Advertisement

Student and Scholar Mobility between Nazi Germany and Southern/Southeastern Europe

Chapter
  • 361 Downloads

Abstract

Thousands of students and scholars were travelling for professional reasons between Germany and Southern/Southeastern Europe1 during the Nazi period. This chapter will examine how and why semi-private German institutions, with the support of the Nazi government, were eagerly promoting this academic mobility, and why students and scholars from Germany as well as from Southern and Southeastern Europe participated in the academic exchange. By doing so, it will show that student and scholar mobility across countries was not at odds with National Socialist ideology, but, on the contrary, lay at the heart of the National Socialist conception of foreign relations with Southern and Southeastern Europe. German officials wanted to integrate Southern and Southeastern Europe into a German-led ‘New European Order’ based on völkisch principles. Academic and cultural relations were regarded as crucial for the success of this agenda, and the existing relations stabilized those parts of the ‘New European Order’ which were already in place.

Keywords

Academic Exchange Scholar Mobility Foreign Student German Student Political Motive 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Asendorf M (1978) Ulrich von Hassells Europakonzeption und der Mitteleuropäische Wirtschaftstag. Jahrbuch des Instituts für deutsche Geschichte [Tel Aviv] 7: 387–419.Google Scholar
  2. Blank M (1991) Nationalsozialistische Hochschulpolitik in Riga (1941 bis 1944): Konzeption und Realität eines Bereiches deutscher Besatzungspolitik. Lüneburg: Verlag Nordostdeutsches Kulturwerk.Google Scholar
  3. Boberach H (ed.) (1984) Meldungen aus dem Reich 1938–1945: Die geheimen Lageberichte des Sicherheitsdienstes der SS. Vol. 3. Herrsching: Pawlak Verlag.Google Scholar
  4. Bodó B (2003) Foreign Students in Nazi Germany. East European Quarterly 37 (1): 19–50.Google Scholar
  5. Bohn TM (1995) Bulgariens Rolle im ‘wirtschaftlichen’ Ergänzungsraum Südosteuropa: Hintergründe für den Beitritt zum Dreimächtepakt am 1. März 1941. In: Dieckmann C, Hamann M, Heim S, Kahrs H and Meyer A (eds) Besatzung und Bündnis: Deutsche Herrschaftsstategien [sic] in Ost- und Südosteuropa. Berlin: Verlag der Buchläden Schwarze Risse Berlin, Rote Straße Göttingen, 111–138.Google Scholar
  6. Bojadžieva E (1985) Die Rolle der Deutsch-Bulgarischen Gesellschaft bei der kulturpolitischen Expansion Deutschlands in Bulgarien (1919–1944). Etudes Historiques 13: 163–194.Google Scholar
  7. Bojadjieva E (1990) Die deutsche Kulturpolitik in Bulgarien (1919–1944). Etudes Historiques 16: 152–173.Google Scholar
  8. Bojadžieva E (1991) Germanskata kulturna politika i B?algarija 1919–1944. Sofija: Universitetsko izdatelstvo ‘Sv. Kliment Ochridski’.Google Scholar
  9. Epting K (1934) Internationale geistige Zusammenarbeit? Hochschule und Ausland: Monatsschrift für Kulturpolitik und zwischenstaatliche geistige Zusammenarbeit 12 (1): 30–37.Google Scholar
  10. Feil J (1944) Auslandsjugend studiert in München. Von Volk zu Volk: Mitteilungsblatt der zwischenstaatlichen Gesellschaften in München 4/5 (April/May 1944): 7–10.Google Scholar
  11. Freytag C (2012) Deutschlands ‘Drang nach Südosten’: Der Mitteleuropäische Wirtschaftstag und der ‘Ergänzungsraum Südosteuropa’ 1931–1945. Göttingen: Vienna University Press.Google Scholar
  12. Gliech O (2003) Lateinamerikanische ‘Multiplikatoren’ im Visier: Kulturpolitische Konzeptionen für das Ibero-Amerikanische Institut zum Zeitpunkt seiner Gründung. In: Liehr R, Maihold G and Vollmer G (eds) Ein Institut und sein General: Wilhelm Faupel und das Ibero-Amerikanische Institut in der Zeit des Nationalsozialismus. Frankfurt am Main: Vervuert Verlag, 17–66.Google Scholar
  13. Hausmann F-R (2002) ‘Auch im Krieg schweigen die Musen nicht’: Die Deutschen Wissenschaftlichen Institute im Zweiten Weltkrieg. Second edition. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  14. Hausmann F-R (2005) The ‘Third Front’: German Cultural Policy in Occupied Europe, 1940–1945. In: Haar I and Fahlbusch M (eds) German Scholars and Ethnic Cleansing 1919–1945. New York and Oxford: Berghahn Books, 213–235.Google Scholar
  15. Hitler A (1941) Der Bolschewismus und die europäische Völkergemeinschaft. Junges Europa: Blätter der Frontkämpfer der Akademischen Jugend Europas 1 (October 1941): 58–64.Google Scholar
  16. Hochschulverwaltungen (ed.) (1933a) Deutsche Hochschulstatistik: Mit textlichen Erläuterungen, Band 9: Sommerhalbjahr 1932. Berlin: Verlag von Struppe & Winckler.Google Scholar
  17. Hochschulverwaltungen (ed.) (1933b) Deutsche Hochschulstatistik: Mit textlichen Erläuterungen, Band 10: Winterhalbjahr 1932/33. Berlin: Verlag von Struppe & Winckler.Google Scholar
