Advertisement

Abhängigkeit der Sumpf— und Wiesengesellschaften von der Höhe des Grundwassers im Tale Der Grossen Morava

  • Rajna Jovanović
Part of the Berichte Über die Internationalen Symposia der Internationalen Vereinigung für Vegetationskunde book series (TUEN, volume 7)

Zusammenfassung

Es ist eine allgemein bekannte Tatsache, daß Wasser, neben Temperatur und Licht, den größten Einfluß auf die Entwicklung der Vegetation hat. Wie Walter (1932) hervorhob, ist für die Entwicklung der Vegetation von besonders großer Bedeutung der Wassergehalt im Boden. Nicht nur daß die Pflanzen das unumgänglich notwendige Wasser aus dem Boden nehmen, das Wasser bedingt auch eine Reihe von Veränderungen in den Bodenvorgängen, indem es auf die physikalischen und chemischen Eigenschaften des Bodens einwirkt. Von seiner Menge und Verteilung in der Vegetationszeit hängt es ab, ob die Pflanzen genügend Feuchtigkeit für ihre Entwicklung haben werden. Die Menge des Wassers im Boden, die in erster Linie durch die klimatischen Verhältnisse bestimmt wird, vor allem durch die Niederschläge, hängt in hohem Maße von den Eigenschaften des Bodens und von anderen Standortsverhältnissen ab, besonders vom Relief (Neigung, Exposition) wie auch von dem Bestockungsgrad durch Vegetation. Bei gleichen klimatischen Verhältnissen, wie Walter (1932) schließt, zeichnen sich verschiedene Böden durch verschiedene Feuchtigkeitsmengen im Boden aus, und die Abweichungen des Wasserregimes sind in verschiedenartigen klimatischen Gebieten auch auf ganz ähnlichen Standorten groß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balátová-Tuláčková, Emilia: Příspěvek k poznání vlhkostní ekologické amplitudy a generativního cyklu lučních rostlin. — Sbornik Česk. akad. zeméd. véd. Ročnik 5 (10). Brno 1959.Google Scholar
  2. Blaisdeli, J.: Seasonal development and yield of native plants on the upper Snake River plains and their relation to certain climatic factors. — Technical Bull. Nr. 1190. Washington 1958.Google Scholar
  3. Ellenberg, H.: Wiesen und Weiden und ihre standörtliche Bewertung. — Stuttgart 1952.Google Scholar
  4. Horvatić, St.: Soziologische Einheiten der Niederungswiesen in Kroatien und Slavonien. — Izveš. botan. inst. Univ. u Zagrebu 1930. Jovanović, Rajna: Tipovi dolinskih livada Jasenice. — Arhiv biol. nauk. 9 (1–4). Beograd 1957.Google Scholar
  5. Horvatić, St.: Tipovi močvarne vegetacije u Jasenici. — Zbornik Biol. inst. NRS, knj. 2 (1). Beograd 1958.Google Scholar
  6. Horvatić, St.: Tipologija, ekologija i dinamika močvarne i livadske vegetacije u dolini Vel. Morave. — (Manuscript 1962).Google Scholar
  7. Knapp, R.: Einführung in die Pflanzensoziologie. 3. Angewandte Pflanzensoziologie. — Stuttgart 1949.Google Scholar
  8. Meisel, K.: Die Auswirkung der Grundwasserabsenkung auf die Pflanzengesellschaften im Gebiete um Moers (Niederhein). — Stolzenau/Weser 1960.Google Scholar
  9. Tüxen, R.: Pflanzengesellschaften und Grundwasser-Ganglinien. — Angew. Pflanzensoziologie 8. Stolzenau/Weser 1954.Google Scholar
  10. Walter, H.: Die Wasserverhältnisse an verschiedenen Standorten in humiden und ariden Gebieten. — B.B.C. 49. Erg.—Bd. Dresden 1932.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 1968

Authors and Affiliations

  • Rajna Jovanović
    • 1
  1. 1.BeogradSerbia

Personalised recommendations