Advertisement

Parasitosen des Gastrointestinaltrakts

  • Fabian ReinhardtEmail author
  • Christoph Lübbert
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Parasiten sind Eukaryonten, die einen oder mehrere Wirte befallen (Schmarotzertum). Dabei wird der Wirt vom Parasiten geschädigt, wobei der Parasit aber vor allem das eigene Überleben und somit das des Wirts zum Ziel hat. Eine letale Bedrohung kann bei anderweitig erkrankten oder geschwächten Wirten und sog. Fehlwirten entstehen. In Fehlwirten können Parasiten zwar für eine gewisse Zeit überleben, eine Fortsetzung ihres Lebenszyklus ist jedoch unmöglich. Der Lebenszyklus von Parasiten läuft in verschiedenen Stadien mit z. T. wiederholten Veränderungen der Erregereigenschaften ab und hat entsprechend häufige Wirtswechsel zur Folge. Diese Abläufe sind das Ergebnis einer über viele Jahrtausende stattgefundenen Evolution, die zu einer größtmöglichen Anpassung an die jeweiligen Wirtsorganismen geführt hat. In den Industrienationen spielten Parasitosen in den letzten Jahrzehnten eine untergeordnete Rolle, was besonders auf moderne Hygienemaßnahmen und gemäßigte klimatische Bedingungen zurückzuführen ist. Aufgrund von Globalisierung, Fernreisetourismus und Klimaveränderungen könnte ihre Bedeutungen in Zukunft wieder zunehmen. Somit stellen Prävention und Therapie von Parasitosen noch immer eine große Herausforderung für die Medizin dar. In diesem Artikel werden nur Darmparasiten im engeren Sinne behandelt.

Literatur

Weiterführende Literatur

  1. Beglinger C (2015) Gastrointestinale und biliäre Parasitosen – Update. Gastroenterologie up2date 11(2):101–117CrossRefGoogle Scholar
  2. Burchard GD, Löscher T (Hrsg) (2010) Intestinale Nematodeninfektionen. In: Tropenmedizin in Klinik und Praxis, 4. Aufl. Thieme Verlag, Stuttgart, S 770–789Google Scholar
  3. Ehrhardt S, Burchard GD, Löscher T (2010) Nahrungsmittelübertragene Trematodeninfektionen. In: Burchard GD, Löscher T (Hrsg) Tropenmedizin in Klinik und Praxis, 4. Aufl. Thieme Verlag, Stuttgart, S 770–789Google Scholar
  4. Kern P (2010) Cestodeninfektionen. In: Burchard GD, Löscher T (Hrsg) Tropenmedizin in Klinik und Praxis, 4. Aufl. Thieme Verlag, Stuttgart, S 706–717Google Scholar
  5. Lübbert C, Richter J (2017) Für den Gastroenterologen wichtige parasitologische Verfahren. In: Lübbert C, Vogelmann R (Hrsg) Gastroenterologische Infektiologie, 1. Aufl. De Gruyter Verlag, Berlin, S 13–17CrossRefGoogle Scholar
  6. Mehlhorn H (2012) Die Parasiten des Menschen. Erkrankungen erkennen, bekämpfen und vorbeugen, 7. Aufl. Spektrum Akademischer Verlag, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  7. Piekarski G (1987) Medizinische Parasitologie in Tafeln, 3. Aufl. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg/New YorkCrossRefGoogle Scholar
  8. Richter J, Häussinger D, Mehlhorn H (2003) Madenwurminfektion. Eine häufige, aber wenig beachtete Parasitose. Dtsch Ärztebl 100(43):A 2771Google Scholar
  9. Wenk P, Renz A (2003) Parasitologie: Biologie der Humanparasiten, 1. Aufl. Thieme-Verlag, StuttgartGoogle Scholar

Weiterführende Internetadressen

  1. Detaillierte Erregersteckbriefe aller in diesem Kapitel genannten Parasiten sind im Internet abrufbar über:Google Scholar
  2. Robert Koch-Institut (RKI): Wurmerkrankungen. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/W/Wurmerkrankungen/Wurmerkrankungen.html. Zugegriffen am: 30.10.2018.
  3. WHO: Intestinal worms. http://www.who.int/intestinal_worms/en/. Zugegriffen am: 30.10.2018.
  4. CDC (Centers for Disease Control and Prevention).: DPDx – Laboratory Identification of Parasites of Public Health Concern. https://www.cdc.gov/dpdx/az.html. Zugegriffen am: 30.10.2018.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Gastroenterologie und RheumatologieUniversitätsklinikum LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Fachbereich Infektions- und Tropenmedizin, Klinik und Poliklinik für Gastroenterologie und Rheumatologie, Department für Innere Medizin, Neurologie und DermatologieUniversitätsklinikum Leipzig, AöRLeipzigDeutschland

Section editors and affiliations

  • Jan Rupp
    • 1
  1. 1.Klinik für Infektiologie und MikrobiologieUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus LübeckLübeckDeutschland

Personalised recommendations