Advertisement

Die Verhakung der Fadenmoleküle und ihr Einfluß auf die Eigenschaften der Polymeren

  • M. Hoffmann
Conference paper
Part of the Progress in Colloid & Polymer Science book series (PROGCOLLOID, volume 66)

Zusammenfassung

Die Verhakungen („entanglement“) fadenförmiger Makromoleküle beeinflussen viele Eigenschaften der Schmelzen und Lösungen. Die molekulare Vorstellung führt zu quantitativen Voraussagen über die Abhängigkeit der Verhakungszahl von der chemischen Art des Polymeren, seinem Molgewicht, seiner Konzentration und seinem Deformationszustand. So mißt der Modul im Gummibereich der Relaxation verzweigter Polymerer die Anzahl Endgruppen des Verhakungsnetzwerkes und damit der konstituierenden Moleküle.

Größere Dehungen oder Scherungen haben keinen meßbaren Einfluß auf die Relaxationsgeschwindigkeit, sofern dabei das Polymere an den scherenden Flächen haftet. Sie erniedrigen aber aus geometrischen Gründen die Zahl der elastisch wirkenden Verhakungen. Diese Modulabnahme ist eine der physikalischen Ursachen der nichtlinearen Viskoelastizität und der Abweichungen von den idealen Deformationsgesetzen vernetzter Polymerer. Sie folgt nicht der von Mooney und Rivlin formulierten Dehnungsabhängigkeit (C 2-Term).

Ihr Einfluß auf die Vorgänge des Relaxierens und des Fließens führt zu sehr einfachen Beziehungen für die Stärke der Struktuviskosität und die Größe der Schubspannung, bei der eine genügend große elastische Dehnung der fließenden Polymeren und damit Strukturviskosität eintreten.

Die Konformationsbeschränkung durch Verhakung liefert quantitative Aussagen über den osmotischen Druck, die Lichtstreuung und andere thermodynamische Eigenschaften von Lösungen, die Verhakungsnetzwerke ausbilden. Die kritischen Konzentrationen, oberhalb denen Verhakungsnetzwerke vorliegen, sind Funktionen des Molgewichts.

Keywords

Entanglement Network 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Hoffmann, M.: Angewandte Chemie 89, 773–788 (1977).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2).
    Furukawa, J., H. Inagaki: Kautsch. Gummi, Kunststoff 29, 744Google Scholar
  3. 3).
    Tobolsky, A. v.: Mechan. Eigenschaften und Struktur von Polymeren, Berliner Union, Stuttgart 1967, S. 157.Google Scholar
  4. 4).
    Zitat 3), S. 125.Google Scholar
  5. 5).
    Schwarz, J.: Kolloid-Z. 251, 215–224 (1973).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6).
    Bueche, F.: Physical Properties of Polymers, Interscience Publ. New York, 1962, S. 73.Google Scholar
  7. 7).
    Hoffmann, M.: Rheol. Acta 6, 92, 377 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  8. 8).
    Bueche, F.: J. Chem. Phys. 20, 1959 (1952); 25, 599 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9).
    Peterlin, A. in H. A. Stuart. Die Physik der Hochpolymeren, Bd. II, Springer, Berlin, 1953, S. 287.Google Scholar
  10. 10).
    Grassley, W. W.: Adv. Polym. Sci. 16, 1 (1974).CrossRefGoogle Scholar
  11. 11).
    Mooney, M.: J. Appl. Phys. 11, 582 (1940); R. S. Rivlin und D. W. Saunders, Phil. Trans. Roy. Soc. London A 243, 251 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  12. 12).
    Hoffmann, M.: Kolloid-Z. Z. Polym. 250, 197–206 (1972).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag GmbH & Co. KG 1979

Authors and Affiliations

  • M. Hoffmann
    • 1
  1. 1.FE-DPP, Polymeranalytik, Q18 BAYER-AGLeverkusen

Personalised recommendations