  18. Impekoven H (2006) Deutsche Wissenschaft von außen beurteilt — Überlegungen zur Attraktivität deutscher Universitäten und Hochschulen für ausländischeGoogle Scholar
  19. Wissenschaftler und Studenten (1933–1945). In: Scholtyseck J and Studt C (eds) Universitäten und Studenten im Dritten Reich: Bejahung, Anpassung, Widerstand: XIX. Königswinterer Tagung vom 17–19. Februar 2006. Berlin: LIT Verlag, 161–179.Google Scholar
  20. Impekoven H (2013) Die Alexander von Humboldt-Stiftung und das Ausländerstudium in Deutschland 1925–1945: Von der ‘geräuschlosen Propaganda’ zur Ausbildung der ‘geistigen Wehr’ des ‘Neuen Europa’. Göttingen: Bonn University Press.Google Scholar
  21. Janué i Miret M (2008) Imperialismus durch auswärtige Kulturpolitik: die Deutsch-Spanische Gesellschaft als ‘zwischenstaatlicher Verband’ unter dem Nationalsozialismus. German Studies Review 31 (1): 109–132.Google Scholar
  22. Karady V (2002) La migration internationale d’étudiants en Europe, 1890–1940. Actes de la recherche en sciences sociales 145: 47–60.CrossRefGoogle Scholar
  23. Koutsoukou F (2008) Die deutsche Kulturpolitik in Griechenland in der Zeit des Nationalsozialismus (1933–1944). Berlin: Metropol Verlag.Google Scholar
  24. Kramer N (2004) Studentenaustausch im ‘Dritten Reich’: Von der ‘Machtergreifung’ bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. MA. University Munich.Google Scholar
  25. Kramer N (2006) ‘München ruft!’ — Studentenaustausch im Dritten Reich am Beispiel der Akademischen Auslandsstelle München. In: Kraus E (ed.) Die Universität München im Dritten Reich: Aufsätze. Teil I. Munich: Herbert Utz Verlag, 123–180.Google Scholar
  26. Laitenberger V (1976) Akademischer Austausch und auswärtige Kulturpolitik: Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) 1923–1945. Göttingen, Frankfurt am Main and Zürich: Musterschmidt.Google Scholar
  27. Lorenz C (1943) Zehnjahres-Statistik des Hochschulbesuchs und der Abschlußprü-fungen: I. Band: Hochschulbesuch. Ed. by the Reichsminister für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung. Berlin: Verlag für Sozialpolitik, Wirtschaft und Statistik, Paul Schmidt.Google Scholar
  28. Prehn U (2010) Die ‘Entgrenzung’ des Deutschen Reiches: Europäische Raumordnungsentwürfe in der Zeitschrift ‘Volk und Reich’ (1925–1944). In: Sachse C (ed.) ‘Mitteleuropa’ und ‘Südosteuropa’ als Planungsraum: Wirtschaftsund kulturpolitische Expertisen im Zeitalter der Weltkriege. Göttingen: Wallstein Verlag, 169–196.Google Scholar
  29. Reichsminister für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung (ed.) (1935) Deutsche Hochschulstatistik: Mit einer technischen Darstellung, Bd. 13: Sommerhalbjahr 1934. Berlin: Verlag von Struppe & Winckler.Google Scholar
  30. Schröder I (2012) Europa im Zeichen des Hakenkreuzes: Historiographische Perspektiven im Wandel: Ein Kommentar. Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Online Edition 9 (3). Available at http://www.zeithistorische-forschungen.de/16126041-Schroeder-3-2012, date accessed 30 April 2013.
  31. Scurla H (1942) Wissenschaft und Ausland im Kriege. Geist der Zeit: Wesen und Gestalt der Völker 20 (5): 225–234.Google Scholar
  32. Seckendorf M (1980) Südosteuropakonzeptionen des deutschen Imperialismus in der Zeit von 1918–1933/34 unter besonderer Berücksichtigung der nach dem Scheitern der deutsch-österreichischen Zollunion vom 1931 entwickelten Konzeption. PhD. Humboldt University, Berlin.Google Scholar
  33. Siebe D (2000) Ausländische Studenten in Gießen (1900–1949): Akzeptanz, Umwerbung und Ausgrenzung. Gießen: Verlag der Ferber’schen Universitäts-Buchandlung Gießen.Google Scholar
  34. Siebe D (2009) ‘Germania docet’: Ausländische Studierende, auswärtige Kulturpolitik und deutsche Universitäten 1870 bis 1933. Husum: Matthiesen Verlag.Google Scholar
  35. Siebert E (1971) Die Rolle der Kultur- und Wissenschaftspolitik bei der Expansion des deutschen Imperialismus nach Bulgarien, Jugoslawien, Rumänien und Ungarn in den Jahren 1938–1944: Mit einem Blick auf die vom westdeutschen Imperialismus wiederaufgenommene auswärtige Kulturpolitik. PhD. Humboldt University, Berlin.Google Scholar
  36. Wien M (2007) Markt und Modernisierung: Deutsch-bulgarische Wirtschaftsbeziehungen 1918–1944 in ihren konzeptionellen Grundlagen. Munich: R. Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  37. Zarifi M (2007) Using Natural Sciences for Cultural Expansion: The National Socialist Agenda for the Balkans. The Historical Review/La Revue Historique 4: 199–232.CrossRefGoogle Scholar
  38. Zarifi M (2010) Science, Culture and Politics: Germany’s Cultural Policy and Scientific Relations with Greece 1933–1945. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller.Google Scholar

Copyright information

© Johannes Dafinger 2016

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations