Advertisement

Wasser- und Mineralhaushalt von Kindern und Jugendlichen

  • Wolfgang RascherEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Die Homöostase des Elektrolyt- und Wasserhaushalts ist in keinem Lebensabschnitt so störanfällig wie bei Säuglingen und Kleinkindern. Dies ist auf die Besonderheiten des höheren Wasserumsatzes in dieser Lebensphase zurückzuführen. Besonders kritisch ist das Extrazellularvolumen, also der interstitielle und intravasale Flüssigkeitsraum, in dem sich bei Säuglingen etwa 50 %, bei Erwachsenen etwa 30 % des Körperwassers befinden. So muss ein Säugling 1/3 seines Extrazellularraums durch die tägliche Flüssigkeitszufuhr ersetzen, ein Erwachsener nur 1/7. Neuere Forschungsergebnisse zeigen, dass größere Mengen an Natrium in Muskeln und in der Haut ohne entsprechende Wasserretention gespeichert werden können. Diese Natriumspeicher werden endogen und unabhängig von der Salzaufnahme in einer wöchentlichen und monatlichen Rhythmik reguliert und das hypertone Interstitium der Haut vermag Immunzellen (Th17-Antwort) und das Lymphsystem zu stimulieren. Somit wird der Natriumhaushalt nicht nur über die Niere geregelt.

Weiterführende Literatur

  1. Gamble JL (1947) Chemical anatomy, physiology and pathology of extracellular fluid. Harvard University Press, Cambridge, MAGoogle Scholar
  2. Gerigk M, Gnehm HPE, Rascher W (1996) Arginine vasopressin and renin in acutely ill children: implication for fluid therapy. Acta Paediatr 85:550–553CrossRefGoogle Scholar
  3. Haycock GB (1995) The syndrome of inappropriate secretion of antidiuretic hormone. Pediatr Nephrol 9:375–381CrossRefGoogle Scholar
  4. Machnik A, Neuhofer W, Jantsch J et al (2009) Macrophages regulate salt-dependent volume and blood pressure by a vascular endothelial growth factor-C-dependent buffering mechanism. Nat Med 15:545–552CrossRefGoogle Scholar
  5. Rascher W (1997) Hormonregulation des Salz- und Wasserhaushaltes. In: Stolecke H (Hrsg) Endokrinologie im Kindesalter, 3. Aufl. Springer, Berlin/Heidelberg, S 267–285Google Scholar
  6. Schrier RW (2006) Water and sodium retention in edematous disorders: role of vasopressin and aldosterone. Am J Med 119(Suppl 1):S47–S53CrossRefGoogle Scholar
  7. Sterns RH (2015) Disorders of plasma sodium--causes, consequences, and correction. N Engl J Med 372:55–65CrossRefGoogle Scholar
  8. Titze J (2009) Water-free sodium accumulation. Semin Dial 22:253–255CrossRefGoogle Scholar
  9. Titze J (2014) Sodium balance is not just a renal affair. Curr Opin Nephrol Hypertens 23:101–105CrossRefGoogle Scholar
  10. Titze J, Machnik A (2010) Sodium sensing in the interstitium and relationship to hypertension. Curr Opin Nephrol Hypertens 19:385–392CrossRefGoogle Scholar
  11. Wilck N, Matus MG, Kearney SM et al (2017) Salt-responsive gut commensal modulates TH17 axis and disease. Nature 551(7682):585–589PubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg, Kinder- und JugendklinikErlangenDeutschland

Section editors and affiliations

  • Michael J. Lentze
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations