Advertisement

Reise nach Brasilien, 1629–1632

  • Ambrosius Richshoffer

Zusammenfassung

Denen Frey Reichs, HochEdel-gebohrnen, Gestrengen, auch Hoch-Edlen, Vesten, Fromb, Fürsichtig, Hochweiß vnd Hochgelährten Herren, deß Heyl. Reichs Freyer Stadt Straßburg, bestendigen Regiments der Herren Fünffzehen, meinen gnädig gebietenden Herren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Über die Familienverhältnisse Richshoffers, s. S. 42.Google Scholar
  2. 1).
    Über des Autors Lebenserfahrungen, s. S. 42.Google Scholar
  3. 1).
    Ndl. Lichters: Binnenfahrzeuge zum Transport von Gütern und Personen.Google Scholar
  4. 2).
    Volewijk: die Gegend Nord-Hollands, Amsterdam gegenüber.Google Scholar
  5. 3).
    Diederik van Weerdenburch.Google Scholar
  6. 4).
    Ndl. : scharrebier.Google Scholar
  7. 1).
    Ndl. Overloop: Deck.Google Scholar
  8. 2).
    Jetzt: Schulpengat bei der Insel Texel.Google Scholar
  9. 3).
    Guinea (Afrika).Google Scholar
  10. 4).
    S tad en Land: Provinz Groningen.Google Scholar
  11. 5).
    Ein auf niederl. Schiffen selten gebrauchter Anglicismus von „to jump.“Google Scholar
  12. 6).
    Kijkduin: eine hohe Sanddüne bei Texel.Google Scholar
  13. 1).
    Kriegsschiffe; ndl.: oorlogsschepen.Google Scholar
  14. 2).
    Meerschweine.Google Scholar
  15. 3).
    Deutsch: die Leeseite.Google Scholar
  16. 4).
    Ndl. Werpanker: ein leichter Anker.Google Scholar
  17. 5).
    Fisch: Kabliau.Google Scholar
  18. 6).
    Thomas Sickesz.Google Scholar
  19. 7).
    Vielleicht: Gassandria (Cadzand in Seeland).Google Scholar
  20. 8).
    Die Dünkircher waren Freibeuter.Google Scholar
  21. 1).
    Dartmouth.Google Scholar
  22. 2).
    Die Vor-Mars Stenge.Google Scholar
  23. 3).
    Von Gibraltar.Google Scholar
  24. 1).
  25. 2).
  26. 3).
    Zu lesen : Amersfoort.Google Scholar
  27. 1).
    Ndl. Bonieters, von Portug. Bonito, -os (Thynnus pelamys).Google Scholar
  28. 2).
    Leesegel (ndl. lijzeilen).Google Scholar
  29. 3).
    Fernrohre wurden gewisz schon 1620 auf niederländischen Schiffen gebraucht; S. Bontekoe’s Reise (die Begrüszung von Frederik de Houtman).Google Scholar
  30. 1).
    S. Miguel der Azoren.Google Scholar
  31. 2).
    Ndl. Vroegkost: Frühstück.Google Scholar
  32. 3).
    Ndl. das Schiff Ooievaar.Google Scholar
  33. 4).
    Die West-Indische Compagnie befolgte etwa eine Rangordnung wie bei den Spaniern gebräuchlich war:a. Capitäo Geral, b. Almirante. In dieser Flotte der Compagnie war der Admiraal und Kapitein-Generaal Hendrick Lonck, der Admiraal war Pieter Adriaensz, der Vice-Admiraal war Joost Banckert und der Schout bij Nacht (Contre-Admiral) Cornelis Claesz.Google Scholar
  34. 5).
    Goeree : eine der Mündungen der Maas.Google Scholar
  35. 1).
    Das Schiff hiesz Brak.Google Scholar
  36. 2).
    Terceira, auch eine der Azorischen Inseln.Google Scholar
  37. 3).
    Sp.-Portug. carraca, ndl. Kraak.Google Scholar
  38. 1).
    Hendrick Lonck; sein Schiff hiesz die Amsterdam.Google Scholar
  39. 2).
    Ndl. Schont bij Nacht, das ist Kontre-Admiral (Vgl. das Wort Schultz).Google Scholar
  40. 3).
    Pieter Adriaensz.Google Scholar
  41. 4).
    Die Zwaluw, ein kleines Jachtschiff.Google Scholar
  42. 1).
    Eine der Kapverdischen Inseln.Google Scholar
  43. 2).
    Die Bramsegel.Google Scholar
  44. 3).
    Die Untersegel: Grosz-Segel und Fock.Google Scholar
  45. 1).
    Der Besan- (hinterste) Mast.Google Scholar
  46. 2).
    Don Friedrich von Toledo, der mit einer Flotte von 40 Schiffen aus Spanien gesegelt war.Google Scholar
  47. 3).
    Anderer Name der Kapverdischen Inseln.Google Scholar
  48. l) Stenge.Google Scholar
  49. 2).
    Ein gewisses Maasz, etwa l 1/2 d.L.Google Scholar
  50. 1).
    Abkürzung von portug. Albacoretto, kleine Albacora, der Thunfisch Thynnus Alalonga.Google Scholar
  51. 2).
    Porto Santo liegt unweit Madeira.Google Scholar
  52. 3).
    Enkhuysen.Google Scholar
  53. 1).
    Nicht banditos, sondern banidos : Verbannte.Google Scholar
  54. 2).
    Unteroffizier im Schiffsdienste.Google Scholar
  55. 1).
    Banidos:s. S. 22.Google Scholar
  56. 1).
  57. 1).
    Ter Veer, oder Veere in Seeland unweit Middelburg.Google Scholar
  58. 1).
    Vermittelst einer Stoszpumpe, wie man noch häufig auf Binnenfahrzeugen antrifft.Google Scholar
  59. 2).
    Dirk Symonsz von Medemblik.Google Scholar
  60. 3).
  61. 4).
    Der Otter.Google Scholar
  62. 1).
  63. 2).
    Weerdenburch.Google Scholar
  64. 1).
    Das Schiff „Groenwijf“ d. i. die Gemüsehöckerin!Google Scholar
  65. 1).
    Portug. coloquintidas, bittere wilde Aepfel.Google Scholar
  66. 2).
    Ndl. „roode loop“ d. i. blutiger Stuhlgang.Google Scholar
  67. 1).
    Ndl. Busschieter, d. i. Büchsenschieszer, ein Schiffs-Kanonier.Google Scholar
  68. 1).
  69. 1).
    Ndl. Konstabelsmaat d. i. Konstabelgehülfe.Google Scholar
  70. 1).
    Ndl. Botskoppen, Botshoofden.Google Scholar
  71. 1).
    Kontre-Admiral.Google Scholar
  72. 2).
    Fernando Noronha im N. Atl. Ocean.Google Scholar
  73. 3).
    Portug. Travado, -os: Schwere Regenschauer mit Ungewitter.Google Scholar
  74. 1).
    Pechkränze.Google Scholar
  75. 2).
    Die Flaggenstöcke an den Masten (Ndl. vlaggespil).Google Scholar
  76. 3).
    Vgl. Aldenburgk’s Reise, S. 24.Google Scholar
  77. 4).
    Fässer, von Span.-Port. pipa.Google Scholar
  78. 1).
    Zu lesen 15. Februar. Über Richshoffers Datierungen s. S. 2.Google Scholar
  79. 2).
    Abkürzung von Portug. Povoaçao d. i. Dorf. Gemeint ist das Dorf Recife auf der Landzunge.Google Scholar
  80. 3).
    S. Jorge auf der Landzunge.Google Scholar
  81. 4).
    Auf dem Strand wall.Google Scholar
  82. 1).
    Foucke Honcx.Google Scholar
  83. 2).
    Portug. Rio doce : Süszwasser-Flusz.Google Scholar
  84. 3).
    Portug. Passo: Übergang.Google Scholar
  85. 1).
    Ndl. Adelborst, damals ein Gefreiter oder Flankörer (jetzt ein Seekadett).Google Scholar
  86. 2).
    Van der Eist, oder Vereist.Google Scholar
  87. 1).
    Span.-Portug. pipa: Fasz.Google Scholar
  88. 2).
    Span.-Portug. Botija.Google Scholar
  89. 1).
    Seetonnen, Bojen.Google Scholar
  90. 1).
    Das Kupferstück ist nicht übernommen. Man betrachte lieber die schönen Illustrationen in Barlaeus „Rerum gestarum Historia“, Amsterdam, Blaeu, 1648, Fol.Google Scholar
  91. 2).
    Die Verurteilten wurden an einem Wippgalgen aufgehisst und wieder fallen gelassen.Google Scholar
  92. 3).
    S. De Laet, Jaerlijck Verhaal (1644), p. 193.Google Scholar
  93. 1).
    Franz. Rondache: Rundschild.Google Scholar
  94. 1).
    Franz, al ègre.Google Scholar
  95. 2).
    Südlich vom Dorfe Povo (Recife), wo später dieGoogle Scholar
  96. Mauritsstadt erbaut wurde.Google Scholar
  97. 1).
    Vgl. De Laet, „Jaerlijck Verhael“, S. 164.Google Scholar
  98. 1).
    Sigismund Schoppe, bis 1654 rühmlichst in der Geschichte Brasiliens bekannt.Google Scholar
  99. 1).
    Vgl. Aldenburgk’s Reise.Google Scholar
  100. 1).
    Fernando Noronha im N.Atl. Ocean.Google Scholar
  101. 2).
    Holl. Kauffahrteischiff, Finit.Google Scholar
  102. 1).
    Die Mondfinsternis war am 9. alten Stils.Google Scholar
  103. 2).
    Portug. caravela, kleines oder mittelgrosses Schiff.Google Scholar
  104. 1).
    Ndl. Houten Wambuis. Es galt die Befestigung welche später Fort Waardenburg hiesz.Google Scholar
  105. 1).
    Plymouth, alt-ndl. Pleymuyden.Google Scholar
  106. 1).
    Das spätere Fort Frederik Hendrik.Google Scholar
  107. 1).
    Argentoratum: Strassburg.Google Scholar
  108. 1).
    Ndl. : Kijk in den Pot (Guck in Topf).Google Scholar
  109. 2).
    Olinda, etwas nördlich von Pernambuco.Google Scholar
  110. 1).
    Zu lesen: Otter.Google Scholar
  111. 1).
    Portug. Beijo: Küss; as maõs: die Hände.Google Scholar
  112. 1).
  113. 1).
    Fernando Noronha.Google Scholar
  114. 2).
    Serra Leõa.Google Scholar
  115. 1).
    Engelbrecht Schutte.Google Scholar
  116. 1).
    Über die Seeschlacht zwischen Pater und Ant. d’Oquendo (12 Sept. 1631) s. De Laet, „Jaerlijck Verhael“, S. 240–241.Google Scholar
  117. 1).
    Gehörnter Flaming (Niederländer).Google Scholar
  118. 2).
    Gehörnter Spanier. 3) Vielleicht zu lesen: „Speck“ ein altherkömmliches Schimpfwort womit die Niederländer die Spanier und Portugiesen bezeichneten.Google Scholar
  119. 4).
    Im Norden Brasiliens, unweit Kap S. Roque.Google Scholar
  120. 1).
    S.S.W, von Pernambuco.Google Scholar
  121. 1).
    Tintenf asz und Pinsel ?Google Scholar
  122. 1).
    Nördlich von Pernambuco.Google Scholar
  123. 1).
    Südlich von Pernambuco.Google Scholar
  124. 1).
  125. 1).
    D. i. wendeten wir.Google Scholar
  126. 2).
    S. Lucia und Martinique.Google Scholar
  127. 3).
    Die Frucht papaya, auf den Inseln über dem Winde Papao genannt; weiter Bananen und Patatten.Google Scholar
  128. 1).
    Brasilianische Bananen, Musa paradisiaca,Google Scholar
  129. 1).
    Ndl. galjoen; vorn im Schiffe neben und unter dem Bugspriet.Google Scholar
  130. 2).
    Kielholen.Google Scholar
  131. 1).
    Im Oktober des Jahres 1631. Allein an Häuten und Silber (ungerechnet Cochenilla etc.) betrug der Verlust 10 Millionen Gulden. S. De Laet „Jaerlijck Verhael“ S. 274.Google Scholar
  132. 2).
    Margarita an der Küste Venezuela’s.Google Scholar
  133. 3).
    Banidos: Verbannte.Google Scholar
  134. 4).
  135. 5).
  136. 1).
    Los Roques.Google Scholar
  137. 2).
    I. de Aves.Google Scholar
  138. 3).
    Haematoxylon Brasiletto; Farbholz.Google Scholar
  139. 1).
    Schiff Walcheren.Google Scholar
  140. 2).
    Die Insel Haiti hiesz damals Hispaniola. S. Catharina ist die kleine Insel Catalina an der Südküste.Google Scholar
  141. 3).
    I. La Vache, an der Südküste Haiti’s.Google Scholar
  142. 1).
    K. Tiburon (Haiti).Google Scholar
  143. 2).
    Schiffsname (Friesche Jager).Google Scholar
  144. 1).
    Navassa, zwischen Haiti und Jamaica.Google Scholar
  145. 2).
    Grosz- und Klein- Cayman, südlich von Cuba.Google Scholar
  146. 1).
    Kap. Corrientes, beinahe die Westspitze von Cuba.Google Scholar
  147. 2).
    Kap. S. Antonio, die Westspitze von Cuba.Google Scholar
  148. 1).
    Ndl. Schoverzeilen: Fock und Groszsegel. Hier ist das Groszsegel gemeint.Google Scholar
  149. 1).
    Fehlerhaft gebrauchtes Verbum.Google Scholar
  150. 2).
  151. 1).
    Falmouth und Plymouth.Google Scholar
  152. 2).
    Niederländische Flaggen.Google Scholar
  153. 1).
    Ndl. Ree, Ree!Google Scholar
  154. 2).
    Beachy Head, zwischen Wight und Dover.Google Scholar
  155. 1).
    Den Helder, an der Nordspitze der Provinz Nord-Holland.Google Scholar
  156. 2).
    Ndl. zetten (setzen), d. i.: ankern.Google Scholar
  157. 1).
    Ndl. Samoureus. Der Name einer wohlbekannten Art Binnenfahrzeuge. Vielleicht abgeleitet von Sambre et Meuse.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 1930

Authors and Affiliations

  • Ambrosius Richshoffer

There are no affiliations available

Personalised recommendations