Advertisement

Journalismus und Unternehmenskommunikation: Strukturen und Wandel der Zusammenarbeit

  • Cornelia WolfEmail author
  • Alexander Godulla
Living reference work entry
  • 6 Downloads

Zusammenfassung

Die Zusammenarbeit zwischen Journalismus und Unternehmenskommunikation folgt grundlegenden Strukturen und Handlungsmustern, die sich in den vergangenen Jahrzehnten gewandelt haben. In der Forschung wird dies unterschiedlich erklärt und interpretiert (Determinationsthese, Mediatisierungs- bzw. Dependenzthese, systemtheoretische Konzepte der strukturellen Kopplung und Interpenetration, Intereffikationsmodell). Die verschiedenen Ansätze werden in diesem Beitrag vorgestellt. Außerdem wird anhand der Themenfelder Instrumente, Akteure und Organisationen aufgezeigt, wie und wo sich die Zusammenarbeit derzeit und in Zukunft wandelt.

Schlüsselwörter

Determinationsthese Mediatisierung Strukturelle Kopplung Interpenetration Intereffikationsmodell Journalismus Pressearbeit Medienarbeit Unternehmenskommunikation 

Literatur

  1. Altmeppen, K.-D., Röttger, U., & Bentele, G. (2004). Public Relations und Journalismus: Eine lang andauernde und interessante „Beziehungskiste“. In K.-D. Altmeppen, U. Röttger & G. Bentele (Hrsg.), Schwierige Verhältnisse. Interdependenzen zwischen Journalismus und PR (S. 7–15). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Baerns, B. (1979). Öffentlichkeitsarbeit als Determinante journalistischer Informationsleistungen: Thesen zur realistischeren Beschreibung von Medieninhalten. Publizistik, 24(3), 301–316.Google Scholar
  3. Baerns, B. (1982). Öffentlichkeitsarbeit und Journalismus. Darstellung latenter Beziehungen durch Ermittlung von Einflüssen ins Mediensystem. In H. Schatz & K. Lange (Hrsg.), Massenkommunikation und Politik (S. 55–80). Frankfurt a. M.: Haag und Herchen.Google Scholar
  4. Baerns, B. (1985). Öffentlichkeitsarbeit oder Journalismus? Zum Einfluß im Mediensystem. Köln: Verlag Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  5. Baerns, B. (1992). Öffentlichkeitsarbeit als Thema der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft – Rückblick und Rahmen aktueller Annäherungen. In H. Avenarius & W. Armbrecht (Hrsg.), Ist Public Relations eine Wissenschaft? Eine Einführung (S. 133–150). Opladen: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  6. Barth, H., & Donsbach, W. (1992). Aktivität und Passivität von Journalisten gegenüber Public Relations: Fallstudie am Beispiel von Pressekonferenzen zu Umweltthemen. Publizistik, 37(2), 151–165.Google Scholar
  7. Bentele, G. (2005). Intereffikationsmodell. In G. Bentele, R. Fröhlich & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (S. 209–222). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bentele, G., & Fähnrich, B. (2010). Personalisierung als sozialer Mechanismus in Medien und gesellschaftlichen Organisationen. In M. Eisenegger & S. Wehmeier (Hrsg.), Personalisierung der Organisationskommunikation. Theoretische Zugänge, Empirie und Praxis (S. 51–75). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Bentele, G., & Fechner, R. (2015). Intereffikationsmodell. In R. Fröhlich, P. Szyszka & G. Bentele (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (3. Aufl., S. 319–340). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bentele, G., Liebert, T., & Seeling, S. (1997). Von der Determination zur Intereffikation. Ein integriertes Modell zum Verhältnis von Public Relations und Journalismus. In G. Bentele & M. Haller (Hrsg.), Aktuelle Entstehung von Öffentlichkeit (S. 225–250). Konstanz: UVK.Google Scholar
  11. Borchers, N. S., & Enke, N. (2020). Influencer und Meinungsführer als Herausforderung für die Unternehmenskommunikation. In A. Zerfaß, M. Piwinger & U. Röttger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  12. Choi, Y.-J. (1995). Interpenetration von Politik und Massenmedien. Eine theoretische Arbeit zur politischen Kommunikation. Münster: LIT.Google Scholar
