Advertisement

Über den Einfluß von Wasserstruktur und elektrostatischen Wechselwirkungen auf die Konformationsumwandlung von Polypeptiden und Proteinen

  • G. Ebert
  • Ch. Ebert
  • L. Paudjojo
Wasser Und Elektrolytlösungen
Part of the Progress in Colloid & Polymer Science book series (PROGCOLLOID, volume 65)

Zusammenfassung

Es wird der Einfluß ionogener Seitengruppen von Poly-α-aminosäuren auf die Stabilität der α-Helix in wäßrigen Lösungen in Zusammenhang mit deren strukturbildendem bzw. -brechendem Einfluß gegenüber Wasser sowie der mit zunehmender Zahl vor CH2-Gruppen der Seitenketten steigenden Stabilisierung durch hydrophobe Wechselwirkungen diskutiert.

Ionisierung der Seitengruppen bewirkt infolge der gegenseitigen elektrostatischen Abstoßung der geladenen Gruppen eine starke Destabilisierung der α-Helix. Im Fall der basischen Poly-α-aminosäuren Poly-(L-ornithin), Poly-(L-lysin) etc. kann die α-Helix durch Zugabe von Perchlorationen sowie einiger anderer einwertiger Anionen in bestimmten Temperatur- und Konzentrationsgebieten im gesamten pH-Bereich stabilisiert werden. Dies kann auf einen elektrostatischen Abschirmeffekt der von den Polykationen relativ fest sorbierten Anionen zurückgeführt werden. Demgegenüber wirken die zweiwertigen Sulfationen nicht stabilisierend auf die α-Helix protonierter basischer Poly-α-aminosäuren. Dies könnte dadurch bedingt sein, daß bei einer analog zum Perchlorat erfolgenden festen Zuordnung zum Polykation eine negative Überschußladung längs des Polymermoleküls auftritt, die wiederum der α-Helixbildung entgegenwirkt. Andererseits ist es möglich, daß Sulfationen nicht spezifisch adsorbiert werden.

Zur Klärung dieser Fragen wurden Sedimentationsuntersuchungen in der analytischen Ultrazentrifuge durchgeführt. Da nämlich durch eine spezifische Anionenadsorption das Molekulargewicht des Polykations zunehmen sollte, müßte auch eine Zunahme des korrigierten Sedimentationskoeffizienten (Sw, 20)c mit der Anionenkonzentration zu beobachten sein. Außerdem sollte (Sw, 20)c bzw. (S20. w)0 mit steigender Temperatur aufgrund der Anionendesorption abnehmen. Beides wird in LiClO4-Lösungen tatsächlich festgestellt, nicht jedoch in Li2SO4-Lösungen. Hieraus kann man schließen, daß zwar die Perchlorationen, nicht aber die Sulfationen von den Poly-(L-lysin)-Kationen spezifisch adsorbiert werden. Dieses unterschiedliche Verhalten ist anstheinend darauf zurückzuführen, daß die Anionen um so besser spezifisch adsorbiert werden, je stärker ihr strukturbrechender Charakter gegenüber Wasser ist (22). Sulfationen hingegen sind starke Strukturbildner, die daher offenkundig nur in einer diffusen Gouy-Chapman-Schicht vorliegen.

Keywords

Sulfate Anion Basic Poly Structure Breaking Effect Electrostatic Screen Effect 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Ebert, Ch., G. Ebert, Colloid and Polym. Sci. 255, 1041 (1977).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2).
    Ebert, G., Habilitationsschrift, (Marburg/L. 1968).Google Scholar
  3. 3).
    Wendorff, J., Dissertation, (Marburg/L. 1968).Google Scholar
  4. 4).
    Ebert, G., Ch. Ebert, J. Wendorff, Kolloid-Z. Z. Polym. 237, 229 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5).
    Ebert, G., J. Wendorff, Appl. Polymer Symp. 18, 873 (1971).Google Scholar
  6. 6).
    von Hippel, P. H., T. Schleich, In: Structure and Stability of Biological Macromolecules, Hrsg. S. N. Timasbeff und G. D. Fasman, (New York 1969).Google Scholar
  7. 7).
    Fasman, G. D., in: Polyamino Acids, Univ. Wisconsin Press, S. 221ff. (1962).Google Scholar
  8. 8).
    Nakajima, A., M. Murakami, Biopolymers 11, 1295 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9).
    Werner, W., Dissertation, (Marburg 1976).Google Scholar
  10. 10).
    Gratzer, W. B., P. Doty, J. Am. Chem. Soc. 85, 1193 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  11. 11).
    Yaron, A., N. Tal (Turkeltaub), A. Berger, Biopolymers 11, 2461 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  12. 12).
    Brahms, J., G. Spach, Nature 200, 72 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  13. 13).
    Fasman, G. D., in: Poly-α-amino Acids, Hrsg. G. D. Fasman, M. Dekker, S. 551ff. (1967).Google Scholar
  14. 14).
    Kubota, S., cit. in Tsen, Yu-Wan und Ten Tsi Yan, Biopolymers 16, 921 (1977).CrossRefGoogle Scholar
  15. 15).
    Wada, A., Mol. Phys. 3, 409 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  16. 16).
    Nagasawa, M., A. Holtzer, J. Am. Chem. Soc. 86, 538 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  17. 17).
    Fasman, G. D., in: Poly-α-amino Acids, Hrsg. G. D. Fasman, M. Dekker, S. 539ff. (1967).Google Scholar
  18. 18).
    Hatano, M., M. Yoneyama, J. Am. Chem. Soc. 92, 1392 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  19. 19).
    Tsen, Y.-W., Y.-T. Yang, Biopolymers 16, 921 (1977).CrossRefGoogle Scholar
  20. 20).
    Ebert, Ch., G. Ebert, W. Werner, Kolloid-Z. Z. Polym. 251, 504 (1973).CrossRefGoogle Scholar
  21. 21).
    Ebert, Ch., G. Ebert, Progr. Colloid & Polym. 57, 100 (1975).Google Scholar
  22. 22).
    Murai, N., M. Niyazaki, Sh. Sugai, Nippon Kagaku Kaishi (Kagakuto Kogyo Kagaku) (4), 659 (1976).Google Scholar
  23. 23).
    Makino, Sh. K. Wakabayashi, Sh. Sugai, Biopolymers 6, 551 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  24. 24).
    Svedberg, Th., K. O. Pedersen: „Die Ultrazentrifuge“, Th. Steinkopff (1940).Google Scholar
  25. 25).
    Elias, H. G., Ultrazentrifugen-Methoden, Beckman Instruments GmbH., 3. Aufl., S. 81 (München 1969).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag GmbH & Co. KG 1978

Authors and Affiliations

  • G. Ebert
    • 1
  • Ch. Ebert
    • 2
  • L. Paudjojo
    • 1
  1. 1.Institut für Polymere der Universität Marburg (L.). Auf den Lahnbergen, Geb. HMarburg (L)
  2. 2.Gerinnungslabor der Universitäts-Frauen-Klinik MünsterMünster

Personalised recommendations