Advertisement

Exemplary Analyses

  • Martina Löw
Chapter
Part of the Cultural Sociology book series (CULTSOC)

Abstract

This chapter presents secondary analyses of empirical studies, demonstrating that the significance of many social actions can be better understood using Löw’s relational theory of space. The competence of working-class boys to develop a proletarian counterculture at school by means of space constitution is presented. The claim that girls have reduced opportunities to acquire space because they have a smaller urban radius of action is challenged. Finally, through a critical analysis of Gerhard Schulze’s proposal to differentiate between the constitution of space as “surroundings,” “zones neutral to the milieu,” and “sceneries,” problem areas for future research projects in urban sociology are outlined. In general, processes of space constitution become manifest that cannot be understood in a territorial logic or exclusively by way of localization.

References

  1. Ahrend, Christine. “Lehren der Straße. Über Kinderöffentlichkeit und Zwischenräume,” in Raumbildung, Bildungsräume. Über die Verräumlichung sozialer Prozesse, edited by Jutta Ecarius and Martina Löw, 197–212. Opladen: Leske + Budrich, 1997.Google Scholar
  2. Ahrend, Christine. Mobilitätsstrategien zehnjähriger Jungen und Mädchen als Grundlage städtischer Verkehrsplanung. Munich, New York, and Berlin: Waxmann, 2002.Google Scholar
  3. Allert, Tillman. “Kumulativer Anerkennungszerfall. Perspektiven für die Analyse von Jugenddeliquenzen im Großstadtmilieu,” in Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Dresden 1996, edited by Stefan Hradil, 952–70. Frankfurt am Main and New York: Campus, 1997.Google Scholar
  4. Becker, Helmut and Michael May. “Die lungern eh’ nur da ’rum - Raumbezogene Interessenorientierung von Unterschichtsjugendlichen und ihre Realisierung in öffentlichen Räumen,” in Die gefährliche Straße. Jugendkonflikte und Stadtteilarbeit, edited by Walter Specht, 35–46. Bielefeld: Linden Verlag, 1987.Google Scholar
  5. Breidenstein, Georg. “KlassenRäume – eine Analyse räumlicher Bedingungen und Effekte des Schülerhandelns,” Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung, 5, 1 (2004): 87–107.Google Scholar
  6. Bruhns, Kirsten. Kindheit in der Stadt. Munich: Academic, 1985.Google Scholar
  7. Deinet, Ulrich and Christian Reutlinger. “Aneignung,” in Handbuch Sozialraum, edited by Fabian Kessl, Christian Reutlinger, Susanne Maurer, and Oliver Frey. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 2005.Google Scholar
  8. Deutsches Jugendinstitut (ed.). Was tun Kinder am Nachmittag? Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zur mittleren Kindheit. München: Juventa, 1992.Google Scholar
  9. Flade, Antje. “Kann der Rückzug der Mädchen aus dem öffentlichen Raum verhindert werden? Empirische Forschungsergebnisse und Schlußfolgerungen,” in Mädchen in der Stadtplanung, edited by Antje Flade and Beatrice Kustor-Hüttl, 23–40. Weinheim: Deutscher Studien Verlag, 1993.Google Scholar
  10. Flade, Antje and Beatrice Kustor. Sozialisation und Raumaneignungdie räumliche Dimension als Einflußfaktor geschlechtsspezifischer Sozialisation. Darmstadt: IWU, 1996.Google Scholar
  11. Giddens, Anthony. The Constitution of Society. Outline of the Theory of Structuration. Cambridge: Polity Press, 1984. Translated into German as Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Translated by Wolf-Hagen Krauth and Wilfried Spohn. Frankfurt am Main and New York: Campus, 1988.Google Scholar
  12. Harms, Gerd, Christa Preissing, and Adolf Richtermeier. Kinder und Jugendliche in der Großstadt. Zur Lebenssituation 914 jähriger Kinder und JugendlicherStadtlandschaften als Bezugspunkt pädagogischer Arbeit: Berlin-Wedding und Berlin-Spandau, Falkenhagener Feld. Berlin: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 1985.Google Scholar
  13. Hart, Roger. “Sex Differences in the Use of Outdoor Space,” in Perspectives on Non-Sexistic Early Childhood Education, edited by Barbara Sprung, 108–19. New York: Columbia University Press, 1987.Google Scholar
  14. Häußermann, Hartmut and Andreas Kapphan. Sozialorientierte Stadtentwicklung. Gutachten im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Umweltschutz und Technologie. Berlin: Kulturbuch-Verlag, 1998.Google Scholar
  15. Helsper, Werner et al. “Entwürfe zu einer Theorie der Schulkultur und Schulmythos – strukturtheoretische, mirkopolitische, genetische ud rekonstruktive Perpektiven,” in Schulkultur als Gestaltungsaufgabe. PartizipationManagementLebensweltgestaltung, edited by Josef Keuffer, 29–75. Weinheim: Deutscher Studien Verlag, 1998.Google Scholar
  16. Kirchberg, Volker. “Kulturerlebnis Stadt. Money, Art und Public Places,” in Kultur in der Stadt, Stadtsoziologische Analysen zur Kultur, edited by Volker Kirchberg and Albrecht Göschel, 41–54. Opladen: Leske + Budrich, 1998.Google Scholar
  17. Klotz, Jörg-Peter. “‘Oh Thuneder Road’ – Die Straße in der Popmusik zwischen sozialer Utopie und ‘Highway to Hell’,” in Straße und Straßenkultur, edited by Hans-Jürgen Hohm, 289–304. Konstanz: Universitätsverlag Konstanz, 1997.Google Scholar
  18. Krüger, Heinz-Hermann. “Wege aus der Kindheit in Ost- und Westdeutschland. Bilanz und Perspektiven,” in Vom Teddybär zum ersten Kuß. Wege aus der Kindheit in Ost- und Westdeutschland, edited by Peter Büchner et al., 225–37. Opladen: Leske + Budrich, 1996.CrossRefGoogle Scholar
  19. Leven, Karin and Annette Weber. “Außenräume für Mädchenträume. Ein praktisches Beispiel zur Beteiligungs- und Aktivierungsarbeit in einem stadtnahen Dorf,” Frei-Räume 9 (1996): 181–86.Google Scholar
  20. Lieberg, Mats. “Jugend, Modernität und öffentliche Räume,” Diskurs 2 (1996): 38–48.Google Scholar
  21. Lorenz, Claudia. ‘Im Museum riecht es anders.Eine praktische Annäherung an Gernot Böhmes Atmosphärenbegriff am Beispiel des Museums für Moderne Kunst Frankfurt am Main. Diploma thesis at the Martin-Luther University Halle in education studies: Halle-Saale, 1998.Google Scholar
  22. Löw, Martina. “Die Stadt als Objekt der Begierde. Städtebilder in Zeitschriften für junge Frauen,” Der pädagogische Blick 1 (1999): 15–24.Google Scholar
  23. Löw, Martina. “The City as Experiential Space: The Production of Shared Meaning,” International Journal of Urban and Regional Research Vol. 37/3 (2013): 894–908.CrossRefGoogle Scholar
  24. McDowell, Linda. “Spatializing Feminism. Geographic Perspectives,” in BodySpace. Destabilizing Geographies of Gender and Sexuality, edited by Nancy Duncan, 28–44. London and New York: Routledge, 1996.Google Scholar
  25. Muchow, Martha and Hans-Heinrich Muchow. Der Lebensraum des Großstadtkindes. Hamburg: Beltz, 1935.Google Scholar
  26. Nissen, Ursula. “Räume für Mädchen?,” in Selbstständigkeit für Kinderdie große Freiheit?, edited by Ulf Preuss-Lausitz et al., 148–60. Weinheim: Beltz, 1990.Google Scholar
  27. Nissen, Ursula. “Raum und Zeit in der Nachmittagsgestaltung von Kindern,” in Was tun Kinder am Nachmittag? Ergebnisse einer empirischen Studie zur mitlleren Kindheit, edited by Deutsches Jugendinstitut. Munich: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 1992.CrossRefGoogle Scholar
  28. Nissen, Ursula. Kindheit, Geschlecht und Raum. Sozialisationtheoretische Zusammenhänge geschlechtsspezifischer Raumaneignung. Weinheim: Beltz Juventa, 1998.Google Scholar
  29. Preissing, Christa and Ursula Rabe-Kleberg. “Ist das schon Gewalt? Über Zank und Streit im Kindergarten,” in Pädagogik und Gewalt. Möglichkeiten und Grenzen pädagogischen Handelns, edited by Werner Helsper and Hartmut Wenzel, 205–9. Opladen: Leske + Budrich, 1995.CrossRefGoogle Scholar
  30. Rolff, Hans-Günther. Sozialisation und Auslese durch die Schule. Munich: Juventa, 1997.Google Scholar
  31. Ruhne, Renate. Raum Macht Geschlecht. Zur Sociologie eines Wirkungsgefüges am Beispiel von (Un)Sicherheiten im öffentlichen Raum. Opladen, Leske + Budrich, 2003.CrossRefGoogle Scholar
  32. Rumpf, Horst. Die übergangene Sinnlichkeit. Drei Kapitel über Schule. Munich: Juventa, 1988.Google Scholar
  33. Schmidt, Karl Joseph. Die Anthropolgie. Zweiter Teil. Die Wissenschaft vom Menschen in seinem Leben und in seinen Thaten mit besonderer Berücksichtigung der Menschenerziehung. Dresden: Ehlermann, 1865.Google Scholar
  34. Schnack, Dieter and Rainer Neutzling. Kleine Helden in Not. Jungen auf der Suche nach Männlichkeit. Reinbek: Rowohlt, 1994.Google Scholar
  35. Schulze, Gerhard. “Milieu und Raum,” in Stadt-Welt, edited by Peter Noller et al., 41–53. Frankfurt am Main: Campus, 1994.Google Scholar
  36. Schulze, Gerhard. Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt am Main and New York: Campus, 1997.Google Scholar
  37. Sobiech, Gabriele. “Mädchen spielen Fußball. Positionierungschancen in ‘männlich’ dominierten Spielräumen,” in Körper Affekt Geschlecht. Selbstinszenierungen und Bildungsprozesse in jugendlichen Sozialräumen, edited by Birgit Bütow, Ramona Kahl, and Anna Stach, 217–38. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2013.CrossRefGoogle Scholar
  38. Spitthöver, Maria. Frauen in städtischen Freiräumen. Köln: Pahl-Rugenstein, 1989.Google Scholar
  39. Spitzner, Meike and Ute Beik with the collaboration of Uta von Winterfeld and Hildegard Ganser. Reproduktionsarbeit. Theoretische und empirische Erfassung, Dynamik ihrer Entwicklung und Analyse ökologischer Dimensionen und Rahmenbedingungen für Handlungsstrategien. Endbericht zum Teilprojekt »Entwicklungen der Arbeits- und Freizeitmobilität« des Wuppertal-Instituts für Klima, Umwelt, Energie GmbH, Abteilung Verkehr, Arbeitsbereich » Feministische Ansätze der Verkehrsvermeidung«. Wuppertal, 1995.Google Scholar
  40. Steinmaier, Helga. “Zugänge zum Thema ‘Mädchen im öffentlichen Raum’ aus dem Blickwinkel feministischer Pädagogik,” Frei-Räume 9 (1996): 175–80.Google Scholar
  41. Whyte, William Foote. Street Corner Society. The Social Structure of an Italian Slum. Chicago: The University of Chicago Press, 1943. Translated into German as Die Street Corner Society. Die Sozialstruktur eines Italienerviertels. Translated by Reinhard Blomert und Joachim Kalka. With an introduction by Peter Atteslander. Berlin and New York: Gruyter, 1996.Google Scholar
  42. Willis, Paul. Learning to Labour: How Working Class Kids get Working Class Jobs. Farnborough: Saxon House, 1979. Published in German as Spaß am Widerstand. Gegenkultur in der Arbeiterschule. Translated by Nils Thomas Lindquist. 2nd edition. Frankfurt am Main: Syndikat-Verlag, 1982.Google Scholar
  43. Zinnecker, Jürgen. “Straßensozialisation. Versuch, einen unterschätzten Lernort zu thematisieren,” Zeitschrift für Pädagogik 5 (1979): 727–46.Google Scholar
  44. Zukin, Sharon. “Städte und die Ökonomie der Symbole,” in Kultur und Stadt. Stadtsoziologische Analysen zur Kultur, edited by Volker Kirchberg and Albrecht Guschel, 27–40. Opladen: Leske + Budrich, 1998.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© The Author(s) 2016

Open Access This chapter is licensed under the terms of the Creative Commons Attribution-NonCommercial 2.5 International License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.5/), which permits any noncommercial use, sharing, adaptation, distribution and reproduction in any medium or format, as long as you give appropriate credit to the original author(s) and the source, provide a link to the Creative Commons license and indicate if changes were made.

The images or other third party material in this chapter are included in the chapter's Creative Commons license, unless indicated otherwise in a credit line to the material. If material is not included in the chapter's Creative Commons license and your intended use is not permitted by statutory regulation or exceeds the permitted use, you will need to obtain permission directly from the copyright holder.

Authors and Affiliations

  • Martina Löw
    • 1
  1. 1.SociologyTechnische UniversitätBerlinGermany

Personalised recommendations