Advertisement

Interpretation des Extra-Peaks bei 255 cm−1 im Schwingungsspektrum von Polyäthylen (PE) als Resonanzmode von Kinken

  • P. C. Hägele
  • H. Hahn
  • E. Michler
  • C. Schmid
Conference paper
Part of the Progress in Colloid & Polymer Science book series (PROGCOLLOID, volume 66)

Zusammenfassung

Mittels eines von Schmid und Hölzl vorgeschlagenen semianalytischen Verfahrens wurden die Defekt-Zusatzspektren für Konformationsdefekte in Einkettennäherung in zwei verschiedenen Modellen berechnet:
  1. 1.

    In einem Skelettmodell mit Valenzkraftfeld wurde für Deutero-Polyäthylen gefunden, daß man die Defektspektren im wesentlichen aus denen von vier Untereinheiten zusammensetzen kann. Diese sind: a) Die „Kinke“ \(gt\bar g\) oder, hier kaum unterscheidbar, der Defekt gtg; b) gttg bzw., frequenzmäßig kaum verschieden, \(gtt\bar g\) c) die „enge Falte“ ggtgg; d) transplanare Zwischenstücke, eingespannt in Konformationsdefekte. Die entsprechenden Skelettmodell-Frequenzen für nichtdeuteriertes Polyäthylen wurden abgeschätzt. Für die Kinke ergibt sich dabei eine Resonanzfrequenz von ca. 259 cm−1, die an Proben verschiedener Vorgeschichte mit verschiedenen spektroskopischen Methoden beobachtet wurde.

     
  2. 2.

    Im „Schalenmodell“ von Hahn und Richter wurde u. a. ebenfalls das Zusatzspektrum der Kinke, hier direkt für nicht deuteriertes Polyäthylen, berechnet. Dabei tritt die im Skelettmodell gefundene Resonanz ebenfalls auf (271 cm−1); außerdem ergibt sich eine dem Skelettmodell nicht zugängliche Resonanz bei 1100 cm−1, die auch beobachtet wurde.

     

Keywords

Skeleton Model Conformational Defect Defect Spectrum Information Fiber 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Zerbi, G., Pure Appl. Chem. 26, 499 (1971).Google Scholar
  2. 2).
    Zerbi, G., L. Piseri, und F. Cabassi, Molec. Phys. 22, 241 (1971).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3).
    Dean, P., Proc. Phys. Soc. 73, 413 (1959); Rev. Mod. Phys. 44, 127 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4).
    Schmid, C. und K. Hölzl, J. Poly. Sci. A 2 10, 1881 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5).
    Schmid, C., J. Phys. C 6, L 458 (1973).Google Scholar
  6. 6).
    Schmid, C., Progr. Colloid & Polymer Sci. 58, 19 (1975).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7).
    Hölzl, K., C. Schmid, und P. C. Hägele, J. Phys. C 11, 9 (1978).CrossRefGoogle Scholar
  8. 8).
    Kitagawa, T., und T. Miyazawa, Jap. Polym. J. 1, 471 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9).
    Twisleton, J. F., und J. W. White, Neutron Inelastic Scattering 4, 301 (Wien: IAEA 1973).Google Scholar
  10. 10).
    Frenzel, C. A., E. B. Bradley, und M. S. Mathur, J. Chem. Phys. 49, 3789 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  11. 11).
    Amrhein, E. M., und H. Frischkorn, Kolloid-Z. 251, 369 (1973).CrossRefGoogle Scholar
  12. 12).
    Zirke, J., und M. Meissner, 2. Minisymposium für Polymerspektroskopie, Ulm, Februar 1978.Google Scholar
  13. 13).
    Hahn, H., und D. Richter, Colloid & Polymer Sci. 255, 111 (1977).CrossRefGoogle Scholar
  14. 14).
    Hägele, P. C., Habilitationsschrift, Ulm 1977.Google Scholar
  15. 15).
    Strobl, G. R., 2. Minisymposium für Polymerspektroskopie, Ulm, Februar 1978.Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag GmbH & Co. KG 1979

Authors and Affiliations

  • P. C. Hägele
    • 1
  • H. Hahn
    • 2
  • E. Michler
    • 3
  • C. Schmid
    • 4
  1. 1.Oberer EselsbergAbt. f. Exp. Phys. II der Universität UlmUlm
  2. 2.Inst. A für Theor. Physik der TU BraunschweigBraunschweig
  3. 3.Rechenzentrum der Universität Ulm, SchloßbauUlm-Wiblingen
  4. 4.Bayer AG, FS-A, Geb. F29Dormagen

Personalised recommendations