Advertisement

Workers’ Participation at Plant Level in Germany: Combining Industrial Democracy and Economic Innovation?

  • Ludger PriesEmail author
Chapter

Abstract

Workers’ participation at plant level is of crucial importance in Germany. Works councils exist in almost half of all firms with a number of salaried workers between 51 and 500. In plants with more than 500 workers, almost 9 out of 10 companies have a Works Council. There exists a vast literature on the structural variables that correlate with the probability of a Works Council existing in a shop. There are also many studies on typical working methods, roles, and functions of Works Councils. Many scholars also try to measure the economic and political impact of Works Councils on companies and societies. This chapter presents some crucial findings of the scientific literature related to Works Councils in Germany. The first section sketches out some important historical factors that could explain the founding and stabilization of the system of participation and co-determination and the dual structure of collective bargaining and of workers’ direct participation. The second section presents current structures and types of workers’ participation in the economy. The third section then integrates this ‘pillar’ or workers’ participation in the broader context of labor regulation in Germany. Finally, some crucial trends of economic and societal development and the corresponding challenges for labor regulation in Germany will be sketched out.

Bibliography

  1. Abel, J., Ittermann, P., & Pries, L. (2005). Erwerbsregulierung in hochqualifizierter Wissensarbeit – individuell und kollektiv, diskursiv und partizipativ. Industrielle Beziehungen, 12(1), 28–50.Google Scholar
  2. Baum-Ceisig, A., Feyh, N., & Pries, L. (2014). Betriebliche Mitbestimmung aus Sicht der Beschäftigten. Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragung bei Volkswagen. WSI-Mitteilungen, 67(4), 296–305.CrossRefGoogle Scholar
  3. BDA/BDI (Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände/Bundesvereinigung der Deutschen Industrie). (2004). Mitbestimmung modernisieren. Bericht der Kommission Mitbestimmung. Berlin: BDA/BDI.Google Scholar
  4. Behrens, M. (2013). Arbeitgeberverbände – auf dem Weg in den Dualismus? WSI-Mitteilungen, 66(7), 473–481.CrossRefGoogle Scholar
  5. Boes, A., & Baukrowitz, A. (2002). Arbeitsbeziehungen in der IT-Industrie. Erosion oder Innovation der Mitbestimmung? Berlin: Sigma.Google Scholar
  6. Bosch, A., Ellguth, P., Schmidt, R., & Trinczek, R. (1999). Betriebliches Interessenhandeln. Zur politischen Kultur der Austauschbeziehungen zwischen Management und Betriebsrat in der westdeutschen Industrie. Opladen: Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  7. Burdín, G., & Pérotin, V. (2016). Employee Representation and Flexible Working Time. (IZA Discussion Paper No. 10437). Available from http://ftp.iza.org/dp10437.pdf. Accessed 9 Aug 2017.
  8. Destatis (Statistisches Bundesamt). (2016). Atypische Beschäftigung. Kernerwerbstätige nach einzelnen Erwerbsformen. Ergebnisse des Mikrozensus, in 1000. Available from https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/Arbeitsmarkt/Erwerbstaetigkeit/TabellenArbeitskraefteerhebung/AtypKernerwerbErwerbsformZR.html
  9. Ellguth, P., & Ahlers, E. (2003). Betriebsräte und betriebliche Personalpolitik, Abschlussbericht für die Hans-Böckler-Stiftung. Nürnberg/Düsseldorf: IAB/HBS.Google Scholar
  10. Ellguth P., & Kohaut, S. (2017). Tarifbindung und betriebliche Interessenvertretung: Ergebnisse aus dem IAB-Betriebspanel 2016. WSI-Mitteilungen, 70, 278–286.CrossRefGoogle Scholar
  11. Ellguth, P., & Trinczek, R. (2016). Erosion der betrieblichen Mitbestimmung – Welche Rolle spielt der Strukturwandel? WSI-Mitteilungen, 69(3), 172–182.CrossRefGoogle Scholar
  12. ETUI (European Trade Union Institute). (2017). Germany. Key Facts. Available from http://www.worker-participation.eu/National-Industrial-Relations/Countries/Germany. Accessed 9 Aug 2017.
  13. Hauser-Ditz, A., Hertwig, M., & Pries, L. (Eds.). (2008). Betriebliche Interessenregulierung in Deutschland. Arbeitnehmervertretung zwischen demokratischer Teilhabe und ökonomischer Effizienz. Frankfurt am Main/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  14. Hauser-Ditz, A., Hertwig, M., Pries, L., & Rampeltshammer, L. (2016). A Solution for Transnational Labour Regulation? Company Internationalization and European Works Councils in the Automotive Sector. New York/Bern/Berlin/Bruxelles/Frankfurt am Main/Oxford/Wien: Peter Lang.CrossRefGoogle Scholar
  15. HBS (Hans-Böckler-Stiftung). (2017). Atypische Beschäftigung in Deutschland. Düsseldorf: HBS. Available from https://www.boeckler.de/tools/atypischebeschaeftigung/index.php. Accessed 9 Aug 2017.
  16. Höpner, M. (2004). Unternehmensmitbestimmung unter Beschuss: Die Mitbestimmungsdebatte im Licht der sozialwissenschaftlichen Forschung (MPIfG Discussion Paper 04/8). Köln: MPIfG.Google Scholar
  17. Keller, B. (2015). Kooperation oder Konflikt? Berufsgewerkschaften im deutschen System der Arbeitsbeziehungen. In WISO-Diskurs. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  18. Keller, B., & Seifert, H. (2006). Atypische Beschäftigungsverhältnisse. Flexibilität, so¬ziale Sicherheit und Prekarität. WSI-Mitteilungen, 59(5), 235–240.Google Scholar
  19. Kotthoff, H. (1981). Betriebsräte und betriebliche Herrschaft. Eine Typologie von Partizipationsmustern. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  20. Kotthoff, H. (1994). Betriebsräte und Bürgerstatus. Wandel und Kontinuität betrieb¬licher Mitbestimmung. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  21. Küsters, H. (2007). Social Partnership: Basic Aspects of Labour Relations in Germany. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  22. Lockwood, D. (1970). Soziale Integration und Systemintegration. In W. Zapf (Ed.), Theorien des sozialen Wandels (pp. 124–140). Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  23. Lüthje, B. (2006). Produktionsmodell China? express, Teil I 02/2006 und Teil II.Google Scholar
  24. Lutz, B. (1984). Der kurze Traum immerwährender Prosperität. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  25. Marginson, P., & Arrowsmith, J. (2006). The European Cross Border Dimension to Collective Bargaining in MNCs. European Journal of Industrial Relations, 12(3), 245–266.CrossRefGoogle Scholar
  26. Marx, R. (2008). Das Kapital. Ein Plädoyer für den Menschen. München: Pattloch.Google Scholar
  27. Mellizo, P., Carpenter, J., & Matthew, P. H. (2017). Ceding Control: An Experimental Analysis of Participatory Management (Discussion Paper Series IZA DP No. 10576). Available from http://ftp.iza.org/dp10576.pdfCrossRefGoogle Scholar
  28. Milert, W., & Tschirbs, R. (2012). Die andere Demokratie. Betriebliche Interessenvertretung in Deutschland, 1848 bis 2008. Essen: Klartext.Google Scholar
  29. Minssen, H. (1999). Von der Hierarchie zum Diskurs? Die Zumutungen der Selbstregulation. München: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  30. Kommission Mitbestimmung. (1998). Mitbestimmung und neue Unternehmenskulturen. Bilanz und Perspektiven. Gütersloh: Verlag Bertelsmann.Google Scholar
  31. Müller-Jentsch, W. (2004). Unternehmensmitbestimmung. Eine bewährte Institution der Konsensgesellschaft. ifo-Schnelldienst, 57(22), 5–7.Google Scholar
  32. Müller-Jentsch, W., Malanowski, N., Seitz, B., & Drescher, I. (1998). Betriebsräte-Befragung und Analyse der Industriepolitik im Maschinen- und Anlagenbau: „Modernisierung von Arbeitssystemen und industriellen Beziehungen im Maschinenbau“. Bochum: RUB.Google Scholar
  33. Niedenhoff, H.-U. (1999). Die Praxis der betrieblichen Mitbestimmung: Zusammenarbeit von Betriebsrat und Arbeitgeber, Kosten des Betriebsverfassungsgesetzes, Betriebsrats und Sprecherausschußwahlen. Köln: IW.Google Scholar
  34. Otto, K.-P. (2014). Montanmitbestimmte Personalarbeit. 50 Jahre Arbeitsgemeinschaft Engere Mitarbeiter der Arbeitsdirektoren Stahl. Unternehmensmitbestimmung und Unternehmenssteuerung. Arbeitspapier 299. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  35. Pries, L. (2001). Industrielle Beziehungen im globalen Wandel. In J. Abel & H. J. Sperling (Eds.), Umbrüche und Kontinuitäten. Perspektiven nationaler und internationaler Arbeitsbeziehungen (pp. 295–313). München: Hampp.Google Scholar
  36. Pries, L. (2006). Hat Mitbestimmung in der globalisierten Welt eine Zukunft? Vortrag anlässlich des IAW-Kolloqiums „Mitbestimmung in der Kontroverse“. IAW Arbeitspapier 18/Januar 2006 (pp. 286–295). Bremen: Institut Arbeit und Wirtschaft.Google Scholar
  37. Schäfer, C. (2005). Die WSI-Befragung von Betriebs- und Personalräten 2004/05. Ein Überblick. WSI-Mitteilungen, 58(6), 291–300.CrossRefGoogle Scholar
  38. Scholz, R. (2017). Der MB-IX und ‚Gute Arbeit‘ – Was wir messen können. Wirkungen der Mitbestimmung auf Personalstruktur und Arbeitsbedingungen (MBF-Report No. 32). Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung. Available from https://www.boeckler.de/pdf/p_mbf_report_2017_32.pdf
  39. Schroeder, W., & Weßels, B. (Eds.). (2010). Handbuch der Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  40. Schulz, H. (1919). Wahl und Aufgaben der Arbeiter- und Angestelltenausschüsse (2nd ed.). Berlin: Julius Springer. Available from http://www.springer.com/de/book/9783642982415. Accessed 21 Sep 2017.CrossRefGoogle Scholar
  41. Streeck, W. (1997). Neither European nor Works Councils: A Reply to Paul Knudsen. Economic and Industrial Democracy, 18, 325–337.CrossRefGoogle Scholar
  42. Trinczek, R. (1989). Betriebliche Mitbestimmung als soziale Interaktion. Zeitschrift für Soziologie, 18(6), 444–456.CrossRefGoogle Scholar
  43. Trinczek, R. (2010). Betriebliche Regulierung der Arbeitsbeziehungen. In F. Böhle, G. Voß, & G. Wachtler (Eds.), Handbuch Arbeitssoziologie (pp. 841–872). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  44. Vitols, S. (2004). Mitbestimmung und ausländische Investoren: Investitionshindernisse als Drohkulisse. Die Mitbestimmung, 50(12), 46–49.Google Scholar

Copyright information

© The Author(s) 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of Social SciencesRuhr University BochumBochumGermany

Personalised recommendations