Advertisement

Recht und Finanzierung [als strukturierendes Element des Sozialraums]

  • Reinhard Wiesner
Living reference work entry

Zusammenfassung

Eine rechtliche Betrachtung des Phänomens Sozialraumorientierung stellt eine besondere Herausforderung dar, da der Begriff Sozialraum und das daraus abgeleitete Konzept der Sozialraumorientierung unterschiedlich interpretiert und der fachliche Gehalt kontrovers diskutiert und dessen Potenzial schließlich in verschiedenen Kontexten und zu verschiedenen Zwecken eingesetzt wird. In der Realität verfestigt sich der Eindruck, dass Fachkonzepte als Programme der Sozialraumorientierung vor allem als Sparprogramm zum Einsatz kommen und damit die Interessen und Bedürfnisse der Menschen in ihren spezifischen Lebenslagen – entgegen dem erklärten Anspruch des Konzepts – eher in den Hintergrund geraten.

Dementsprechend unterschiedlich sind auch die Erwartungen an das Recht und dessen Änderungspotenzial zum Einsatz der Sozialraumorientierung als fachliches Konzept und/ oder als kommunales Sparprogramm. Diese Diskussion wird im nachfolgenden Beitrag im Kontext des Kinder- und Jugendhilferechts dargestellt. Grund dafür ist, dass die Thematik der Sozialraumorientierung im zeitlichen Kontext des Achten Jugendberichts an verschiedenen Stellen dort Eingang in die rechtliche Ausgestaltung des Achten Buches Sozialgesetzbuch (Kinder- und Jugendhilfe – SGB VIII) gefunden hat und in den letzten Jahren ein zentrales Thema der kontroversen Debatte um seine Weiterentwicklung, namentlich der Hilfe zur Erziehung, auf der fachpolitischen Agenda war. Das Thema gewinnt dabei in verschiedenen Zusammenhängen an Bedeutung: bei der rechtlichen Ausgestaltung und dem Zugang zu den einzelnen Leistungen, bei der Steuerung des Leistungsangebots im Kontext einer Trägervielfalt und nicht zuletzt im Zusammenhang mit der Wahl der Finanzierungsform.

Schlüsselwörter

Finanzierungsformen Hilfen zur Erziehung Infrastrukturleistungen Leistungsrecht Sozialräumliche Hilfen Steuerungsverantwortung Trägerpluralität Wunsch- und Wahlrecht 

