Advertisement

Fatale familiäre Insomnie und andere Prionenerkrankungen

  • Sylvia KotterbaEmail author
Living reference work entry
  • 7 Downloads
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Die fatale familiäre Insomnie ist besonders durch die zunehmenden Einschlafstörungen und schließlich völlige Schlaflosigkeit gekennzeichnet, wobei kurze REM-Phasen am längsten erhalten bleiben. Humane Prionenerkrankungen können nicht geheilt werden. Sie verlaufen progredient und enden stets letal. In diesem Beitrag wird zunächst die Fatale familiäre Insomnie vorgestellt, im Anschluss daran folgt ein Exkurs zu Prionenerkrankungen.

Literatur

  1. Goldfarb LG, Petersen RB, Tabaton M et al (1992) Fatal familial Insomnia and familial Creutzfeldt-Jakob disease: disease phenotype determined by a DNA polymorphism. Science 258:806–808CrossRefGoogle Scholar
  2. Masuhr KF, Neumann M (2005) Neurologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. Montagna P, Cortelli P, Gambetti P, Lugaresi E (1995) Fatal familial insomnie: sleep, neuroendocrine and vegetative alterations. Adv Neuroimmunol 5:13–21CrossRefGoogle Scholar
  4. Sforza E, Montagna P, Tinuper P et al (1995) Sleep-wake cycle abnormalities in fatal familial Insomnia. Evidence of the role of the thalamus in sleep regulation. Electroencephalogr Clin Neurophysiol 94:398–405CrossRefGoogle Scholar
  5. Taratuto AL et al (2002) Insomnia associated with thalamic involvement in E200K Creutzfeldt-Jakob disease. Neurology 58:362–367CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für GeriatrieKlinikum Leer gGmbHLeerDeutschland

Section editors and affiliations

  • Peter Young
    • 1
  1. 1.Klinik für Schlafmedizin und Neuromuskuläre ErkrankungenMünsterDeutschland

Personalised recommendations