Advertisement

Landschaftsökologie In Der Flurbereinigung

  • Wolfgang Haber
Part of the Berichte Über die Internationalen Symposia der Internationalen Vereinigung für Vegetationskunde book series (TUEN, volume 7)

Zusammenfassung

In fast allen europäischen Ländern wird die Landwirtschaft heute durch eine staatliche Verbesserung der Agrarstruktur wirksam unterstützt und von historischen und traditionellen Bindungen befreit, die einer modernen Entwicklung im Wege stehen. Ein wichtiges Instrument dieser Maßnahmen ist die Flurbereinigung, die zwar schon seit zwei Jahrhunderten üblich ist (Keil 1966), aber nach dem II. Weltkriege überall durch neue Gesetze geregelt und vereinheitlicht wurde. Ihr Ziel ist u.a. die „Förderung der allgemeinen Landeskultur“, oder, wie das deutsche Flurbereinigungsgesetz vom Jahre 1953 es ausdrückt, „die Herbeiführung und Erhaltung eines Zustandes unserer Kulturlandschaft, der es ermöglicht, aus dem Boden die denkbar günstigsten Erträge zu gewinnen und gleichzeitig die Bodenfruchtbarkeit zu erhalten“. Damit ist eine tiefgreifende Neuordnung des ländlichen Raumes verbunden, bei der landeskulturelle, agrarstrukturelle und sogar soziologische Aufgaben ineinander übergehen (vgl. Bergmeier, Seyberth u. Vidal 1966).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arfsten, R.: Flurbereinigung und Niederwildhege. — Wild und Hund 67 (2): 48. 1964.Google Scholar
  2. Bartel, J.: Baum und Strauch in der rheinischen Agrarlandschaft. — Kölner Geograph. Arbeiten 18. Köln 1966. 116 p.Google Scholar
  3. Bergmeier, H., Seybert, M. u. Vidal, H.: Landeskulturelle Aufgaben und ihre Durchführung in Bayern. — Z. Kulturtechnik u. Flurber. 7: 129–146. Berlin u. Hamburg 1966.Google Scholar
  4. Brüll, H.: Jäger und Naturfreund. — Natur u. Landschaft 40: 11–12. Köln 1965.Google Scholar
  5. Christiansen, W.: Die Zusammensetzung der Knicks in Schleswig-Holstein. — Die Heimat 51: 52–55. Neumünster 1941.Google Scholar
  6. Frank, F.: Grundlagen, Möglichkeiten und Methoden der Sanierung von Feldmausplagegebieten. — Nachr.-Bl. Dt. Pflanzenschutzdienst 8: 147–158. Stuttgart 1956.Google Scholar
  7. Geiler, H.: Zur Ökologie und Phänologie der auf mitteldeutschen Feldern lebenden Carabiden. — Die Evertebratenfauna mitteldeutscher Feldkulturen I. — Wiss. Z. Univ. Leipzig, Math.-Naturw. Reihe 6: >35–53 bzw. 411–424. Leipzig 1956/57.Google Scholar
  8. Guyot, G.: Les brise-vent. Modification des microclimats et amélioration de la production agricole. — Ann. agron. 14: 429–488. Paris 1963.Google Scholar
  9. Haber, W.: Um die Erhaltung der westfälischen Wallhecken. — Wild und Hund 69 (6): 138–140. 1966 (a).Google Scholar
  10. Haber, W.: Naturschutz und Landnutzung als angewandte Landschaftsökologie. — Natur und Heimat 26: 166–172. Münster 1966 (b).Google Scholar
  11. Herold, W.: Heckenlandschaft und Feldmausschäden. — Z. Pflanzenkrankh. 56: 270–284. 1949 (a).Google Scholar
  12. Herold, W.: Die Bedeutung der Feldhecke für landwirtschaftliche Schädlinge. — Forschungen u. Fortschritte. Berlin 1949. p. 116–117. (1949 b).Google Scholar
  13. Hilf, H. H.: Windschutz durch Flurholzanbau. — Forstarchiv 22: 106–109. Hannover 1951.Google Scholar
  14. Kaiser, H.: Untersuchungen über die Auswirkungen von Windschutzstreifen auf das Bodenklima. — Z. Acker- u. Pflanzenbau 111: 46–72. Berlin u. Hamburg 1960.Google Scholar
  15. Keil, K.: Die Praxis der Flurbereinigung. — Natur u. Heimat 26: 141–154. Münster 1966.Google Scholar
  16. Klausing, O.: Wasserzustand und Wasserbilanz von Vegetation und Boden an Standorten bestimmter Pflanzengesellschaften des Mittelwesergebietes. — Angewandte Pflanzensoziologie 18. Stolzenau/Weser 1962. 256 p.Google Scholar
  17. Kleine, H.-D.: Naturnaher Wasserbau bei Bächen und kleinen Flüssen. — Natur u. Landschaft 38: 145–151. Köln 1963.Google Scholar
  18. Kreutz, W.: Der Windschutz. — Dortmund 1952. 167 p.Google Scholar
  19. Leib, E. u. Olschowy, G.: Landschaftspflege und landwirtschaftliche Schädlingsbekämpfung. — Anz. f. Schädlingskunde 28: 145–150. Berlin 1955.Google Scholar
  20. Martin, K. H.: Untersuchungen über die Wirkungen des Windschutzes auf Dauergrünland. — Z. Acker- u. Pflanzenbau 117: 196–207. Berlin u. Hamburg 1963.Google Scholar
  21. Messmer, F.: Das Beispiel eines naturnahen Bachausbaues. — Veröff. Landesstelle f. Natursch. u. Landschaftspflege Baden-Württ. 24: 128–138. Ludwigsburg. 1956.Google Scholar
  22. Müller, T.: Die Saumgesellschaften der Klasse Trifolio-Geranietea sanguinei — Mitt. flor.-soz. Arbeitsgem. N.F. 9: 95–140. Stolzenau/Weser 1962.Google Scholar
  23. Olschowy, G.: Gedanken zum Ausbau kleiner Wasserläufe. — Hilfe durch Grün 6: 26–28. 1958Google Scholar
  24. Olschowy, G.:(Hrsg.): Landschaftspflege und Flurbereinigung. — Schriftenreihe f. Flurbereinigung. 22. Stuttgart 1959. 132 p.Google Scholar
  25. Peitzmeier, J.: Untersuchungen über die Siedlungsdichte der Vogelwelt in kleinen Gehölzen in Westfalen. — Natur u. Heimat 9: 30–37. Münster 1950.Google Scholar
  26. Pfeiffer, H.: Beiträge zur Kenntnis der Wall- und Feldhecken (Knicks). — Nordelbingen 17/18: 345–385. 1942Google Scholar
  27. Pfeiffer, H.: Vom Lichtgenuß des Krautwuchses unter Feld- und Wallhecken. — Aus der Heimat 55: 106–110. Neumünster 1942 (b).Google Scholar
  28. Pflug, W.: Landschaftspflege, Schutzpflanzungen, Flurholzanbau. — Neuwied 1959. 191 p.Google Scholar
  29. Raabe, E.-W.: Vegetationskundliche Untersuchungen zum Windschutzproblem in der Umgebung der Jägersburger Heide bei Meldorf. — Schr. Naturw. Ver. Schlesw.-Holst. 28: 143–162. Kiel 1957.Google Scholar
  30. Renken, W.: Untersuchungen über Winterlager von Insekten. — Z. Morph. Ökol. Tiere 45: 34–106. Berlin, Göttingen, Heidelberg 1956.CrossRefGoogle Scholar
  31. Rossow, W., u. Mitarb.: Land + Wasser = Goldener Boden. — Garten u. Landschaft 77 (6): 183–202. 1967.Google Scholar
  32. Seifert, A.: Die Heckenlandschaft. — Potsdam 1944. 88 P.Google Scholar
  33. Steubing, L.: Experimentelle Untersuchungen über die Veränderungen der Standortsfaktoren durch Windschutzanlagen. — Oikos 4: 118. Kopenhagen 1952/53.CrossRefGoogle Scholar
  34. Steubing, L.: Untersuchungen über die Konkurrenzwirkung von Gehölzwurzeln auf Ackerkulturen: Der Einfluß von Eichen als Standbäumen in Hecken. — Plant and Soil 7: 1–25. Den Haag 1955.CrossRefGoogle Scholar
  35. Steubing, L.: Untersuchungen zum Wasserhaushalt windgeschützter und windexponierter Pflanzen am natürlichen Standort. — Biol. Zbl. 81: 585–596. Leipzig 1962.Google Scholar
  36. Steubing, L.: Windschutz als botanisches Problem. — Umschau 64 (3): 84–87. Frankfurt/ M. 1964.Google Scholar
  37. Tischler, W.: Biocönotische Untersuchungen an Wallhecken. — Zool. Jb., Abt. Syst. Ökol., Geogr. 77: 283–400. Jena 1948.Google Scholar
  38. Tischler, W.: Vergleichend-biozönotische Untersuchungen an Waldrand und Feldhecke. — Zool. Anz. Suppl.-Bd. 145 (Klatt-Festschrift): 1000–1015. Leipzig 1950.Google Scholar
  39. Tischler, W.: Synökologische Untersuchungen an der Fauna der Felder und Feldgehölze. — Z. Morph. Ökol. Tiere 47: 54–114. Berlin, Göttingen, Heidelberg 1958.CrossRefGoogle Scholar
  40. Tischler, W.: Agrarökologie. — Jena 1965. 499 p.Google Scholar
  41. Trautmann, W.: Erläuterungen zur Karte der potentiellen natürlichen Vegetation der Bundesrepublik Deutschland I: 200 000, Blatt 85 Minden. — Schriftenr. f. Vegetationskd. 1. Bad Godesberg 1966.Google Scholar
  42. Tüxen, R.: Hecken und Gebüsche. — Mitt. Geogr. Ges. Hamburg 50: 85–117. Hamburg 1952.Google Scholar
  43. Tüxen, R.:Pflanzengesellschaften und Grundwasser-Ganglinien. — Angew. Pflanzensoziologie 8: 64–98. Stolzenau/Weser 1954.Google Scholar
  44. Tüxen, R.:Die heutige potentielle natürliche Vegetation als Gegenstand der Vegetationskartierung. — Ber. dt. Landeskunde 19: 200–246. Bad Godesberg 1958.Google Scholar
  45. Weimann, R.: Regulierungen und Kanalisierungen unserer Flüsse, biologisch gesehen. Selbstverlag Heisterbacherrott. Ohne Jahr. 100 p.Google Scholar
  46. Went, H.: Der Einfluß von Hecken auf den landwirtschaftlichen Ertrag. — Erdkunde 5, 115. Bonn 1951.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 1968

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Haber
    • 1
  1. 1.Münster (jetzt Weihenstephan)Deutschland

Personalised recommendations