Advertisement

Enhancing Permeability Between Vocational and Tertiary Education Through Corporate Learning

  • Thomas Schröder
  • Peter DehnbostelEmail author
Reference work entry

Abstract

The restructuring of corporate organizational concepts and the digitization of the working world since the 1980s and 1990s were accompanied by a renaissance of learning at work. Corporate learning is becoming increasingly important for companies particularly in terms of employees’ competence development. It is a kind of learning in the process of work, which is connected with non-formal and formal learning both within and outside the company. Additionally, forms of organization of learning combine working and learning while work is taking place in the here and now and apply different models of work-related learning. Digital work expands and intensifies corporate learning by dint of virtual learning components. The competences acquired in corporate learning have to be acknowledged via a permeable education system in terms of credit increments integrated into formal educational programs. Validation procedures facilitate the assessment, valuation, and certification of informal and non-formal learning. Informally and non-formally acquired competences can be compared to other educational areas and programs through their association with educational standards.

Educational standards for vocational education and training comprise the content, learning place, and staff-related standards of the Vocational Training Act (BBiG) introduced in 1969 and their implementation in recognized initial and further education and training regulations. The classification of standards-based vocational competencies in the German Qualifications Framework (DQR) enables their comparison with educational programs and modules implemented in academic, i.e., tertiary education. The DQR functions as a framework for reference and permeability.

A shift in workplace learning and additional demographic, labor market, and higher education policy developments have led to the adoption of two pathways toward permeability between vocational and tertiary education that are recognized nationwide. The ideal solution is to acknowledge and award competence-based vocational education based on educational standards.

Keywords

Corporate learning Permeability of vocational and higher education Recognition and evaluation of competences Educational standards Qualifications framework Corporate learning types Validation of informal and non-formal learning 

References

  1. AK DQR – Arbeitskreis Deutscher Qualifikationsrahmen (2010) Vorschlag für einen Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen verabschiedet vom Arbeitskreis Deutscher Qualifikationsrahmen am 10. November 2010. In: STK – Ständige Konferenz von Ausbildungsstätten für Heilpädagogik in der Bundesrepublik Deutschland. http://www.stk-heilpaedagogik.de/fileadmin/stk/PDFs/DQR_Vorschlag_10.11.2010_1_.pdf. Accessed 31 Aug 2017
  2. Amtsblatt der Europäischen Union (2012) Empfehlung des Rates vom 20. Dezember 2012 zur Validierung nichtformalen und informellen Lernens (2012/C 398/01). In: EUR-Lex. http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:C:2012:398:0001:0005:DE:PDF. Accessed 17 Dez 2017
  3. Apelt M, Tacke V (eds) (2012) Handbuch Organisationstypen. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  4. BBT – Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (2009) Validierung von Bildungsleistungen. Leitfaden für die berufliche Grundbildung. BBT, BernGoogle Scholar
  5. Beck U, Giddens A, Lash S (eds) (1996) Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  6. Benner D (ed) (2007) Bildungsstandards. Instrumente zur Qualitätssicherung im Bildungswesen. Chancen und Grenzen – Beispiele und Perspektiven. Schöningh, PaderbornGoogle Scholar
  7. Bohlinger S (2017) Comparing Recognition of Prior Learning (RPL) across countries. In: Mulder (ed) Competence-based vocational and professional education. Springer, Switzerland, pp 589–606CrossRefGoogle Scholar
  8. Bolder A, Bremer H, Epping R (eds) (2017) Bildung für Arbeit unter neuer Steuerung. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  9. Botthof A, Hartmann EA (eds) (2015) Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0. Springer, BerlinGoogle Scholar
  10. Büchter K, Dehnbostel P (2012) Der lange bildungspolitische Weg zu Durchlässigkeit und Gleichwertigkeit – die Hypothek des Deutschen Qualifikationsrahmens. In: Büchter K, Dehnbostel P, Hanf G (eds) Der Deutsche Qualifikationsrahmen (DQR) – Ein Konzept zur Erhöhung von Durchlässigkeit und Chancengleichheit im Bildungssystem? Bertelsmann, Bielefeld, pp 61–80Google Scholar
  11. Buhr R et al (eds) (2008) Durchlässigkeit gestalten! Wege zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  12. Bundesinstitut für Berufsbildung (2014) Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) vom 26. Juni 2014 zur Struktur und Gestaltung von Ausbildungsordnungen – Ausbildungsberufsbild, Ausbildungsrahmenplan. In: BIBB. http://www.bibb.de/dokumente/pdf/HA160.pdf. Accessed 02 Dec 2017
  13. Bundesinstitut für Berufsbildung (2015) Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) vom 21. Juni 2016 über die Zuordnung von anerkannten Fortbildungsabschlüssen zum Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR). In: BIBB. http://www.bibb.de/dokumente/pdf/HA160.pdf. Accessed 02 Dec 2017
  14. Carretero S, Vuorikari R, Punie Y (2017) DigComp 2.1: the digital competence framework for citizens with eight proficiency levels and examples of use. In: European Commission. http://publications.jrc.ec.europa.eu/repository/bitstream/JRC106281/web-digcomp2.1pdf_(online).pdf. Accessed 15 Dec 2017
  15. CEDEFOP (2009) Europäische Leitlinien für die Validierung nicht formalen und informellen Lernens. Europäische Kommsission, LuxemburgGoogle Scholar
  16. Dehnbostel P (2007) Lernen im Prozess der Arbeit. Münster, WaxmannGoogle Scholar
  17. Dehnbostel P (2015) Betriebliche Bildungsarbeit. Kompetenzbasierte Aus- und Weiterbildung im Betrieb, 2nd edn. Schneider, BaltmannsweilerGoogle Scholar
  18. Dehnbostel P, Lindemann HJ (2007) Kompetenzen und Bildungsstandards in der schulischen und betrieblichen Berufsbildung. In: Dehnbostel P, Lindemann HJ, Ludwig C (eds) Lernen im Prozess der Arbeit in Schule und Betrieb. Waxmann, Münster, pp 179–198Google Scholar
  19. Dehnbostel P, Schröder T (2017) Work-based and work-related learning-models and learning concepts. TVET@ASIA 9:1–16 http://www.tvet-online.asia/9/issues/issue9/dehnbostel-schroeder-tvet9.pdf. Accessed 30 Nov 2017Google Scholar
  20. Deutscher Bundestag (2013) Strategiepapier der Bundesregierung zur internationalen Berufsbildungszusammenarbeit aus einer Hand, Drucksache 17/14352, 05.07.2013). In: http://www.bmbf.de/pubRD/Strategiepapier_der_Bundesregierung_zur_internationalen_Berufsbildungszusammenarbeit.pdf. Accessed 20 Dec 2017
  21. Dobischat R, Fischell M, Rosendahl A (2008) Auswirkungen der Studienreform durch die Einführung des Bachelorabschlusses auf das Berufsbildungssystem. Hans-Böckler-Stiftung, DüsseldorfGoogle Scholar
  22. Europäische Kommission (2004) Gemeinsame Europäische Grundsätze für die Validierung des nicht formalen und des informellen Lernens. Endgültiger Vorschlag der Arbeitsgruppe „H“ des Objectives-Prozesses. Europäische Kommission, BrüsselGoogle Scholar
  23. Fehling CD (2017) Neue Lehr- und Lernformen in der Ausbildung 4.0 — Social Augmented Learning in der Druckindustrie. In: BIBB (ed) Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis (2) Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  24. Frey CB, Osborne MA (2013) The future of employment: how susceptible are jobs to computerization? University of Oxford, OxfordGoogle Scholar
  25. Greinert WD (1994) The German system of vocational education. History, organization, prospects. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  26. Greinert WD (1999) Berufsqualifizierung und dritte Industrielle Revolution. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  27. Hanft A (2014) Management von Studium, Lehre und Weiterbildung an Hochschulen. Studienreihe Bildungs- und Wissensmanagement, vol 13. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  28. Hanft A, Müskens W (2012) Qualitätsgesicherte Anrechnung durch bereichsübergreifende Qualifikationsrahmen? In: Büchter K, Dehnbostel P, Hanf G (eds) Der Deutsche Qualifikationsrahmen (DQR): Ein Konzept zur Erhöhung von Durchlässigkeit und Chancengleichheit im Bildungssystem? Bertelsmann, Bielefeld, pp 245–259Google Scholar
