Advertisement

Neutrophile Granulozyten – Neutrophilien, Neutropenien und Neutrophilenfunktionstörungen bei Kindern und Jugendlichen

  • Cornelia ZeidlerEmail author
  • Nicole Töpfner
Living reference work entry

Latest version View entry history

  • 10 Downloads
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Reife neutrophile Granulozyten sind mit einem Anteil von 60–70 % der Leukozyten die häufigsten kernhaltigen Blutzellen des Menschen. Täglich werden ca. 1,7 × 109 Neutrophile/kg KG gebildet und abgebaut. Eine Neutropenie kann bei einer Vielzahl primärer und sekundärer Krankheitsbilder auftreten. Symptome und Krankheitsschwere variieren dabei deutlich je nach Ursache. Die häufigste Form der Neutropenie im Kleinkindesalter, die Autoimmunneutropenie (AIN), verläuft meist selbstlimitierend ohne schwere Infektionen. Dagegen waren noch bis in die späten 1980er-Jahre die seltenen, schweren kongenitalen Neutropenien (SCN) nicht behandelbar und verliefen oft tödlich. Die Entdeckung hämatopoetischer Wachstumsfaktoren und deren pharmakologische Verfügbarkeit, insbesondere des Granulozytenkolonie-stimulierenden Faktors (G-CSF), veränderten die Prognose maßgeblich. Während für die angeborenen Neutropenien zuvor die einzige Therapieoption in einer Knochenmarktransplantation bestand, können diese Patienten heute mit einer G-CSF-Dauertherapie erfolgreich behandelt werden.

Weiterführende Literatur

  1. Bux J, Behrens G, Jaeger G, Welte K (1998) Diagnosis and clinical course of autoimmune neutropenia in infancy: analysis of 240 cases. Blood 91:181–186CrossRefGoogle Scholar
  2. Dale DC (2017) How I manage children with neutropenia. Bjh Review 178:351–363CrossRefGoogle Scholar
  3. Dale DC, Bolyard AA, Schwinzer BG et al (2006) The severe chronic neutropenia international registry: 10-year follow-up report. Support Cancer Ther 3(4):220–231CrossRefGoogle Scholar
  4. Kolaczkowska E, Kubes P (2013) Neutrophil recruitment and function in health and inflammation. Nat Rev Immunol 13:159–175CrossRefGoogle Scholar
  5. Rosenberg PS, Zeidler C, Bolyard AA et al (2010) Stable long-term risk of leukaemia in patients with severe congenital neutropenia maintained on G-CSF therapy. Br J Haematol 150(2):196–199PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. Schmutz N, Henry E et al (2008) Expected ranges for blood neutrophil concentrations of neonates: the Manroe and Mouzinho charts revisited. J Perinatol 28:275–281CrossRefGoogle Scholar
  7. Skokowa J, Dale DC, Touw IP, Zeidler C, Welte K (2017) Severe congenital neutropenias. Nat Rev Dis Primers 3:17032CrossRefGoogle Scholar
  8. West AH, Churpek JE (2017) Old and new tools in the clinical diagnosis of inherited bone marrow failure syndromes. Hematology Am Soc Hematol Educ Program 2017(1):79–87CrossRefGoogle Scholar
  9. Zeidler C, Germeshausen M, Klein C, Welte K (2009) Clinical implications of ELA2-, HAX1-, and G-CSF-receptor (CSF3R) mutations in severe congenital neutropenia. Br J Haematol 144(4):459–467CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Hochschule Hannover, KinderklinikHannoverDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsklinikum Carl Gustav Carus, TU DresdenDresdenDeutschland

Section editors and affiliations

  • Reinhard Berner
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden an der Technischen Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations