Advertisement

Technical Companies in Switzerland on the way to a Corporate Culture in line with Gender Equality

  • Nadja Ramsauer
  • Sylvia Manchen Spörri
  • Thea Weiss Sampietro

Abstract

This paper attempts to contribute to how innovative companies can reduce the job market barriers for female engineers, that are still in place in Switzerland even though there is a shortage of qualified workers. Although the conditions seem to be advantageous, empirical studies show that female professionals are challenged by bigger problems than their male colleagues. Not only during their academic studies, but also afterwards, in the working environment, gender differences arise. Potential female students anticipate these opportunities.

Keywords

Female Student Gender Equality Business Unit Corporate Culture Virtual Team 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliography

  1. Acker, Joan (1990): Hierarchies, Jobs, and Bodies. A Theory of Gendered Organizations. In: Gender & Society. Nr.4, S. 139-158.Google Scholar
  2. Bundesamt für Statistik (2008a): Ausbildung in Naturwissenschaften, Mathematik und Technik in der Schweiz, Neuchatel. http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de.
  3. Bundesamt für Statistik (2008b): Hochschulabsolventen und Hochschulabsolventinnen auf dem Arbeitsmarkt. Erste Ergebnisse der Längsschnittbefragung 2007. Neuchâtel.http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de.
  4. Haffner, Yvonne. Strukturelle Barrieren im Beruf: Die Arbeitskultur im Berufsfeld der Ingenieur- und Naturwissenschaften. In: Haffner, Yvonne, Beate, Krais (Hrsg.): Arbeit als Lebensform? Beruflicher Erfolg, private Lebensführung und Chancengleichheit in akademischen Berufsfeldern. Frankfurt/New York. 2008, S. 47-61.Google Scholar
  5. Haffner, Yvonne, Bahareh, Gondani. Veränderung der Arbeitskultur - eine Chance nicht nur für Frauen. In: Schaffer, Axel, Carsten, Stahmer, Susanne Hartard (Hrsg.): Die Halbtagsgesellschaft - konkrete Utopien für eine zukunftsfähige Gesellschaft. Baden-Baden. 2006, S. 85-96.Google Scholar
  6. Haffner, Yvonne, Bärbel, Könekamp. Zwischenbericht zum BMBF-Projekt: Strukturelle Barrieren für Absolventinnen und Absolventen technischer und naturwissenschaftlicher Fächer im Beruf: Analyse zur Entwicklung von Empfehlungen. Technische Universität Darmstadt, 2003.Google Scholar
  7. Haffner, Yvonne, Bärbel, Könekamp, Beate, Krais. Arbeitswelt in Bewegung. Chancengleichheit in technischen und naturwissenschaftlichen Berufen als Impuls für Unternehmen, Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.), Berlin. 2006. Unter http://www.ifs.tu-darmstadt.de/fileadmin/soziologie/chancen/arbeitswelt_in_bewegung.pdf (13.3.2011).
  8. Ihsen, Susanne. die Mischung macht’s: Diversity als Innovaitonskonzept. FiF-Fachgespräch «Wege zur Innovation: Frauen in Entwicklung und Forschung» 8. Dezember 2005.Google Scholar
  9. IngFlasch, Informationsbulletin der Gruppe IngCH Engineers Shape our Future, Nr.41, März 2010Google Scholar
  10. Jansen-Schulz B, Dudeck A. Integratives Gendering als Strategie für genderorientierte Fachkulturen in Naturwissenschaft und Technik an der Universität Lüneburg. Online-Ringvorlesungen: Gender in der Lehre. Institut für Frauenforschung und Gender-Studien der Fachhochschule Kiel; 2006.Google Scholar
  11. Kosuch, Renate. Beruflicher Alltag in Naturwissenschaft und Ingenieurwesen: Eine ge-schlechtsver- gleichende Untersuchung des Konfliktlebens in einer Männerdomäne. Weinheim 1994.Google Scholar
  12. Lamnek S. Qualitative Sozialforschung. Lehrbuch. Weinheim, Basel: Beltz Verlag; 2005.Google Scholar
  13. Liebig, Brigitte (2000). Organisationskultur und Geschlechtergleichstellung. Eine Typologie betrieblicher Geschlechterkulturen. In Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterstudien, Heft 1 & 2, 18. Jg., S. 47-66.Google Scholar