  13. Fecht, U. (1999). Die Pressearbeit der deutschen Automobilindustrie. Münster: LIT.Google Scholar
  14. Fengler, S. (2016). Journalismus als rationales Handeln. In M. Löffelholz & L. Rothenberger (Hrsg.), Handbuch Journalismustheorien (S. 235–248). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Godulla, A. (2015). Mehr als „lousy pennies?“ Etablierte vs. alternative Geschäftsmodelle im Online-Journalismus. In O. Hahn, R. Hohlfeld & T. Knieper (Hrsg.), Digitale Öffentlichkeit(en) (S. 135–147). Konstanz: UVK.Google Scholar
  16. Godulla, A. (2017). Öffentliche Kommunikation im digitalen Zeitalter. Grundlagen und Perspektiven einer integrativen Modellbildung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Godulla, A., & Wolf, C. (2015). Journalistische Langformen im Web: Produktionsbedingungen und Markteinschätzung. Eine Kommunikatorbefragung zu Scrollytelling, Webdokumentationen und Multimediastorys. Media Perspektiven, 36(11), 526–532.Google Scholar
  18. Godulla, A., & Wolf, C. (2017). Digitale Langformen im Journalismus und Corporate Publishing. Scrollytelling – Webdokumentationen – Multimediastorys. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Godulla, A., & Wolf, C. (2018). Digitales Storytelling. Nutzererwartungen, Usability, Produktionsbedingungen und Präsentation. In C. Nuernbergk & C. Neuberger (Hrsg.), Journalismus im Internet (2. Aufl., S. 81–100). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hanitzsch, T., Hanusch, F., Ramaprasad, J., & de Beer, A. S. (Hrsg.). (2019). Worlds of journalism: Journalistic cultures around the globe. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  21. Heinrich, J. (2010). Medienökonomie (Bd. 2). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hoffjann, O. (2007). Journalismus und Public Relations. Ein Theorieentwurf der Intersystembeziehungen in sozialen Konflikten. Opladen/Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Hoffjann, O. (2018). Crossmedialität in der Unternehmenskommunikation – Chancen, Barrieren und Lösungen. In K. Otto & A. Köhler (Hrsg.), Crossmedialität im Journalismus und in der Unternehmenskommunikation (S. 43–62). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hoffjann, O. (2020). Kommunikation mit Journalisten und Influencern: Multiplikatoren als Bezugsgruppen der Unternehmenskommunikation. In A. Zerfaß, M. Piwinger & U. Röttger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  25. Hoffmann, J. (2003). Inszenierung und Interpenetration. Das Zusammenspiel von Eliten aus Politik und Journalismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Hoffmann, J., & Sarcinelli, U. (1999). Politische Wirkungen der Medien. In J. Wilke (Hrsg.), Mediengeschichte der Bundesrepublik Deutschland (S. 720–748). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hohlfeld, R., & Godulla, A. (2015). Das Phänomen der sozialen Medien. In G. Hornung & R. Müller-Terpitz (Hrsg.), Rechtshandbuch Social Media (S. 11–34). Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  28. Holzinger, T., & Sturmer, M. (2012). Im Netz der Nachricht. Die Newsroom-Strategie als PR-Roman. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  29. Imhof, K., & Eisenegger, M. (1999). Politische Öffentlichkeit als Inszenierung. Resonanz von „Events“ in den Medien. In P. Szyszka (Hrsg.), Öffentlichkeit. Diskurs zu einem Schlüsselbegriff der Organisationskommunikation (S. 195–218). Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  30. Jacobsen, N. (2016). Platzhirsch „Territory“: Gruner + Jahr schmiedet neuen Content Communication-Riesen. https://meedia.de/2016/05/12/platzhirsch-territory-gruner-jahr-schmiedet-neuen-content-communication-riesen/. Zugegriffen am 09.08.2019.
  31. Kiefer, M. L. (2005). Medienökonomik. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  32. Koch, T., & Obermaier, M. (2013). Schwieriger Spagat. Eine quantitative Befragung freier Journalisten mit Nebentätigkeiten im PR-Bereich. SCM Studies in Communciation/Media, 2(1), 115–127.Google Scholar
  33. Krotz, F. (2007). Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Löffelholz, M. (1997). Dimensionen struktureller Kopplung von Öffentlichkeitsarbeit und Journalismus. In G. Bentele & M. Haller (Hrsg.), Aktuelle Entstehung von Öffentlichkeit (S. 187–208). Konstanz: UVK.Google Scholar
  35. Löffler, M. (2016). Think Content! Grundlagen und Strategien für erfolgreiches Content-Marketing. Bonn: Rheinwerk.Google Scholar
  36. Luhmann, N. (1987). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Mast, C., Huck-Sandhu, S., & Güller, K. (2005). Kundenkommunikation: Ein Leitfaden. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  38. Meier, C. (2014). Content-Riese C3: KircherBurkhardt und Burda Creative gehen zusammen. http://meedia.de/2014/09/17/content-riese-c3-kircherburkhardt-und-burda-creative-gehen-zusammen/. Zugegriffen am 09.08.2019.
  39. Meyen, M., Springer, N., & Pfaff-Rüdiger, S. (2008). Freie Journalisten in Deutschland. Berufsstruktur, Selbstverständnis, Arbeitszufriedenheit und Auftragsentwicklung 2008. Eine Online-Befragung (Vollerhebung) im Auftrag des Deutschen Fachjournalistenverbandes. München: DFJV.Google Scholar
  40. Moss, C., & Stog, N. (2016). Integrierte Kommunikation im Newsroom als Beitrag zum Unternehmenswert. In C. Moss (Hrsg.), Der Newsroom in der Unternehmenskommunikation (S. 7–17). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  41. Müller-Hennig, M. (2000). Der Mythos von der Allmacht der Öffentlichkeitsarbeit. Ergebnisse der Nachrichten- und Informationsflussanalyse zur Informationsquelle Greenpeace. In C. Krüger & M. Müller-Hennig (Hrsg.), Greenpeace auf dem Wahrnehmungsmarkt. Studien zur Kommunikationspolitik und Medienresonanz (S. 53–69). Hamburg: LIT.Google Scholar
  42. Neuberger, C. (2008). Internet und Journalismusforschung: Theoretische Neujustierung und Forschungsagenda. In T. Quandt & W. Schweiger (Hrsg.), Journalismus online – Partizipation oder Profession? (S. 17–42). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  43. Neuberger, C. (2009). Internet, Journalismus und Öffentlichkeit: Analyse des Medienumbruchs. In C. Neuberger, C. Nuernbergk & M. Rischke (Hrsg.), Journalismus im Internet (S. 19–105). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  44. Neuberger, C. (2016). Journalismus als systembezogene Akteurskonstellation. In M. Löffelholz & L. Rothenberger (Hrsg.), Handbuch Journalismustheorien (S. 295–308). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  45. Oberreuter, H. (1989). Mediatisierte Politik und politischer Wertewandel. In F. Böckelmann (Hrsg.), Medienmacht und Politik. Mediatisierte Politik und politischer Wertewandel (S. 31–42). Berlin: Spiess.Google Scholar
  46. Pfannenberg, J., & Zerfaß, A. (Hrsg.). (2010). Wertschöpfung durch Kommunikation. Strategisches Kommunikations-Controlling in der Unternehmenspraxis. Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar
  47. Pöttker, H. (2010). Der Beruf zur Öffentlichkeit. Über Aufgabe, Grundsätze und Perspektiven des Journalismus in der Mediengesellschaft aus der Sicht praktischer Vernunft. Publizistik, 55(2), 107–128.CrossRefGoogle Scholar
  48. Raupp, J. (2015). Determinationsthese. In R. Fröhlich, P. Szyszka & G. Bentele (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (3. Aufl., S. 305–317). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  49. Red Bull Media House GmbH. (2019). Über uns. https://www.redbullmediahouse.com/home-de. Zugegriffen am 20.08.2019.
