Advertisement

Beiträge zum Verständnis der Metallklebung mit Epoxidharzen

  • F.-V. Künzer
  • R. Bonart
Conference paper
Part of the Progress in Colloid & Polymer Science book series (PROGCOLLOID, volume 66)

Zusammenfassung

Randwinkelmessungen von Flüssigkeitstropfen auf Festkörperoberflächen geben über die Benetzbarkeit der Oberflächen Auskunft. Nach der Adhäsionstheorie der Metallklebung ist zu erwarten, daß eine gute Benetzbarkeit zu hohen Haftfestigkeiten der Klebung führen soll. Dieser von der Theorie postulierte Zusammenhang ist unter Verwendung eines speziellen Epoxidharz-Klebers überprüft worden, wobei der formspezifische Einfluß der Klebflächengeometrie im Vordergrund stand.

Um den stoffspezifischen Einfluß der bei der Klebung verwendeten Stahlsorten zu eliminieren, wurden von den Klebflächen Acrylatharzabdrücke angefertigt und auf ihre Benetzbarkeit hin untersucht.

Die Benetzbarkeit der Metall- und der Abdruckflächen hängt im wesentlichen in gleicher Weise von der Oberflächengeometrie ab. Bei der Verwendung von Wasser als Testflüssigkeit steigt die Benetzbarkeit mit zunehmender Oberflächenrauhigkeit an, während sie bei der Verwendung des Klebstoffes als Testflüssigkeit abfällt. Die Haftfestigkeit der Klebung ist im wesentlichen symboath zur Benetzbarkeit der Klebflächen durch Wasser, nicht jedoch zur Benetzbarkeit der Klebflächen durch den Klebstoff.

Keywords

Epoxy Auger Stim 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1).
    Young, T., Phil. Trans. Roy. Soc. (London) 95, 65 (1805).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2).
    Dupré, A., Théorie Méchanique de la Chaleur, S. 369, Gauthier-Villars, Paris, 1869.Google Scholar
  3. 3).
    Voyutskii, S. S., Autohesion and Adhesion of High Polymers. New York, London, Sydney 1963.Google Scholar
  4. 4).
    Voyutskii, S. S., und V. L. Vakula, J. appl. Polym. Sci. 7, 475 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5).
    Derjagin, B. V., und N. A. Krotowa, Doklady Akad. Nauk. SSSR 61, 849 (1948); Ref.: Chem. Abstr. 43, 2842 (1949).Google Scholar
  6. 6).
    Sharpe, L. H., und H. Schonhorn, Surface Energetics, Adhesion, and Adhesive Joints, Adv. Chem. Ser. 43 (1964).Google Scholar
  7. 7).
    zisman, W. A., Relation of the Equilibrium Contact Angle to Liquid and Solid Constitution, Adv. Chem. Ser. 43 (1964).Google Scholar
  8. 8).
    Brockmann, W., Adhäsion 9, 335 (1969); 3, 72 (1973).Google Scholar
  9. 9).
    Dyckerhoff, G. A., und P.-J. Sell, Die Angew. Makromol. Chemie, 21, 169 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10).
    Sykes, J. M., and T. P. Hoar, Journ. of Polym. Sci. 9, 887 (1971).Google Scholar
  11. 11).
    Engelhardt, W. v., und H. P. Hinrichsen, Berichte der Bunsengesellschaft für physikalische Chemie, 65, 793 (1961).Google Scholar
  12. 12).
    Rabel, W., Farbe und Lack, 77, 10, 997 (1971).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag GmbH & Co. KG 1979

Authors and Affiliations

  • F.-V. Künzer
    • 1
  • R. Bonart
    • 2
  1. 1.Institut für Nichtmetallische Werkstoffe/KunststoffphysikTechnische Untiersität BerlinBerlin 12
  2. 2.Institut fÜr Angewandte PhysikUniversität RegensburgRegensburg

Personalised recommendations