  14. Maihofer, Andrea. Von der Frauen- zur Geschlechterforschung: Ein bedeutsamer Perspektivenwechsel nebst aktuellen Herausforderungen an die Geschlechterforschung. In: Aulenbacher, Brigitte, Mechthild Bereswill, Martina Löw, Michael Meuser, Gabriele Mordt, Reinhild Schäfer, Sylka Scholz (Hg.): FrauenMännerGeschlechterforschung: State of the art. Münster. 2006, S. 64-77.Google Scholar
  15. Müller, Catherine, Gudrun Sander. Innovativ führen mit Diversity-Kompetenz: Vielfalt als Chance. Bern/Stuttgart/Wien 2009.Google Scholar
  16. Krell, Gertraude. Gender und Diversity: Eine „Vernunftehe" - Plädoyer für vielfältige Verbindungen. In: Andresen, Sünne u. a. (Hg.). Gender and Diversity: Albtraum oder Traumpaar: Interdisziplinärer Dialog zur "Modernisierung" von Geschlechter- und Gleichstellungspolitik. Wiesbaden. 2008. S. 133-153.Google Scholar
  17. Manchen Spörri, Sylvia. Gender and diversity competence — a future criterion for the selection and development of managers? Internationational Conference for Diversity and Inclusion.Vienna, July 2010. Electronic Paper. 2010. online: www.g-e-velopment.ch (downloads).
  18. Manchen Spörri, Sylvia. „Und dann greif ich doch schnell zum Telefon … …" - Möglichkeiten und Grenzen computervermittelter Kommunikation in virtuellen Teams. In Cary Steinmann (Hrsg.). Evolution der Informationsgesellschaft. Markenkommunikation im Spannungsfeld der neuen Medien. Europäische Kulturen in der Wirtschaftskommunikation EUKO: VS Research. 2011. S. 155-180.Google Scholar
  19. Manchen Spörri, Sylvia & Weinzinger, Caroline. Einstieg: Kommunikationsstrategien von Fa- chhochschulabsolventinnen beim Berufseinstieg. Scientific report. Winterthur: ZHAW. 2009. online: www.g-e-velopment.ch (downloads).
  20. Manchen Spörri, S. & Weinzinger, C. Discrimination through the viewfinder: Raising awareness for workplace discrimination using film based on online-surveys and interviews. Feminist research methods - an international conference Stockholm University, 2009. Electronic Paper. http://www.kvinfo.su.se/femmet09/papers/pdf/Manchen.
  21. Metz-Göckel, S., & Roloff, C. „Genderkompetenz als Schlüsselqualifikation", Journal Hochschuldidaktik, 1. 2002. Online: http://www.medienbildung.net/pdf/themen_seiten/metz_goeckel_roloff.pdf.
  22. Minks, Karl-Heinz. Frauen aus technischen und naturwissenschaftlichen Studiengängen: Ein Vergleich der Berufsübergänge von Absolventinnen und Absolventen. Hannover. 1996.Google Scholar
  23. Minks, Karl-Heinz. Ingenieurinnen und Naturwissenschaftlerinnen — neue Chancen zwischen Industrie- und Dienstleistungsgesellschaft: Ergebnisse einer Längsschnittuntersuchung zur beruflichen Integration von Frauen aus technischen und naturwissenschaftlichen Studiengängen. Hannover. 2001.Google Scholar
  24. Thaler, Anita..To succeed or not succeed, that is the Woman Engineer’s Question. In: Thaler, Anita, Christine Wächter (Hrsg.): Creating Cultures of Success for Women Engineers. Conference Proceedings of Final International Workshop of the WomEng Project, Graz. 2005, S. 93-115.Google Scholar
  25. Thaler, Anita. Berufsziel Technikerin? München/Wien. 2006a.Google Scholar
  26. Thaler, Anita. „Wir würden ja so gerne Ingenieurinnen einstellen, aber…" Warum Frauen noch immer eine Seltenheit in der Technik sind, und was dagegen getan werden kann. In: Soziale Technik. Heft 1, 2006b, S. 19-21.Google Scholar
  27. Weiss Sampietro, Theresia; Ramsauer, Nadja: Gendergerechte technische Fachhochschulstudiengänge: Ein Entwicklungsprojekt in den Studiengängen Elektrotechnik, Unternehmensinformatik und Biotechnologie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften / Publikationsreihe des Institutes für Nachhaltige Entwicklung der ZHAW (Hrsg.) - Winterthur. 2008.Google Scholar

Copyright information

© Sense Publishers 2012

Authors and Affiliations

  • Nadja Ramsauer
    • 1
  • Sylvia Manchen Spörri
    • 2
  • Thea Weiss Sampietro
    • 3
  1. 1.Zurich University of Applied Sciences (Zurich UAS)Switzerland
  2. 2.Zurich University of Applied Sciences (Zurich UAS)Switzerland
  3. 3.Zurich University of Applied Sciences (Zurich UAS)Switzerland

Personalised recommendations