Advertisement

Die Zustände in Holland unmittelbar nach den ersten Niederlagen

  • Julius Grossmann

Zusammenfassung

So war denn dieser Handelsstaat, welcher sich durch seine Betriebsamkeit und seinen Reichtum auch politisch vso hoch erhoben hatte, über alle Erwartung schnell und jämmerlich zusammengebrochen. In Allem hatte man sich in Holland getäuscht: Das vielgerühmte und für unüberwindlich gehaltene Festungssystem war den Feinden ein Spott geworden; die Armee, welche man in den letzten Monaten noch eiligst zusammengerafft und zur Verteidigung der festen Plätze in diese vertheilt hatte, war mit denselben verloren gegangen ; und der König von England, dem man die Verbindung mit Frankreich gegen Holland als gegen sein eigenstes Interesse nicht zugetraut hatte, hatte noch vor seiner officiellen Kriegserklärung die Staatische Flotte angegriffen! Die eine Hälfte des Staates, der sich einst achtzig Jahre hindurch ruhmvoll gegen die furchtbare Macht Spaniens behauptet hatte, war nun durch einen Feldzug von wenigen Tagen in die Hände der Feinde geraten ; die andre war nur mit genauer Not durch umfassende Unterwassersetzungen für den Augenblick noch gerettet worden!

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Samson: Histoire de Guillaume III. Tome II pg. 324. Die Holl. Deputirten sagten zu den Kaiserlichen: Il ne se sera pas plutôt rendu maître de la Hollande, qu’il entrera en Allemagne. Si vous voulez prévenir ce malheur, vous n’avez pas de temps à perdre. Nous n’avons pas trois mois à subsister si l’on ne hâte extraordinai-rement le secours que nous demandons. Les eaux qui nous garantissent pour un temps de l’approche de l’ennemi ne nous sauveront pas toujours. L’hiver venu les François passeront sur les glaces, pour nous attaquer et si nous n’avons pu leur résister pendant que nos Provinces étaient florissantes, il n’y a guères d’apparence, que nous le puissions faire maintenant, qu’elles sont réduites aux abois. —Google Scholar
  2. 2.
    Valkenier: Verwirrtes Europa pp. Bd. I, Thl. II, pg. 153. —Google Scholar
  3. 1.
    Valkenier: a. a. O. pg. 162. —Google Scholar
  4. 2.
    Rel. des Lis. u. Krampr. d. d. Haag, den 21 Juli 1672: Illa autem jam non terra est amplius sed in undas conversa, ita ut ex contributionibus, quas juxta singula terrarum jugera privatis, quibusque indicia fuerant, ex quibus magna vis pecunia, influere poterat in aerarium, nihil amplius percipi possit. Commercium vero maritimum penitus interclusum. — Samson IV pg. 25. —Google Scholar
  5. 1.
    Valkenier pg. 341. —Google Scholar
  6. 2.
    Ebda. pg. 374. —Google Scholar
  7. 3.
    Basnage: Annales des Provinces Unies. Tom. II. pg. 249. —Google Scholar
  8. 4.
    Valkenier pg. 375. — Sylvius: Historien onses tijds pg. 380. —Google Scholar
  9. 5.
    Valkenier a. a. O. pg. 375. —Google Scholar
  10. 1.
    Nach Wicquefort: Histoire des Provinces Unies IV. pg. 456 (Ausgabe von Chais van Buren, Amsterdam 1,874) berechnete man den Ertrag dieser Steuer auf jährlich 32.850.000 & ohne die Summen, welche man von den Indischen Compagnien ziehen zu können glaubte. Mais comme c’estoit une affaire de longue discussion, dont les suppositions n’estoient pas infaillibles, et que le Conseiller Pensionnaire, qui estoit celui de toute la Province, qui entendoit le mieux ses finances, sortit de son employ quelques jours après, il n’en fut plus parlé cette année non plus que de plusieurs propositions chimériques, que quelques visionaires firent en ce temps.—Google Scholar
  11. 2.
    Hollandsche Mercurius von 1672 pg. 23 6. —Google Scholar
  12. 3.
    Valkenier a. a. O. pg. 153: „Gesetzt, dass dieses jährliche Einkommen (der Generalstaaten) zur Vertheidigung nicht genug sein sollte, was für grosse Geldsummen könnte man nicht haben aus den Mitteln der besonderen Kaufleute, welche an Reichtum und Vielheit keinem Lande in der Welt weichen ? Wann die Schätze der Gebühr nach und fruchtbarlich angewandt würden, was sollte man nicht damit ausrichten können zur Beschützung der Kirche Gottes und der Freiheit?“ — Der Hollandsche Mercurius von 1673 pag. 5 berichtet, dass in Holland (Provinz) allein 65500 Kapitalisten waren „in der Staten Quohieren geschat ad 2, 4, 6, 10, 20 en 80.000 Gulden.“ —Google Scholar
  13. 1.
    Valkenier a, a. O. pg. 341. —Google Scholar
  14. 1.
    Der Prinz erschien am 1/2 4/4 Juni 1672 vor Utrecht. S. Sylvius, pg. 258. —Google Scholar
  15. 2.
    Valkenier: pg. 341.—Google Scholar
  16. 3.
    Sylvius: Historien onses tijds etc. pg. 310: „Andere hun gout en silver huys-gerigt versmolten, hun Juweelen ik weet niet waar wech-sommelden, hun brieven en obligatien (eijlaas! siechte versekeringen in een verlooren staat!) verstaken, overdroegen en voor een kleijn geld verkochten“ etc. —Google Scholar
  17. 4.
    In Frankreich hatte man bereits 1664 eine Französisch-Ostindische Compagnie zur Concurrenz der Holländischen gegründet. —Google Scholar
  18. 1.
    Lisola an den Kaiser, d. d. Haag, den 26 Dec. 1672: Iste enim mundus regitur opinionibus et facile minimus eventus extollitur aut dejicitur. —Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 1876

Authors and Affiliations

  • Julius Grossmann
    • 1
  1. 1.Königlichen Haus-ArchivBerlinDeutschland

Personalised recommendations