Advertisement

Homeland Corners: Memories, Objects, and Emotions of Expellees in Postwar West Germany

  • Tobias Weger

Abstract

The movie Grün ist die Heide (The Heath is Green, 1951) is a paradigmatic creation of post-World War II popular culture in West Germany, showing an idyllic world with no reminder of the previous Nazi period. In a famous scene from that movie, filmmaker Hans Deppe (1897–1969) portrays a hunter who meets a group of Silesian expellees during a local feast on the Lüneburger Heide (Lüneburg Heath). When he starts singing the Riesengebirglers Heimatlied (Homeland Song of the Giant Mountains), suddenly the whole group accompanies him — an expellee group caught in its ambiguity between integration and homesickness.

Keywords

Interwar Period Symbolic Communication National Anthem Ethnic German History Curriculum 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 1.
    See, for instance, Elisabeth Fendl, ed., Zur Ikonographie des Heimwehs: Erinnerungskultur von Heimatvertriebenen: Referate einer Tagung des Johannes-Künzig-Instituts für ostdeutsche Volkskunde, 4. bis 6. Juli 2001 (Freiburg, 2001);Google Scholar
  2. Elisabeth Fendl, ed., Zur Ästhetik des Verlusts: Bilder von Heimat, Flucht und Vertreibung. Referate der Tagung des Johannes-Künzig-Instituts für ostdeutsche Volkskunde, 8. bis 10. Juli 2009 (Marburg, 2010);Google Scholar
  3. Eva Hahn and Hans Henning Hahn, Die Vertreibung im deutschen Erinnern: Legenden, Mythen, Geschichte (Paderborn, 2010);Google Scholar
  4. Andrew Demshuk, The Lost German East: Forced Migration and the Politics of Memory, 1945–1970 (New York, 2010);Google Scholar
  5. Cornelia Eisler, Verwaltete Erinnerung — symbolische Politik: Die Heimatsammlungen der deutschen Flüchtlinge, Vertriebenen und Aussiedler (Munich, 2015);Google Scholar
  6. Stephan Scholz, Vertriebenendenkmäler — Topographie einer deutschen Erinnerungslandschaft (Paderborn, 2015).Google Scholar
  7. 4.
    See Britta Weichers, Der deutsche Osten in der Schule: Institutionalisierung und Konzeption der Ostkunde in der Bundesrepublik in den 1950er und 1960er Jahren (Frankfurt, 2013).Google Scholar
  8. 5.
    Wilhelm Pleyer, Die unbekannte Mitte: Ein politisches Lesebuch (Munich, 1957), 145.Google Scholar
  9. 6.
    Susanne Greiter, Flucht und Vertreibung im Familiengedächtnis: Geschichte und Narrativ (Munich, 2014), 217.Google Scholar
  10. 8.
    Jost Hermand, ‘On the History of the “Deutschlandlied”’, in Celia Applegate and Pamela Potter, eds, Music and German National Identity (Chicago, 2002), 251–68, here 263.Google Scholar
  11. 9.
    Sabine Voßkamp, Katholische Kirche und Vertriebene in Westdeutschland: Integration, Identität und ostpolitische Diskurse 1945–1972 (Stuttgart, 1972), 190. See Michèle Baussant’s chapter in this volume for a different role of organizations in the case of the Pieds-Noirs.Google Scholar
  12. 10.
    Louis Ferdinand Helbig, Der ungeheure Verlust: Flucht und Vertreibung in der deutschsprachigen Belletristik der Nachkriegszeit (Wiesbaden, 3rd edn, 1996), 134.Google Scholar
  13. 11.
    See for instance, Rolf-Josef Eibicht and Anne Hipp, eds, Der Vertreibungsholo-caust: Politik zur Wiedergutmachung eines Jahrtausendverbrechens (Riesa, 2000).Google Scholar
  14. 12.
    See Norman Naimark, Fires of Hatred: Ethnic Cleansing in Twentieth-Century Europe (Cambridge, MA, 2001);Google Scholar
