Advertisement

Störungen der fetalen Erythropoese und Koagulopathien

  • Christian P. SpeerEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

  • 3 Downloads
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Die Erythropoese beginnt am 20. Gestationstag und findet in der Fetalzeit überwiegend in Leber und Milz statt. Erst im letzten Trimenon wird das Knochenmark zum Hauptbildungsort der Erythropoese. Die Hämoglobinkonzentration steigt von 8–10 g/dl im Alter von 12 Gestationswochen auf 16,5–20 g/dl im Alter von 40 Gestationswochen an. Nach einem kurzen postnatalen Anstieg der Hämoglobinkonzentration innerhalb von 6–12 Lebensstunden fällt sie kontinuierlich auf 10 g/dl im Alter von 3–6 Monaten ab. Frühgeborene unterhalb der 32. Gestationswoche haben niedrigere Ausgangshämoglobinkonzentrationen und erfahren einen schnelleren Abfall der Hämoglobinkonzentration. Der Tiefpunkt ist 1–2 Monate nach der Geburt erreicht. Während dieser physiologischen Anämisierung lässt sich kaum Erythropoetin im Plasma nachweisen.

Weiterführende Literatur

  1. Aher S, Malwatkar K, Kadam S (2008) Neonatal anemia. Semin Fetal Neonatal Med 13:239–247CrossRefGoogle Scholar
  2. Andres O, Eber S, Speer CP (2015) Early postnatal diagnosis of hereditary spherocytosis by combining light microscopy, acidified glycerol lysis test and eosin-5’-maleimide binding assay. Ann Hematol 94:1959–1964CrossRefGoogle Scholar
  3. Christensen RD, Carroll PD, Josephson CD (2014) Evidence-based advances in transfusion practice in neonatal intensive care units. Neonatology 106:245–253CrossRefGoogle Scholar
  4. Collard KJ (2009) Iron homeostasis in the neonate. Pediatrics 123:1208–1216CrossRefGoogle Scholar
  5. Nassin ML, Vergilio JA, Heeney MM, LaBelle JL (2017) Neonatal anemia: Revisiting the enigmatic pyknocyte. Am J Hematol 92:717–721CrossRefGoogle Scholar
  6. Oski FA, Naiman JL (1989) Hematologic problems in the newborn, 3. Aufl. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  7. Pramanik AK (1992) Bleeding disorders in neonates. Pediatr Rev 13:163–172CrossRefGoogle Scholar
  8. Steiner LA, Gallagher PG (2007) Erythrocyte disorders in the perinatal period. Semin Perinatol 31:254–261CrossRefGoogle Scholar
  9. Strauss RG (2010) Anaemia of prematurity: pathophysiology and treatment. Blood Rev 24:221–225CrossRefGoogle Scholar
  10. Werner EJ (1995) Neonatal polycythaemia and hyperviscosity. Clin Perinatol 22:693–710CrossRefGoogle Scholar
  11. Yaish HM, Christensen RD, Lemons RS (2017) Neonatal nonimmune hemolytic anemia. Curr Opin Pediatr 29:12–19CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinikum Würzburg, Kinderklinik und PoliklinikWürzburgDeutschland

Section editors and affiliations

  • Fred Zepp
    • 1
  1. 1.Universitätsmedizin Mainz, Zentrum für Kinder- und JugendmedizinMainzDeutschland

Personalised recommendations