Advertisement

Impfungen und Reiseimpfungen bei Kindern und Jugendlichen

  • Fred ZeppEmail author
  • Markus Hufnagel
Living reference work entry

Latest version View entry history

  • 13 Downloads
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Impfungen durch aktive Immunisierungen gehören zu den wirkungsvollsten und kostengünstigsten Präventivmaßnahmen der modernen Medizin. Neben dem individuellen Schutz der geimpften Person lässt sich bei einem hohen Durchimpfungsgrad durch die meisten heute empfohlenen Impfungen auch die Zirkulation des entsprechenden Krankheitserregers vermindern. Der resultierende Kollektivschutz der Bevölkerung (Herdenprotektion) schützt indirekt auch nichtgeimpfte Personen vor einer impfpräventablen Infektionskrankheit. Bei hohen Durchimpfungsraten ist es sogar möglich, Krankheitserreger, deren einziges Reservoir der Mensch ist, regional zu eliminieren und schließlich weltweit auszurotten, wie es am Beispiel der Pocken erfolgreich demonstriert wurde. Mit der breiten Nutzung von wirksamen und sicheren Impfstoffen hat die Inzidenz von impfpräventablen Infektionskrankheiten im Verlauf des vergangenen Jahrhunderts weltweit eindrucksvoll abgenommen. Passive Immunisierungen kommen bei ausgewählten Indikationen insbesondere zur Postexpositionsprophylaxe zum Einsatz und vermitteln nur einen passageren Immunschutz.

Weiterführende Literatur

  1. Ehl S et al (2018) Impfen bei Immundefizienz. (II) Impfen bei 1. Primären Immundefekterkrankungen und 2. HIV-Infektion. Bundesgesundheitsbl (2018) 61:1034–1051.  https://doi.org/10.1007/s00103-018-2761-8. Erratum: Bundesgesundheitsbl (2018) 61:1307.  https://doi.org/10.1007/s00103-018-2807-y
  2. Gemeinsamer Bundesausschuss (2017) Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschlussfassung vom November 2017 zur Umsetzung der STIKO-Empfehlungen. https://www.g-ba.de/informationen/richtlinien/60/#details/3133. Zugegriffen am 02.01.2018
  3. Klein NP, Fireman B, Yih WK et al (2010) Measles-mumps-rubella-varicella combination vaccine and the risk of febrile seizures. Pediatrics 126:e1–e8. https://doi.org/10.1542/peds. 2010-0665CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Ljungman P, Cordonnier C, Einsele H et al (2009) Guidelines. Vaccination of the hematopoetic cell transplant recipients. Bone Marrow Transplant 44:521–526CrossRefGoogle Scholar
  5. Maglione MA, Das L, Raaen L et al (2014) Safety of vaccines used for routine immunization of US children: a systematic review. Pediatrics 134:325–337CrossRefGoogle Scholar
  6. Nabel GJ (2013) Designing tomorrow’s vaccines. N Engl J Med 368:551–560CrossRefGoogle Scholar
  7. Nationaler Impfplan (2011) Impfwesen in Deutschland – Bestandsaufnahme und Handlungsbedarf. Beschluss der Arbeitsgemeinschaft der Obersten Landesgesundheitsbehörden vom 15.12.2011Google Scholar
  8. Niehues T, Bogdan C, Hecht J et al (2017) Impfen bei Immundefizienz. Anwendungshinweise zu den von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Impfungen. (I) Grundlagenpapier. Bundesgesundheitsblatt 60:674–684CrossRefGoogle Scholar
  9. Omer SB (2017) Maternal immunization. N Engl J Med 376:1256–1267CrossRefGoogle Scholar
  10. Palefsky JM, Giuliano AR, Goldstone S et al (2011) HPV vaccine against anal HPV infection and anal intraepithelial neoplasia. N Engl J Med 365:1576–1585CrossRefGoogle Scholar
  11. Patel MM, López-Collada VR, Bulhões MM et al (2011) Intussusception risk and health benefits of rotavirus vaccination in Mexico and Brazil. N Engl J Med 364:2283–2292CrossRefGoogle Scholar
  12. Poethko-Müller C, Kuhnert R, Schlaud M (2007) Vaccination coverage and predictors for vaccination level. Results of the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50:851–862CrossRefGoogle Scholar
  13. Reinhardt D, Nicolai Th, Zimmer K-P (2014) Therapie der Krankheiten im Kindes- und Jugendalter, 9., überarb erw. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  14. Robert Koch-Institut (2011) Zur Kombinationsimpfung gegen Masern, Mumps, Röteln und Varizellen (MMRV). Epidemiol Bull 38:352–353Google Scholar
  15. Robert Koch-Institut (2014) Stand der Bewertung des neuen Meningokokken-B-Impfstoffs Bexsero®. Epidemiol Bull 36:356–360Google Scholar
  16. Robert Koch-Institut (2015a) Aktualisierung der Meningokokken-Impfempfehlung: Anwendung des Meningokokken-B-Impfstoffs bei Personen mit erhöhtem Risiko für Meningokokken-Erkrankungen. Epidemiolo Bull 37:394–410Google Scholar
  17. Robert Koch-Institut (2015b) Wissenschaftliche Begründung zur Änderung der Pneumokokken-Impfempfehlung für Säuglinge. Epidemiol Bull 36:377–391Google Scholar
  18. Robert Koch-Institut (2016a) Anwendung des neunvalenten Impfstoffs gegen Humane Papillomaviren (HPV). Epidemiol Bull 16:137–138Google Scholar
  19. Robert Koch-Institut (2016b) Ergebnisse der Modellierung langfristiger epidemiologischer Auswirkungen der Varizellenimpfung in Deutschland. Epidemiol Bull 19:167–169Google Scholar
  20. Robert Koch-Institut (2016c) Impfquoten bei der Schuleingangsuntersuchung in Deutschland 2014. Epidemiol Bull 16:129–133Google Scholar
  21. Robert Koch-Institut (2016d) Wissenschaftliche Begründung für die Aktualisierung der Empfehlungen zur Indikationsimpfung gegen Pneumokokken für Risikogruppen. Epidemiol Bull 37:385–406Google Scholar
  22. Robert Koch-Institut (2016e) Wissenschaftliche Begründung zur Änderung der Gelbfieber-Impfempfehlung aufgrund der Änderungen in den Regelungen der Internationalen Gesundheitsvorschriften zu Gelbfieber. Epidemiol Bull 35:369–373Google Scholar
  23. Robert Koch-Institut (2016f) Zur Anwendung von Tdap- bzw. Tdap-IPV-Impfstoffen für die Erstimmunisierung von Personen ab dem Alter von 4 Jahren. Epidemiol Bull 4:31–32Google Scholar
  24. Robert Koch-Institut (2017) Vorläufige Ergebnisse zur Wirksamkeit der saisonalen Influenza-Impfung bei ambulant behandelten Patienten in der Saison 2016/2017 in Deutschland. Epidemiol Bull 6:61–62Google Scholar
  25. Robert Koch-Institut (2019a) Tetanusprophylaxe im Verletzungsfall. Epidemiol Bull 34/2019Google Scholar
  26. Robert Koch-Institut (2019b) Impfkalender (Standardimpfungen) für Säuglinge, Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Epidemiol Bull 34/2019Google Scholar
  27. Robert Koch-Institut (2018c) Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut. Epidemiol Bull 3:333–376Google Scholar
  28. Rotelli-Martins CM, Naud P, De Borba P et al (2012) Sustained immunogenicity and efficacy of the HPV-16/18 AS04-adjuvanted vaccine. Up to 8.4 years of follow-up. Hum Vaccin Immunother 8:390–397CrossRefGoogle Scholar
  29. Sester M, Gärtner BC, Girndt M et al (2008) Vaccination of the solid organ transplant recipient. Transplant Rev 22:274–284CrossRefGoogle Scholar
  30. Shui IM, Baggs J, Patel M et al (2012) Risk of intussusception following administration of a pentavalent rotavirus vaccine in US infants. JAMA 307:598–604CrossRefGoogle Scholar
  31. Steffen R, Connor BA (2005) Vaccines in travel health: from risk assessment to priorities. J Travel Med 12:26–35CrossRefGoogle Scholar
  32. Wagner N et al (2019) Impfen bei Immundefizienz (IV) Impfen bei Autoimmunkrankheiten, bei anderen chronisch-entzündlichen Erkrankungen und unter immunmodulatorischer Therapie. Bundesgesundheitsbl 62:494.  https://doi.org/10.1007/s00103-019-02905-1CrossRefGoogle Scholar
  33. Zepp F, Heininger U, Mertsola J et al (2011) Rationale for pertussis booster vaccination throughout life in Europe. Lancet Infect Dis 11:557–570CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsmedizin Mainz, Zentrum für Kinder- und JugendmedizinMainzDeutschland
  2. 2.Sektion für Pädiatrische Infektiologie und RheumatologieUniversitätsklinikum Freiburg, Zentrum für Kinder- und JugendmedizinFreiburgDeutschland

Section editors and affiliations

  • Fred Zepp
    • 1
  1. 1.Universitätsmedizin Mainz, Zentrum für Kinder- und JugendmedizinMainzDeutschland

Personalised recommendations