Advertisement

Unfälle und Unfallverhütung im Kindes- und Jugendalter

  • Peter SpitzerEmail author
  • Michael E. Höllwarth
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

„Das Leben ist lebensgefährlich“ – eine Weisheit, die nicht des Pudels Kern trifft. Denn Gefahren, nicht nur die lebensgefährlichen, können vermindert oder gar außer Kraft gesetzt werden. So sind die Unfallzahlen der letzten Jahrzehnte deutlich zurückgegangen. Vor allem die „harte“ Zahl der tödlichen Unfälle ist in den letzten 30 Jahren in Europa um rund 85 % gesunken. Nicht alle Unfälle mit tödlichen oder schweren Verletzungen sind vermeidbar. Viele – spezifisch bis zu 50 % – der Verletzungen können jedoch verhindert oder in der Schwere reduziert werden. In deutschsprachigen Ländern beträgt unter Berücksichtigung aller Bagatellbehandlungen bei Kindern die Injury Rate rund 200/1000. Der Entwicklungsstand eines Kindes und seine psychomotorischen Fähigkeiten sind ausschlaggebend dafür, ob und wie es die Gefahren des täglichen Lebens erkennen, mit ihnen umgehen und präventive Maßnahmen ergreifen kann – der richtige Mix aus Protektion und Edukation ist gefragt. Es ist unmöglich und nicht sinnvoll, Kinder in einem gefahrensterilen Raum aufwachsen zu lassen. Die Maxime in der Präventionsarbeit muss lauten „so viel wie nötig“, und nicht „so viel wie möglich“.

Weiterführende Literatur

  1. Berger G (1992) Entwicklungsphysiologische Komponenten der Unfallverhütung bei Kindern. In: Schütze U (Hrsg) Freizeitunfälle im Kindes- und Jugendalter. Thieme, Stuttgart, S 24–29Google Scholar
  2. Brandau H et al (2011) Personality subtypes of young moped drivers, their relationship to risk-taking behavior and involvement in road crashes in an Austrian sample. Accid Anal Prev 43:1713–1719CrossRefGoogle Scholar
  3. Crone E (2008) Das pubertierende Gehirn – Wie Kinder erwachsen werden. Droemer, MünchenGoogle Scholar
  4. Distl S, Spitzer P, Brandmayr G, Stricker B (2016a) Development and implementation of safe schools in Austria. Our road to success. Inj Prev 22:A85CrossRefGoogle Scholar
  5. Distl S, Spitzer P, Brandmayr G (2016b) Expansion from one to three. The Austrian safe children community grows. Inj Prev 22:A161CrossRefGoogle Scholar
  6. Forschungszentrum für Kinderunfälle (2017) 10 Jahre kindersicherer Bezirk Deutschlandsberg. Evaluierung 2007 bis 2016. Forschungszentrum für Kinderunfälle, GrazGoogle Scholar
  7. Haddon W (1972) A logical framework for categorizing highway safety phenomena and activity. J Trauma 12:193–207CrossRefGoogle Scholar
  8. Haddon W (1973) Energy damage and the 10 countermeasure strategies. J Trauma 13:321–331CrossRefGoogle Scholar
  9. Jordan JR, Valdes-Lazo R (1991) Education on safety and risk. In: Manciaux M, Rosner CJ (Hrsg) Accidents in childhood, the role of research. WHO, GenfGoogle Scholar
  10. Manciaux M (1985) Accidents in childhood: from epidemiology to prevention. Acta Paediatr Scand 74:163–171CrossRefGoogle Scholar
  11. Müller-Lueken U (1972) Psychomotorische Voraussetzungen beim Zustandekommen kindlicher Unfälle. Z Kinderchir 11:29–41Google Scholar
  12. Pommer A, Spitzer P et al (2015) Schütze deinen Co-driver! Reduktion des Unfallgeschehens von Kindern als Pkw-InsassInnen, Bd 49. Forschungsarbeiten des österreichischen Verkehrssicherheitsfonds, Wien (online: seit April 2016)Google Scholar
  13. Spitzer P (2013) Wahrnehmung und Einschätzung von Straßenverkehr durch Kinder. Sachverständige, Heft 1/2013Google Scholar
  14. Spitzer P, Höllwarth ME (2014) Unfälle im Kindesalter. Gehören Verletzungen einfach zum Leben dazu oder kann man etwas dagegen tun? chir. prax. 78. Hans Marseille Verlag GmbH, München, S 613–622Google Scholar
  15. Spitzer P, Höllwarth ME (2016) Safe or unsafe in the streets. Inj Prev 22:A195CrossRefGoogle Scholar
  16. Spitzer P, Till H (2015) Styrian Injury Surveillance System – StISS. Datenerfassung von Kinderunfällen an steirischen Krankenhäusern unter dem besonderen Schwerpunkt der Univ. Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie Graz. Forschungszentrum für Kinderunfälle, GrazGoogle Scholar
  17. Spitzer P, Till H (2016a) Verletzungsmuster von kindlichen Mitfahrern im Auto. Forschungszentrum für Kinderunfälle, GrazGoogle Scholar
  18. Spitzer P, Till H (2016b) Teachable moments. Inj Prev 22:A65Google Scholar
  19. Spitzer P, Till H (2017) Kindersicherheit in Österreich. Report 2016. Forschungszentrum für Kinderunfälle, Graz (online seit März 2017)Google Scholar
  20. Statistik Austria (2017) TodesursachenstatistikGoogle Scholar
  21. Tomasch E, Spitzer P et al (2016) TOGETHER – Verkehrserziehung, Aus- und Weiterbildung als gemeinsame Verantwortung zur Vermeidung von Kinderunfällen im Straßenverkehr, Bd 53. Forschungsarbeiten des österreichischen Verkehrssicherheitsfonds, Wien (online: seit Dezember 2016)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungszentrum für KinderunfälleGrazÖsterreich
  2. 2.Department of Paediatric and Adolescent SurgeryMedical University of GrazGrazÖsterreich

Section editors and affiliations

  • Georg. F. Hoffmann
    • 1
  1. 1.Zentrum für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations