacy paradox: Personal information disclosure intentions versus behaviors. The Journal of Consumer Affairs 41(1): 100–126.CrossRefGoogle Scholar
  24. O’Harrow, R. 2005. No place to hide. New York: Free Press.Google Scholar
  25. Pausits, A. 2007. Customer relationship management im non-profit-bereich. Focus consulting 1(2): 30–35.Google Scholar
  26. PWC. 2017. Digitale Assistenten; Bevölkerungsbefragung. https://www.pwc.de/de/consulting/management-consulting/pwc-befragung-digitale-assistenten-2017.pdf. Zugegriffen am 22.06.2018.
  27. Ranganathan, S. K., und W. H. Henley. 2008. Determinants of charitable donation intentions: A structural equation model. International Journal of Nonprofit and Voluntary Sector Marketing 13(1): 1–11.CrossRefGoogle Scholar
  28. Sargeant, A. 1999. Charitable giving: Towards a model of donor behavior. Journal of Marketing Management 15(4): 215–238.CrossRefGoogle Scholar
  29. Sargeant, A. 2009. Marketing management for nonprofit organizations, 3. Aufl. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  30. Sargeant, A., und J. Kähler. 1999. Returns on fundraising expenditures in the voluntary sector. Nonprofit Management & Leadership 10(1): 5–19.CrossRefGoogle Scholar
  31. Schmolze, R. 2010. Unternehmen Idee – Wie kundenorientierte Produktentwicklung zum Erfolg führt. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  32. Schöttler, R. 2017. Die Innovationsparadoxie der Sozialwirtschaft – Rekonstruktion eines multirationalen Innovationsprozesses in einem diakonischen Unternehmen. Göttingen: V&R unipress.CrossRefGoogle Scholar
  33. Urselmann, M. 2016. Der Spendenmarkt in Deutschland. In Fundraising. Handbuch für Grundlagen, Strategien und Methoden, Hrsg. Fundraising Akademie, 123–135. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  34. Urselmann, M. 2018. Fundraising – Professionelle Mittelbeschaffung für gemeinwohlorientierte Organisationen, 7. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Hartmut Kopf
    • 1
    Email author
  • Britta Krahn
    • 2
  • Raimund Schmolze-Krahn
    • 3
  1. 1.Institut für Soziale InnovationenHochschule Bonn-Rhein-SiegSankt AugustinDeutschland
  2. 2.WirtschaftspsychologieHochschule Bonn-Rhein-SiegRheinbachDeutschland
  3. 3.kopf.consulting GmbHBonnDeutschland

Personalised recommendations