Literatur

  1. A-Länder. 2011. Koordinierungssitzung der A-Staatsekretäre am 13.05.2011 in Berlin-zum Thema Wiedergewinnung kommunalpolitischer Handlungsfähigkeit zur Ausgestaltung von Jugendhilfeleistungen – Änderungen des Kinder- und Jugendhilferechts (SGB VIII). http://einmischen.info/resources/A-L$C3$A4nder-Papier.pdf. Zugegriffen am 13.11.2017.
  2. Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ). 2013. Die Förderung von Infrastrukturleistungen in der Kinder- und Jugendhilfe stärken, Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe vom 28./29. November 2013. https://www.jugendhilfeportal.de/fileadmin/public/Artikelbilder/Foerderung_Infrastrukturleistungen.pdf. Zugegriffen am 13.11.2017.
  3. Britz, Gabriele. 2014. Das Grundrecht des Kindes auf staatliche Gewährleistung elterlicher Pflege und Erziehung. Juristenzeitung 69(22): 1069–1074.CrossRefGoogle Scholar
  4. Budde, Wolfgang, und Frank Früchtel. 2006. Die Felder der Sozialraumorientierung – ein Überblick. In Sozialraumorientierung – Wege zu einer veränderten Praxis, Hrsg. Wolfgang Budde, Frank Früchtel und Wolfgang Hinte, 27–50. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Bundesregierung. 2013. Deutschlands Zukunft gestalten – Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD – 18. Legislaturperiode. https://www.bundesregierung.de/ ontent/DE/_Anlagen/2013/2013-12-17-koalitionsvertrag.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen am 22.10.2017.
  6. Deutscher Bundestag. 1990. Achter Jugendbericht, Bundestagsdrucksache 11/6576, Berlin. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/11/065/1106576.pdf. Zugegriffen am 10.12.2017.
  7. Deutscher Bundestag. 2013. 14. Kinder- und Jugendbericht, Bundestagsdrucksache 14/12200 Berlin. https://www.bmfsfj.de/blob/93146/6358c96a697b0c3527195677c61976cd/14-kinder-und-jugendbericht-data.pdf. Zugegriffen am 10.12.2017.
  8. Deutscher Bundestag. 2017. Beschlussempfehlung des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (13. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung – Drucksachen 18/12330, 18/12730, 18/12879 Nr. 1.9 – Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen(Kinder- und Jugendstärkungsgesetz – KJSG) – Bundestagsdrucksache 18/12946. Berlin. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/129/1812946.pdf. Zugegriffen am 10.12.2017.
  9. Der Paritätische Gesamtverband. 2014. Kinder- und Jugendarbeit für alle – Konzept zur Sicherstellung der Teilhabe junger Menschen im Kinder- und Jugendhilfegesetz – SGB VIII. Berlin. http://www.jugendhilfe-bewegt-berlin.de/uploads/media/broschuere_Kinder-und_Jugendarbeit_web.pdf. Zugegriffen am 10.12.2017.
  10. Fehren, Oliver, und Wolfgang Hinte. 2013. Sozialraumorientierung – Fachkonzept oder Sparprogramm? Berlin: Verlag des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge.Google Scholar
  11. Früchtel, Frank, Christine Krieg-Rau, und Thomas Scheffer. 2000. Eine neue Fachlichkeit und ihr Finanzierungsinstrument: Budgetierung in den Hilfen zur Erziehung. Forum Erziehungshilfen 6(3): 146–156.Google Scholar
  12. Gerlach, Florian, und Knut Hinrichs. 2014. Sozialraumorientierung statt Hilfen zur Erziehung: ein Fachkonzept als Sparprogramm. Dialog Erziehungshilfe 3:30–40.Google Scholar
  13. Hinrichs, Knut. 2012. Sind die „neuen Hilfen/sozialräumlichen Hilfen und Angebote“ der Freien und Hansestadt Hamburg mit den Leitideen des SGB VIII vereinbar? Standpunkt Sozial. Hamburger Forum für Soziale Arbeit und Gesundheit Sonderheft 2012. Sozialräumliche Jugendhilfereform in Hamburg – vereinbar mit dem SGB XII? Rechtsgutachten, Kritik und Umsetzungsmöglichkeiten: 5–67.Google Scholar
  14. Hinte, Wolfgang.1999. Fallarbeit und Lebensweltgestaltung – Sozialraumbudgets statt Fallfinanzierung. In Soziale Indikatoren und Sozialraumbudgets in der Kinder- und Jugendhilfe, Hrsg. Institut für soziale Arbeit, 82–94. Münster: Votum.Google Scholar
