Advertisement

Wasserstufen und Potentieller Wasserumsatz von Pflanzengesellschaften

  • Ulrich Eskuche
Part of the Berichte Über die Internationalen Symposia der Internationalen Vereinigung für Vegetationskunde book series (TUEN, volume 7)

Zusammenfassung

Unter Wasserstufen verstehen wir die Klassifizierung von Pflanzengesellschaften nach ihrem Wasserhaushalt. Indem wir die Vegetationskarte eines Gebietes in eine Wasserstufenkarte umwandeln, übersetzen wir sie in eine für den Wirtschafter leichter lesbare Form. Aber auch für wissenschaftliche Fragen, wie z.B. die Untersuchung des Landschaftsgefüges in seiner Abhängigkeit vom Wasser, sollte die Ausscheidung von Wasserstufen und ihre kartenmäßige Darstellung dienlich sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buchwald, K.: Wasserhaushaltsstufen und zonen des Wassermangelgebietes Unteres Illertal. — Angew. Pflanzensoz. 8: 37–55. Stolzenau/Weser 1954.Google Scholar
  2. Eskuche, U.: Herkunft, Bewegung und Verbleib des Wassers in den Böden verschiedener Pflanzengesellschaften des Erfttales. — Min. Ernährg. Landw. u. Forsten Nordrhein-Westf. Düsseldorf 1962.Google Scholar
  3. Klausing, O.: Wasserzustand und Wasserbilanz von Vegetation und Boden an Standorten bestimmter Pflanzengesellschaften des Mittelwesergebietes. — Angew. Pflanzensoz. 18. Stolzenau/Weser 1961.Google Scholar
  4. Meisel, K.: Wasserstufenkarte des Emstales zwischen Dalum und Klein Hespe. — Angew. Pflanzensoz. 8. Stolzenau/Weser 1954.Google Scholar
  5. Meisel, K.: Die Auswirkung der Grundwasserabsenkung auf die Pflanzengesellschaften im Gebiete um Moers (Niederrhein). — Stolzenau/Weser 1960.Google Scholar
  6. Meisel, K., u. Wattendorff, J.: Über eine von der Wirtschaftsart unabhängige Wasserstufenkarte. — Mitt. florist.-soziol. Arbeitsgem. N.F. 9: 230–238. Stolzenau/Weser 1962.Google Scholar
  7. Mohrmann, J. C. J. a. Kessler, J.: Waterdeficiencies in European agriculture. — Int. Inst. for Land Recl. and Improv. 5. Wageningen 1959.Google Scholar
  8. Müller, A. v.: Über die Bodenwasserbewegung unter einigen Grünlandgesellschaften des mittleren Wesertales und seiner Randgebiete. — Angew. Pflanzensoz. 12. Stolzenau/Weser 1956.Google Scholar
  9. Tüxen, R.: Ein einfacher Weg zur nachträglichen Feststellung von Entwässerungsschäden. — Mitt. florist.-soz. Arbeitsgem. N. F. 3: 128–129. Stolzenau/Weser 1952.Google Scholar
  10. Tüxen, R.: Die Wasserstufenkarte und ihre Bedeutung für die nachträgliche Feststellung von Änderungen im Wasserhaushalt einer Landschaft. — Angew. Pflanzensoz. 8: 31–35. Stolzenau/Weser 1954.Google Scholar
  11. Tüxen, R.: Pflanzengesellschaften und Grundwasserganglinien. — Angew. Pflanzensoz. 8: 64–98. Stolzenau/Weser 1954.Google Scholar
  12. Tüxen, R. u. Mitarb.: Vegetationskarten deutscher Flusstäler: Mittlere Weser bei Stolzenau. — Bundesanstalt für Vegetationskartierung. Stolzenau/Weser 1961.Google Scholar
  13. Walther, K. u. Mitarb.: Vegetationskarten deutscher Flusstäler: Mittlere Elbe oberhalb Damnatz. — Bundesanstalt für Vegetationskartierung. Stolzenau/Weser 1957.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 1968

Authors and Affiliations

  • Ulrich Eskuche
    • 1
  1. 1.StolzenauDeutschland

Personalised recommendations