Advertisement

Umschriebene Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten

  • Gerd Schulte-KörneEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Umschriebene Entwicklungsstörungen (UES) sind durch einen frühen Beginn (meist im Vorschulalter), durch eine spezifische Beeinträchtigung in den Bereichen der motorischen, der sprachlichen und in einzelnen Bereichen der schulischen Fertigkeiten (Lesen, Rechtschreiben, Rechnen) gekennzeichnet. UES beeinflussen nachhaltig die psychosoziale, schulische und berufliche Entwicklung der Kinder und Jugendlichen. Die Symptomatik unterliegt einem Entwicklungsverlauf, und eine Restsymptomatik bleibt bis ins Erwachsenenalter bestehen. Die UES werden von Entwicklungsverzögerungen abgegrenzt, die vorübergehend auftreten und durch Faktoren der Umwelt (z. B. fehlende Sprachförderung oder Unterrichtung) erklärt werden können.

Weiterführende Literatur

  1. Galuschka K, Schulte-Körne G (2016) Diagnostik und Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Lese- und/oder Rechtschreibstörung. Dtsch Arztebl Int 113:279–286PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. Galuschka K, Ise E, Dolle K, Schulte-Körne G (2014) Effectiveness of treatment approaches for children and adolescents with reading disabilities: a meta-analysis of randomized controlled trials. PLoS One.  https://doi.org/10.1371/journal.pone.0089900
  3. Hasselhorn M, Heinze A, Schneider W, Trautwein U (2013) Diagnostik mathematischer Kompetenzen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  4. Ise E, Schulte-Körne G (2013) Symptomatik, Diagnostik und Behandlung der Rechenstörung. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother 41(4):271–282.  https://doi.org/10.1024/1422-4917/a000241
  5. Kaufmann L, von Aster M (2012) Diagnostik und Intervention bei Rechenstörung. Deutsches Ärzteblatt 109(45):767–777Google Scholar
  6. Landerl K, Kaufmann l (2008) Dyskalkulie: Modelle, Diagnostik, Intervention. UTB, StuttgartGoogle Scholar
  7. Remschmidt H, Schmidt MH, Poustka F (Hrsg) (2006) Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische Störungen des Kindes- und Jugendalters nach ICD-10 der WHO, 5. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  8. S-3 Leitlinie zur Diagnostik und Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Lese und/oder Rechtschreibstörung- www.kjp.med.uni-muenchen.de/forschung/leitl_lrs.php. Zugegriffen am 22.02.2019
  9. S3-Leitlinie zur Diagnostik und Behandlung der Rechenstörung: www.kjp.med.uni-muenchen.de/forschung/leitl_dysk.php. Zugegriffen am 22.02.2019
  10. Schulte-Körne G (2010) Diagnostik und Therapie der Lese-Rechtschreib-Störung. Dtsch Ärztebl 107(41):718–727Google Scholar
  11. Schulte-Körne G (2017) Lese- und/oder Rechtschreibstörung – Symptomatik. Diagnostik und Behandlung Monatsschrift Kinderheilkunde.  https://doi.org/10.1007/s00112-017-0290-4
  12. Schulte-Körne G, Galuschka K (2018) Ratgeber Lese-/Rechtschreibstörung (LRS). Informationen für Betroffene, Eltern, Lehrer und Erzieher. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  13. Schulte-Körne G, Galuschka K (2019) Lese-/Rechtschreibstörung (LRS) Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  14. Suchodoletz W (Hrsg) (2010) Therapie von Entwicklungsstörungen. Was wirkt wirklich? Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und PsychotherapieKlinikum der Universität MünchenMünchenDeutschland

Section editors and affiliations

  • Georg. F. Hoffmann
    • 1
  1. 1.Zentrum für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations