Advertisement

Beeinflussung der kaiserlichen Politik durch die Amsterdamer Börse

  • Julius Grossmann
Chapter

Zusammenfassung

Der Kaiser — wie gesagt — ging, weil er die Gefahren jener Art Bezahlung noch nicht kannte und das Geld gern und bald haben wollte, auf den Antrag seiner eignen Gesandten ohne Umstände auf die Annahme der Obligationen ein.1 Auch als Lisola meldete, dass die Generalstaaten ihre Schuldscheine nur zu 4% verzinsen, die Kaufleute dagegen auf dieselben nur zu 6% Zinsen Geld geben wollten, also nötig sei noch 2% hinzuzulegen, hatte er gegen diesen kleinen Abzug von der zu erhaltenden stattlichen Summe nichts einzuwenden. Lisola konnte in seiner Relation vom 22 September 1672 dem Kaiser dieses Opfer für die allgemeine Sache um so eher zumuten, als grade in jenen Tagen infolge der Bewegung der alliirten Armee gegen den Rhein der Cours in schnellen Sätzen sich dem vollen Werte der Obligationen näherte und Jedermann in Holland mit der anscheinend nahe bevorstehenden günstigen Wendung des Krieges auch die Wiederkehr der normalen Geschäftsverhältnisse für selbstverständlich hielt, von denen man sich der unerwartet unglücklichen Kriegsereignisse wegen nur gleichsam ausnahmsweise einmal entfernt hatte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Relatio Conferentiae etc. d. d. Wien, den 19 Aug. 1672. —Google Scholar
  2. 1.
    Lis. an Hocher d. d. Haag, den 24 Nov. 1672 und an Dens. d. 5. Dec. 1672. —Google Scholar
  3. 2.
    Grossmann: Lisola a. a. O. —Google Scholar
  4. 3.
    Rel. Lis. u. Krampr. d. d. Haag, den 15 Dec. 1672. —Google Scholar
  5. 1.
    Lis. an Hocher, d.d. Haag, den 5 Dec. 1672: sed cunctatio nostra et periculum, quod sibi imminere credunt, totalis exitii reddunt eos mngis strictos et reservatos. —Google Scholar
  6. 2.
    Ebenda. —Google Scholar
  7. 3.
    Relation vom 15 Dec. 1672. —Google Scholar
  8. 1.
    Lis. a. d. Kaiser, d. d. Haag, den 26. Dec. 1672. —Google Scholar
  9. 1.
    Grossman n a. a. O. —Google Scholar
  10. 2.
    Rel. v. 15 Dec. 1672. —Google Scholar
  11. 1.
    Votum über des v. Goes Schreiben vom 6, 8 und 12 Januar 1673 d. d. Wien, den 30 Januar 1673. —Google Scholar
  12. 1.
    Ich komme auf diesen Punkt noch später zu sprechen. —Google Scholar
  13. 2.
    Lis. an Hocher, d. d. Amsterdam, den 14 Jan. 1673. —Google Scholar
  14. 3.
    Lis. an Hocher, d. d. Amsterdam, den 21 Jan. 1673: magnaeque in hac bursa famae et fidei etc. —Google Scholar
  15. 4.
    Ebenda. —Google Scholar
  16. 5.
    Lis. an Hocher, d. d. Haag, den 20 Febr. 1673. —Google Scholar
  17. 1.
    Ebenda. —Google Scholar
  18. 2.
    Kais. Rescr., d. d. Wien, den 5 März 1673. —Google Scholar
  19. 3.
    Kais. Rescr., v. 23 März 1673: Neque enim dictae Apochae, si nulla ex his pecunia baberi poterit, nobis proderunt; neque nos belli molern, si omnia in longum protrahuntur, sustineri valcbimus. —Google Scholar
  20. 4.
    Ebenda. —Google Scholar
  21. 1.
    Rel. des Krampr. d. d. Haag, den 30 März 1673. —Google Scholar
  22. 1.
    Lis. an Hocher, d. d. Brüssel, den 25 März 1673: per hoc en im resti-tueretur creditum Statibus apud negotiatores, quod jam in totum evanuit. —Google Scholar
  23. 2.
    Ebenda: ex quo apparet, quod fundamentum omnium in eo positum sit, ut ita res disponatur, ut populus Hollandicus sperare possit res deinceps melius successuras etc. etc. —Google Scholar
  24. 1.
    Lis. an d. Kaiser, d. d. Brüssel, den 1 April 1673: Nee diu subsistere poterutit Status deficiente ipsis apud negotiatores fide ideoque praecipuum rei momentum in ea consistit, ut famam armorum restituamus, quo pacto redintegrata Statuum autoritate abunde pecunia fluet, quae Amstelodami adhuc est in maxima copia. —Google Scholar
  25. 2.
    Lis. an Hocher, d, d. Brüssel, den 15 April 1673.—Google Scholar
  26. 1.
    Lis. an Hocher, d. d. Haag, den 5 Dec. 1672 u. an denselben, d. d. Amsterdam, den 21 Jan. 1673. —Google Scholar
  27. 2.
    § 12 des Vertrages vom 6 Mai 1672: „Ihre Hochmögenden sollen Ihre zu vorbesagter Unterhaltung requirirte quota mit dem Anfang eines jeden Monats prompt und in baarem Gelde in Hamburg oder Bremen zahlen etc.“ —Google Scholar
  28. 1.
    Beil. I. —Google Scholar
  29. 2.
    Beil. III. —Google Scholar
  30. 1.
    Müller: Nederlands eerste betrekkingen met Oostenrijk. Amsterdam 1370. pg. 67. —Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 1876

Authors and Affiliations

  • Julius Grossmann
    • 1
  1. 1.Königlichen Haus-ArchivBerlinDeutschland

Personalised recommendations