Advertisement

Bei den Junghegelianern in Berlin

  • Gustav Mayer

Zusammenfassung

Die Regierung Friedrich Wilhelms III. hatte bei der Besetzung der akademischen Lehrstühle die Schule Hegels bevorzugt, weil diese dem Staat so hohe Ehren erwies wie keine vor ihr in christlichen Zeiten. Und da der Meister es verstanden hatte, die Abgründe seiner Spekulation mit den Emblemen des christlichen Dogmas zu verhüllen, so schadete es ihr anfangs wenig, daß die Orthodoxen an dem Gottesbegriff Hegels Schönheitsfehler entdeckten. Der preußische Beamtenstaat war in dieser Hinsicht auch nicht rigoros, solange an den leitenden Stellen noch Männer standen, die im Geiste der Aufklärung und Kants groß geworden waren. Vergebens versuchten K. E. Schubarth, Heinrich Leo, Wolfgang Menzel dem Kultusminister Altenstein begreiflich zu machen, daß der Staat eine gefährliche Schlange an seinem Busen großzöge. Einem stärkeren Echo begegneten diese Warnungsrufe erst, als die Aufnahme, die Strauß mit dem Leben Jesu fand, aller Welt gezeigt hatte, daß der Glauben an die unbedingte Göttlichkeit der Bibel dem linken Flügel der Hegelianer geschwunden war. Seit 1838 machte Ruge aus den Hallischen Jahrbüchern ein Sammelbecken für alle Bestrebungen, die in der Theorie wie in der Praxis die Befreiung des Geistes von dem überspannten Autoritätsbegriff der überpersönlichen Mächte zum Feldgeschrei erhoben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. S. 57ff. Für die politische Bedeutung der Junghegeischen Schule vgl. die Abhandlung des Verfassers in Zeitschrift für Politik Bd. VI und die dort in den Anmerkungen gegebenen Nachweise. Das Verhältnis der Junghegelianer zu Hegel wurde von den Hallischen und ihrer Fortsetzung, den Deutschen Jahrbüchern, in zahlreichen Aufsätzen dargelegt. Von fachmännischen Darstellungen vgl. u. a. J. E. Erdmann, Grundriß der Geschichte der Philosophie und das Schlußkapitel von Kuno Fischer, Hegel.Google Scholar
  2. S. 58 und passim besonders S. 82f. Für Marxens Anfänge vgl. jetzt in erster Reihe die beiden ersten Halbbände der M. E. G. A.Google Scholar
  3. S. 59ff. Für die Polemik zwischen Pietisten und Junghegelianern wurde die Broschüren- und Zeitschriftenliteratur der Zeit selbst benutzt: K. E. Schubarth, Über die Unvereinbarkeit der Hegeischen Staatslehre mit dem obersten Lebens- und Entwicklungsprinzip des preußischen Staats, Breslau 1839, Köppens Erwiderung darauf im Telegraph 1839 Nr. 56 und 58, Heinrich Leo, Sendschreiben an Görres, 2. Aufl. mit Vorwort, Halle 1838, und Die Hegelingen etc., Halle 1838, die Erwiderungen auf diese Angriffe in den Hallischen Jahrbüchern, besonders A. Ruge, Die Denunziation der Hallischen Jahrbücher ibid. 27. und 28. Juli 1838, derselbe, Leo und die Evangelische Kirchenzeitung gegen die Philosophie ibid. 2. Oktober ff. 1838, derselbe, Der Pietismus und die Jesuiten ibid. 5. Februar 1839ff., Ludwig Feuerbach, Der wahre Gesichtspunkt, aus welchem der Leo-Hegelsche Streit beurteilt werden muß etc. ibid. 12. März 1839 und manches andere.Google Scholar
  4. S. 64. Daß damals Begüterte sich leicht dem Militärdienst entziehen konnten, betont Engels, Gewalt und Ökonomie bei der Herstellung des neuen Deutschen Reiches (aus dem Nachlaß von E. Bernstein herausgegeben), Neue Zeit XIV 1 S. 710.Google Scholar
  5. S. 66ff. Die Stimmung der Liberalen in den ersten Monaten der Regierung Friedrich Wilhelms IV. Außer den Darstellungen bei Prutz und bei Treitschke wurde die Zeitungsliteratur jener Jahre herangezogen. Vgl. ferner: Von Preußens Befreiungs- und Verfassungskampf. Aus den Papieren des Oberburggrafen Magnus von Brünneck, herausgegeben von Paul Herre, Berlin 1914. Besondere Einblicke gewährte dem Verf. überdies die Benutzung des zum größten Teil noch unveröffentlichten Nachlasses Johann Jacobys.Google Scholar
  6. S. 66. Für das Verhältnis der preußischen Regierung zur junghegelschen Schule Max Lenz, Geschichte der Berliner Universität Bd. III und Gustav Mayer, Die Anfänge des politischen Radikalismus im vormärzlichen Preußen, Zeitschrift für Politik Bd. VI.Google Scholar
  7. S. 69. Engels als Artillerist. Die Briefe an Schwester Marie, ein ungedruckter Brief Eduard Flottwells an Johann Jacoby vom November 1841. Auf Engels’ näheres Verhältnis zu Michelet wird hingewiesen in (Merz) Schelling und die Theologie, Berlin 1845, S. 27.Google Scholar
  8. S. 70f. Schellings Berufung und die Polemik gegen ihn. Lenz, Geschichte der Universität Berlin III, S. 479 und IV, S. 573ff.; Aus Schellings Leben. In Briefen Bd. III, Leipzig 1870, S. 168; Literaturangaben bei (Merz) a. a. O. S. 22ff. und bei Kuno Fischer, Schelling, Bd. II. Den Beweis, daß Schelling und die Offenbarung von Engels stammt, bei Gustav Mayer, Ein Pseudonym von Friedrich Engels in Grünbergs Archiv IV 1914. Heute überholt ist die zu ihrer Zeit dankenswerte Betrachtung: „Schelling und die Offenbarung.“ Auch ein Beitrag zur Geschichte der Berliner „Freien“ von Double-you (W. Pappenheim) in Dokumente des Sozialismus, Bd. I 1902, S. 436ff.Google Scholar
  9. S. 79. Schelling, der Philosoph in Christo. Vgl. hierzu wie zu einigen anderen biographischen Einzelheiten dieser Zeit Rjazanows inhaltreiche Einleitung zu M.E.G.A. Abt. I Bd. 2 sowie vorher schon Rjazanows Abdruck von Engels an Ruge 15. Juni 1842 in Grünbergs Archiv für Geschichte als Sozialismus etc. XI 1925.Google Scholar
  10. S. 80ff. Für den Kreis der Freien vgl. besonders die Schilderung bei J. H. Mackay, Max Stimer, Sein Leben und sein Werk, 3. Aufl. (Privatausgabe), Berlin-Charlottenburg 1914, und Gustav Mayer in Zeitschrift für Politik VI. Daß J. F. Heß ein Ableger des Xiterarischen Comptoirs war, ergibt sich aus (Bluntschli) Die Kommunisten in der Schweiz, nach den bei Weitling vorgefundenen Papieren. Wörtlicher Abdruck des Kommissionalberichtes an die H. Regierung des Standes Zürich, Zürich 1843, S. 59.Google Scholar
  11. S. 92f. Der liberale Pressefeldzug von 1842. Prutz, Zehn Jahre a.a.O., Treitschke, Bd. V, a. a. O., Gustav Mayer in Zeitschrift für Politik VI, Barnikol, Bruno Bauers Kampf gegen Religion und Christentum und die Spaltung der vormärzlichen preußischen Opposition in Zeitschrift für Kirchengeschichte XLVI N. F. IX. Von Darstellungen Beteiligter: Bruno Bauer, Vollständige Geschichte der Parteikämpfe in Deutschland während der Jahre 1842 bis 1846, 3 Bände, Charlottenburg 1847, und Edgar Bauer „1842“ in Literaturzeitung, herausgegeben von Bruno Bauer Bd. II, Juli 1844 (beide Darstellungen sehr parteiisch).Google Scholar
  12. Daß Engels der Königsberger Zeitung gelegentliche Beiträge sandte, beweist sein Brief an Conrad Schmidt vom 26. November 1887. Die Geschichte der Rheinischen Zeitung: J. Hansen, Mevissen Bd. I, Mehring, Nachlaß etc. Bd. I, Gustav Mayer in Zeitschrift für Politik VI, E. Gothein in Die Stadt Köln im ersten Jahrhundert unter preußischer Herrschaft 1815 bis 1915, Köln 1916, S. 97. Die Briefe Bruno Bauers an Marx in M. E. G. A. Abt. I Bd. I 2.Google Scholar
  13. S. 98. Der Deutsche Bote aus der Schweiz. G. Fleury, Le Poète Georges Herwegh, Paris 1911, Einundzwanzig Bogen aus der Schweiz, herausgegeben von Herwegh, Zürich 1843, Vorwort, dazu ungedruckte Briefe von Fröbel und Folien an Johann Jacoby und der Brief Herweghs an Ludwig Feuerbach vom 3. September 1842.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 1934

Authors and Affiliations

  • Gustav Mayer

There are no affiliations available

Personalised recommendations