  29. Hanft A et al (ed) (2015) Weiterbildung und Lebenslanges Lernen an Hochschulen. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung zur ersten Förderphase der ersten Wettbewerbsrunde der Bund-Länder-Wettbewerbs: „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“. In: BMBF. https://de.offene-hochschulen.de/public_libraries/1. Accessed 14 Dec 2017
  30. Hartz S, Schrader J (eds) (2008) Steuerung und Organisation in der Weiterbildung. Klinkhardt, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  31. ILO (2018) Skills: Recognition of Prior Learning (RPL): learning package. http://www.ilo.org/skills/pubs/WCMS_626246/lang%2D%2Den/index.htm. Accessed 07 May 2018
  32. Klieme E (2006) Bildungsstandards als Instrumente zur Harmonisierung von Leistungsbewertungen und zur Weiterentwicklung didaktischer Kulturen. In: Eder F, Gastager A, Hofmann F (eds) Qualität durch Standards? Waxmann, Münster, pp 55–70Google Scholar
  33. Klieme E et al (2003) Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards. BMBF, BerlinGoogle Scholar
  34. KMK – Kultusministerkonferenz (2008) Anrechnung von außerhalb des Hochschulwesens erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten auf ein Hochschulstudium (II). Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.09.2008. In: KMK. http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2008/2008_09_18-Anrechnung-Faehigkeiten-Studium-2.pdf. Accessed 13 Dec 2017
  35. KMK – Kultusministerkonferenz (2009) Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 06.03.2009. In: KMK. http://www.kmk.org/zab/veroeffentlichungen-und-beschluesse/hochschulzugang.html. Accessed 31 Nov 2017
  36. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (2005) Arbeitsunterlage der Kommissionsdienststellen. Auf dem Weg zu einem Europäischen Qualifikationsrahmen für Lebenslanges Lernen. SEK (2005) 957. Brüssel. In: Kommission der Europäischen Gemeinschaft. https://www.jugendpolitikineuropa.de/downloads/4-20-2166/consultation_eqf_de.pdf. Accessed 14 Dec 2017
  37. Lave J, Wenger E (1991) Situating learning. Legitimate peripheral participation. Cambridge University Press, Cambridge, MACrossRefGoogle Scholar
  38. Marwedel P (2011) Embedded system design – embedded systems foundations of cyber-physical systems. Springer, DordrechtGoogle Scholar
  39. Meyer R (2006) Bildungsstandards im Berufsbildungssystem – Ihre Relevanz für das berufliche Lernen zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 102(1):49–63Google Scholar
  40. Münk D (2008) Standards in der beruflichen Bildung und der EQR: Anmerkungen zur bemerkenswerten Karriere eines europäischen Konzepts. In: Fasshauer U, Münk D, Paul-Kohlhoff A (eds) Berufspädagogische Forschung in sozialer Verantwortung. Franz Steiner, Stuttgart, pp 273–292Google Scholar
  41. Oelkers J, Reusser K (2008) Qualität entwickeln – Standards sichern – mit Differenzen umgehen, Bildungsforschung, vol 27. BMBF, BonnGoogle Scholar
  42. Raffe D (2012) National qualifications frameworks: European experiences and findings in an educational and an employment perspective. In: Büchter K, Dehnbostel P, Hanf G (eds) Der Deutsche Qualifikationsrahmen (DQR) – Ein Konzept zur Erhöhung von Durchlässigkeit und Chancengleichheit im Bildungssystem? BIBB, Bonn, pp 357–373Google Scholar
  43. Schmidt H (2003) Die Entwicklung von Standards in der Berufsbildung. In: Bredow A, Dobischat R, Rottmann J (eds) Berufs- und Wirtschaftspädagogik von A–Z. Schneider, Baltmannsweiler, pp 293–314Google Scholar
  44. Schmitz S (2009) Heterogenität und Bildungsstandards – Herausforderungen an die berufliche Bildung. In: Berufsbildungswissenschaftliche Schriften, vol 1. Leuphana-Universität Lüneburg. http://bwp-schriften.univera.de/Band1_09/schmitz_Band1_09.pdf. Accessed 14 Dez 2017
  45. Schröder T (2009) Arbeits- und Lernaufgaben für die Weiterbildung. Eine Lernform für das Lernen im Prozess der Arbeit. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  46. Schröder T (2014) Quality enhancement and assurance in research work via scientific coaching: a theoretical basis for inter-institutional and cross-regional research activities in East and Southeast Asia. TVET@ASIA 4:1–18. Online: http://www.tvet-online.asia/issue4/schroeder_tvet4.pdf. Accessed 30 Nov 2015Google Scholar
  47. Schröder T (2017) Work-based learning in a virtual work environment – the future of learning? TVET@ASIA 9:1–12. Online: http://www.tvet-online.asia/issue9/schroeder_tvet9.pdf. Accessed 30 Nov 2017Google Scholar
  48. Schultz-Wild L, Lutz B (1997) Industrie vor dem Quantensprung. Eine Zukunft für die Produktion in Deutschland. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  49. Senge PM (1993) The fifth discipline – the art and practice of the learning organization. Century Business, LondonGoogle Scholar
  50. Sloane P (2007) Bildungssteuerung berufliche Bildung. Wirkungssteuerung beruflicher Bildung. Eusl, PaderbornGoogle Scholar
  51. Stamm-Riemer I, Loroff C, Hartmann EA (2011) Anrechnungsmodelle. Generalisierte Ergebnisse der ANKOM-Initiative. In: HIS. http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201101.pdf. Accessed 10 Dez 2017
  52. Tönnis M (2010) Augmented reality. Einblicke in die Erweiterte Realität. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  53. Wenger E (1998) Communities of practice: learning, meaning, and identity. Cambridge University Press, Cambridge, MACrossRefGoogle Scholar
  54. Wolter A (2013) Gleichrangigkeit beruflicher Bildung beim Hochschulzugang? Neue Wege der Durchlässigkeit zwischen beruflicher Bildung und Hochschule. In: Severing E, Teichler U (eds) Akademisierung der Berufswelt? Bertelsmann, Bielefeld, pp 191–212Google Scholar
  55. Zinke G, Fogolin A (eds) (2004) Online-communities – Chancen für informelles Lernen in der Arbeit. BIBB, BielefeldGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Nature Switzerland AG 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.TU Dortmund UniversityDortmundGermany

Section editors and affiliations

  • Karen Evans
  • Natasha Kersh
    • 1
  1. 1.UCL Institute of Education University College LondonLondonUK

Personalised recommendations