  15. Norman Naimark, ‘Die Killing Fields des Ostens und Europas geteilte Erinnerung’, Transit Europäische Revue, 30 (2006): 57–69;Google Scholar
  16. for a critical review of this concept see Eva Hahn and Hans Henning Hahn, ‘Alte Legenden und neue Besuche im Osten: Über Norman Naimarks Geschichtsbilder’, Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 54(7–8) (2006): 687–700.Google Scholar
  17. 13.
    This view is supported by Stiftung Zentrum gegen Vertreibungen, ed., Erzwungene Wege. Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts. Ausstellung im Kronprinzenpalais, Berlin (Berlin, 2006).Google Scholar
  18. 14.
    See Eva Hahn and Hans Henning Hahn, ‘Flucht und Vertreibung’, in Etienne François and Hagen Schulze, eds, Deutsche Erinnerungsorte: Eine Auswahl (Munich, 2006), 332–50, here 336.Google Scholar
  19. 17.
    Tobias Weger, ‘Volkstumskampf’ ohne Ende? Sudetendeutsche Organisationen, 1945–1955 (Frankfurt, 2008), 360–74.Google Scholar
  20. 18.
    Juliane Haubold-Stolle, Mythos Oberschlesien. Der Kampf um die Erinnerung in Deutschland und in Polen 1919–1956 (Osnabrück, 2008).Google Scholar
  21. 20.
    Benno Dilba, Der Elch und die Elchschaufel: Symbole Ostpreußens (Hamburg, 1995), 53.Google Scholar
  22. 23.
    Felicitas Fabian, Donauschwaben Saga (Berlin, 2013), 5.Google Scholar
  23. 24.
    Tobias Weger, ‘Vom “Alldeutschen Atlas” zu den “Erzwungenen Wegen”: Der “Deutsche Osten” im Kartenbild’, in Jörn Happel and Christophe von Werdt, eds, Mapping Eastern Europe/Osteuropa kartiert (Göttingen, 2010), 241–64.Google Scholar
  24. 25.
    See Jutta Faehndrich, Eine endliche Geschichte: Die Heimatbücher der deutschen Vertriebenen (Cologne, 2011).CrossRefGoogle Scholar
  25. 26.
    See, for instance, Georg Vollbrecht, Stettin in 144 Bildern (Leer, 1957);Google Scholar
  26. Walter Hawel, Oberschlesien in 144 Bildern (Leer, 1957);Google Scholar
  27. Ernst Birke, Das Riesengebirge und Isergebirge in 144 Bildern (Leer, 1958);Google Scholar
  28. Ernst Birke, Niederschlesien in 144 Bildern (Leer, 1962);Google Scholar
  29. Ernst Birke, Mittelschlesien in 144 Bildern (Leer, 1960);Google Scholar
  30. Martin Kakies, Das Ermland in 144 Bildern (Leer, 1958);Google Scholar
  31. Hans Bernhard Meyer, Danzig in 144 Bildern (Leer, 1958);Google Scholar
  32. Jan Bakker, Pommern in 144 Bildern (Leer, 1988);Google Scholar
  33. Erhard J. Knobloch, Sudetenland in 144 Bildern (Leer, 1969).Google Scholar
  34. 27.
    For instance, Helga Palmer and Ingeborg Bansleben, eds, Ostdeutsche Trachten aus Ost- und Westpreußen, Pommern, Ober- und Niederschlesien, aus dem Egerland, dem Böhmerwald und aus Südmähren: Vorlagen für zeitgemäße und echte Tracht: Zusammengetragen, ausgewählt und erneuert (Stuttgart, c.1975).Google Scholar
  35. 30.
    Rudolf Jaworski and Peter Stachel, eds, Die Besetzung des öffentlichen Raumes: Politische Plätze, Denkmäler und Straßennamen im europäischen Vergleich (Berlin, 2007);Google Scholar
  36. Rainer Pöppinghege, Wege des Erinnerns: Was Straßennamen über das deutsche Geschichtsbewusstsein aussagen (Münster, 2007);Google Scholar
  37. Michael Maurer, Kulturgeschichte: Eine Einführung (Cologne, 2008), 63–5;Google Scholar
  38. Matthias Martens, ‘Straßennamen — Lesezeichen im kulturellen Gedächtnis’, in Sabine Horn and Michael Sauer, eds, Geschichte und Öffentlichkeit: Orte — Medien — Institutionen (Göttingen, 2009), 61–9.Google Scholar
  39. 31.
    Pierre Nora, ‘Entre mémoire et histoire: la problématique des lieux’, in Pierre Nora, ed., Les lieux de mémoire, 7 vols., vol. 1 (Paris, 1984), xv–xlii;Google Scholar
  40. Etienne François and Hagen Schulze, ‘Einführung’, in Etienne François and Hagen Schulze, eds, Deutsche Erinnerungsorte: Eine Auswahl (Munich, 2005), 7–12.Google Scholar
  41. 32.
    Aleida Assmann, Erinnerungsräume: Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses (Munich, 1999), 130–42.Google Scholar
  42. 33.
    See Bund der Vertriebenen, ed., Mahn- und Gedenkstätten der deutschen Heimatvertriebenen (Bonn, 2008).Google Scholar
  43. Stephan Scholz, Vertriebenendenkmäler: Topographie einer deutschen Erinnerungslandschaft (Paderborn, 2015).Google Scholar
  44. 36.
    Hans-Werner Retterath, ‘Gedenkstein und Wegweiser. Zur Symbolik von zwei Vertriebenendenkmalen in Lörrach/Südbaden’, Jahrbuch für deutsche und osteuropäische Volkskunde, 48 (2006): 1–34;Google Scholar
  45. Stephan Scholz, ‘“Heute erinnert nichts mehr daran”? — Vertriebenendenkmäler und Denkmalinitiativen in Oldenburg 1951–2008’, Oldenburger Jahrbuch, 109 (2009): 167–99.Google Scholar
  46. 41.
    Niedersächsisches Staatsarchiv Oldenburg, Bestand 262–1, Nr. 0–264a; for biographical information see Krzysztof Ruchniewicz, Enno Meyer a Polska i Polacy (1939–1990): Z badan´ nad pocza˛tkami Wspólnej Komisji Podre˛cznikowej PRL-RFN (Wrocław, 1994).Google Scholar
  47. 45.
    ‘About the Centre’, http://www.qmul.ac.uk/emotions (accessed 14 October 2014). Ute Frevert et al., Emotional Lexicons: Continuity and Change in the Vocabulary of Feeling 1700–2000 (Oxford, 2014). On recent trends of the history of emotions,CrossRefGoogle Scholar
  48. see Jan Plamper, Geschichte und Gefühl. Grundlagen der Emotionsgeschichte (Munich, 2012);Google Scholar
  49. Susan J. Matt, ‘Current Emotion Research in History: Or, Doing History from the Inside Out’, Emotion Review, 3 (2011): 117–24; Bettina Hitzer: ‘Emotionsgeschichte — ein Anfang mit Folgen’, HSoz-u-Kult, 23 November 2011, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/forum/2011–11–001. See Michèle Baussant’s chapter in this volume for the impact of emotions in the case of the Pieds-Noirs.CrossRefGoogle Scholar
  50. 48.
    Andreas Kossert, Kalte Heimat: Die Geschichte der deutschen Vertriebenen nach 1945 (Munich, 2008), 317–22. See Michèle Baussant’s chapter in this volume for similar phenomena in the case of the Pieds-Noirs.Google Scholar
  51. 50.
    Albrecht Lehmann, Im Fremden ungewollt zuhaus: Flüchtlinge und Vertriebene in Westdeutschland 1945–1990 (Munich, 2nd edn, 1993), 102–5;Google Scholar
  52. Heidrun Alzheimer-Haller, ‘Gedenkmythos Erde: Formen und Funktionen einer Erinnerungskultur’, in Arnold Bartetzky, Marina Dimitrieva, and Stefan Troebst, eds , Neue Staaten — neue Bilder? Visuelle Kultur im Dienst staatlicher Selbstdarstellung in Zentral- und Osteuropa seit 1918 (Cologne, 2005), 309–22, here 314.Google Scholar
  53. 52.
    Kurt Nelhiebel, ‘Die Vertreibung aus der Tschechoslowakei: Persönliche Erinnerungen und Reflexionen’, in Hans Henning Hahn, ed., Hundert Jahre sudetendeutsche Geschichte. Eine völkische Bewegung in drei Staaten (Frankfurt, 2007), 15–32, here 18–19.Google Scholar

Copyright information

© Tobias Weger 2016

Authors and Affiliations

  • Tobias Weger

There are no affiliations available

Personalised recommendations