  15. Hinte, Wolfgang. 2014. Sozialräumliche Hilfen zwischen Sozialarbeit, Recht und Ökonomie. Forum für Kinder- und Jugendarbeit 30(4): 33–39.Google Scholar
  16. Hornstein, Walter. 1997. Jugendhilferecht und Sozialpädagogik. Das KJHG, oder: vom unaufhaltsamen Eindringen der Sozialpädagogik in das Jugendhilferecht. Recht der Jugend und des Bildungswesens 45(1): 26–30.Google Scholar
  17. Jugend- und Familienministerkonferenz. 2012. Top 5.1: Weiterentwicklung der Hilfen zur Erziehung. https://www.jfmk.de/pub2012/TOP_5.1_Weiterentwicklung_und_Steuerung_der_Hilfen_zur_Erziehung.pdf. Zugegriffen am 07.09.2017.
  18. Jugend- und Familienministerkonferenz. 2013. Top 5.6: Weiterentwicklung und Steuerung der Hilfen zur Erziehung. https://www.jfmk.de/pub2013/TOP_5.6_Weiterentwicklung_und_Steuerung_der_HzE_(mit_Anlagen).pdf. Zugegriffen am 07.09.2017.
  19. Kessl, Fabian, und Christian Reutlinger. 2011. Sozialraum. In Handbuch Soziale Arbeit, Hrsg. Hans-Uwe Otto und Hans Thiersch, 4. Aufl., 1508–1516. München: Reinhardt-Verlag.Google Scholar
  20. Kessl, Fabian und Christian Reutlinger. 2018. Sozialraumorientierung. In Kompendium Kinder- und Jugendhilfe, Hrsg. Karin Böllert. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  21. Klatetzki, Thomas, Hrsg. 1995. Flexible Erziehungshilfen, 2. Aufl. Münster: Votum.Google Scholar
  22. Lüders, Christian. 2014. Ein „sozialpädagogisch gesättigtes“ Gesetz? Recht der Jugend und des Bildungswesens 62:458–473.Google Scholar
  23. Meysen, Thomas, Jana Beckmann, Daniela Reiß, und Gila Schindler. 2014. Recht der Finanzierung von Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  24. Nationales Zentrum Frühe Hilfen. 2016. Leitbild Frühe Hilfen, 2. Aufl. Köln: Bonifatius GmbH Druck – Buch – Verlag. https://www.fruehehilfen.de/fileadmin/user_upload/fruehehilfen.de/pdf/Publikation_NZFH_Kompakt_Beirat_Leitbild_fuer_Fruehe_Hilfen.pdf. Zugegriffen am 10.12.2017.
  25. Otto, Hans-Uwe. 2017. Kinder- und Jugendhilfe neu denken : Anmerkungen zu einer notwendigen gesellschaftspolitischen Klärung. Neue Praxis 47(2): 184–188.Google Scholar
  26. Schmid-Obkirchner, Heike. 2015. § 27. In SGB VIII. Kinder- und Jugendhilfe, Hrsg. Reinhard Wiesner, 5. Aufl., 470–500. München: Beck.Google Scholar
  27. Trube, Achim. 2007. Sozialraumorientierung, Sach-oder Fachverwaltung? Organisation als Reduktion von Komplexität in Geschichte und Gegenwart der Sozialadministration. In Sozialraumorientierung – ein ganzheitlicher Ansatz, Hrsg. Uwe Hellwig, Jörg Rainer Hoppe und Jürgen Termath, 45–57. Berlin: Eigenverlag des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge.Google Scholar
  28. Uhlendorff, Uwe. 2016. Stellungnahme zum Entwurf eines „Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen“. Neue Praxis 46(4): 379–382.Google Scholar
  29. Urban-Stahl, Ulrike. 2012. Beschwerde – und Ombudsstellen in der Kinder- und Jugendhilfe. Forum Jugendhilfe 1:5–11.Google Scholar
  30. VG Hamburg. 2015. Entscheidung vom 10.12.2015 – 13 K 1532/ 12. Zeitschrift für Kindschafts- recht und Jugendhilfe 2016 11(4): 146–155.Google Scholar
  31. Weber, Jack. 2012. Zur Einschätzung der „Neuen Hilfen/sozialräumlichen Hilfen und Angebote“ aus sozialpädagogischer und jugendhilfepolitischer Sicht. Standpunkt sozial. Hamburger Forum für soziale Arbeit und Gesundheit (2012): 69–86.Google Scholar
  32. Wiesner, Reinhard. 2004. Fortschritt durch. Recht! Zentralblatt für Jugendrecht 91(7/8): 241–249.Google Scholar
  33. Wolff, Mechthild. 2002. Integrierte Hilfen vs. versäulte Erziehungshilfen. Sozialraumorientierung jenseits der Verwaltungslogik. In Sozialraumorientierung zwischen fachlicher Innovation und rechtlicher Machbarkeit, Hrsg. Roland Merten, 41–52. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Reinhard Wiesner
    • 1
  1. 1.Freie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations