Advertisement

Künstliche Steigerung der Course durch den kaiserlichen Gesandten Lisola

  • Julius Grossmann

Zusammenfassung

Aber der Kaiser that sich — wie wir sahen — diesen Gefallen nicht; und Lisola, welchem selbst an der Bekämpfung Frankreichs mehr lag als seiner eignen Regierung, musste an andre Mittel denken, das Geld für die Armee trotzdem flüssig zu machen: So kam er auf die originelle Idee, den Wert der Obligationen — künstlich zu steigern. Den Anstoss dazu erhielt er, wie es scheint, von den Holländern selbst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beilage II. —Google Scholar
  2. 2.
    Lis. u. Krampr. d. d. Haag, den 22 Sept. 1672: se arctiores adhuc si opus foret ac validiores obligationes daturum. —Google Scholar
  3. 1.
    Lis. a. d. Kaiser d. d. Haag, den 26 Dec 1672: ab eo tempore totum tempus consumpsimus in compilanda forma obligationum, qua) nobis a Statibus extradi debent pro solutione subsidiorum, ac ut eo facilius a negotiatoribus pecuniam elicere valeremus etc. etc. —Google Scholar
  4. 2.
    Eine ausserordentliche Steuer, welche damals in Holland von Zeit zu Zeit von allen Eigentümern beweglicher u. unbeweglicher Habe, unter welchen die Besitzer von Obligationen und von Aktien der Indischen Compagnien ausdrücklich genannt werden, erhoben wurde. So z. B. laut der Edicte vom 1/2 4/4 1672 u. vom 1/0 0/0 Febr. 1673. Siehe Silvius a. a. O. pg. 537 ff. —Google Scholar
  5. 3.
    Rel. Lis. vom 15 Dec. 1672: quod ii, cum quibus de hac summa conveniemus, immunes futuri sint a solutione ducentesimi nummi aliorumque onerum, quae super hujusmodi emtionibus imposita sunt, quod importabit ad minimum octo pro centum. —Google Scholar
  6. 4.
    Ebenda. —Google Scholar
  7. 5.
    Ebenda. —Google Scholar
  8. 1.
    Lis. an Hocher d. d. Haag, den 20 Febr. 1673: quod attinet obligationes, quas nobis dederunt tales sunt, quales nullus foederatorum hactenus habuit aut habiturus est; multa enim in iis inserta sunt privilegia pro iis, qui illas emturi sunt. —Google Scholar
  9. 2.
    Lis. an Hocher d. d. Brüssel, den 15 April 1673. —Google Scholar
  10. 3.
    Rel. d. d. Haag, den 15 Dec. 1672: ad aerarium Amstelodamense, quod vulgo Contoir vocant. —Google Scholar
  11. 1.
    Rel. von 30 Jan. und 6 Febr. 1673. — Einige andre weniger bedeutende Einwendungen des Quaestors übergehe ich hier. —Google Scholar
  12. 2.
    Lis. an Hocher, d. d. Haag, den 6 Febr. 1673; sine qua (acceptatione) ne vel obolum recipere potuissemus. —Google Scholar
  13. 1.
    Lis. an d. Kaiser, d. d. Haag, den 20 Febr. 1673 u. an Hocher eod. d. —Google Scholar
  14. 2.
    Rel. d. d. Haag, den 22 Sept. 1672. —Google Scholar
  15. 1.
    Rel. d. d. Haag, den 15 Dec. 1672. —Google Scholar
  16. 2.
    Lis. an d. Kaiser d. d. Haag, den 20 Febr. 1673; und ders. an dens. den 1 Apr. 1673 u. an Hocher, d. d. Brüssel, den 15 Apr. 1673. —Google Scholar
  17. 3.
    Rel. d. d. Haag, den 15 Dec. 1672, —Google Scholar
  18. 1.
    Lis. a. d. Kaiser und an Hocher, d. d. Haag, den 20 Febr. 1673. —Google Scholar
  19. 1.
    Beilage zur Relation des Krampr. d. d. Haag, den 13 April 1673. — Beil. III. —Google Scholar
  20. 2.
    In Ermanglung anderen currenten Papiergeldes. —Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 1876

Authors and Affiliations

  • Julius Grossmann
    • 1
  1. 1.Königlichen Haus-ArchivBerlinDeutschland

Personalised recommendations