Advertisement

Angeborene Herz- und Gefäßanomalien: Epidemiologie und Ätiologie

  • Johannes BreuerEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Acht bis zehn von 1000 lebend geborenen Kindern haben eine angeborene Herz- oder Gefäßanomalie. Hierbei sind der offene Ductus arteriosus des Frühgeborenen sowie im Kindesalter oft nicht auffallende, aber durchaus häufige Anomalien wie die bikuspide Aortenklappe, der Mitralklappenprolaps, asymptomatische Aortenbogenanomalien und eine persistierende linke V. cava superior nicht mitgerechnet. Bei 2–3 von 1000 Neugeborenen ist die Anomalie so schwer, dass sie bereits im Säuglingsalter Symptome verursacht und einer Behandlung bedarf. Aufgrund der chirurgischen, katheterinterventionellen und medikamentösen Behandlungsfortschritte in den letzten Jahren werden heute ca. 95 % aller mit einer Herz- oder Gefäßanomalie geborenen Kinder erwachsen. Allerdings bestehen zwischen den einzelnen Herzfehlern zum Teil erhebliche Unterschiede.

Weiterführende Literatur

  1. Corcoran S, Briggs K, O’Connor H, Mullers S, Monteith C, Donnelly J, Dicker P, Franklin O, Malone FD, Breathnach FM (2016) Prenatal detection of major congenital heart disease – optimising resources to improve outcomes. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol 203:260–263CrossRefGoogle Scholar
  2. Mandalenakis Z, Rosengren A, Skoglund K, Lappas G, Eriksson P, Dellborg M (2016) Survivorship in children and young adults with congenital heart disease in Sweden. JAMA Intern Med 177(2):224–230CrossRefGoogle Scholar
  3. Oster ME, Lee KA, Honein MA, Riehle-Colarusso T, Shin M, Correa A (2013) Temporal trends in survival among infants with critical congenital heart defects. Pediatrics 131:e1502–e1508CrossRefGoogle Scholar
  4. Schwedler G, Lindinger A, Lange PE, Participants of the PAN Study et al (2011) Frequency and spectrum of congenital heart defects among live births in Germany. Clin Res Cardiol 100:1111–1117CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abt. für KinderkardiologieUniversitätsklinikum Bonn, Zentrum für KinderheilkundeBonnDeutschland

Section editors and affiliations

  • Michael J. Lentze
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations