Advertisement

Der Einfluss des Menschen Auf die Vegetation und zur Terminologie Anthropogener Vegetationstypen

  • H. Sukopp
Chapter
Part of the Berichte Über die Internationalen Symposia der Internationalen Vereinigung für Vegetationskunde book series (TUEN, volume 7)

Zusammenfassung

Über den Einfluß des Menschen auf die Vegetation haben wir erst in den letzten Jahrzehnten größere Klarheit gewinnen können. Wenn auch der anthropogene Ursprung vieler Pflanzengesellschaften bekannt war, so wurde diese Tatsache doch nur selten in den Untersuchungsmethoden konsequent berücksichtigt. Dies hat seinen Grund sicher in den besonderen Schwierigkeiten, die sich in alten Kulturländern einer Lösung dieses Fragenkomplexes entgegenstellen (Linkola 1916). Es wird jedoch immer deutlicher, daß eine wesentliche Aufgabe der botanischen Forschung dieses Jahrhunderts in der Aufzeichnung des raschen Wandels von Flora und Vegetation in aller Welt liegt. Das verstärkte Interesse an diesen Problemen zeigte sich in letzter Zeit u. a. darin, daß drei Kongresse sich ganz oder teilweise ihnen gewidmet haben:
  • 1955 in Princeton „Man’s Role in Changing the Face of the Earth“ (Thomas 1956).

  • 1959 Symposium on „Man’s Influence on Nature in Finland“, veranstaltet von der Finnischen Geographischen Gesellschaft (Jaatinen 1961).

  • 1961 in Stolzenau über „Anthropogene Vegetation“ (Tüxen 1966).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alechin, W. W.: Was ist eine Pflanzengesellschaft ? — Repert. spec. nov. Beih. 37: 1–51. Dahlem b. Berlin 1926.Google Scholar
  2. Bernatsky, J.: Anordnung der Formationen nach ihrer Beeinflussung seitens der menschlichen Kultur und der Weidetiere. — Engler’s Bot. Jb. 34: 1–8. Leipzig 1904.Google Scholar
  3. Brun-Hol, J.: Ackerunkraut-Fragmentgesellschaften. — In: R. Tüxen(Hrsg.): Anthropogene Vegetation: 38–51. Den Haag 1966.CrossRefGoogle Scholar
  4. Du Rietz, C. E.: Vegetationsforschung auf soziationsanalytischer Grundlage. Handbuch biol. Arbeitsmethoden. Abt. I 1, 5: 293–480. 1930.Google Scholar
  5. Etter, H.: Grundsätzliche Betrachtungen zur Beschreibung und Kennzeichnung der Biochore. — Schweiz. Z. Forstwesen 105: 93–104. 1954. — Vegetatio 5/6. Den Haag 1954.Google Scholar
  6. Faber, A.: Pflanzensoziologische Untersuchungen in Süddeutschland. Über Waldgesellschaften in Württemberg. — Bibliotheca Botanica 108. Stuttgart 1933.Google Scholar
  7. Godwin, H. A., Tansley, A. G.: The vegetation of Wicken Fen. — The Nat. Hist. of Wicken Fen 5. Cambridge 1929. (Zit. nach J. Braun-Blanquet, Pflanzensoziologie. 3. Aufl. Wien-New York 1964).Google Scholar
  8. Hauff, R., Schlenker, G. u. Krauss, G. A.: Zur Standortsgliederung im nördlichen Oberschwaben. — Allg. Forst-u. Jagdztg. 122: 3–23, 37–53. Frankfurt/M. 1950.Google Scholar
  9. Hilbig, W.: Vegetationskundliche Untersuchungen in der mitteldeutschen Ackerlandschaft. II. Die Ackerunkrautgesellschaften im Gebiet zwischen Huy und Hakel. — Wiss. Z. Univ. Halle. Math. naturw. R. 9: 309–332. Halle 1960.Google Scholar
  10. Hornstein, F. v.: Vom Sinn der Waldgeschichte. — Angewandte Pflanzensoziologie (Wien). Festschrift Aichinger 2: 685–707. Wien 1954.Google Scholar
  11. Hueck, K.: Vegetationskundliche Karte des Deutschen Reiches. 1:1 000 000. Blatt Berlin. — Neudamm 1943.Google Scholar
  12. Jaatinen, S. (ed.): Symposium on man’s influence on nature in Finland. — Fennia 85: 1–128. Helsinki 1961.Google Scholar
  13. Kreh, W.: Verlust und Gewinn der Stuttgarter Flora im letzten Jahrhundert. — Jh. Ver. vaterl. Naturk. Württemberg 106: 69–124. Stuttgart 1951.Google Scholar
  14. Linkola, K.: Studien über den Einfluß der Kultur auf die Flora in den Gegenden nördlich vom Ladogasee. I. Allgemeiner Teil. — Acta Soc. Fauna Flora Fennica 45 (1): 1–429. Helsingforsiae 1916.Google Scholar
  15. Passarge, H.: Zur Gliederung und Systematik der Kiefernforstgesellschaften im Hagenower Land. — Arch. Forstwesen 11: 275–308. Berlin 1962.Google Scholar
  16. Pfeiffer, H. H.: Labile Gesellschaftsgefüge an einem stratiobotanischen Beispiel. — Phyton 9: 45–53. Horn (N.-Ö.) 1960.Google Scholar
  17. Schmithüsen, J.: Allgemeine Vegetationsgeographie. — Berlin 1959. 261 p.Google Scholar
  18. Scholz, H.: Die Veränderungen in der Ruderalflora Berlins. Ein Beitrag zur jüngsten Florengeschichte. — Willdenowia 2: 379–397. Berlin-Dahlem 1960.Google Scholar
  19. Sukopp, H.: Der Einfluß des Menschen auf die Vegetation. (Vortragsreferat). — Mitt. Flor.-soz. Arbeitsgem. N.F. 6/7: 396–398. Stolzenau/Weser 1957.Google Scholar
  20. Sukopp, H.: Vergleichende Untersuchungen der Vegetation Berliner Moore unter besonderer Berücksichtigung der anthropogenen Veränderungen. — Bot. Jb. 79: 36–191. Stuttgart 1959/60.Google Scholar
  21. Thellung, A.: Pflanzenwanderungen unter dem Einfluß des Menschen. — Bot. Jb. 53, Beibl. 116: 37–66. Stuttgart 1915.Google Scholar
  22. Thomas, W. L. jr. (ed.): Man’s Role in Changing the Face of the Earth. — Chicago 1956. 1193 p.Google Scholar
  23. Tüxen, J.: Stufen, Standorte und Entwicklung von Hackfrucht- und Garten-Unkrautgesellschaften und deren Bedeutung für Ur- und Siedlungsgeschichte. — Angewandte Pflanzensoziologie 16: 1–164. Stolzenau/Weser 1958.Google Scholar
  24. Tüxen, J.: Zur Entwicklungsgeschichte von Ackerbiozönosen. — In: R. Tüxen (Hrsg.): Biosoziologie: 323–329. Den Haag 1965.CrossRefGoogle Scholar
  25. Tüxen, R.: Die Grundlagen der Urlandschaftsforschung. Ein Beitrag zur Erforschung der Geschichte der anthropogenen Beeinflussung der Vegetation Mitteleuropas. — Nachr. aus Niedersachsen Urgeschichte 5. Hildesheim u. Leipzig 1931.Google Scholar
  26. Tüxen, R.: Ersatzgesellschaften. — Wiss. Rundbriefe d. Zentralstelle f. Vegetationskartierung 12. Hannover 1942.Google Scholar
  27. Tüxen, R.: Pflanzengesellschaften und Grundwasser-Ganglinien. — Angewandte Pflanzensoziologie 8: 64–98. Stolzenau/Weser 1954.Google Scholar
  28. Tüxen, R.: (Hrsg.): Anthropogene Vegetation. Bericht über das Internationale Symposium in Stolzenau/Weser 1961. — Den Haag 1966. XV, 398 p.Google Scholar
  29. Weck, J.: Entwicklungsstufen und Gefügetypen von Baumbeständen. — Forstwiss. Cbl. 75: 108–124. Berlin u. Hamburg 1956.CrossRefGoogle Scholar
  30. Westhoff, V.: Boden- und Vegetationskartierungen von Wald- und Forstgesellschaften im Quercion robori-petraeae-Gebiet der Veluwe (Niederlande). — Angew. Pflanzensoziologie 15: 23–30. Stolzenau/Weser 1958.Google Scholar
  31. Zoller, H.: Die Typen der Bromus erectus-Wiesen des Schweizer Juras. — Beitr. geobot. Landesaufn. Schweiz 33. Bern 1954. 309 p.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 1968

Authors and Affiliations

  • H. Sukopp
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations