Advertisement

Tic-Störungen

  • Aribert RothenbergerEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Unter Tics werden plötzlich einschießende, rasche, sich wiederholende Bewegungen verstanden, die nicht rhythmisch und auf einige funktionelle Muskelgruppen beschränkt sind (z. B. Kopfrucken, Grimassieren). Auch plötzlich einsetzende und zwecklose Lautproduktionen (Vokalisationen) werden zu den Tics gezählt (z. B. Grunzen, Bellen). Die Betroffenen erleben ihre Tics als willentlich nicht beeinflussbar, können sie aber bei bewußter Konzentration und zielgerichtetem Handeln vorübergehend unterdrücken. Mitunter wird vor einem Tic ein sensomotorisches Vorgefühl wahrgenommen (z. B. Muskelanspannung). Im Schlaf sind Tics deutlich geringer ausgeprägt als im Wachen.

Weiterführende Literatur

  1. Döpfner M, Roessner V, Woitecki K, Rothenberger A (2010) Tic-Störungen, Bd 13, Leitfaden Kinder- und Jugendpsychiatrie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  2. Roessner V, Rothenberger A (2016) Tic-Störungen. In: Gerlach M, Mehler-Wex C, Walitza S, Warnke A, Wewetzer C (Hrsg) Neuro-/Psychopharmaka im Kindes- und Jugendalter, 3. Aufl. Springer, Berlin/Heidelberg, S 599–610CrossRefGoogle Scholar
  3. Roessner V, Rothenberger A, Rickards H, Hoekstra PJ (2011) European clinical guidelines for Tourette syndrome and other tic disorders. Eur Child Adolesc Psychiatry 20:153–154CrossRefGoogle Scholar
  4. Roessner V, Banaschewski T, Rothenberger A (2015) Tic-Störungen. In: Esser G (Hrsg) Klinische Psychologie und Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen, 5. Aufl. Thieme, Stuttgart, S 155–163Google Scholar
  5. Rothenberger A (2009) Brain oscillations forever – neurophysiology in future research of child psychiatric problems. J Child Psychol Psychiatry 50:79–86CrossRefGoogle Scholar
  6. Rothenberger A, Roessner V, Banaschewski T, Leckman J (Hrsg) (2007) Co-existence of tic disorders (TIC) and ADHD – recent advances in understanding and treatment. Eur Child Adolesc Psychiatr 16(Suppl 1):i1–i99Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und PsychotherapieUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland

Section editors and affiliations

  • Georg. F. Hoffmann
    • 1
  1. 1.Zentrum für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations