Advertisement

Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen

  • Friedrich EbingerEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Kopfschmerzen sind ein häufiger Vorstellungsgrund beim Pädiater. Dort gilt es, primäre Kopfschmerzen wie Migräne oder Kopfschmerz vom Spannungstyp von sekundären Kopfschmerzen, d. h. solchen mit einer zugrunde liegenden Erkrankung, zu differenzieren, im Falle primärer Kopfschmerzen diese näher einzuordnen und gegebenenfalls Risikofaktoren zu ermitteln. Finden sich in der Primärdiagnostik – genaue Anamnese in Kenntnis des typischen Bildes primärer Kopfschmerzen, gründliche körperliche Untersuchung, ophthalmologische Vorstellung – Auffälligkeiten, sind weitere Untersuchungen angezeigt. Bedürfen Kopfschmerzen vom Spannungstyp meist keiner Akut-Analgesie, ist bei Migräneattacken die frühzeitige Therapie mit einem ausreichend hoch dosierten Analgetikum (1. Wahl Ibuprofen) und/oder einem Triptan wichtig. In der Prophylaxe stehen verhaltensmedizinische Maßnahmen (Entspannungstechniken, Tagesstrukturierung, Ausgleichssport etc.) im Vordergrund. Eine medikamentöse Migräneprophylaxe ist nur selten indiziert.

Weiterführende Literatur

  1. Abu-Arafeh I (Hrsg) (2013) Childhood headache, 2. Aufl. Mac Keith Press, LondonGoogle Scholar
  2. Bonfert M, Landgraf MN, Ebinger F, Heinen F (2016) Kopfschmerzen im Kindes- und Jugendalter. In: Gaul C, Diener HC (Hrsg) Kopfschmerzen: Pathophysiologie – Klinik – Diagnostik – Therapie. Thieme, Stuttgart, S 197–212Google Scholar
  3. Denecke H, Kröner-Herwig B (2000) Kopfschmerz-Therapie mit Kindern und Jugendlichen. Ein Trainingsprogramm. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  4. Ebinger F (2011) Kopfschmerzen. In: Ebinger F (Hrsg) Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen. Ursachen, Diagnostik und Therapie. Thieme, Stuttgart, S 116–129Google Scholar
  5. Ebinger F (2017) Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen. In: Der Kinderschmerz. ecomed MEDIZIN, Landsberg am Lech, S 114–144Google Scholar
  6. Ebinger F (2019) Kopfschmerzen. In: Korinthenberg R, Panteliadis CP, Hagel C (Hrsg) Neuropädiatrie – Evidenzbasierte Therapie, 3. Aufl. Elsevier, München. (im Druck)Google Scholar
  7. Ebinger F, Kropp P, Pothmann R et al (2009) Therapie idiopathischer Kopfschmerzen im Kindes- und Jugendalter. Monatsschr Kinderheilkd 157:599–610CrossRefGoogle Scholar
  8. Gaul C, Kraya T, Holle D et al (2011) Migränevarianten und ungewöhnliche Manifestationen der Migräne im Kindesalter. Schmerz 25:148–156CrossRefGoogle Scholar
  9. Headache Classification Committee of the International Headache Society (2018) The international classification of headache disorders, 3. Aufl. Cephalalgia 38:1–211Google Scholar
  10. Hershey AD, Powers SW, Winner P, Kabbouche MA (Hrsg) (2009) Pediatric headaches in clinical practice. Wiley-Blackwell, ChichesterGoogle Scholar
  11. International Headache Society. https://www.ichd-3.org/; in deutscher Übersetzung: http://213.214.3.10/files/dmkg.de/Aerzte/ICHD-3-Deutsche-Übersetzung-German-Translation-2018-1.pdf. Zugegriffen am 22.08.2019
  12. Seemann H (2016) Kopfschmerzkinder: Was Eltern, Lehrer und Therapeuten tun können, 2. Aufl. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.St. Vincenz Krankenhaus Paderborn, Klinik für Kinder- und JugendmedizinPaderbornDeutschland

Section editors and affiliations

  • Georg. F. Hoffmann
    • 1
  1. 1.Zentrum für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations