Advertisement

East Germany: Integration to a Well-Established Environment

  • Stefan Kofner
Chapter

Abstract

This chapter deals with the role of private landlords in East Germany since 1949. In the German Democratic Republic, the private landlord’s economic life was made very difficult by the state, and their market share gradually declined. With the German reunification, complex questions about integrating the former socialist housing industry into a market economy were raised, including property rights, rent adaptation, and modernisation of the housing stock. Integration into the new economic order did not proceed without frictions. The interplay of hefty subsidies and a shrinking population has led to a huge excess of housing and economic difficulties. On the other hand, the private landlords were able to significantly increase their market share after 1990 due to restitutions and new residential development.

References

  1. Bernhardt, C., & Reif, H. (2009). Neue Blicke auf die Städte im Sozialismus. In dies (Ed.), Sozialistische Städte zwischen Herrschaft und Selbstbehauptung. Kommunalpolitik, Stadtplanung und Alltag in der DDR (pp. 7–20). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  2. BMVBS and BBR. (2007). Investitionsprozesse im Wohnungsbestand - unter besonderer Berücksichtigung privater Vermieter. Forschungen, issue 129, ed., BMVBS and BBR, Bonn.Google Scholar
  3. Dohse, D., et al. (2002, September). Vom Mangel zum Überfluß—der ostdeutsche Wohnungsmarkt in der Subventionsfalle. Kiel Discussion Paper No. 395.Google Scholar
  4. Franz, P. (2001). Leerstände in ostdeutschen Städten: Keineswegs nur ein wohnungspolitisches Problem. Wirtschaft im Wandel, 2, 27–34.Google Scholar
  5. Frick, J. R., & Lahmann, H. (1991). Wohnsituation und Wohnkosten von Privathaushalten in Ostdeutschland. DIW-Wochenbericht, 58(28), 396–402.Google Scholar
  6. Führer, K.-C. (1995). Mieter, Hausbesitzer, Staat und Wohnungsmarkt. Stuttgart: F. Steiner.Google Scholar
  7. GWZ. (2011). Zensus 2011, Gebäude und Wohnungen, Bundesrepublik Deutschland am 9. Mai 2011, Stand Mai 2013, herausgegeben vom Statistischen Bundesamt, Wiesbaden.Google Scholar
  8. GdW. (2013, November). Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends 2013/2014: Zahlen und Analysen aus der Jahresstatistik des GdW, Berlin.Google Scholar
  9. GdW. (2015, November). Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends 2015/2016: Zahlen und Analysen aus der Jahresstatistik des GdW. Berlin.Google Scholar
  10. Hanauske, D. (2001). Wohnungspolitik im kalten Krieg: Zum Wohnungsbau in Ost- und West-Berlin 1949–1961. Berlinische Monatsschrift issue, 3, 35–51.Google Scholar
  11. Hannemann, C. (1997). Normiertes Glück: Eigenheim und Platte, Vortrag anläßlich der Bauhaus-Konferenz Modernisierung und Urbanisierung in Dessau am 4. und 5.12.1997.Google Scholar
  12. Harder, G. (1998). Das verliehene Nutzungsrecht—Herausbildung und Entwicklung eines Rechtsinstituts des DDR-Bodenrechts. Berlin: Berlin Verlag Arno Spitz: Nomos.Google Scholar
  13. Henger, R., & Voigtländer, M. (2015). Vereint in regionalen Unterschieden: Der deutsche Wohnungsmarkt 25 Jahre nach der Wiedervereinigung, IW policy paper 31/2015.Google Scholar
  14. Hoscislawski, T. (1991). Bauen zwischen Macht und Ohnmacht. Berlin: Verl. für Bauwesen.Google Scholar
  15. Investitionszulagengesetz (InvZulG). (1999). Investitionszulagengesetz 1999 in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. Oktober 2002 (BGBl. I S. 4034), das zuletzt durch Artikel 6 des Gesetzes vom 21. Dezember 2004 (BGBl. I S. 3603) geändert worden ist.Google Scholar
  16. Kabus, G. (1990). Situation und Erfahrungen der Stadterneuerung in der Deutschen Demokratischen Republik, in: Stadt- und Dorferneuerung in der DDR, Dokumentation eines Expertenseminars am 28./29.03.1990 in Brandenburg.Google Scholar
  17. Kauffmann, A. (2015). Im Fokus: Bevölkerungsentwicklung der ostdeutschen Städte seit 1990—Fiktion oder Wirklichkeit. Wirtschaft im Wandel, 21(s), 8–11.Google Scholar
  18. Kofner, P. (1997). Das Wohnraum-Mietrecht in Deutschland: Zeittafel zu seiner historischen Entwicklung, Teil I: 1896 bis 1945. DWW, 49, 321–332.Google Scholar
  19. Kofner, P. (1999). Das Wohnraum-Mietrecht in Deutschland: Zeittafel zu seiner historischen Entwicklung, Teil II: 1950 bis 1996. DWW, 51, 275–289.Google Scholar
  20. Kronberger Kreis. (1990). Soziale Marktwirtschaft in der DDR: Reform der Wohnungswirtschaft. Band 21 der Schriften des Kronberger Kreises.Google Scholar
  21. Ludwig, U. (2015). Der unvollendete Aufholprozeß der ostdeutschen Wirtschaft, Vortrag auf dem 8. Berliner VGR-Kolloquium, 18. und 19. Juni 2015 in Berlin.Google Scholar
  22. Martiny, A. (1983). Bauen und Wohnen in der Sowjetunion nach dem Zweiten Weltkrieg. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  23. Melzer, M., & Steinbeck, W. 1983. Wohnungsbau und Wohnungsversorgung in beiden deutschen Staaten: ein Vergleich. DIW-Beiträge zur Strukturforschung No. 74.Google Scholar
  24. Michelsen, C., & Weiß, D. (2009). What happened to the East German housing market? A historical perspective on the role of public funding. IWH-Discussion Paper No. 20.Google Scholar
  25. Raasch, A. (2004, February). Einflußnahme der Bevölkerung auf Planung im Prenzlauer Berg - Ein Vergleich zwischen Vor-Wendezeit und heute. Planungsrundschau 09: Innovationen und Planung.Google Scholar
  26. Sahner, H. (2000). Großwohnsiedlungen der Stadt Halle: Heide-Nord im Vergleich. Halle: Inst. für Soziologie.Google Scholar
  27. Schretzenmayr, M. (2011). Wohnungsbau in der ehemaligen DDR. ARCH+, 203, 25–29.Google Scholar
  28. Statistische Ämter des Bundes und der Länder (Ed.). (2014, April). Gebäude und Wohnungen in den neuen Bundesländern und Berlin-Ost: Vergleich der Ergebnisse der Gebäude- und Wohnungszählungen 2011.Google Scholar
  29. Statistisches Bundesamt. (2000). 50 Jahre Wohnen in Deutschland. Stuttgart: Metzler-Poeschel.Google Scholar
  30. Topfstedt, T. (1999). Wohnen und Städtebau in der DDR. Geschichte des Wohnens, 5, 419–562.Google Scholar
  31. Werner, F. (1981). Stadt, Städtebau, Architektur in der DDR, hrsg. vom Institut für Gesellschaft und Wissenschaft an der Universität Nürnberg-Erlangen.Google Scholar

Copyright information

© The Author(s) 2018

Authors and Affiliations

  • Stefan Kofner
    • 1
  1. 1.Zittau/Görlitz University of Applied SciencesZittauGermany

Personalised recommendations