  50. Riesmeyer, C. (2007). Wie unabhängig ist Journalismus? Zur Konkretisierung der Determinationshypothese. Konstanz: UVK.Google Scholar
  51. Rinck, A. (2001). Interdependenzen zwischen PR und Journalismus. Eine empirische Untersuchung der PR-Wirkungen am Beispiel einer dialogorientierten PR-Strategie von BMW. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  52. Rossmann, T. (1993). Öffentlichkeitsarbeit und ihr Einfluss auf die Medien. Das Beispiel Greenpeace. Media Perspektiven, 31, 85–94.Google Scholar
  53. Ruß-Mohl, S. (1994). Symbiose oder Konflikt: Öffentlichkeitsarbeit und Journalismus. In O. Jarren (Hrsg.), Medien und Journalismus 1 (S. 314–326). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  54. Sadrowski M. (2016). Die Verbreitung von Newsrooms in der Praxis: Eine empirische Untersuchung. In C. Moss (Hrsg.), Der Newsroom in der Unternehmenskommunikation (S. 91–108). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  55. Saffarina, P. A. (1993). Determiniert Öffentlichkeitsarbeit tatsächlich den Journalismus? Empirische Belege und theoretische Überlegungen gegen die PR-Determinierungshypothese. Publizistik, 38(3), 412–425.Google Scholar
  56. Sarcinelli, U. (1989). Mediatisierung und Wertewandel. Politik zwischen Entscheidungsprozeß und politischer Regiekunst. In F. Böckelmann (Hrsg.), Medienmacht und Politik. Mediatisierte Politik und politischer Wertewandel (S. 165–174). Berlin: Spiess.Google Scholar
  57. Saxer, U. (1989). Aspekte und Modalitäten politischer Wertsozialisation durch Medienkommunikation. In F. Böckelmann (Hrsg.), Medienmacht und Politik. Mediatisierte Politik und politischer Wertewandel (S. 121–137). Berlin: Spiess.Google Scholar
  58. Saxer, U. (1998). Mediengesellschaft: Verständnisse und Mißverständnisse. In U. Sarcinelli (Hrsg.), Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft (S. 52–73). Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  59. Schantel, A. (2000). Determination oder Intereffikation? Publizistik, 45(1), 70–88.CrossRefGoogle Scholar
  60. Scholl, A. (2004). Steuerung oder Kopplung? Kritik und Erneuerung theoretischer Ansätze und empirischer Operationalisierungen. In K.-D. Altmeppen, U. Röttger & G. Bentele (Hrsg.), Schwierige Verhältnisse. Interdependenzen zwischen Journalismus und PR (S. 37–51). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  61. Scholl, A., & Weischenberg, S. (1998). Journalismus in der Gesellschaft. Theorie, Methodologie, Empirie. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  62. Schwarz, A. (2016). Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. In M. Löffelholz & L. Rothenberger (Hrsg.), Handbuch Journalismustheorien (S. 619–638). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  63. Szyszka, P. (1997). Bedarf oder Bedrohung? Zur Frage der Beziehungen des Journalismus zur Öffentlichkeitsarbeit. In G. Bentele & M. Haller (Hrsg.), Aktuelle Entstehung von Öffentlichkeit (S. 209–224). Konstanz: UVK.Google Scholar
  64. Tonndorf, K., & Wolf, C. (2015). Facebook als Instrument der Unternehmenskommunikation: Eine empirische Analyse der Relevanz und Realisation neuer Strategien. In O. Hoffjann & T. Pleil (Hrsg.), Strategische Onlinekommunikation: Theoretische Konzepte und empirische Befunde (S. 235–257). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  65. Weigert, M. (2012). Marken werden zu Medien: Wieso Konsumgüterhersteller Newsrooms betreiben könnten. www.foerderland.de/digitale-wirtschaft/netzwertig/news/artikel/marken-werden-zu-medien-wieso-konsumgueterhersteller-newsrooms-betreiben-koennten/. Zugegriffen am 09.08.2019.
  66. Weischenberg, S., Malik, M., & Scholl, A. (2006). Die Souffleure der Mediengesellschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  67. Westerbarkey, J. (1995). Journalismus und Öffentlichkeit. Aspekte publizistischer Interdependenz und Interpenetration. Publizistik, 40(2), 152–162.Google Scholar
  68. Wiencierz, C., Berger, K., Röttger, U., & Wietholt, C. (2017). Startklar für Big Data. Chancen, Voraussetzungen und Anwendungen für die Unternehmenskommunikation (Communication Insights, Issue 4). Leipzig: Akademische Gesellschaft für Unternehmensführung & Kommunikation.Google Scholar
  69. Wolf, C. (2010). Drehscheibe (mobiles) Internet: Integration mobiler Dienste in online basierte Crossmedia-Umwelten. In R. Hohlfeld, P. Müller, A. Richter & F. Zacher (Hrsg.), Crossmedia – Wer bleibt auf der Strecke? (S. 111–122). Berlin/Münster: LIT.Google Scholar
  70. Wolf, C. (2014). Mobiler Journalismus. Angebote, Produktionsroutinen und redaktionelle Strategien deutscher Print- und Rundfunkredaktionen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  71. Wolf, C., & Godulla, A. (2016a). Innovative digitale Formate im Journalismus. In K. Meier & C. Neuberger (Hrsg.), Journalismusforschung. Stand und Perspektiven (S. 227–244). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  72. Wolf, C., & Godulla, A. (2016b). Potentials of digital longforms in journalism. A survey among mobile Internet users about the relevance of online devices, Internet-specific qualities, and modes of payment. Journal of Media Business Studies, 13(4), 199–221.CrossRefGoogle Scholar
  73. Wolf, C., & Zerfass, A. (2018). Mobile corporate communications – Potentials and contemporary practices. In S. Duhé (Hrsg.), New media and public relations (S. 67–75). New York: Peter Lang.Google Scholar
  74. Zerfaß, A. (2020). Unternehmenskommunikation und Kommunikationsmanagement: Strategie, Management und Controlling. In A. Zerfaß, M. Piwinger & U. Röttger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (3. Aufl.) Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  75. Zerfaß, A., & Borchers, N. S. (2017). Integrierte Kommunikation 2017. Studie zum Status Quo und Verständnis von Integrierter Kommunikation in Deutschland. Frankfurt a. M./Leipzig: F.A.Z.-Institut/Universität Leipzig.Google Scholar
  76. Zerfass, A., & Dühring, L. (2012). Between convergence and power struggles: How public relations and marketing communications professionals interact in corporate brand management. Public Relations Journal, 6(5), 1–31.Google Scholar
  77. Zerfaß, A., & Piwinger, M. (2014). Unternehmenskommunikation als Werttreiber und Erfolgsfaktor. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 1–18). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  78. Zerfass, A., Verčič, D., Verhoeven, P., Moreno, A., & Tench, R. (2015). European Communication on Monitor 2015. Creating communication value through listening, messaging and measurement. Results of a survey in 41 countries. Brussels: EACD/EUPRERA/Helios Media.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kommunikations- und MedienwissenschaftUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations