Advertisement

Fetaler und neonataler Kreislauf

  • Ulrike Herberg
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Die fetale Zirkulation besitzt anatomische und funktionelle Besonderheiten, die für das Verständnis perinataler Anpassungsstörungen wie auch für die perinatale Therapie von Herzfehlern von Bedeutung sind. In dem vorliegenden Kapitel wird der fetale Kreislauf erläutert und die normale wie auch gestörte Transition vom fetalen zum neonatalen Kreislauf dargestellt (persistierende fetale Zirkulation, offener Ductus Botalli). Beim Übergang der fetalen zur neonatalen Zirkulation schließen sich wichtige Shuntverbindungen wie das Foramen ovale und der Ductus Botalli, sodass die vormals parallel geschalteten Kreisläufe in Serie geschaltet werden. Dadurch werden schwere angeborene Herzfehler wie univentrikuläre Herzen oder eine d-Transposition der großen Arterien symptomatisch. Eine Wiedereröffnung fetaler Shuntverbindungen (medikamentös mittels Prostaglandin E2, interventionell mittels Atrioseptostomie) ist für diese Patienten lebensnotwendig.

Weiterführende Literatur

  1. Friedman AH, Fahey JT (1993) The transition from fetal to neonatal circulation: normal responses and implications for infants with heart disease. Semin Perinatol 17:106–121PubMedGoogle Scholar
  2. Gao Y, Raj JU (2010) Regulation of the pulmonary circulation in the fetus and newborn. Physiol Rev 90(4):1291–1335CrossRefGoogle Scholar
  3. Herberg U (2003) The neonate with congenital heart disease. Medical and interventional management. In: Yagel S, Silverman NH, Gembruch U (Hrsg) Fetal cardiology. Dunitz, London, S 439–467Google Scholar
  4. Morton SU, Brodsky D (2016) Fetal physiology and the transition to extrauterine life. Clin Perinatol 43(3):395–407CrossRefGoogle Scholar
  5. Rudolph AM (2009) Congenital cardiovascular malformations and the fetal and neonatal circulation. In: Yagel S, Silverman NH, Gembruch U (Hrsg) Fetal cardiology. Informa Healthcare USA, New York, S 579–595Google Scholar
  6. Sun L, Macgowan CK, Portnoy S, Sled JG, Yoo SJ, Grosse-Wortmann L, Jaeggi E, Kingdom J, Seed M (2017) New advances in fetal cardiovascular magnetic resonance imaging for quantifying the distribution of blood flow and oxygen transport: potenzial applications in fetal cardiovascular disease diagnosis and therapy. Echocardiography 34(12):1799–1803CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abt. für KinderkardiologieUniversitätskinderklinik Bonn, Zentrum für KinderheilkundeBonnDeutschland

Section editors and affiliations

  • Michael J. Lentze
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations