Advertisement

Krankheiten der peripheren Nerven bei Kindern und Jugendlichen

  • Rudolf KorinthenbergEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Erkrankungen und Verletzungen peripherer Nerven benötigen bei Kindern wie bei Erwachsenen eine genaue klinische, neurologisch-topische Beurteilung und häufig eine elektrophysiologische Untersuchung. 75 % der chronischen Polyneuropathien bei Kindern und Jugendlichen sind hereditär bedingt. Dies erfordert eine gezielte Familienanamnese, klinische und elektrophysiologische Klassifikation sowie heute meist eine molekulargenetische Diagnostik, die bei den demyelinisierenden Neuropathien in 70 %, bei den axonalen hingegen nur bei 20 % der Familien erfolgreich ist. Anders als die erworbenen postinfektiösen Polyneuropathien können die hereditären Neuropathien nicht ursächlich behandelt werden. Symptomatische und rehabilitative Maßnahmen sind jedoch zur Verbesserung und zum Erhalt der Funktionsfähigkeit und der Lebensqualität entscheidend.

Weiterführende Literatur

  1. Baets J, Deconinck T, de Vriendt E et al (2011) Genetic spectrum of hereditary neuropathies with onset in the first year of life. Brain 134:2.664–2.676CrossRefGoogle Scholar
  2. Bird TD (2016) Charcot-Marie-Tooth hereditary neuropathy overview. In: Adam MP, Ardinger HH, Pagon RA et al (Hrsg) GeneReviews® [Internet]. University of Washington, Seattle, 1993–2017. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK1358/. Zugegriffen am 08.12.2017Google Scholar
  3. Hughes R, Donofrio P, Bril V et al (2008) Intravenous immune globulin (10 % caprylate-chromatography purified) for the treatment of chronic inflammatory demyelinating polyradiculoneuropathy (ICE study): a randomised placebo-controlled trial. Lancet Neurol 7:136–144CrossRefGoogle Scholar
  4. Korinthenberg R (1999) Chronic inflammatory demyelinating polyradiculoneuropathy in children and their response to treatment. Neuropediatrics 30:190–196CrossRefGoogle Scholar
  5. Korinthenberg R, Schulte Mönting J (1996) Natural history and treatment effects in Guillain-Barré syndrome: a multicentre study. Arch Dis Child 74:281–287CrossRefGoogle Scholar
  6. Korinthenberg R, Rudnik-Schöneborn S, Müller-Felber W (2015) Differentialdiagnose der hereditären und erworbenen Neuropathien im Kindes- und Jugendalter. AWMF-Leitlinie Registernummer 022 – 027. http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/022-027.html. Zugegriffen am 08.12.2017
  7. Plasma Exchange/Sandoglobulin Guillain Barré Syndrome Trial Group (1997) Randomised trial of plasma exchange, intravenous immunoglobulin, and combined treatments in Guillain-Barré syndrome. Lancet 349:225–230CrossRefGoogle Scholar
  8. Wilmshurst JM, Ouvrier R (2011) Hereditary peripheral neuropathies of childhood: an overview for clinicians. Neuromuscul Disord 21:763–775CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinikum Freiburg, Zentrum für Kinder- und JugendmedizinFreiburgDeutschland

Section editors and affiliations

  • Georg. F. Hoffmann
    • 1
  1. 1.Zentrum für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations